Anleitung zur Versklavung

Freiheit, Eigentum, Selbstbestimmung, Wahlen, Mitbestimmung das alles sind schöne
Worte. Aber die Realität verändert sich nicht alleine dadurch, dass zu ihrer Beschreibung
einfach nur schöne Worte benutzt werden. Schönfärberei, rhetorische Tricks und
schillernde Begriffe halten uns davon ab, die Dinge so zu sehen, wie sie sind.

Der voluntaristische Blick auf die Welt ist sehr einfach: Es gibt kein links,
kein rechts, kein rot, kein grün, kein schwarz, kein gelb und jetzt neu mit der
Piratenpartei auch kein orange.
Es gibt entweder Gewalt und Zwang oder Freiheit und Freiwilligkeit.

Beide Seiten schließen sich gegenseitig aus. Bei der Lösung gesellschaftlicher
Probleme wird entweder das eine eingesetzt oder das andere.

Den Sklaven der Jones-Plantage wird die Freiheit geschenkt und es wird ihnen
die Möglichkeit gegeben, freiwillig auf der Plantage weiterzuarbeiten.

Das ist schön. Oder doch nicht?

Schaut es euch an und urteilt selbst.

Nachricht an das Stimmvieh

Die „Mächtigen“ spielen keine Rolle. Sie sind der Mehrheit hoffnungslos unterlegen.
Die eigentliche Macht wird von denjenigen ausgeübt, die die „Mächtigen“
legitimieren. Es sind die vielen Menschen, die in blinder Obrigkeitshörigkeit
ihre Stimme abgeben und anschließend stumm zusehen,
wie in ihrem Namen Leid und Elend verbreitet werden.

Die meisten haben dabei nicht einmal ein ungutes Gefühl dabei.
Viele applaudieren auch noch und verteidigen die Verbrechen,
die Staat und Regierung in ihrem Namen begehen.

Der Philosoph und Freiheitsaktivist Larken Rose sucht schon seit Jahren nach den
Ursachen für dieses absurde Verhalten. Er macht das Konzept der Autorität dafür
verantwortlich. Von Kindesbeinen an werden die meisten Menschen dazu konditioniert,
nicht mehr auf ihr eigenes Herz zu hören, wenn es darum geht, zwischen richtig und
falsch zu unterscheiden. Als erwachsene Menschen bezeichnen sie diejenigen,
die sich blind beliebigen Autoritäten unterordnen als „gute Menschen“.

Und dafür dass sie selbst zu solchen werden können, ist ihnen jedes Mittel recht
vor allem gegen diejenigen vorzugehen, die für wahre Freiheit eintreten.

Larken Rose fasst es in einem Satz zusammen:

Das Problem sind nicht die Regierungen und die Politiker,
sondern es sitzt zwischen deinen Ohren.“

„Diener des Volkes“ – Politiker, Beamte, öffentlicher Dienst

Manipulation beginnt bei der Sprache. Das wusste schon George Orwell,
als er seinen Roman „1984″ geschrieben hat. Was hat es eigentlich mit
den Bezeichnungen derjenigen Personen auf sich, die einen Staat ausmachen?

Was steckt hinter Begriffen wie „Politiker“, „Regierung“, „Beamte“,
„Angestellte des Öffentlichen Dienstes“ und dergleichen?

Diese Menschen werden uns immer wieder als diejenigen verkauft,
die uns in unserem Auftrag „dienen“ — schließlich werden sie von uns
als „Diener des Volkes“ auch dafür bezahlt.

Aber was tun diese Menschen eigentlich tatsächlich mit uns?
Larken Rose ist ihnen auf der Spur und kommt zu einfachen,
aber für die meisten von uns immer noch völlig überraschenden Ergebnissen.