Dieses Formular sollten Sie mit zum Kinderarzt nehmen!

Die nächste U-Untersuchung ist fällig und Sie haben keine Lust auf sinnlose Impf-Diskussionen mit Ihrem Kinderarzt? Dann sollten Sie dieses Formular ausdrucken und mitnehmen. Legen Sie es Ihrem Kinderarzt vor, sobald er versucht, Ihnen wegen den angeblich fälligen Impfungen Druck zu machen. In diesem Formular wird er aufgefordert, sich genauer zu äußern, warum der die Impfung(en) für notwendig hält, dass er sich mit den möglichen Nebenwirkungen beschäftigt hat und sich bewußt ist, dass jeder Verdachtsfall einer Impfkomplikation meldepflichtig ist. Darüber hinaus wird er gebeten, schriftlich die Haftung für etwaige unerwünschte Impffolgen zu übernehmen.

Formular: impferklaerung

HEK schafft Zahnarzt-Praxisgebühr ab

Als erste gesetzliche Kasse schafft die Hanseatische Krankenkasse (HEK) die Praxisgebühr beim Zahnarzt ab. Selbst rückwirkend bekommen 400 000 Versicherte bis zu 30 Euro zurück – unter bestimmten Voraussetzungen.

 

Der HEK-Verwaltungsrat hat am Donnerstag in Hamburg beschlossen, den 400 000 Versicherten rückwirkend zum 1. Januar 2012 die Praxisgebühr von zehn Euro pro Quartal zurückzuzahlen. Bedingung ist, dass sie einmal im Jahr ihre Zähne im Rahmen des Bonusprogramms untersuchen lassen. Die Quittungen über die Gebühr können dann zusammen mit der Kopie des Bonusheftes bei der Kasse eingereicht werden.
Sucht ein Versicherter in einem Jahr einmal pro Quartal eine Zahnarztpraxis auf, bekommt er die kompletten 40 Euro zurück. Nach eigenen Angaben verzichtet die Kasse damit auf Einnahmen in Höhe von 2,5 Millionen Euro.

Gebühr schaffe Bürokratiekosten statt Steuerung

Der HEK-Verwaltungsrat forderte zugleich die Bundesregierung auf, die Praxisgebühr insgesamt abzuschaffen. Die Gebühr habe keinerlei Steuerungsfunktion und verursache Bürokratiekosten, sagte Verwaltungsratschef Horst Wittrin. Die HEK gehe daher voran und unterstütze die Forderung von Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) und weiterer Politiker nach Abschaffung der Praxisgebühr.

HEK verfügt über hohe Rücklagen

Die Krankenkasse reagiert damit auch auf die Debatte über ihre hohen Rücklagen. Das Bundesversicherungsamt hatte die Kasse und zwei weitere Mitbewerber aufgefordert, Prämien an die Mitglieder zurückzuzahlen oder zu begründen, warum sie dies nicht beabsichtigen. Der HEK-Verwaltungsrat legte sich in seiner Sitzung hierzu aber nicht fest. Wie unlängst bei der Techniker Krankenkasse wurde hingegen der Vorstand beauftragt, „im Rahmen der Haushaltsplanung 2013 ein Konzept zum Einsatz der Finanzreserven zum Wohle der HEK-Versicherten zu entwickeln“.

 

http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/premiere-unter-gesetzlichen-kassen-hek-schafft-zahnarzt-praxisgebuehr-ab_aid_777791.html