Journalist blamiert Anton Hofreiter

 

D. Bakel

Am 21.03.2019 veröffentlicht

(via Markus Vahlefeld)

»Guter Journalismus kann so einfach sein!

Politiker neigen dazu, sich vor einem Interview ihre zwei bis drei Kernbotschaften zurechtzulegen und auf jede Frage mit einer Variation dieser Botschaften zu antworten. Es hat sich leider unter Journalisten durchgesetzt, Politiker damit durchkommen zu lassen.
Im verlinkten Hörbeitrag kann man sehen, was passiert, wenn ein Journalist – in diesem Fall Christoph Heinemann vom Deutschlandfunk – die Fragen, die er nicht beantwortet bekommen hat, einfach ganz in Ruhe wiederholt. Und sein Gegenüber dann einfach ausreden lässt. Beim Politiker – in diesem Fall Anton Hofreiter von den Grünen – führt das nicht nur zu veritabler Schnappatmung im wörtlichen Sinn, es führt auch zu einem regelrechten Blackout, bei dem der eingeübte Faden der maximalen Gedankenleere einfach reißt. Das ist ganz großes Kino und der Beweis, wie einfach es ist, die politischen Blasen zum Platzen zu bringen. Bis zum Ende anhören, denn es ist besser als eine Loriot-Satire!«

Das Interview mit Hofreiter wurde am 15.3.2019 gesendet.

https://www.deutschlandfunk.de/friday…

 

Gottfried Curio (AfD) über Deniz Yücel (Deutschlandhasser)

Gottfried Curio (AfD) über Deniz Yücel in der
14. Sitzung des deutschen Bundestags am 22.02.2018.

Passend dazu :

Anton Hofreiter (Grüne) flippt aus bei der Rede zum Doppelpass von Dr. Gottfried Curio (AfD)“

Wenn Asylantenheime brennen

img_0082So ein Pech aber auch. Da haben sich unsere Politiker und Medien doch
so sehr darauf gefreut, dass hinter dem “Brandanschlag” auf ein Hamburger
Asylantenheim mal wieder die Nazis stecken. Das hätte doch wieder mächtig
viel Steuerzahler-Blut für den “Kampf gegen Rechts” bedeutet.

Und nun das :

Nach dem Feuer in einer Hamburger Unterkunft für minderjährige Flüchtlinge
geht die Polizei von Brandstiftung aus. Laut Polizei hatte eine brennende
Matratze das Feuer ausgelöst. Die Ermittler gehen im Moment davon aus, dass
die Jugendlichen die Matratze selbst in Brand gesetzt haben.

“Es ist Brandstiftung”, so eine Sprecherin. Von einem Anschlag von
außen sei nach jetzigem Stand wohl nicht auszugehen, auch da das
Gelände gesichert sei. Dieser Fall sei “eher unwahrscheinlich”.

Werden unsere Politiker nun ihre Empörung “anpassen ?

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier fürchtet, dass der Brandanschlag
auf das Asylbewerberheim in Hamburg das Ansehen Deutschlands beschädigen könnte.

“Die Ereignisse von Hamburg sind eine Schande”, sagte der SPD-Politiker der
“Welt am Sonntag”. “Wir sollten nicht überrascht sein, dass auch bei unseren
Partnern in der Welt mit großer Sorge registriert wird, wenn in Deutschland
Flüchtlingsunterkünfte brennen, und dass genau verfolgt wird, wie die
deutsche Gesellschaft darauf reagiert.”

Der Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg hat Besorgnis bei
Politikern im In- und Ausland ausgelöst. Der Generalsekretär des Europarats,
Thorbjørn Jagland, sagte, Ereignisse wie dieses sollten die Alarmglocken
in Europa schrillen lassen.

Überall in Europa breite sich eine Atmosphäre von Hass und Intoleranz
aus, und die Demokratie sei zunehmend gefährdet durch rassistischen,
fremdenfeindlichen, politischen und religiösen Extremismus.
Dies müsse auf allen Ebenen bekämpft werden, forderte Jagland.

Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte der Zeitung Die Welt:
“Asylbewerberheime in Brand zu setzen, um die Aufnahme von Menschen
zu verhindern, ist ein Anschlag auf unseren Rechtsstaat.”

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) sprach in der Bild
am Sonntag von einem feigen und furchtbaren Brandanschlag, der wütend
und traurig mache.

“Wir dürfen beim Kampf gegen Rechtsradikalismus nicht nachlassen”,
so Schwesig. Ihr Ministerium verantwortet die Präventionsprogramme
gegen Rechtsradikalismus…

Und hier ist auch schon die Forderung :

Und Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter
forderte mehr Geld für den Kampf gegen Rechts.

Merke : Mit jedem Funken wird der Geldhahn zugunsten linker Herrschaft
noch ein Stückchen weiter aufgedreht!!! Und noch eine kleine Frage zum
Schluss: Wer bezahlt den Schaden ? Sind die Asylanten versichert ?

Anmerkung :

Halten Wir fest :

In Hamburg brennt ein Asylantenheim , die Täter waren die Bewohner selbst
und die Bunzelregierung fordert mehr Geld für den „Krampf gegen Rechts“

Super Logik !

Bei den „Helden der Nacht“ , ist dann wohl auch 1 + 1 = 3 😉

Quelle : Journalistenwatch