Dritter Weltkrieg möglich? Assad nimmt Stellung und kommentiert Russlands Rolle

das Erwachen der Valkyrjar

Der syrische Staatschef Baschar al-Assad hat gegenüber der griechischen Zeitung „Kathimerini“ die Wahrscheinlichkeit des Ausbruchs eines dritten Weltkrieges eingeschätzt.

„Nein, aus einem Grund: Weil es glücklicherweise eine weise Führung in Russland gibt.“

Mit diesen Worten reagierte der syrische Staatschef auf die Frage, ob er sich Sorgen darüber mache, dass in Syrien der dritte Weltkrieg ausbrechen könnte.

Darüber hinaus äußerte der syrische Staatschef, dass die einzige Mission, die die Vereinigten Staaten in Syrien erfüllen würden, die Unterstützung von Terroristen sei:

„Wir alle wissen sehr gut, dass die einzige Mission, die die USA in Syrien erfüllen, die Unterstützung der Terroristen ist, unabhängig von deren Namen oder den Namen ihrer Gruppen.“

Damit kommentierte er die Aussagen des US-Präsidenten, Donald Trump, denen zufolge die US-Mission in Syrien erfolgreich abgeschlossen worden sei.

Ursprünglichen Post anzeigen 205 weitere Wörter

Westen will Assad wegen Giftgasvorfall zur Rechenschaft ziehen – die Türkei bleibt verschont

Epoch Times

Zum ersten Jahrestag eines Giftgasvorfalles in der syrische Stadt Chan Scheichun haben Deutschland und andere westliche Staaten ihre Entschlossenheit bekräftigt, den syrischen Staatschef Baschar al-Assad dafür zur Rechenschaft zu ziehen.

 

Vor einem Jahr ereignete sich ein Vorfall mit Giftgas im syrischen Chan Scheichun. Der Westen sagt: Staatschef Baschar al-Assad habe Chemiewaffen eingesetzt.

Syriens Regierung und Russland gaben jedoch an, ein Lager mit Chemiewaffen von Terroristen getroffen zu haben. Die Stadt Chan Scheichun war als Terror-Hochburg bekannt.

Ob Assad tatsächlich Giftgas eingesetzt hat oder ein Lager mit Chemiewaffen getroffen wurde, bleibt fraglich.

Deutschland und andere westliche Staaten sind von Assads Schuld überzeugt und haben nun einmal mehr ihre Entschlossenheit bekräftigt, den syrischen Staatschef dafür zur Rechenschaft zu ziehen. „Wir werden nicht ruhen, bis den Opfern dieser schrecklichen Angriffe in Syrien Gerechtigkeit widerfährt“, erklärten die Außenminister Deutschlands, Frankreichs, Großbritanniens und der USA am Mittwoch.

Heiko Maas (SPD), Jean-Yves Le Drian, Boris Johnson und der geschäftsführende US-Außenminister John Sullivan verurteilten in einer gemeinsamen Erklärung jeglichen Einsatz chemischer Waffen. „Wir sind entschlossen sicherzustellen, dass alle für ihren Einsatz Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden“, schrieben sie und machten ausdrücklich Assad für den Giftgasvorfall in Chan Scheichun verantwortlich.

Zudem warfen sie Assads Verbündetem Russland vor, seiner Verantwortung nicht nachgekommen zu sein, nachdem es im September 2013 zugesagt hatte, dafür zu sorgen, dass Syrien alle seine Chemiewaffen vernichtet. Seitdem hätten „Ermittler des UN-Sicherheitsrats vier Giftgasangriffe durch Assads Truppen“ belegt, heißt es seitens der Außenminister. Statt zu handeln, habe Russland jedoch weitere Ermittlungen unterbunden.

Keine Kritik an der Türkei

Unterdessen gab es auch Berichte über türkische Giftgasangriffe in Afrin, einer Kurdenregion in Syrien. Die Türkei marschierte in den Norden Syriens ein und besetzte die von Kurden besiedelte Region. Das Nato-Land schreckte offenbar auch nicht davor zurück Giftgas einzusetzen, und das wichtigste Krankenhaus der Region zu bombardieren.

Der Leiter – des später bombardierten – Krankenhauses in Afrin, Joan Schitika, sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass die Verletzten mit Atembeschwerden nach türkischem Beschuss eingeliefert worden seien.

Die staatliche Syrische Nachrichtenagentur Sana warf der türkischen Armee vor, Granaten mit Giftgas bei dem Beschuss einer Ortschaft eingesetzt zu haben. Die türkische Seite reagierte nicht auf die Berichte.

Davor hatte Uno-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, von mutmaßlichen Giftgasangriffen in Afrin berichtet.

Kritik aus Europa? – Fehlanzeige. (so/dpa/afp

https://www.epochtimes.de/politik/welt/westen-will-assad-wegen-giftgasvorfall-zur-rechenschaft-ziehen-die-tuerkei-bleibt-verschont-a2392519.html

Auch interessant:

Türkische Angriffe auf syrisches Afrin – Deutsche Experten: „Womöglich“ Verletzung des Völkerrechts

Syrien: Staatschef Assad bezeichnet westliche Politiker als „Lügner“ und Erdogan als „Heuchler“

Rakka wird nicht an Baschar al-Assad zurückgegeben

Indexexpurgatorius's Blog

Frankreich entscheidet ob das Syrische Volk sein eigenes Land zurückbekommen darf.
So sagte der französische Außenminister (und Minister für Europa) Jean- Yves Le Drian auf die Frage eines Reporters vom Publikation Journal du dimanche, ob Rakka in die Hände Baschar al-Assads zurückgegeben wird mit folgender Aussage:

>>Ganz sicher nicht, weil Rakka von Streitkräften der Opposition zurückerobert wurde. Es ist nun die Zeit gekommen, ein angemessenes Vorgehen und Forum zu finden, um über die politische Zukunft Syriens zu reden und um zu vermeiden, dass sich das Land balkanisiert. Frankreich wird für seinen Teil ein Akteur sein, der Rakka stabilisiert, um die Minenräumung durch NGOs zu finanzieren wie auch den Zugang zu Wasser und anderen Dingen zur Versorgung der Bevölkerung.<<

Der „Wettlauf auf Deir-ez-Zor“ und die Befreiung von Rakka zeigen sich im Licht der Aussagen des französischen Außenministers als das, was einige Beobachter schon länger vorbrachten: Dass es nicht nur…

Ursprünglichen Post anzeigen 200 weitere Wörter

Die Rückführung der Flüchtlinge kann beginnen: Aktuelle Fotos aus Syrien zeigen vergnügte Gesellschaft

Augenöffner

Während in Deutschland bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen, ist der Krieg in Syrien zu Ende und das Land von der Terrormiliz ISIS befreit. Fotos von syrischen Einheimischen zeigen; es herrscht friedlicher Alltag auf den Straßen Syriens.Die Rückführung der Flüchtlinge kann beginnen und die jungen, tatkräftigen Syrer werden in Aleppo als Trümmersyrer benötigt, die von den US-Streitkräften zerstörte Stadt wieder aufzubauen.
Wenn Taxifahrer Journalisten aus dem Westen auf der Beirut-Damaskus-Hauptstraße nach Syrien umherfahren, hat sich eine Art traditioneller Gruß entwickelt, welcher der syrische Taxifahrer seinem Gast aus dem Westen bei eintreffen in die syrische Hauptstadt zukommen lässt. Sie sagen den Passagieren zuversichtlich: „Willkommen im echten Syrien.“ Lokale Syrer, die in Regierungsgebieten leben, sind sich allzu bewusst, wie die Außenwelt die Regierung und die Städte wahrnimmt. Nach jahrelanger Propaganda- Bilder und Aufnahmen von Oppositionskämpfern, die mit der anglo-zionistischen (westlichen) Presse zusammenarbeiten, die auf die Verunglimpfung von Assad als „der syrische Hitler des 21. Jahrhunderts“…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.463 weitere Wörter

Kein Thema für die öffentlich-recht­liche Propaganda: Hunderttausende syrische Flüchtlinge kehren heim

Die Propagandaschau

Es ist ein riesen Erfolg der syrischen Regierung, Russlands und des Irans, dass in den letzten Monaten Hunderttausende Flüchtlinge in ihre Heimat zurückkehren konnten, nachdem die zuvor von islamistischen Terroristen besetzten Orte durch die Regierung befreit wurden. Selbst die BBC berichtete unter Berufung auf das UNHCR, dass es fast eine halbe Million Menschen seien, die nun zurückkehrten.

Die Meldung der BBC stammt vom 30. Juni. Kein Wort darüber bei den Verbrechern von ARD und ZDF in den abendlichen „Nachrichten“. Kein Hinweis auf tagesschau.de. Diese gezielte Desinformation ist natürlich kein Zufall, sondern folgt der Propagandalinie, die syrische Regierung und deren Unterstützer Russland und Iran zu dämonisieren und islamistische Terroristen, sowie deren westliche und saudische Hintermänner als Kämpfer für Freiheit und Demokratie zu verbrämen.

Ursprünglichen Post anzeigen 196 weitere Wörter

Syrien: Terroranschlag tötet 116 Kinder – Westen schweigt

Syrien: Terroranschlag tötet 116 Kinder - Westen schweigt

Nach dem Bombenanschlag am Samstag auf Busse, die in der syrischen Provinz Aleppo Zivilisten evakuierten, kletterte die Zahl der getöteten Kinder auf 116. Laut Augenzeugen durften einzig die Kinder die Busse verlassen und wurden mit Chipstüten angelockt. Dann erfolgte die Explosion.

Die Journalistin Vanessa Beeley sprach mit Zeugen. Sie nannte die Ermordung der unschuldigen Menschen ein abscheuliches Verbrechen.

 

 

https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/49476-syrien-terroranschlag-totet-116-kinder/

Ein paar Anmerkungen zum Interview von Bashar Al Assad

 

Der syrische Präsident Bashar Al Assad hat der französisch-zionistischen Lügenschleuder AFP gerade ein Interview gegeben.

Da die westliche Lügenpresse dafür berüchtigt ist, Interviews durch selektives und manipulatives Schneiden zu verfälschen, wie das in der Vergangenheit etwa ABC mit einem Assad-Interview und die deutsche Tagesschau mit einem Putin-Interview gemacht haben, filmt Syrien alle von Assad gegebenen Interviews und stellt sie anschließend in voller Länge ungeschnitten ins Netz. Hier ist also AFPs jüngstes Interview mit dem syrischen Präsidenten Bashar Al Assad:

 

 

Nachfolgend finden sich zu dem auf Englisch geführten Interview einige Anmerkungen des Parteibuchs.

Auf die Frage nach dem Giftgas-Ereignis in Khan Sheikhun erklärt Bashar Al Assad, dass es sich dabei mit 100% Sicherheit um eine Inszenierung von Al Kaida handelt. Der Tatsache, dass alle Nachrichten zum Ereignis in Khan Sheikhun auf Propaganda von Al Kaida basieren, da die Terrorgruppe Al Kaida Khan Sheikhun beherrscht und genau kontrolliert, welche alle Informationen das Gebiet verlassen, wird bislang nicht genügend beachtet und gewürdigt. Mit anderen Worten: alle, die diese Giftgaslügen aus Khan Sheikhun verbreiten und als glaubwürdig darstellen, von CNN, Bild und Tagesschau über Trump bis hin zu Amnesty International und Ärzte ohne Grenzen, verteilen damit verlogene Greuelpropaganda der Terrorgruppe Al Kaida. Stimmt.

Weiter erklärt Assad, die zunächst von Russland und Syrien in Erwägung gezogene Möglichkeit, dass die syrische Luftwaffe bei einem Luftangriff östlich von Khan Sheikhun eine mit giftigen Chemikalien bestückte Position von Al Kaida getroffen hat und dabei freigesetzte Giftstoffe die von Al Kaida medial inszenierten Vergiftungen verursacht haben, auszuschließen ist, da der syrische Luftangriff zwischen halb zwölf und halb eins mittags erfolgt ist, der Chemiewaffeneinsatz jedoch bereits früh morgens von Al Kaida medial inszeniert und verbreitet wurde. Das bedeutet, dass es sich dabei um zwei verschiedene Dinge handelt, eines morgens und eines mittags. Stimmt.

Und es spricht vieles dafür, dass es sich bei dem Ereignis am Morgen nicht um einen Luftangriff, sondern um eine zur Falschbeschuldigung der syrischen Regierung erfolgte Freisetzung von nicht weniger als 20 Litern Giftgas durch Al Kaida mittels einer IED am Boden handelt. Augenarzt Assad macht außerdem zutreffend darauf aufmerksam, dass die von Al Kaida dazu verbreiteten Videos Fakes sind und es dabei nicht klar ist, ob die darin zu sehenden leblosen Kinder wirklich tot sind, was ein Verdacht ist, der angesichts dessen, dass ein „totes“ Kind in einem der Videos aus Khan Sheikhun die Augen öffnet und Angehörige angeblich mit der Beerdigung ihrer „toten“ Kinder warten sollten, weil sie nach einigen Stunden noch erwachen könnten, nur allzu naheliegend ist. Bei dem syrischen Luftangriff östlich von Khan Sheikhun am Mittag des 4. April dürfte hingegen nur die Bezeichnung des angegriffenen Zieles strittig sein. Syrien bezeichnet das angegriffene Ziel als Terrorzentrale von Al Kaida und Konsorten, während die Terrorgruppe Al Kaida und ihre Unterstützer das Ziel als „Höhlenkrankenhaus von Khan Sheikhun“ bezeichnen. Da schließt das eine das andere nicht aus, weil die Terrorgruppe Al Kaida ihre Kommandozentralen oft in Krankenhäusern einrichtet oder mit einer Krankenstation ausstattet, aber unstrittig ist, dass bei dem Luftangriff am Mittag kein Giftgas freigesetzt wurde.

Bezüglich dessen, warum man nicht Al Kaida, sondern Syrien bezüglich des mutmaßlichen Giftgasereignisses in Khan Sheikhun glauben sollte, erklärte Assad erstens, dass Syrien nicht über Giftgas verfügt, weil es das 2013 alles Giftgas, über 1300 Tonnen, entsorgen lassen hat, und zweitens, dass Syrien aus moralischen Gründen Giftgas nie eingesetzt hat und auch jetzt nicht einsetzen würde, wenn es das hätte. Angesichts dessen, dass Syrien von der Lügenpresse dämonisiert wurde und es in Khan Sheikhun um weniger als 20 Liter Giftgas geht, überzeugt das Argument natürlich diejenigen nicht, die an einen Giftgaseinsatz der syrischen Regierung glauben oder glauben wollen. Natürlich könnten sich sowohl die syrische Armee als auch Terroristen theoretisch in den Besitz einer so kleinen Menge Giftgas gebracht haben. Aber Assad sprach danach auch noch die Entwicklung der militärischen Lage an der Front nördlich der Stadt Hama an, und die spricht klar gegen einen Giftgaseinsatz der syrischen Armee.

Die Lageentwicklung im Norden von Hama ist auch weitgehend unstrittig. Am 23. März begannen Terroristen unter Führung von Al Kaida von Norden her einen Großangriff auf die zentralsyrische Provinzhauptstadt Hama. Am 4. April hatte die syrische Armee beinahe alle Gebiete nördlich der Stadt Hama, die die Terroristen im Laufe ihrer Offensive erobert hatte, Schritt für Schritt wieder zurückerobert, womit die große Terroroffeinsive auf die Stadt Hama unter hohen Verlusten gescheitert war. In dieser Situation soll nun die syrische Armee, wenn man den Behauptungen der Terrorgruppe Al Kaida und ihren Unterstützern glauben schenken wollte, die syrische Armee einen Giftgasangriff auf die Zivilbevölkerung der rund zehn Kilometer hinter der Front in Nord-Hama liegenden Ortschaft Khan Sheikhun durchgeführt haben. Assad erklärt nun im Interview, dass diese Behauptung von Al Kaida und ihren Unterstützern der militärischen Logik vollkommen widerspricht. Warum, so fragt Assad, sollte syrien einen Giftgasangriff durchführen, wo die syrische Armee die Schlacht gewonnen hatte und die Terroristen kollabierten, und nicht einige Tage vorher, wo die syrische Armee vor der Übermacht der Terroristen zurückweichen musste? Und wenn die syrische Armee den Giftgasangriff durchgeführt hätte, warum würde sie dann damit Zivilisten zehn Kilometer hinter der Front und nicht die Terroristen an der Front damit attackieren? Assad hat unzweifelhaft recht damit, dass die Behauptung, die syrische Armee habe ausgerechnet dort und zu diesem Zeitpunkt einen politisch hochriskanten Giftgasangriff durchgeführt, jeglicher militärischer Logik widerspricht. Die syrische Armee könnte durch einen CW-Angriff gegen Zivilisten nichts gewinnen, aber viel verlieren. Für die vor der Niederlage stehenden Terroristen entspricht es hingegen der militärischen Logik, zu versuchen, ihre aussichtslose Lage durch einen riskanten False-Flag-Giftgasanschlag gegen Zivilisten doch noch zu drehen.

Weiterhin ist Assad im Interview auf die Hypothese eingegangen, in der syrischen Armee könnte jemand den Guftgasangriff eigenmächtig ausgeführt haben. Assad erklärt dazu zutreffend, dass Syrien nicht nur seine Giftgaswaffen abgegeben habe, sondern die syrische Armee eine hierarchisch aufgebaute Militärorganisation ist, wo es klare Kommandoketten gibt und Befehle befolgt werden. Das unterscheidet die Armee von einer Miliz, wo jeder Anführer machen kann, was ihm in den Sinn kommt. Dabei könne es wie in anderen Armeen schon mal vorkommen, dass ein Soldat seine persönliche Pistole für eine Straftat benutzt, wofür er dann, wenn er erwischt wird, bestraft wird, aber dass da jemand ein Kampfflugzeug eigenmächtig und befehlswidrig mit Giftgaswaffen bestücken kann, um dann das Verbrechen zu begehen, damit zivile Ziele anzugreifen, ist völlig abwegig, selbst wenn dazu von der Hypothese ausgehet, dass die syrische Armee doch noch heimlich über Giftgaswaffen verfügt. In einer hierarchisch aufgebauten Militärorganisation wie der syrischen Armee gibt es Flug- und Einsatzpläne, wo genau definierte Missionen festgelegt und die Flugzeuge dafür entsprechend vorbereitet und ausgerüstet werden. Daran käme eine befehlswidrig und eigenmächtig handelnde Person im Militär nicht vorbei. Da kann man Assad nur zustimmen.

Ebenfalls zustimmen kann man der Aussage von Assad, die Ereigniskette von Khan Sheikhun, der westlichen Propaganda dazu und dem sich daran direkt und ohne jede Untersuchung anschließenden US-Angriff auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt Sheirat erwecke den Eindruck, dass der Westen, vor allem die USA, mit Al Kaida und ähnlich gesinnten Terroristen nach wie vor unter einer Decke stecken. Zutreffend ist wohl auch die Einschätzung von Assad, dass sich diese Kombination von Al-Kaida-Fabrikation, westlicher Propaganda und anschließendem US-Militär jederzeit wiederholen kann, und das nicht nur in Syrien, sondern nahezu überall auf der Welt.

Die weiteren Ausführungen von Assad zur US-Politik und zum US-Militär sind allerdings weniger überzeugend. Zur innenpolitischen Situation in den USA äußerte Assad sich etwa recht vage in dem Sinne, dass die USA vom militärisch-industriellen Komplex, den Finanzunternehmen, Banken, und was man das tiefe Regime nenne, regiert werde und für die Interessen dieser Gruppen arbeite, und die Wahl von Trump, wie der auf Bestellung von Al Kaida erfolgte US-Militärangriff auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt zeigt, daran nichts geändert hat. Was Assad da und im ganzen Interview komplett weglässt, ist die größte kriegstreibende Kraft, nämlich Israel und seine 5. Kolonne, deren innenpolitisch unter dem Dach der Israel-Lobby organisierte Macht in den USA ihm und so ziemlich ganz Syrien ansonsten nur zu bewusst ist.

Noch weniger überzeugend ist Assads Darstellung, dass Syrien vor dem US-Raketenangriff nicht von Russland gewarnt worden sei. Assad erklärte, Syrien habe von Russland keine Warnung erhalten, weil die USA Russland selbst erst wenige Minuten vor dem Einschlagen der Tomahawk-Raketen in Syrien darüber informiert hätten und Russland deshalb keine Zeit mehr blieb, um Syrien zu warnen. Dass durch den US-Raketenangriff trotzdem vergleichsweise wenig wichtiges zerstört wurde und die Kampfkraft der syrischen Armee nicht geschwächt wurde, erklärt Assad damit, dass Syrien unter zutreffender Interpretation von Indizien und in weiser Vorausahnung des US-Angriffes die wichtigsten Militärgüter rechtzeitig in Sicherheit gebracht habe. Mit anderen Worten: Assads Darstellung zufolge soll das syrische Militär die Zielkoordinaten des US-Raketenangriffs zutreffend geahnt haben.

Eine recht breite Öffentlichkeit überzeugen mag allerdings Assads Argument, dass auch der von den USA als „Zielirrtum“ eingeräumte US-Luftangriff auf gegen ISIS kämpfende syrische Truppen in Deir Ezzor am 17. September 2016, durch den rund 100 syrische Soldaten ums Leben gekommen sein sollen, zeige, dass die USA den Terrorismus in Syrien kontinuierlich unterstützen. Assad stellt diesen Angriff der US-geführten Koalition als eine deutlich schwerwiegendere Unterstützung des Terrors in Syrien dar als es der US-Raketenangriff auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt Sheirat, der rund ein Dutzend Tote gefordert haben soll, gewesen sei und führt dazu aus, dass dadurch die Einnahme der Stadt Deir Ezzor durch ISIS drohte, was durch die heldenhaft agierende syrische Armee jedoch gerade noch so verhindert werden konnte. Das hat durchaus einige Logik, denn die US-Regierung weigert sich einerseits, ihre im Namen des Anti-Terror-Kampfes durchgeführten Kriegsaktivitäten in Syrien mit der syrischen Armee zu koordinieren, und gibt sich andererseits überrascht, dass es bei der illegalen und unkoordinierten US-geführten Bombardierung Syriens zu vermeidbaren Zielirrtümern kommt. Sich aus der illegalen Kriegsführung der USA und der US-Unwilligkeit zur Koordinierung des Anti-Terror-Einsatzes mit der legitimen Regierung in Syrien ergebende vermeidbare „Zielirrtümer“ – wo die US-geführte Koalition aus Versehen die syrische Armee attackiert – sind den USA und ihren Partnern natürlich zumindest als bedingter Vorsatz zuzurechnen, auch wenn im konkreten Fall in Deir Ezzor tatsächlich ein Zielirrtum vorgelegen haben mag.

Das Parteibuch ist allerdings noch nicht ganz überzeugt davon, dass es diesen sowohl von Syrien als auch den USA bestätigten irrtümlichen und sehr tödlichen Angriff der US-geführten Koalition auf syrische Soldaten überhaupt so gegeben hat. Nach wie vor ziehen wir die Möglichkeit in Betracht, dass es sich bei dem Ereignis am 17. September 2016 um eine zwischen amerikanischen, russischen und damit auch syrischen Militärs abgestimmte Inszenierung zur Beeinflussung des US-Wahlkampfes gehandelt haben könnte. Hinter den Kulissen scheint unserer Einschätzung nach nämlich die Zusammenarbeit zwischen amerikanischen und russischen Militärs schon seit Jahren viel besser zu sein als es öffentlich dargestellt wird.

Ansonsten ist aus dem Interview von Assad noch mitzunehmen, dass er erklärt habe, Syrien werde einer Untersuchung des Ereignisses von Khan Sheykhun nur zustimmen, wenn sichergestellt ist, dass diese Untersuchung unparteiisch ist. Unparteilichkeit sollte bei einer internationalen Untersuchung eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, ist es aber nicht, da Zionisten und andere anti-syrische Kriegstreiber in der UNO und anderen internationalen Organisationen in der Vergangenheit schon bewiesen haben, dass sie gewillt sind, Fakten so zurechtzubiegen und Lügenpropaganda von Al Kaida und Konsorten eine so hohe Glaubwürdigkeit zuzumessen, dass am Ende ein Bericht mit einer falschen Anschuldigung gegen die syrische Regierung rauskommt.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2017/04/14/ein-paar-anmerkungen-zum-interview-von-bashar-al-assad/

Rückenwind für Assad durch Akademiker australischer Universität: USA haben Assad zu Unrecht beschuldigt

von

Eine von Australiens renommierteren Universitäten hat sich an die Spitze einer Bewegung gesetzt, die die US-Sanktionen in Syrien verurteilt, indem sie den chemischen Angriff einen Schwindel nennt, um das Assad-Regime zu Unrecht zu beschuldigen.

Die University of Sydney hält zu ihrem Hauptdozenten, Tim Anderson, der einer ernsthaften Debatte über die syrische US-Agenda den Boden bereitet hat. Dr. Anderson, der einer von hoch angesehenen Akademikern ist, die den Gasangriff mit Sarin einen “Schwindel” nennen, behauptet, dass es genügend Beweise dafür gebe, um zu belegen, dass der syrische Bürgerkrieg ein Werk der “Erfindung” durch die USA ist, um sich weiterhin Vorteile in der Region zu verschaffen, und “um eine unabhängige Nation zu zerstören”, wie SMH berichtet.

Dr. Anderson hat zusammen mit anderen Akademikern das Centre for Counter Hegemonic Studies [Zentrum für gegen-hegemoniale Studien] gegründet, um der “Zensur” durch andere Universitäten zu entgehen. Das Zentrum mit Sitz in Sydney wurde nach Bedenken ins Leben gerufen, “dass viele westliche akademische Institutionen, aufgrund ihrer engen Verbindungen mit der Regierung und kommerziellen Sponsoren, gegen-hegemoniale oder anti-imperiale Forschungen und Diskussionen einschränken, zensieren und marginalisieren”, sagt Dr. Anderson.

Andere beteiligte Akademiker sind Rodrigo Acuna von der Macquarie University, Hauptdozent Drew Cottle von der Western Sydney University und mehrere andere Akademiker, einschließlich zwei aus Osttimor.

Dr. Anderson erklärte, dass es keine Finanzierung durch die Regierung gebe, und dass das Zentrum “ohne Budget” betrieben werde.

Eine Sprecherin im Namen der University of Sydney sagte zu SMH, dass die Universität Dr. Andersons Äußerungen aufgrund der freien Meinungsäußerung unterstütze, sie aber nicht gutheiße.

“Dies bedeutet Toleranz gegenüber einem großen Meinungsspektrum, sogar wenn die geäußerten Ansichten unpopulär und kontrovers sind”, sagte sie.

1990 wurde Dr. Anderson für seine Rolle beim Bombenanschlag auf das Hilton-Hotel in Sydney im Jahre 1978 verurteilt, aber 1991 freigesprochen. Er reiste auch mehrmals nach Syrien, um sich mit dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad in Damaskus zu treffen.

Verweis:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/pro-assad-push-by-australian-university-academics-us-framed-assad/

http://derwaechter.net/ruckenwind-fur-assad-durch-akademiker-australischer-universitat-usa-haben-assad-zu-unrecht-beschuldigt

Syrien : Neues aus der Gerüchteküche ..

Militärisch und politisch macht der Chemiewaffenangriff auf Khan
Shaikhoun für Syrien absolut keinerlei Sinn. Jetzt gibt es allerdings
eine neue Theorie – und die macht erstaunlich Sinn!

Donald Trump galt bis vor wenigen Tagen wegen der russischen
Wahlkampfunterstützung (gehackte Emails) als U-Boot des Kreml
und stand praktisch kurz vor einer Amtsenthebung (Impeachment)
durch Demokraten und Republikaner.

Auf einmal aber ist er durch den Luftschlag ein „harter Hund“
und kein „Weichei“ wie Obama. Sogar die ‚New York Times‘ und die
‚Washington Post‘ (bisher strikt Anti-Trump) jubeln, kein Republikaner
redet mehr von Impeachment und sogar die deutschen Grünen – vor vielen
Jahrtausenden mal eine Anti-Kriegs-Partei – sind zufrieden.

Spekuliert wird, dass der hochintelligente Machiavellist und gelernte
Geheimdienstler Putin die ganze Sache inszeniert hat, um seinen Buddy
Trump aus der peinlichen Klemme rauszuhauen. Denn ein abgesetzter Trump
nützt ihm gar nichts mehr. Da wird halt ein bisschen Theaterdonner in
der UNO gespielt.

Auffallend ist schon, dass ein massiver Angriff mit 59 Marschflug-
körpern nur 4 Tote und auch sonst wenig Schäden angerichtet hat.
Assad stoppen wird er sicher nicht. Und Assad schuldet Putin etwas,
denn ohne ihn wäre er längst da, wo Gaddafi und Hussein jetzt sind.

Auffallend ist auch, dass die nächste Fokusverschiebung der
Weltöffentlichkeit auf Nordkorea schon vorbereitet wird.

Die Untersuchung der Sache wird im Sand verlaufen, denn
durch den US-Luftschlag sind alle möglichen Beweise auf
der Luftwaffenbasis praktischerweise vernichtet.

Die Welt ähnelt mehr und mehr einem Welttheater – und die Autoren sind sehr begabt.