Wenn Asylantenheime brennen

img_0082So ein Pech aber auch. Da haben sich unsere Politiker und Medien doch
so sehr darauf gefreut, dass hinter dem “Brandanschlag” auf ein Hamburger
Asylantenheim mal wieder die Nazis stecken. Das hätte doch wieder mächtig
viel Steuerzahler-Blut für den “Kampf gegen Rechts” bedeutet.

Und nun das :

Nach dem Feuer in einer Hamburger Unterkunft für minderjährige Flüchtlinge
geht die Polizei von Brandstiftung aus. Laut Polizei hatte eine brennende
Matratze das Feuer ausgelöst. Die Ermittler gehen im Moment davon aus, dass
die Jugendlichen die Matratze selbst in Brand gesetzt haben.

“Es ist Brandstiftung”, so eine Sprecherin. Von einem Anschlag von
außen sei nach jetzigem Stand wohl nicht auszugehen, auch da das
Gelände gesichert sei. Dieser Fall sei “eher unwahrscheinlich”.

Werden unsere Politiker nun ihre Empörung “anpassen ?

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier fürchtet, dass der Brandanschlag
auf das Asylbewerberheim in Hamburg das Ansehen Deutschlands beschädigen könnte.

“Die Ereignisse von Hamburg sind eine Schande”, sagte der SPD-Politiker der
“Welt am Sonntag”. “Wir sollten nicht überrascht sein, dass auch bei unseren
Partnern in der Welt mit großer Sorge registriert wird, wenn in Deutschland
Flüchtlingsunterkünfte brennen, und dass genau verfolgt wird, wie die
deutsche Gesellschaft darauf reagiert.”

Der Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg hat Besorgnis bei
Politikern im In- und Ausland ausgelöst. Der Generalsekretär des Europarats,
Thorbjørn Jagland, sagte, Ereignisse wie dieses sollten die Alarmglocken
in Europa schrillen lassen.

Überall in Europa breite sich eine Atmosphäre von Hass und Intoleranz
aus, und die Demokratie sei zunehmend gefährdet durch rassistischen,
fremdenfeindlichen, politischen und religiösen Extremismus.
Dies müsse auf allen Ebenen bekämpft werden, forderte Jagland.

Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte der Zeitung Die Welt:
“Asylbewerberheime in Brand zu setzen, um die Aufnahme von Menschen
zu verhindern, ist ein Anschlag auf unseren Rechtsstaat.”

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) sprach in der Bild
am Sonntag von einem feigen und furchtbaren Brandanschlag, der wütend
und traurig mache.

“Wir dürfen beim Kampf gegen Rechtsradikalismus nicht nachlassen”,
so Schwesig. Ihr Ministerium verantwortet die Präventionsprogramme
gegen Rechtsradikalismus…

Und hier ist auch schon die Forderung :

Und Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter
forderte mehr Geld für den Kampf gegen Rechts.

Merke : Mit jedem Funken wird der Geldhahn zugunsten linker Herrschaft
noch ein Stückchen weiter aufgedreht!!! Und noch eine kleine Frage zum
Schluss: Wer bezahlt den Schaden ? Sind die Asylanten versichert ?

Anmerkung :

Halten Wir fest :

In Hamburg brennt ein Asylantenheim , die Täter waren die Bewohner selbst
und die Bunzelregierung fordert mehr Geld für den „Krampf gegen Rechts“

Super Logik !

Bei den „Helden der Nacht“ , ist dann wohl auch 1 + 1 = 3 😉

Quelle : Journalistenwatch

Und immer wieder die Frage : „Wem nützt ein Brandanschlag auf ein Asylantenheim ?

feuer-im-fluechtlingsheim-troeglitz-nach-npd-protesten-image--1-image_620x349Die Reaktion der linksradikalen Verbotspartei DIE GRÜNEN war absehbar.

In der “Welt” kommt Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt zu Wort :

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat davor
gewarnt, sich im Kampf gegen Rechtsextremismus auf das
NPD-Verbotsverfahren zu verlassen.

Der Brandanschlag auf eine geplante Asylbewerberunterkunft in Tröglitz
zeige, wie wichtig entschlossenes Handeln auf allen Ebenen sei. Politik
gegen Rechtsextremismus fange nicht mit einem NPD-Verbotsverfahren an
und ende auch nicht damit, sagte Göring-Eckardt der “Welt”.

Die Grünen-Politikerin sagte weiter: “Jenseits dieses Vorstoßes des Bundesrates,
der mit aller Sorgfalt durchgeführt werden muss, gibt es viel zu tun:

Mehr Unterstützung für Initiativen gegen rechts, mehr Unterstützung
der Kommunen für ihre Arbeit bei der Versorgung von Flüchtlingen,
mehr Willkommenskultur.”…

Bei solchen Aussagen stellt sich nun wirklich die Frage: Wem nützt
so ein “Brandanschlag” auf ein Asylantenheim. Waren es wirklich
rechtsradikale Vollpfosten, oder waren es linksradikale Provokateure ?

Denn eins ist klar. Nach jeder solcher menschenverachtenden Tat,
wenn es denn eine war – werden noch mehr “Flüchtlinge” kommen und
noch mehr Geld “gegen Rechts” verjubelt.

Nach dem Wunsch der GRÜNEN soll nach der NPD dann PEGIDA,
die AfD und irgendwann wohl auch die CSU verboten werden!

Quelle : Journalistenwatch

Bürgerdemo Berlin Marzahn am 22.11.2014 – Kind durch Steinwurf von Linksextremisten schwer verletzt

Ein Kind wurde von einem Stein durch Linksextremisten (unter ihnen
Parteiführende von CDU, SPD,Grüne, LINKE) getroffen und schwer verletzt.

Derzeit wird das Kind im Krankenhaus behandelt.

Weiter wurden willkürlich ganze Familien von den linken Krawallmachern angegriffen
und schwer verletzt. Die Schuld ist klar bei der Polizei und deren total verfehlten
Konzept zu suchen und zu finden.

Weiter wurden willkürlich ganze Familien von den linken Krawallmachern angegriffen
und schwer verletzt. Die Schuld ist klar bei der Polizei und deren total verfehlten
Konzept zu suchen und zu finden.

JETZT HEISST ES MONTAG ALLE AUF DIE STRAßE!

FÜR ALLE VERLETZTEN UND GEGEN DAS CONATINERDORF!

Der Bericht wird umfangreich und der Polizeiführung wird ihre Grenzen aufgezeigt. Außerdem
wird der Verantwortliche seitens der Polizei, für jedes einzelne Opfer linksextremer Gewalt
zur Rechenschaft gezogen! Für jede Frau, jedes Kind und für jeden Mann!

Die komplette Demo wurde aufgezeichnet und Sicherungskopien erstellt.

Es gab Vorabuntersuchungen sowie Luftaufnahmen, was belegen wird, dass dies
alles dem Einsatzleiter Herr Rogge (Direktion 1) zu Last gelegt werden muss !

Hier ein Video von der Nachzüglergruppe, welche im Bürgerpark Marzahn angegriffen wurde.
Hier ist die schlechte Handlungsweise der Polizei gut zu erkennen. Auch ist zum Ende
hin ein Lautsprecherwagen (weißer Bulli) von der Antifa auf dem Gehweg zu finden!

Das Konzept der Polizei war demnach gegen alle Richtlinien der Versammlungsfreiheit aufgestellt.

Quelle : Netzplanet