Großrazzia in Leipzig: Kriminelles Scheinehe-Netzwerk fliegt auf

Epoch Times

Fingierte Ehen, gefälschte Papiere. Zwei Jahre lauerten die Ermittler dem Pakinstaner Hafiz Mohammad Y. (52) auf. Dann schlugen 500 Beamte zu.

 

Der schönste Tag im Leben eines Paares: Der Ring am Finger, ein Lächeln auf den Lippen. Doch so vertraut, wie das Paar scheint, ist es nicht. Denn ihre Ehe wurde vom Boss eines kriminellen Netzwerkes für Scheinehen arrangiert. Hafiz Mohammad Y. ging der Leipziger Polizei bei einer großangelegten Razzia in der vergangenen Woche ins Netz.

Auf diesen Moment hatten die Beamten zwei Jahre lang hingearbeitet. Am Mittwochmorgen schlug die Bundespolizei laut „Bild“ mit 500 Beamten an 39 verschiedenen Orten zu. Auf ihrer Liste standen 61 Beschuldigte. Auch die Wohnung des 52-jährigen Bandenchefs wurde gestürmt. Er wurde festgenommen. Polizeidirektor Markus Pfau, Leiter der Kriminalitätsbekämpfung der Bundespolizei in Halle sagte später:

Heute ließen wir unseren langwierigen und komplizierten Ermittlungen einen empfindlichen Schlag gegen die Bande folgen. Die Beschuldigten haben unseren Rechts- und Sozialstaat gezielt getäuscht; auf Kosten der Allgemeinheit. Dies konnten wir heute vereiteln.“

Der Pakistaner sei bereits in den 1990ern nach Deutschland gekommen. Dem Vermittlungsprofi sei es laut Pfau gelungen, ein Netzwerk zu spannen „aus potenziellen Scheinehepartnern, aus Wohnungsgebern, aus Arbeitgebern, die fingierte Arbeitsverträge und Lohnbescheinigungen ausstellen, und weiteren Helfern in der Region.“ Sie alle hätten ihren Anteil vom Kuchen abbekommen und mitgemacht.

Der gefasste Schleuser hätte über die Jahre die Kommunikation für die Ehepaare auf den Ämtern übernommen und alles geregelt, so dass es gar nicht auffallen konnte, dass sich der Mann und die Frau nicht kannten.

Die Masche der Scheinehen-Vermittler

Der Mann, oft aus Pakistan oder Indien, zahlt 15.000 bis 22.000 Euro. Dafür gibt es die Schleusung nebst Touristenvisum nach Europa. Hier wartet schon die eingeschleuste Zukünftige. Bei ihr handelt es sich um eine Frau aus Rumänien, Tschechien oder Bulgarien, meist verarmt und alleinerziehend. Für die fingierte Ehe winken ihr 2.000 Euro.

Nachdem sich das angeblich im Ausland getraute Paar bei deutschen Behörden unter Vorlage von gefälschten Arbeits- und Mietverträgen samt Lohnzetteln angemeldet hat, geht die Frau zurück in ihre Heimat. Zu diesem Zeitpunkt hat der Mann schon seine EU-Aufenthaltskarte und darf offiziell in Deutschland leben, arbeiten, ein- und ausreisen.

Auf diese Art und Weise sind Frauen laut „Bild“ oft mit sieben oder acht Pakistanern verheiratet. Denn eine Vernetzung in den unterschiedlichen Meldesystemen gibt es offenbar nicht.

Wir haben mit Ausländerbehörden in ganz Deutschland gesprochen und dabei festgestellt, dass viele leider immer noch nichts von dieser Scheinehen-Masche wissen. Auch deshalb muss man von einem großen Dunkelfeld ausgehen. Da müssen dringend die Augen geöffnet werden“, sagte Pfau.

Bei der Razzia wurden 29 Personen festgenommen. Es wurden Unterlagen, Bargeld, Datenträger und Mobiltelefone sichergestellt. Davon erhoffen sich die Beamten neue Anhaltspunkte für ihre weiteren Ermittlungen. (sua)

https://www.epochtimes.de/blaulicht/grossrazzia-in-leipzig-kriminelles-scheinehe-netzwerk-fliegt-auf-a2944035.html

SerialBrain2 – Trump stürzt die Kabale und rettet unsere Kinder

von https://qlobal-change.blogspot.com

 

https://qlobal-change.blogspot.com/2019/03/serialbrain2-trump-sturzt-die-kabale.html

 

Tagesbericht: [Deepstate] bloßgestellt – Die Welt wird sehen, wie der [Deepstate] durch die Gesetze navigiert – X22 Episode 1826

von https://qlobal-change.blogspot.com

  • Nur 7% der Briten unterstützen May.
  • Die Fed wird jetzt gefangen genommen, die Fed wird nicht in der Lage sein, aus dieser Situation herauszukommen.
  • Das ist der Plan der Patrioten, alle diese Menschen für das, was sie sind, zu entlarven.
  • Trump wird höchstwahrscheinlich die Fed dazu bringen, die Zinsen senken lassen, wenn die Wirtschaft ins Stocken gerät.
  • Der [DeepState] gerät in Panik, die Wände rücken näher um sie herum, sie versuchen, alles zu vertuschen.
  • Die MSM halten sich an die Propaganda.
  • Q droppt mehr und entlarvt den Jussie Smollett Fall, verbindet alle Punkte.

https://x22report.com/ds-exposed-the-world-will-see-how-the-ds-navigates-around-the-laws-episode-1826/

https://qlobal-change.blogspot.com/2019/03/tagesbericht-deepstate-blogestellt-die.html

Ergänzung:

Amerika erwacht: Die Nachbeben des Mueller-Berichts

 

LION Media

Am 27.03.2019 veröffentlicht

Schreibt eure Meinung zu diesem Thema in die Kommentare.
Was denkt ihr wird passieren, wenn all die Korruption ans Tageslicht kommt?

Patreon:
http://www.patreon.com/LIONMedia

Assad von befreiten Syrern auf Schultern getragen

von Freeman

Hier eine Aufnahme, welche westliche Medien bestimmt NICHT zeigen werden, weil es gar nicht in ihre Verteufelungsagenda passt.

Bewohner der syrischen Provinz Suwayda, die dankbar für ihre Befreiung aus der Gefangenschaft von ISIS-Terroristen waren, hoben den syrischen Präsidenten Bashar Assad während eines offiziellen Empfangs auf ihre Schultern.

Präsident Bashar Assad traf am Dienstag mit den befreiten Syrern und ihren Familien zusammen.

Weiter hier

https://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/11/assad-von-befreiten-syrern-auf.html

Assad beschliesst Generalamnestie für alle Deserteure

von Freeman

Präsident Baschar al-Assad hat am Dienstag das Gesetzesdekret Nr. 18 für 2018 erlassen, das eine allgemeine Amnestie für militärische Deserteure innerhalb und ausserhalb des Landes umfasst und die Verbrechen gegen das Gesetzes Nr. 61 über Militärstrafsachen von 1950 und deren Änderungen, die vor dem 9. Oktober 2018 begangen wurden.

Dieses Dekret enthält keine Flüchtigen vor der Justiz, es sei denn, sie wenden sich innerhalb von 4 Monaten an die Behörden innerhalb des Landes und 6 Monate für diejenigen ausserhalb des Landes.

Das Gesetzesdekret sieht auch die Gewährung einer Generalamnestie für die Gesamtstrafe für Straftaten vor, die in dem Gesetz des Militärdienstes Nr. 30 von 2007 und seinen Änderungen enthalten sind.

Weiter hier

https://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/10/assad-beschliesst-generalamnestie-fur.html

Wachsender Widerstand: Syrische Stämme verbünden sich gegen US-Okkupation

Wachsender Widerstand: Syrische Stämme verbünden sich gegen US-Okkupation

Der syrische Präsident Assad, umgeben von Soldaten der Syrisch-Arabischen Armee (SAA)
Nach aktuellen Informationen trafen sich jüngst mehr als 70 Stammesführer nahe Aleppo zu einem Gipfel, um ein Abkommen zu schließen. Es geht um den gemeinsamen Kampf gegen die US-Präsenz auf syrischem Boden.

Die Stammesführer der Regionen Aleppo, ar-Raqqa und al-Hasaka trafen sich demnach in der von syrischen Regierungseinheiten kontrollierten Stadt Deir Hafer nahe Aleppo. Die Zusammenkunft fand unter dem Titel „Syrische Stämme gegen Ausländische Intervention und die Amerikanische Präsenz auf Syrischem Boden“ statt.

Während ihres Treffens bekräftigten sie ihre Unterstützung für den syrischen Präsidenten Assad sowie die Aufrechterhaltung der syrischen staatlichen Integrität und verkündeten die Schaffung einer „Widerstandsfront“ gegen die US-amerikanische, französische und türkische Präsenz in Syrien.

Die Stammesführer kündigten die Bildung einer Volkswiderstandseinheit an, die an der Seite der syrisch-arabischen Armee kämpfen wird, um alle syrischen Gebiete zu befreien und alle ausländischen Kräfte in Syrien zu vertreiben“, berichtete die panarabische Online-Zeitung Al-Masdar News.

Derzeit nehmen die USA und die durch sie unterstützten SDF über 30 Prozent des gesamten syrischen Territoriums ein, einschließlich des größten Teils der Öl-, Gas-, Landwirtschafts- und Süßwasserressourcen. Die neue Truppe werde „direkt gegen die sogenannten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) und US-Truppen im Osten Syriens vorgehen“, berichtet das Medium.

Angesichts der Größe dieser Stämme könnten sie ein ernstes Problem für die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) in Nordsyrien darstellen, wenn sie militärische Unterstützung von der Syrisch-Arabischen Armee erhalten“, zeigte sich der iranische Auslandssender Press TV mit Verweis auf Al-Masdar News überzeugt.

Mehr zum ThemaAmnesty International wirft Anti-IS-Koalition in Syrien Kriegsverbrechen vor

Darüber hinaus werden sich dem neu gebildeten Stammesverbund demnach mehrere Widerstandsgruppen anschließen, die sich im letzten Jahr bildeten, um gegen die US-Besatzung und deren örtliche Verbündete der SDF vorzugehen. Der wachsende Widerstand beruhe dabei vor allem auf die Unfähigkeit der durch die USA eingesetzten lokalen Stadthalter, etwa die Wasserversorgung instand zu setzen, und gegen eine demzufolge wachsende Diskriminierung nicht-kurdischer Bevölkerungsteile vorzugehen.

Zu den Widerstandsgruppen, die sich dem Aufstand anschließen könnten, zählt unter anderem die Popular Resistance of Raqqa (PRoR) die im Februar 2018 in Raqqa gegründet wurde und seitdem US-Militärgüter angriff – einschließlich eines von den USA besetzten syrischen Militärstützpunktes in der Nähe von Raqqa, den die Gruppe Anfang April beschoss. Lokale Medienberichte über die jüngsten Bombenanschläge auf das US-Militär in der Hasaka-Region würden demzufolge ebenfalls auf die Verantwortlichkeit von Widerstandsgruppen hindeuten.

 

 

In einem Video-Statement kündigte die PRoR kündigte an:

Wir erklären offiziell die Bildung des Volkswiderstandes in Raqqa, um zu verhindern, dass die amerikanische Aggression irgendeinen Teil unseres geliebten Syriens übernimmt, nachdem sie (die USA) Terroristen aus der ganzen Welt als ihre Stellvertreter versammelt hat, die die Stadt Raqqa zerstört und ihre unschuldigen Menschen getötet haben.

Die Herausbildung einer neuen, lokalen und beträchtlichen Widerstandskraft stellt für die USA und ihre Verbündeten nicht nur eine massive militärische Herausforderung dar. Sie bedroht auch auch die bisherige Darstellung seitens Washington, wonach die Präsenz des US-Militärs von der lokalen Bevölkerung begrüßt und unterstützt würde.

Spekulationen verweisen jedoch auch auf die Möglichkeit, dass der Widerstand gegen die Okkupation von der US-Regierung als das Werk terroristischer Gruppen wie Daesh (IS) umgedeutet werden könnte. Diese stellt ohnehin die offizielle Rechtfertigung für die militärische Präsenz der USA in der Region dar.

Die von den USA unterstützten SDF bestehen hauptsächlich aus kurdischen Kämpfern, die mehr als 2.000 amerikanische Truppen in Syrien unterstützen. In der vergangenen Woche erklärte der syrische Präsident Assad, dass Washington damit begonnen habe, die „SDF-Karte“ zu benutzen, nachdem andere von den USA unterstützte militante Gruppen auf dem Schlachtfeld an Boden verloren hätten. Nach Ansicht Assads habe Damaskus nur zwei Möglichkeiten, mit dieser Herausforderung umzugehen.

Wir haben jetzt begonnen, Türen für Verhandlungen zu öffnen. Weil die meisten von ihnen [den Kurden] Syrer sind, die ihr Land vermutlich mögen und keine Marionetten für Ausländer sein wollen. Wenn nicht, werden wir bei der Befreiung auf Gewalt zurückgreifen. Wir haben keine andere Möglichkeit“, erklärte er gegenüber RT.

Das Pentagon wies die Aussagen Assads empört zurück.

Jede interessierte Partei in Syrien sollte verstehen, dass ein Angriff auf US-Streitkräfte oder unsere Koalitionspartner eine schlechte Politik sein wird. Wir sind da. Nichts hat sich geändert“, sagte Generalleutnant Kenneth McKenzie Ende Mai auf einer Pressekonferenz im Pentagon.

Kämpfer der Kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG), die von der Türkei als syrischer Arm der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) betrachtet werden, bilden das Rückgrat der SDF. Neben den USA hat auch Frankreich seine militärische Präsenz in Syrien in den von SDF-Kämpfern kontrollierten Gebieten ausgeweitet.

Etwa 250 französische Militärs sind nach aktuellen Informationen in SDF-gehaltenen Regionen östlich des Euphrat aktiv. Im Gegensatz etwa zur russischen militärischen Unterstützung, die von der syrischen Regierung im Jahr 2015 erbeten wurde, ist die US-Präsenz in Syrien völkerrechtlich nicht legitmiert. Der russische Außenminister Sergej Lawrow zeigte sich vor wenigen Tagen davon überzeugt, dass die militärische Präsenz der USA und Frankreichs in Syrien auf die Teilung des Landes abziele.

https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/71116-wachsender-widerstand-syrische-stamme-verbunden/

Assad: Wir werden jeden Teil von Syrien befreien

Der syrische Präsident Bashar Al-Assad hat in einem Interview mit dem russischen TV-Sender RT bekräftigt, dass die syrische Regierung beabsichtigt, jeden Teil von Syrien zu befreien.

Weiterhin erklärte Assad, dass der Gebrauch von militärischer Gewalt dabei immer die schlechteste Option sei, aber es jedoch bei Terrorgruppen wie Al Kaida und ISIS keine andere Option gebe, weil diese Gruppen keine andere Option ermöglichen. Die israelischen Drohungen gegen ihn persönlich erklärte Assad mit der ohnmächtigen Wut des israelischen Regimes daüber, dass die von ihm unterstützten Terrorgruppen wie Nusra und ISIS den Kampf gegen Syrien verloren haben. Zur US-Unterstützung für die SDF merkte Assad an, dss die SDF nun die neue Karte der USA seien, nachdem die USA die letzte Karte aufgeben mussten, nachdem es den Skandal gab, dass diese Gruppen als Terroristen von Al Kaida herausgestellt hatten, gegen die die USA eigentlich vorgaben zu kämpfen. In Bezug auf die von den USA unterstützte Gruppe SDF erklärte Assad ferner, dass die USA aus Syrien verschwinden werden, weil die Bevölkerung der Region keine Besatzer mehr akzeptiert, Syrien auch für den Umgang mit der SDF nur die beiden Optionen Verhandlungen und Gewalt hat und die syrische Regierung die Türen zu Verhandlungen mit der SDF geöffnet hat.

 

 

Ein SDF-Sprecher soll daraufhin erklärt haben, dass die SDF bereit sei für Verhandlungen mit der syrischen Regierung.

Al Masdar News berichtete aus dem Südwesten Syriens unterdessen, dass die Vorbereitungen der Armee dort soweit abgeschlossen sind, dass die Operation zur Eliminierung des Terrors dort binnen 48 Stunden beginnen könnten. Ansonsten wurde aus Syrien am Donnerstag berichtet, dass im Nordwesten der Provinz Hasakah vier SDF-Kämpfer durch eine Sprengfalle getötet worden seien, in der von türkischen Truppen und ihren Proxy-Kräften besetzten Stadt Jarabulus vier Menschen mit einer Motorradbombe getötet wurden und es in der von Terroristen von Al Kaida und Kameraden von HTS und JTS beherrschten Stadt Ariha eine schwere Explosion gab, durch die ein mehrstöckiges Gebäude einstürzte und Dutzende Menschen getötet wurden.

Vom globalen Wandel wurde am Donnerstag aus den USA berichtet, dass US-Präsident Trump Zölle nun auch auf aus Staaten der EU und NAFTA stammenden Stahl und Aluminium erheben lässt, die EU prompt Vergeltungsmaßnahmen dagegen angekündigt hat und sich damit die transatlantische Kluft weiter vertieft, während aus Italien berichtet wurde, dass es da nun doch eine von M5S und Lega getragene Regierung geben wird, die bereits am heutigen Freitag Mittag vereidigt werden soll, und aus Spanien berichtet wird, dass dort Globalistenführer Rojoy unmittelbar vor dem Sturz stehen lönnte.

Nachtrag Freitag 04:15h: Leseempfehlung des Tages: DLF 19.05.2018: Warum immer mehr Sunniten zur Hisbollah gehen. Bemerkenswert ist hier nicht nur der Inhalt des DLF-Artikels, der das sektiererische Narrativ der zionistisch-wahhabitischen Propaganda gegen Hisbollah widerlegt, sondern auch, dass als Autor des DLF-Artikels der hier im Parteibuch bereits mehrfach thematisierte radikalzionistische Tagesschau-Hasbarist Björn Blaschke angegeben wurde. (Via Muslim Markt)

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2018/06/01/assad-wir-werden-jeden-teil-von-syrien-befreien/

Dritter Weltkrieg möglich? Assad nimmt Stellung und kommentiert Russlands Rolle

Das Erwachen der Valkyrjar

Der syrische Staatschef Baschar al-Assad hat gegenüber der griechischen Zeitung „Kathimerini“ die Wahrscheinlichkeit des Ausbruchs eines dritten Weltkrieges eingeschätzt.

„Nein, aus einem Grund: Weil es glücklicherweise eine weise Führung in Russland gibt.“

Mit diesen Worten reagierte der syrische Staatschef auf die Frage, ob er sich Sorgen darüber mache, dass in Syrien der dritte Weltkrieg ausbrechen könnte.

Darüber hinaus äußerte der syrische Staatschef, dass die einzige Mission, die die Vereinigten Staaten in Syrien erfüllen würden, die Unterstützung von Terroristen sei:

„Wir alle wissen sehr gut, dass die einzige Mission, die die USA in Syrien erfüllen, die Unterstützung der Terroristen ist, unabhängig von deren Namen oder den Namen ihrer Gruppen.“

Damit kommentierte er die Aussagen des US-Präsidenten, Donald Trump, denen zufolge die US-Mission in Syrien erfolgreich abgeschlossen worden sei.

Ursprünglichen Post anzeigen 205 weitere Wörter

Westen will Assad wegen Giftgasvorfall zur Rechenschaft ziehen – die Türkei bleibt verschont

Epoch Times

Zum ersten Jahrestag eines Giftgasvorfalles in der syrische Stadt Chan Scheichun haben Deutschland und andere westliche Staaten ihre Entschlossenheit bekräftigt, den syrischen Staatschef Baschar al-Assad dafür zur Rechenschaft zu ziehen.

 

Vor einem Jahr ereignete sich ein Vorfall mit Giftgas im syrischen Chan Scheichun. Der Westen sagt: Staatschef Baschar al-Assad habe Chemiewaffen eingesetzt.

Syriens Regierung und Russland gaben jedoch an, ein Lager mit Chemiewaffen von Terroristen getroffen zu haben. Die Stadt Chan Scheichun war als Terror-Hochburg bekannt.

Ob Assad tatsächlich Giftgas eingesetzt hat oder ein Lager mit Chemiewaffen getroffen wurde, bleibt fraglich.

Deutschland und andere westliche Staaten sind von Assads Schuld überzeugt und haben nun einmal mehr ihre Entschlossenheit bekräftigt, den syrischen Staatschef dafür zur Rechenschaft zu ziehen. „Wir werden nicht ruhen, bis den Opfern dieser schrecklichen Angriffe in Syrien Gerechtigkeit widerfährt“, erklärten die Außenminister Deutschlands, Frankreichs, Großbritanniens und der USA am Mittwoch.

Heiko Maas (SPD), Jean-Yves Le Drian, Boris Johnson und der geschäftsführende US-Außenminister John Sullivan verurteilten in einer gemeinsamen Erklärung jeglichen Einsatz chemischer Waffen. „Wir sind entschlossen sicherzustellen, dass alle für ihren Einsatz Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden“, schrieben sie und machten ausdrücklich Assad für den Giftgasvorfall in Chan Scheichun verantwortlich.

Zudem warfen sie Assads Verbündetem Russland vor, seiner Verantwortung nicht nachgekommen zu sein, nachdem es im September 2013 zugesagt hatte, dafür zu sorgen, dass Syrien alle seine Chemiewaffen vernichtet. Seitdem hätten „Ermittler des UN-Sicherheitsrats vier Giftgasangriffe durch Assads Truppen“ belegt, heißt es seitens der Außenminister. Statt zu handeln, habe Russland jedoch weitere Ermittlungen unterbunden.

Keine Kritik an der Türkei

Unterdessen gab es auch Berichte über türkische Giftgasangriffe in Afrin, einer Kurdenregion in Syrien. Die Türkei marschierte in den Norden Syriens ein und besetzte die von Kurden besiedelte Region. Das Nato-Land schreckte offenbar auch nicht davor zurück Giftgas einzusetzen, und das wichtigste Krankenhaus der Region zu bombardieren.

Der Leiter – des später bombardierten – Krankenhauses in Afrin, Joan Schitika, sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass die Verletzten mit Atembeschwerden nach türkischem Beschuss eingeliefert worden seien.

Die staatliche Syrische Nachrichtenagentur Sana warf der türkischen Armee vor, Granaten mit Giftgas bei dem Beschuss einer Ortschaft eingesetzt zu haben. Die türkische Seite reagierte nicht auf die Berichte.

Davor hatte Uno-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, von mutmaßlichen Giftgasangriffen in Afrin berichtet.

Kritik aus Europa? – Fehlanzeige. (so/dpa/afp

https://www.epochtimes.de/politik/welt/westen-will-assad-wegen-giftgasvorfall-zur-rechenschaft-ziehen-die-tuerkei-bleibt-verschont-a2392519.html

Auch interessant:

Türkische Angriffe auf syrisches Afrin – Deutsche Experten: „Womöglich“ Verletzung des Völkerrechts

Syrien: Staatschef Assad bezeichnet westliche Politiker als „Lügner“ und Erdogan als „Heuchler“

Rakka wird nicht an Baschar al-Assad zurückgegeben

Indexexpurgatorius's Blog

Frankreich entscheidet ob das Syrische Volk sein eigenes Land zurückbekommen darf.
So sagte der französische Außenminister (und Minister für Europa) Jean- Yves Le Drian auf die Frage eines Reporters vom Publikation Journal du dimanche, ob Rakka in die Hände Baschar al-Assads zurückgegeben wird mit folgender Aussage:

>>Ganz sicher nicht, weil Rakka von Streitkräften der Opposition zurückerobert wurde. Es ist nun die Zeit gekommen, ein angemessenes Vorgehen und Forum zu finden, um über die politische Zukunft Syriens zu reden und um zu vermeiden, dass sich das Land balkanisiert. Frankreich wird für seinen Teil ein Akteur sein, der Rakka stabilisiert, um die Minenräumung durch NGOs zu finanzieren wie auch den Zugang zu Wasser und anderen Dingen zur Versorgung der Bevölkerung.<<

Der „Wettlauf auf Deir-ez-Zor“ und die Befreiung von Rakka zeigen sich im Licht der Aussagen des französischen Außenministers als das, was einige Beobachter schon länger vorbrachten: Dass es nicht nur…

Ursprünglichen Post anzeigen 200 weitere Wörter