BRD Parteien – Keine Alternative in Sicht !

cphgf-7wgaagbabWährend durch Deutschland schweres militärisches Gerät an die russische Grenze
gekarrt wird, um die unsägliche, ekelerregende Gier degenerierter amerikanischer
und „amerikanischer“ Kriegstreiber zu befriedigen, sieht man hier anscheinend
leider nur Bilder friedliebender „Demonstranten“, die sich ihren eigenen Untergang
herbeisehnen (ich habe dafür ausnahmsweise Verständnis) – aber andere dafür bezahlen
lassen und zum Mituntergang verpflichten wollen.

degen-01Gleichzeitig wird über völlig belangloses Gender-Gedöns diskutiert und während
Obdachlose in der Kälte zittern und zum Krieg getrieben wird, hat eine Grüne
nichts besseres im Sinn, als die Kostenübernahme von Sexdienstleistungen an
Pflegebedürftigen durch die Kommunen anzuregen.

Auch die sogenannte „Opposition“ wird zusehends unterwandert und verschleudert
ihre Energie in internen Auseinandersetzungen und Selbstzerfleischung. War sie
überhaupt je eine echte Alternative und Opposition?

Es ist zu erwarten, dass – wie bei den Grünen – ein hoffnungsvoller und erfrischender
Beginn auf „der grünen Wiese“ in einen stinkenden Sumpf mündet, sobald man an den Trögen
der Macht sich wiederfindet. Der einzige Unterschied zu den damaligen Grünen ist wohl der,
dass dies damals noch überraschend war, heute aber völlig normal und zu erwarten.

Echte Opposition gibt es gar nicht – zumindest nicht in größerem Ausmaß organisiert.

Wer jetzt noch glaubt, dass man mit Mitteln des
Systems das System ändern könne, unterschätzt es gnadenlos.

Es gibt hier keine „Volksvertreter“. Die hat es ohnehin nie wirklich gegeben – heute
wird das lediglich so offensichtlich wie noch nie. Sie kommunizieren es ja bereits ganz offen.

Das Volk muss sich und seine Interessen selbst vertreten.

Dazu gibt es wirklich keine Alternative.

Advertisements

Asyl-Lobbyisten stehlen Mauerkreuze

Mauerkreuze-860x360-1415010444Gestohlenes Mauerkreuz Foto: politicalbeauty.de/Ausschnitt: JF

BERLIN. Kurz vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls haben linke Kritiker des Asylrechts in
Berlin sieben weiße Kreuze entfernt, die an die Opfer der Berliner Mauer erinnerten.

Angeblich seien die Kreuze an die EU-Außengrenzen nach Spanien, Bulgarien und Griechenland
gebracht worden, aus Solidarität mit Flüchtlingen, die „durch die EU-Außenmauern sterben“
müßten, teilte die Initiative „Zentrum für politische Schönheit“ mit.

Auf ihrer Internetseite veröffentlichten die Asyl-Kritiker Fotos von Schwarzen, die die
Mauerkreuze präsentierten. „Die Mauertoten sind in einem Akt spontaner Solidarität zu
ihren Brüdern und Schwestern über die Außengrenzen der Europäischen Union geflüchtet“,
hieß es in der Mitteilung.

Die weißen Gedemkkreuze waren 1971 von einem privaten Verein gestiftet worden
zur Erinnerung an die Todesopfer der Berliner Mauer. Die sieben nun gestohlenen
hingen im Berliner Regierungsviertel am Reichstagsufer.

Quelle : Junge Freiheit