Debatte um Hartz-IV-Sanktionen – Erfahrungsbericht eines Faulen

Vorab : Der Artikel ist nicht zum niedermachen von Hartz 4 Empfängern gedacht !!!

Er soll eher zum Nachdenken anregen.

Ich verweile nun seit 37 Jahren auf diesem durch das Weltall rasenden
Erdenball (no disrepect gegenüber Scheiben-Leuten) und habe in dieser
Zeit maximal 3 Jahre Vollzeit gearbeitet.

Da sind Zivildienst, FSJ und 6 Monate einer Berufsausbildung mit drin.

Studium gab es auch noch, lange Zeit habe ich als Spieler
gelebt und bestimmt 10 dieser 37 Jahre war ich „Hartzer“.

Es ist grundsätzlich kein schlechtes Leben, wenn man keine besonderen
Ansprüche hat. Klar, man kann nicht nach Nepal, bekommt keine Frau,
weil die Typen mit Moneten wollen (auch wenn es viele nicht zugeben
bzw. es selbst nicht glauben) und so ein bisschen ist man manchmal
der Außenseiter (wenn man seine Zeit nicht nur mit anderen „Hartzern“
verbringen möchte).

Klar auch, man muss oft lügen und so tun, als wolle man eigentlich
arbeiten, man bekäme nur nichts. Ich meine, ich war immer unter 40,
groß, schlank, intelligent, gesund, aber ich bekam halt nichts, nä.

Das Lügen nervt am meisten, weswegen ich dann auch irgendwann beim
Jobcenter meinen Sachbearbeiterinnen (SB) einfach gesagt habe:

„Ich möchte nicht arbeiten.“

Dann kann es passieren, dass man in die Psycho-Abteilung versandt
wird, dort ist es gemütlich und die ließen mich in Ruhe. Meine
derzeitige SB kam damit gar nicht zurecht, es war ein bisschen
wie ein Kurzschluss. „Wie, nicht arbeiten?“

Aber es ist wahr. Ich möchte nicht arbeiten. Ich möchte nicht
produktiv sein und meine Zeit an irgendwelche Unternehmer verkaufen.

„Aber essen willste, wa?“ Ja, essen würde ich schon trotzdem
gerne was. Ich möchte nur nicht, dass man mich zwingt zu arbeiten.
Ich zwinge auch niemanden zu irgendwas, versprochen.

Ich meine, habt ihr schonmal jemanden gesehen, der an 220 Tagen im
Jahr 8 Stunden lang Pizza gegessen, Bücher gelesen, Fußball gespielt,
Konzerte besucht, geshopped, Netflix geguckt oder Freunde getroffen hat?

Die Tätigkeiten, die mir Spaß machen (und die nicht unbedingt mit
den oben genannten überein stimmen), oder denen ich wenigstens mit
etwas Interesse und Begeisterung nachgehe (was man so als Hobby
bezeichnet) würde ich nie und nimmer 220/8 machen.

Die meisten Menschen wissen auch, dass zuviel von allem nicht so
toll ist. Zuviel Alkohol, zuviel Süßigkeiten, zuviel Pornographie,
zuviel Sport, schlecht. Nur die Arbeit, von der kann es nie genug
geben.

Also ich bin raus und ich werde mich nicht
dafür entschuldigen und auch nicht rechtfertigen.

Kein Säugetier außer dem Mensch (es sei denn, es wird von uns versklavt)
ist so dämlich, die ganze Zeit arbeiten zu gehen und sich sagen zu lassen,
wann es wo zu sein und was es zu tun hat.

Arbeit ist nicht automatisch sinnvoll,
nützlich oder gut, bei weitem nicht. Ciao.

(ja, ja ich weiß in Bangla-Delhi-Nigeria-Timbuktu würde ich elendig
verrecken, nein würde ich nicht….es gibt hier H4, also nehme ich es
mir und ich scheiße ja auch keine Leute an, die Kindergeld beziehen

von dumm aber lieb

Den eigentlichen Artikel findet Ihr hier : Debatte um Hartz-IV-Sanktionen

Toxizität – oder die Sprache der „Besorgten“ – Ein Kommentar ..

Der Text liefert ja alle Plattitüden, die in letzter
Zeit, auch durch die Medien, geprägt wurden:

Bio-Deutsche, Besorgte [Bürger], Angst etc.
Habe ich den Wutbürger überlesen?

Dabei ist es viel einfacher, als es der bemüht intellektuelle Text
es uns glauben machen will. Jahrelang ist Hartz4-Empfängern mit
orwellscher Rhetorik eingeimpft worden, sie seien Schmarotzer,
sie liegen dem Staat auf der Tasche, dessen Sozialetat ohnehin
alle Grenzen sprengt und sie sollen gefälligst jeden noch so
erniedrigenden, mies bezahlten Scheißjob annehmen.

Oft mussten und müssen Hartz4-Empfänger gerichtlich gegen unrechtmäßige
Kürzungen angehen, die ein übel gelaunter Sachbearbeiter mit viel zu
großem Ermessensspielraum mal eben so beschlossen hat.

Dann plötzlich strömen, mit Merkels ausdrücklichem Segen,
hunderttausende Migranten ins Land, für die der Staat,
sich plötzlich seiner „sozialen und humanitären Verantwortung“
bewusst werdend, per Anno ca. 40 Mrd. Euro raushaut.

Gleichzeitig aber verfallen unsere Schulen dermaßen, es regnet herein,
der Putz fällt von den Wänden, die Toiletten funktionieren nicht mehr
und Schüler müssen immer häufiger in Containern unterrichtet werden!

Auf den Straßen reiht sich teilweise ein Schlagloch an das nächste,
Freibäder werden eher geschlossen als das notwendige Sanierungsarbeiten
durchgeführt werden und auch andere öffentliche Einrichtungen verfallen
zusehends. Und das deshalb, weil uns permanent gesagt wird, es sei kein
Geld da.

Im Osten ist die Situation noch ein wenig dramatischer, vor allem,
was den Arbeitsmarkt angeht. Auch dort sinkt zwar die Arbeitslosigkeit,
dies aber vor allem in den Ballungszentren.

In den eher länglich geprägten Gegenden haben viele Menschen
dauerhaft keine Chance mehr, von Sozialtransfers wegzukommen,
zumal das Qualifikationsniveau dort oft auch niedriger ist,
das Frustpotential dafür um so höher.

Schließlich hat Merkel mit der bedingungslosen Öffnung der Grenzen
über die Köpfe nicht unerheblicher Teile der Bevölkerung hinweg
regiert, wie sie das gern mal macht (um anschließend den Kopf
einzuziehen, verbunden mit dem verzweifelten Versuch, den
entstandenen Schaden zu begrenzen – siehe übrigens auch Atomausstieg).

Denn viele sind eben nicht einverstanden mit dem ungeprüften
Zuzug unzähliger Migranten aus zweifelhaften Herkunftsländern.

Ja und dann der eingangs erwähnte Funke. Der entsteht, wenn die
Migranten Straftaten von nicht unerheblicher Schwere begehen.

Vergewaltigung, Raub, Mord. Jeder Fall, der an die Öffentlichkeit
gerät, ist der sprichwörtliche Funke am Pulverfass.

Das wissen die Behörden natürlich auch, weshalb es anfangs auch
Vertuschungsaktionen der Ermittlungsbehörden gab. Dennoch, die
Statistiken sprechen hier eine eindeutige Sprache: Täter nicht
deutscher Herkunft sind, gemessen am Bevölkerungsanteil, teils
deutlich häufiger straffällig als Deutsche.

Sie begegnen anderen, aber auch der Polizei, frech und respektlos.

In vielen Großstädten häufen sich die Probleme und die
Problemviertel, es sind vor allem Moslems auffällig.

Warum eigentlich? Was läuft bei denen grundsätzlich schief?

Aber letztlich wird alles gut, denn: wir schaffen das!

Von Opus Diaboli

Den Artikel auf den sich der Kommentar bezieht , findet Ihr hier : Telepolis

Finanzen : Die Bandbreite: Der Plan B

 

In diesem Video visualisiert „Die Bandbreite“
ihre Vision von einer besseren Welt.

Längst ist ein alternatives Gesellschaftsmodell in unseren Zeiten
dringend von Nöten. Inspiriert wurde der Song vom „Plan B“ der
Wissensmanufaktur — einer interessanten Systemalternative auf
der Basis der Freigeldwirtschaft von Silvio Gesell.

Wer sich näher mit dem Thema auseinandersetzen möchte,
findet auf der Webseite der Wissensmanufaktur weitere Informationen.

Die Bandbreite feat. Bernd Senf – Zinseszins

Flüchtlinge sind oft hungernde Geringverdiener

Indexexpurgatorius's Blog

Vollzeit arbeitende Flüchtlinge verdienen deutlich weniger als die große Masse der Arbeitnehmer. Das zeigt eine Auswertung der Bundesagentur für Arbeit.

Danach erzielten Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern im Jahr 2016 pro Monat ein mittleres Einkommen von 1916 Euro. Insgesamt verdienten Arbeitnehmer in Deutschland in diesem Jahr im Mittel 3133 Euro pro Monat. Dabei handelt es sich jeweils um das Bruttogehalt eines Vollzeitbeschäftigten.

Das mit Abstand höchste Einkommen hatten Arbeitnehmer aus dem Iran (2541 Euro), das geringste die aus Eritrea (1704 Euro). Der mittlere Verdienst der Beschäftigten aus Syrien, Nigeria, Somalia, Afghanistan, Pakistan und dem Irak lag dazwischen, aber in allen Fällen unterhalb von 2000 Euro.

Echt jetzt?

Ich habe befreundete Menschen aus Deutschland und Österreich gefragt was sie Brutto verdienen. Ihre Berufe reichen von Elektronikverkäufer, Rettungssanitäter sowie Briefträger ohne Beamtenstatus.

Ihr Verdienst lag zwischen 1.450 und 2500 Euro Brutto. Leider hatten mir nur 10 deutsche und 8 österreichische Freunde…

Ursprünglichen Post anzeigen 37 weitere Wörter

Wenn die „Hartz4 Stasi“ an der Haustür klingelt !

 

Es ist unfassbar und macht sprachlos, was sich die deutsche „Köterrasse“
gefallen lässt, während Merkels „Goldstücke“ ,dazu illegal, die Sozialnetze
10 fach ausnutzen, müssen sich Deutsche sowas gefallen lassen.

Arbeitsamt sucht Fachkräfte im Kosovo

 

Die Bundesagentur für Arbeit hat eine enge Zusammenarbeit mit dem Kosovo vereinbart, um Fachkräfte nach Deutschland zu holen. „Wir wollen mit dieser Vereinbarung unsere institutionelle Zusammenarbeit stärken und in der Beschäftigungsförderung Impulse setzen“, sagte die Geschäftsführerin für Internationale Zusammenarbeit der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Agentur, Kea Decker.

Unter anderem stehen ein regelmäßiger Austausch zum aktuellen Arbeitsmarktbedarf in beiden Ländern sowie Beratungsdienstleistungen vor Ort auf dem Programm. „Viele Bewerberinnen und Bewerber im Kosovo sind an einer Tätigkeit in Deutschland interessiert, die legalen Zugangswege sind jedoch in den meisten Fällen nicht bekannt“, verdeutlichte der Minister für Arbeit und Soziales der Republik Kosovo, Arban Abrashi.

Arbeitserlaubnis außerhalb der Positivliste

Hintergrund ist eine Änderung in der Beschäftigungsverordnung zum Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz, die seit Oktober 2015 gilt. Staatsbürger aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien können demnach eine Arbeitserlaubnis auch außerhalb von Mangelberufen der sogenannten Positivliste erhalten. Allerdings dürfen Interessenten mindestens zwei Jahre lang keine Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bezogen haben.

Die Arbeitsagentur erhofft sich mit der Kooperation den Bedarf an qualifizierten Fachkräften in Deutschland decken zu können. „Die geplanten Maßnahmen werden die institutionelle Zusammenarbeit auf regionaler und zentraler Ebene stärken und gleichzeitig einen qualitativen Migrationsprozeß unterstützen“, versprach Decker. Der Kosovo ist das einzige europäische Land, dessen Bevölkerungshälfte jünger als 28 Jahre alt ist.

comments powered by HyperComments

https://www.mzw-widerstand.com/wirtschaft/arbeitsamt-sucht-fachkraefte-im-kosovo/

Max Uthoff : „Eine Gesellschaft am Abgrund“

 

Wenn Rentner Pfandflaschen sammeln und Vollzeitbeschäftigte beim „AMT“ aufstocken
müssen um über die Runden zu kommen, wenn Arbeitssuchende und Hartz 4 Empfänger
sanktioniert werden als Strafmaßnahme, während man Banken und Bänker die hunderte
Millionen verzockt haben rettet, dann läuft irgendetwas hier gehörig gegen die Wand.