Fahne verweigert: Sehen Schweizer die Aquarius als „Schleuserbandenschiff“?

von https://www.journalistenwatch.com

Foto: Shutterstock

Bern – „Sehen die Schweizer die Aquarius als Schleuserbandenschiff an?“ fragt die Berliner Tageszeitung und berichtet dass, die „Flüchtlingsretter“ ihre Mission nicht unter Schweizer Flagge ausführen dürfen. Einen entsprechenden Vorstoß von vier Abgeordneten wurde am Montag von der Berner Regierung komplett abgelehnt.

Als Begründung für das „Nein“gab die Regierung an, für die Seenotrettung im Mittelmeer sei ein koordinierter und langfristiger Ansatz aller europäischer Staaten erforderlich.

Die vier Abgeordnete hatten vor, das umstrittene Schiff „Aquarius“ aus humanitären Gründen unter Schweizer Flagge fahren zu lassen und sich dabei auf das internationale  Seeschifffahrtsgesetz berufen.

Aus Regierungskreisen hieß es, man sei unter den gegebenen Umständen nicht in der Lage, die Ausnahmeklausel des Seeschifffahrtsgesetzes für das Seeschiff Aquarius anzuwenden.

Bereits im September hatte Panama, nach verschiedenen Medienberichten, u.a. WELT, dem von den Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée betriebenen Schiff die Flagge entzogen. Wenig später wurde das Schiff von den italienischen Behörden beschlagnahmt.

Die Schweizer Abgeordneten begründeten ihren Antrag damit, dass die „Aquarius“ ohne Flagge nicht auslaufen und damit ihren Betrieb einstellen müsse. (KL)

https://www.journalistenwatch.com/2018/12/04/hamm-neunkoepfige-gruppe-3-4-3-6/

Iuventa

Analitik

Auf 3sat lief im Sommer die Dokumentation “Iuventa” über das gleichnamige Schiff, das von der deutschen NGO “Jugend Rettet” im Mittelmeer zur Rettung der Flüchtlinge eingesetzt wurde.

Beobachtungen:

  • Schiff gekauft aus dem Erlös (300.000 €) einer Crowdfunding-Kampagne. Vorbildliche Tarnung.
  • Auf dem Schiff ist ein ausgebildeter Seemann aus Bremen, der schon als Offizier tätig war. Er ist der Kapitän, koordiniert alles auf dem Schiff. Zusätzlich ist ein italienischer Kameramann als Aufpasser an Board. Er filmt alles. Dazu gibt es ein gefühltes Dutzend junger Menschen, die als Dekoration und Tarnung dienen und ernsthaft an das Gute ihrer Mission glauben. Angeführt werden sie vom Gründer von “Jugend Rettet”, der sich ein eigenes Bild von der Rettungsmission machen will und deshalb dabei ist.
  • Die Iuventa fährt vor die libysche Küste und patroulliert dort einen Küstenabschnitt, der ihr von einer italienischen Behörde zugewiesen wurde. Entlang der Küste patroullieren weitere Rettungsschiffe, die alle von der Behörde koordiniert werden. Aus welchen Crowdfunding-Kampagnen sich die übrigen Schiffe und deren Betrieb finanzieren, wird nicht mitgeteilt.
  • Die auf Bild dokumentierte Rettung sieht folgendermaßen aus: Die Iuventa bekommt über Funk mitgeteilt, dass vier Boote in ihren Sektor reingefahren sind. Von der Iuventa wird ein Motorboot ins Wasser gelassen, das sich auf die Suche nach den Flüchtlingsbooten macht. Die Flüchtlingsboote, allesamt vollbesetzt mit Männern (ist ja überall so im Krieg, dass die jungen Männer fliehen und ihre Frauen und Kinder im Bombenhagel zurücklassen, um den Krieg zu gewinnen), treiben einfach nur herum und schwimmen überhaupt nicht. Die Boote warten stumpf darauf, dass sie aufgesammelt werden. Genau das passiert auch. Das Iuventa-Motorboot zeigt den Flüchtlingsbooten, wo die Iuventa ist und weisen sie an, dorthin zu fahren.
  • Nachdem sich die Iuventa mit Flüchtlingen vollbeladen hat, wartet sie auf ein Schiff der italienischen Küstenwache, das die Flüchtlinge übernimmt und nach Europa bringt. In der dokumentierten Schlepper-Industrie ist der Job der Iuventa also lediglich das Aufsammeln der Flüchtlinge von den Gummibooten vor der libyschen Küste.
  • Obwohl der Prozentsatz der Frauen unter den aufgenommenen ersten Flüchtlingen marginal ist, werden diese überproportional ins Bild gerückt.
  • Nachdem die Jungs von der Iuventa gezeigt haben, dass sie in der Lage sind, die Flüchtlinge von den Gummibooten auf ihr Schiff zu überführen, bekommen sie auch Flüchtlingsboote mit mehr Frauen, teilweise sogar mit Kindern. Die Kamera fokussiert sich auf die Frauen und Kinder. Dabei bleibt ihr Anteil, wie aus dem Material insgesamt hervorgeht, marginal.
  • Kein Flüchtling bekommt an Board der Iuventa etwas zu essen oder zu trinken, jedenfalls dokumentiert es die Kamera nicht. Der Aufenthalt der Flüchtlinge ist offensichtlich stets nur von kurzer Dauer. Aus irgendeinem, vielleicht einem juristischen, Grund, ist es wichtig, dass die italienische Küstenwache die Flüchtlinge nicht von den Gummibooten, sondern von Schiffen aufnimmt.
  • Die Retter fragen sich, woher all die Gummiboote kommen. Einer sagt, er habe gehört, dass die Container-weise aus China nach Libyen eingeführt werden. Ein anderer erinnert daran, wie während des Völkermordes in Ruanda Container-weise Macheten aus China importiert wurden. Den Chinesen sei wirklich alles egal, sagt der Retter-Zombie verächtlich. Seine Windung im Gehirn stellt sich nicht die Frage, wer in China so viele Container voll von Gummibooten, Rettungswesen oder Macheten bestellt. Er geht wohl davon aus, dass chinesische Produzenten das aus eigener Tasche bezahlen, weil sie nichts besseres zu tun haben. Dabei hat China einfach eine gigantische Industrie, die alles mögliche für den Weltmarkt produziert, darunter auch Gummiboote in allen möglichen Größen und Macheten in allen möglichen Formen. Die Frage ist, wer kauft das Container-weise für die Flüchtlinge.
  • In der Winterperiode arbeiten die Retter Forderungen an die EU und Deutschland aus, dass diese die Flüchtlingsrettung besser finanzieren sollen. Dazu PR-Arbeit in den Medien. Unter anderem wird die Behauptung abgelehnt, dass die Retter, die organisiert die gesamte libysche Küste abdecken, die Flüchtlingswelle nur verstärken würden – nein nein, tun sie nicht. In einer internen Sitzung wird dieses Thema auch angesprochen und da stellt sich heraus, dass die Retter teilweise selbst befürchten, dass ihr systematischer Auftritt vor der libyschen Küste zu mehr Risikobereitschaft bei den Flüchtenden führt. Auf jeden Fall haben sie keine Zahlen (das geht aus der internen Diskussion deutlich hervor), die das widerlegen würden und die öffentlich verkündete Behauptung stützen könnten.
  • Der Gründer von “Jugend Rettet” springt nach einem Jahr ab. Die Iuventa zieht im Frühling 2017 in die zweite Rettungsmission aus, aber da ist das Meinungsbild in der EU schon gekippt und an den NGOs wird Kritik geübt. Sommer 2017 wird die Iuventa beschlagnahmt. Auch andere private Rettungsmissionen kommen seitdem immer mehr unter die Räder der EU.
  • In der Filmwerbung aus dem oben zitierten Link heißt es: “Aus dem umfangreichen Material entstand das Bild einer Gruppe engagierter junger Leute, die aus Empörung über das Schicksal von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer ihr gewohntes Leben aussetzten, um sich einer für vordringlich erachteten Aufgabe zu widmen, die ihrer Meinung nach von den europäischen Regierungen ignoriert wurde.” Hervorhebung von mir. Aus dem Film geht hervor, dass ein Retter sein Studium unterbrochen hat, ein Retter arbeitslos ist und keine Lust hat, sich wieder im Amt zu melden. Ein Retter hat auf eindringliche Nachfrage, was er sonst gemacht hätte, sinngemäß gesagt: “keine Ahnung, ich mache einfach, worauf ich Lust habe”. Nun, zweifellos haben sie alle ihr gewohntes Leben ausgesetzt, aber die mit dieser Feststellung erzielte Suggestion eines großen Opfers lässt sich anhand des Films nicht belegen, sondern zeigt das gegenteilige Bild.

Der erste Einsatz der Iuventa war im Frühling/Sommer 2016. Ein paar Tausend Flüchtlinge wurden von der Iuventa gerettet. Mit der Mission von 2017 waren es insgesamt 14 Tausend gerettete Flüchtlinge (das bedeutet, von einem Boot aufgesammelt und an ein anderes Boot übergeben). Auf der emotionalen Ebene setzt sich beim Zuschauer der Eindruck fest, dass es solche engagierten jungen Menschen sind, die – Spenden sei Dank – die Rettung der Flüchtlinge organisieren. Dabei haben die Zuschauer einen winzig kleinen Akteur des großen Dramas kennengelernt. Es ist absolut gewollt, dass der Eindruck von diesem Akteur in der Wahrnehmung der Zuschauer verallgemeinert wird.

http://analitik.de/2018/10/14/iuventa/

Kardinal Marx spendet 50.000 Euro für NGO-Schiff „Lifeline“

Epoch Times

Am 27. September bettelte „Lifeline“-Kapitän Claus-Peter Reisch auf Twitter um Spenden, um mit seinem NGO-Schiff wieder auslaufen zu können. Nun konnte er einen ganz großen Gönner für sich gewinnen, den Münchner Kardinal Reinhard Marx.

Kardinal MarxFoto: Franco Origlia/Getty Images

 

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx stellt für die „Seenotrettung“ des deutschen NGO-Schiffs „Lifeline“ im Mittelmeer 50.000 Euro zur Verfügung.

Marx hatte damit auf einen Twitter-Aufruf von „Lifeline“-Kapitän Claus-Peter Reisch reagiert, der am 27. September schrieb:

„Guten Morgen, wir benötigen noch Geld, um zur Rettung auslaufen zu können. Es wäre total lieb, wenn Sie/Du uns z.B. 200€ spenden könntest!“

 

Nach Angaben des „BR“ hat die Sprecherin des Erzbistums diese Spende bestätigt. Der aus Landsberg am Lech stammende „Lifeline“-Kapitäns Claus-Peter Reisch bedankte sich umgehend für die finanzielle Unterstützung mit einem entsprechenden Tweet.

Er schrieb am Montag:

„Ich bedanke mich für die überaus großzügige Unterstützung durch das Erzbistum München-Freising für die nächste Mission. Vielen Dank Herr Kardinal Marx!“

 

Das Geld stamme der Sprecherin zufolge aus Mitteln, die Marx, der auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist, zur Verfügung stehen. Zuletzt hatte die „Lifeline“ versucht, unter vatikanischer Flagge zu fahren. Dies lehnte der Vatikan aber ab.

Bei der Spende des Kardinals bleibt es jedoch nicht. Das Erzbistum München macht nun weiter mobil für „Lifeline“-Spenden und twittert:

Wer sich Kardinal Marx anschließen will, hat hier eine einfache Möglichkeit per SMS.

 

Die „Lifeline“ ist eines von insgesamt vier NGO-Schiffen, die derzeit in Malta und Italien am Auslaufen gehindert werden. Die italienische Regierung bezeichnet diese NGOs als „kriminelle Schlepper-Organisationen“. Die libysche Küstenwache behauptet die NGOs behindern Rettungsaktionen. Die NGOs hingegen betonen immer wieder die dramatische Situation der Migranten und die schlecht ausgeführten Rettungsaktionen der libyschen Küstenwache.

Reisch steht seit Anfang Juli in Malta vor Gericht. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, das Rettungsschiff nicht ordnungsgemäß registriert zu haben. Inzwischen ist er gegen Kaution auf freiem Fuß, der Prozess aber noch nicht abgeschlossen.

Der Kapitän erklärte im Juli, die Organisation werde weiter Spenden für ein neues Schiff sammeln. „Wenn sie unser Schiff nicht freigeben, werden wir einfach ein anderes zum Laufen bringen, ganz klarer Fall.“ (mcd)

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/kardinal-marx-spendet-50-000-euro-fuer-ngo-schiff-lifeline-a2668987.html

Deutschland Kurier: „Profitiert Söders Familie von der Flüchtlingskrise?“

Deutschland Kurier:

Profitiert Söders Familie von der Flüchtlingskrise?

Es geht um eine Unterkunft für Asylbewerber in Mittelsachsen
Wer sich in der Münchner Staatskanzlei nach privaten Dingen von Minister­präsident Markus Söder (CSU) erkundigt, bekommt es schnell mit dessen Anwalt  … zu tun. Der Berliner Medienrechtler (Fachgebiet: Persönlichkeitsrecht) ist ein mit allen Wassern gewaschener Advokat. Missliebige Anfragen und Recherchen versucht er, möglichst schon im Vorfeld zu unterbinden bzw. nachträglich im Keim zu ersticken. Das mag erklären, warum die nachfolgende Geschichte bisher relativ wenig Staub aufgewirbelt hat.

Unter der Überschrift »Familie von Asylkritiker Söder macht Kasse!« berichtete am 19. Januar 2016 erstmals die Internetseite ›Mopo24.de‹, ein Ableger der in Dresden und Chemnitz erscheinenden sächsischen ›Morgenpost‹, über ein Grundstücksgeschäft, das in der Region »für Diskussionen« sorge. Andere Medien wie die ›Nürnberger Nachrichten‹ und die Münchner ›Abendzeitung‹ zogen nach und fragten: »Profitiert Söders Familie von der Flüchtlingskrise?«

Doch so wirklich traute sich seither niemand mehr an die Story heran. Warum nicht, darüber darf spekuliert werden. Im Lichte bisheriger Presseberichte stellt sich die Sache wie folgt dar:

Der vor einem Jahr verstorbene Nürnberger Unternehmer Günter Baumüller, der Vater von Markus Söders Ehefrau Karin Baumüller-­Söder, wollte eine alte Produktionshalle seiner Firma in Rossau (Mittelsachsen) an den Landkreis verkaufen – damit dort Asylbewerber untergebracht werden können. Hintergrund: 2009 hatte die Baumüller-­Gruppe, einer der führenden Hersteller automatisierter Verpackungssysteme, einen Standort für Anlagen-Systemtechnik im Industriepark Rossau eröffnet. Doch im September 2015 entschied sich das Nürnberger Unternehmen dafür, den Standort aufzugeben und die Produktion in das Werk der Baumüllers in Slowenien zu verlagern. Die Firma unterbreitete dem Landkreis Mittelsachsen ein Verkaufsangebot. Es kam zu Verhandlungen. Genannt wurde ein Preis von 1,5 Millionen Euro. Zum Stand der Verhandlungen bzw. gegebenenfalls zu deren Ausgang halten sich die Beteiligten bedeckt – wie auch bezüglich der aktuellen ­Eigentumsverhältnisse.

Pikant: In den Fabrikhallen auf dem Gelände wurden »Flüchtlinge« untergebracht. Laut Regionalpresse sollte auf dem 17.500 Quadratmeter großen Areal ein Verteilzentrum für bis zu 350 Migranten entstehen, die hier registriert und dann weiterverteilt werden sollten. Da das Gelände bereits für die Unterbringung von »Flüchtlingen« genutzt wurde (und wohl noch wird), zahlt(e) der Landkreis Miete in unbekannter Höhe an die Firma Baumüller. Für die sächsische Ex-Bundestagsabgeordnete Simone Raats (SPD) bleibt »ein Geschmäckle« – dergestalt, ob Familie Söder infolge der Firmenbeteiligung von Karin Baumüller-Söder zumindest mittelbar von der Flüchtlingskrise profitiert hat und möglicherweise noch immer profitiert? Soviel wird man unterstellen dürfen: Das Thema muss Markus Söder knapp drei Wochen vor der Landtagswahl höchst ungelegen kommen, zusätzlich zu den Hiobsbotschaften der Demoskopen. Auch nach dem Münchner Harmonie-Parteitag der Christsozialen brodelt es an der CSU-Basis weiter.

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2018/09/30/deutschland-kurier-profitiert-soeders-familie-von-der-fluechtlingskrise/

„Aquarius“ nimmt Arbeit vor Libyen wieder auf

Unbenanntes Design(46)

Im Juni sagte Italiens Innenminister Salvini, „Italien wolle nicht länger Komplize im illegalen Einwanderungsgeschäft sein“. Damals begann Italien, sogenannten „Rettungsschiffen“ von privaten NGOs die Einfahrt in italienische Häfen zu verweigern. Auch die „Aquarius“ war damals von der Hafensperre betroffen. Das Schiff mit 600 Zuwanderern durfte tagelang weder in den Häfen Italiens noch Maltas einlaufen.

Schließlich durfte das Schiff im spanischen Valencia anlegen, nachdem sich der spanische Ministerpräsident Sánchez bereiterklärt hatte, die Migranten aufzunehmen. Seitdem folgten weitere Aufnahmeverweigerungen durch Italien.

Die „Aquarius“ lag seitdem in französischen Marseille im Hafen. Am Mittwoch ist das Schiff jedoch erneut ausgelaufen, um vor der Küste Libyens wieder Migranten aufzunehmen. Das Schiff der Hilfsorganisation „SOS Méditerranée“ und „Ärzte ohne Grenzen“ nahm am Freitag 25 Migranten von einem Boot auf, teilte eine Sprecherin von „Ärzte ohne Grenzen“ in Berlin mit. Die „Rettungsaktion“ soll in internationalen Gewässern vor der libyschen Küste stattgefunden haben.

Allen „Geretteten“ soll es gesundheitlich gut gehen, sagte der Bord-Arzt der „Aquarius“. Zudem wurden alle zuständigen Stellen über die Aufnahme der Migranten informiert. Nach eigenen Angaben hat das NGO-Schiff seit 2016 mehr als 29.000 Migranten aus Seenot gerettet und nach Europa gebracht. Warum die „Aquarius“ nun wieder auslaufen durfte, ist bislang unklar. Denn Medienberichten zufolge soll das Schiff von der EU noch kein Kommando „zum Retten“ bekommen haben. Auch ist unklar, wohin Migranten gebracht werden sollen, die vor Libyen aus dem Meer gefischt werden. Italien nimmt keine NGO-Schiffe mit Migranten mehr auf. Dadurch bleibt nur noch Spanien übrig. Fraglich ist, wie lange Spanien sich der neuen Migrantenflut ausliefern will. Es sei denn, alle Migranten werden direkt nach Frankreich und Deutschland weitergereicht.

https://www.watergate.tv/aquarius-nimmt-arbeit-vor-libyen-wieder-auf/

Zeugen widersprechen NGO – Keine Leichen im Meer

Indexexpurgatorius's Blog

„Retter“ mit Baby

Vorgestern hatte der Gründer der iberischen NGO „Open Arms“, Oscar Camps, geschrieben: „Die libysche Küstenwache habe ein Boot voller Flüchtlinge versenkt und eine Frau und ihr Kind sterben lassen. Die Italiener sind Mörder „.

Nach „Abfangen eines Bootes mit 158 ​​Menschen an Bord und medizinischer und humanitärer Hilfe“, was er aber nicht gesagt hat, und so fährt er unverzagt mit seinen Anschuldigungen fort und veröffentlichte die Fotos und ein Video die zwei Frauen zeigen, die tot mit einem Kind im Wasser treiben. Die zwei Frauen weigerten sich auf das libyschen Patrouillenboote zusteigen.

Doch Camps lügt wie gedruckt. Zwei Journalisten, ein Deutscher und ein Libyer, wollten näheres über das Versenken des Bootes und der ertrunkenen Frauen und des Kindes recherchieren.

Augenzeugen lachten die Journalisten aus und erklärten, dass niemand ertrunken sei, da die Frauen und das Kind bereits an Bord des NGO Schiffes geholt wurden bevor das Boot…

Ursprünglichen Post anzeigen 76 weitere Wörter

Massenmigration und Vermischung der Völker: Gibt es einen großen Plan dahinter?

Foto: YouTube-Screenshot

62 Prozent sind für ein Einreiseverbot von Migranten ohne Papiere. 71 Prozent für die Einrichtung von Transitzonen. Doch täglich wird geltendes Recht gebrochen. Wir gegenwärtigen nicht nur einen Asyltourismus, sondern auch eine regelrechte Asylindustrie. Steckt hinter dem Ganzen ein großer Plan? Wenn ja, welcher und in welchen Köpfen? Dass es gewaltige Umsiedlungsvorhaben und Völkervermischungspläne gibt und diese sukzessive umgesetzt werden, scheint evident. Doch wozu das Ganze? Wer will das und aus welchen Gründen? Petra Paulsen tendiert zu einer monokausalen Erklärung, die nach dem einem Sündenbock sucht, der alles im Hintergrund lenkt, was man nicht teilen muss, aber zur Kenntnis nehmen sollte, vor allem die Fakten, die sie zusammengetragen hat.

Ein Gastbeitrag von Petra Paulsen

Immer mehr Menschen wachen auf

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, nehmen Sie sich bitte etwas Zeit zum Lesen. Laut einer aktuellen Umfrage sind 71 Prozent der Bürger der Meinung, der Anstand in der Politik sei generell verloren gegangen.[1] 62 Prozent der Befragten sprechen sich für ein Einreiseverbot für Migranten ohne Papiere aus[2], während bereits im Oktober 2015 rund 71 Prozent für die Einrichtung von Transitzonen stimmten.[3] Auch im Sommer 2018 gehört die Zuwanderung zu den wichtigsten politischen Themen aus Sicht der Bürger.[4]

Seit drei Jahren heißt es aber weiterhin „Hereinspaziert!“, geltendes Recht wird somit täglich gebrochen und viele Menschen haben das Gefühl, dass sie von den Politikern – ich will es mal gemäßigt ausdrücken – veräppelt werden. Es wird nicht im Sinne des Volkes, dem Souverän, regiert, sondern über dessen Willen hinweg. Das merken immer mehr Menschen, weswegen die Stimmung bei vielen steuerzahlenden Bürgern, insbesondere bei denjenigen mit kleinen Einkommen, die teilweise aufstocken müssen, bzw. bei denjenigen mit geringen Renten, schlecht ist.

In den Berufsgruppen z.B. der Polizisten und Lehrer steigt die Frustration zunehmend. Auch der Ärger bei Menschen mit einem Migrationshintergrund, die gut integriert in die deutsche Gesellschaft sind, nimmt aufgrund einer – man kann es ja nur so sagen – verantwortungslosen Politik der offenen Grenzen und Einreisen ohne Papiere der Unmut zu. Diese Menschen werden zunehmend schief angesehen und mit kriminellen Migranten in einen Topf geworfen. Die Massenmedien in Form der Mainstream-(Hackfleich-)Presse – alles schön in kleinen Häppchen verabreicht – und des öffentlich-rechtlichen Rundfunks tragen maßgeblich durch ihren Nanny- und Betreutes-Denken-Journalismus zu dieser Stimmungslage, aber auch zur gesellschaftlichen Spaltung bei.

Auch wenn unserem Bundespräsidenten, Frank-Walter Steinmeier (SPD) – dieser schrieb 2016 das Buch Europa ist die Lösung: Churchills Vermächtnis unter Bezug auf dessen Europa-Rede 1946  -, das Wort „Asyltourismus“ nicht passt[5], müssen Dinge endlich klar benannt werden: Es gibt sowohl den Asyltourismus als auch die vorzüglich funktionierende Asylindustrie zugunsten vieler Unternehmen, NGOs[6] sowie insbesondere kirchlicher Wohlfahrtsverbände wie Diakonie und Caritas. Und nebenbei haben wir in Deutschland auch einen millionenschweren Asylbetrug[7], während zeitgleich die Sozialausgaben durch Migration enorm hoch sind[8] und ein immer höheres Renteneintrittsalter[9] seitens der Politik gefordert wird. Den BAMF-Skandalmöchte ich hier nur der Vollständigkeit halber erwähnen.

Wie schlecht die Stimmung in diesem Land schon ist, lässt sich an den Umfragewerten der AfDerkennen, die mit 17,5 Prozent erstmals vor der SPD laut einer aktuellen INSA-Umfrage liegt, während die große Koalition nur noch auf 46 Prozent kommt.[10] Dies wird man an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an der Asyldebatte liegen, mit der den Menschen durch ganz viele Scheingefechte Sand in die Augen gestreut wird. Mittlerweile wachen aber immer mehr Menschen auf, indem sie merken, dass man ihnen seit Jahren keinen reinen Wein eingeschenkt hat hinsichtlich Migration und dem EU-Projekt, dem Deutschland in erster Linie mithilfe des deutschen Steuerzahlers als Melkkuh der EU zur Verfügung steht. Werfen wir also mal ohne die berühmt-berüchtigte rosarote Brille einen chronologischen Blick in die Vergangenheit.

Chronologie der Ereignisse

1925: Der Vordenker des EU-Gedankens und Begründer der Paneuropa-Union, Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi, schreibt in seinem Buch Praktischer Idealismus, in dem er sich u.a. auch mit dem Heiden-, Juden- und Christentum befasst, Folgendes:

„Heute ist Demokratie Fassade der Plutokratie: weil die Völker nackte Plutokratie nicht dulden würden, wird ihnen die nominelle Macht überlassen, während die faktische Macht in den Händen der Plutokraten ruht. In republikanischen wie monarchischen Demokratien sind die Staatsmänner Marionetten, die Kapitalisten Drahtzieher: sie diktieren die Richtlinien der Politik, sie beherrschen durch Ankauf der öffentlichen Meinung die Wähler, durch geschäftliche und gesellschaftliche Beziehungen die Minister. (…) Die Plutokratie von heute ist mächtiger als die Aristokratie von gestern: denn niemand steht über ihr als der Staat, der ihr Werkzeug und Helfershelfer ist.“

Seiner Ansicht nach sei der Mensch der fernen Zukunft ein Mischling und die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen. [11] Das gesamte Werk ist im Internet zu lesen. In diesem Zusammenhang gibt es auch ein interessantes Interview mit Barbara Lerner-Spectre, einer gebürtigen US-Amerikanerin, die mittlerweile in Schweden lebt.[12] (Anm.: Erkundigen Sie sich mal, was aus Schweden, dem einstigen Multikulti-PISA-Gewinner-Musterland[13] geworden ist).

1946: Im September hält der britische Premierminister und einer der EU-Gründungsväter, Winston Churchill, in Zürich seine bekannte Europa-Rede an die akademische Jugend. Frankreich und Deutschland sollten zusammen die Führung Europas übernehmen, während Großbritannien, das britische Commonwealth und Amerika die Freunde und Förderer des neuen Europas sein sollten.[14]

1947: Im Mai hält Churchill in London eine von Coudenhove-Kalergi für diesen geschriebene Rede, die Einblick auf die Ziele einer angloamerikanischen Politikelite gibt:

Wir geben uns natürlich nicht der Täuschung hin, dass die Vereinigten Staaten von Europa die letzte und vollständige Lösung aller Probleme der internationalen Beziehungen darstelle. Die Schaffung einer autoritativen, allmächtigen Weltordnung ist das Endziel, das wir anzustreben haben. Wenn nicht eine wirksame Welt-Superregierung errichtet und rasch handlungsfähig werden kann, bleiben die Aussichten auf Frieden und menschlichen Fortschritt düster und zweifelhaft. Doch wollen wir uns in Bezug auf das Hauptziel keiner Illusion hingeben: Ohne ein Vereinigtes Europa keine sichere Aussicht auf eine Weltregierung. Die Vereinigung Europas ist der unverzichtbare erste Schritt zur Verwirklichung dieses Zieles.“[15]

1952: Jean Monnet, ein weiterer Vater der EU, soll am 30. April einem Freund Folgendes geschrieben haben:

Europas Länder sollten in einen Superstaat überführt werden, ohne dass die Bevölkerung versteht, was geschieht. Dies muss schrittweise geschehen, jeweils unter einem wirtschaftlichen Vorwand. Letztendlich führt es aber zu einer unauflösbaren Föderation.“[16]

Monnet wird ebenfalls mit den Worten „Nur aus Unordnung entsteht etwas Vernünftiges“ zitiert.[17]

1997: Das Buch Die einzige Weltmacht – Amerikas Strategie der Vorherrschaft von Zbigniew Brzeziński, Politikwissenschaftler und Politikberater etlicher amerikanischer Präsidenten, zuletzt von Barack Obama, erscheint. Auf dem Klappentext der im „ach so bösen Kopp-Verlag“ 2015 erschienenen Ausgabe wird Helmut Schmidt mit den Worten „Ein Buch, das man lesen und ernst nehmen sollte“ zitiert (Hier sei an die  NATO-Osterweiterung und die neuen US-Russland-sanktionen erinnert).

1999: Der heutige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker („Wenn es ernst wird, muss man lügen“[18]) spricht über die Trickkiste der EU:

Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter  Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Erschienen ist diese Äußerung in einem Spiegel-Artikel mit dem Titel Die Brüsseler Republik – Im 21. Jahrhundert wächst der europäische Bundesstaat heran. Er wird ein Multikulti-Staatsvolk von wenigstens 440 Millionen Menschen umfassen.[19]

2000: Im UNO-Bericht zur Bestandserhaltungsmigration für u.a. die USA und europäische Länder, werden für Deutschland verschiedene Szenarien für den Zeitraum ab 1995 (Anm.: Schengen-Abkommen tritt in Kraft) bis 2050 vorgestellt.[20]

2001: Kurz nach 9/11 gibt es laut Ex-NATO-Oberbefehlshaber und Vier-Sterne-General a.D., Wesley Clark (im März 2007 von ihm publik gemacht[21]), eine geheime Memo des Verteidigungsministers Donald Rumsfeld. Hiernach sollen sieben Staaten – namentlich Irak, Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und Iran – in fünf Jahren zerstört werden.[22] In diesem Zusammenhang gibt es von Jürgen Todenhöfer (CDU), selbst viel in der arabischen Welt unterwegs, einen interessanten Facebook-Post vom 18. Mai 2014.[23] Zur Erinnerung: Nun fehlt nur noch der Iran, wo es gerade bezüglich des Atomabkommens und Handelssanktionen langsam brenzlig wird.

2004 bzw. 2005Thomas P.M. Barnett[24], ehemaliger Harvard-Student und -Doktorand, US-Militärstratege und damaliger Mitarbeiter im Amt zur Transformation der Streitkräfte nach 9/11 von US-Verteidigungsminister Donald Rumpsfeld, veröffentlicht die beiden Bestseller Der Weg in die Weltdiktatur[25] und Drehbuch für den 3. Weltkrieg[26]. Diese sind seit 2016 auf Deutsch erhältlich. In seinem „Drehbuch“ schreibt er:

„(…) Und ebenso wenig möchte ich die enormen sozialen, wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen herunterspielen, denen Europa sich bei der Integration von Flüchtlingen und Einwanderern aus Asien und Afrika entgegensieht. Ich sage Ihnen bloß, dass es das wert ist – und zwar alles.“[27]

Aus Barnetts Sicht muss es noch viele Kriege, Unruhen und Krisen weltweit geben, um am Ende am Ziel anzukommen, nämlich einer Zukunft, die es wert ist, geschaffen zu werden, in Form der Vormachtstellung der USA und der Ausschaltung von Völkern, die ihre Kultur und Identität bewahren und ihren Nationalstaat erhalten wollen.

2008: Am 1. Mai erscheint ein Artikel in der Washington Post über den damalige CIA-Chef Michael V. Hayden, der in einer Rede an der Kansas State University von bevorstehenden Problemen und Unruhen aufgrund der starken Einwanderung überwiegend muslimischer Migranten nach Europa berichtet.[28]

2008: Im Juli spricht der damalige französische Präsident Nikolas Sarkozy noch davon, die Einwanderung in die EU begrenzen zu wollen, während Durch-Abschottung-würde-Europa-in-Inzucht-degenerieren-Schäuble[29], damals noch Bundesinnenminister, etwas anderes will: Wir machen aus Europa keinen Bunker, sondern wir steuern Wanderbewegungen in der Welt.“[30] Die von Sarkozy geforderten schnelleren Abschiebungen werden von Herrn Schäuble nicht mitgetragen wie auch zwei Frontex-Einheiten abgelehnt werden. Nur ein halbes Jahr später hält Sarkozy an der Elite-Universität in Palaiseau eine Rede, bei der er sich um 180° gedreht hat. Nun sah er die Herausforderung der Vermischung verschiedener Nationen als die Herausforderung des 21. Jahrhunderts [31]

2010: Am 20. Mai lässt Horst Seehofer (CSU) in einem Gespräch mit Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig die Maske fallen. Wörtlich sagt er darin: „Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.“[32]

2010: Am 3. Oktober, dem Tag der deutschen Einheit, spricht der damalige Bundespräsident Christian Wulff (CDU) davon, dass der Islam zu Deutschland gehöre.[33] (Anm.: Selbst 2018 ist nur jeder Fünfte dieser Meinung[34]).

2010: Auf dem Deutschlandtag der Jungen Union vom 15. Bis 17. Oktober in Potsdam erklären sowohl Merkel und Seehofer Multikulti für gescheitert bzw. für tot.[35]

2010: Angela Merkel wird mit dem Europa-Preis der Europa-Gesellschaft Coudenhove-Kalergi-ausgezeichnet.[36] Preisträger sind auch Helmut Kohl und Jean-Claude Juncker.

2012: Am 21. Juni schreibt BBC NewsThe EU should „do its best to undermine“ the „homogeneity“ of its member states. Dies war die Aufforderung an die EU durch den UN-Sonderbeauftragten für Migration, Peter Sutherland, vor Mitgliedern des britischen Oberhauses.[37] Er appellierte an die EU-Staaten, sich nicht auf „hochqualifizierte“ Einwanderer zu konzentrieren, da grundsätzlich alle Individuen die Freiheit haben sollten, sich auszusuchen, ob sie sich in einem anderen Land niederlassen und dort studieren oder arbeiten wollen. – Sutherland war außerdem Chef der WTO (Welthandelsorganisation), Chairman von Goldmann Sachs, Teilnehmer der Bilderberg-Konferenz, einem internationalen Netzwerk auf höchster Ebene, sowie Migrationsberater von Papst Franziskus.

2012: Am 7. November schreibt das Hamburger AbendblattMerkel werbe für die „Vereinigten Staaten von Europa“ mit der EU-Kommission als so etwas wie eine europäische Regierung.[38]Siehe hierzu auch den Merkel-Versprecher.[39]

2014: Das BAMF lässt ein Asylanwerbevideo[40] in zehn Sprachen produzieren und stellt dieses auf seiner Internetseite ein, worüber Stefan Aust am 30. August 2015 in Die Welt[41] berichtet.

2015: Am 7. Januar, also noch bevor die „Flüchtlingskrise“ so richtig an Fahrt aufnimmt, schreibt Barbara Coudenhove-Kalergi, die Nichte des EU-Vordenkers, im österreichischen Standard einen Artikel mit dem Titel Völkerwanderung – Europa bekommt ein neues Gesicht, ob es den Alteingesessenen passt oder nicht.[42] Hier sei auf die finanziellen Kürzungen beim Welternährungsprogramm für Flüchtlinge hingewiesen.[43]

2015: In der Nacht vom 4. auf den 5. September trifft Angela Merkel aufgrund der Grenzöffnung eine historische und folgenschwere Entscheidung.

2015: Am 1. Oktober spricht der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, während des EU Fundamental Rights Colloquiums davon, weltweit die multikulturelle Vielfalt in allen Staaten zu beschleunigen.[44] [45]

2015: Im Dezember erklärt Dimitris Avramopoulos, EU-Kommissar für Migration, vor dem EU Ausschuss der Regionen (AdR), dass wegen der Vergreisung Europas in den nächsten zwei Jahrzehnten () mehr als 70 Millionen Migranten nötig sein würden.[46]

2016: Am 23. Juni findet das EU-Mitgliedschaftsreferendum in Großbritannien statt. Das Ergebnis: Der Brexit (Anm.: Die Briten nahmen u.a. aufgrund ihrer beibehaltenen Währung ohnehin eine EU-Sonderstellung ein; zur Erinnerung: Die Worte Churchills).

2016: Am 19. September verabschiedet die UN-Vollversammlung die New Yorker Erklärung 2016 als ein Paket zum verbesserten Schutz von Flüchtlingen und Migranten.[47]

2017: Im Mai wird Xavier Naidoo für seinen Song Marionetten von den Medien hart angegangen und ihm werden seitens der Medien Antisemitismus, Verschwörungstheorien bzw. die Nähe zur Reichsbürgerbewegung nachgesagt.[48]

2017: Am 7. Dezember fordert Martin Schulz (SPD) auf dem SPD-Bundesparteitag bis 2025 die Vereinigten Staaten von Europa nebst eigener EU-Verfassung. Merkel, die neoliberale Ökosozialistin, reagiert auf Schulz´ Äußerung zurückhaltend und bezieht keine klare Stellung.[49]Dieses Thema ist immer noch brandaktuell (Anm.: Nicht einmal jeder Dritte Deutsche ist für die VSE, die eigentlich als EUdSSR bezeichnet werden müssten[50]).

2018: Am 20. Februar spricht Yascha Mounk[51], Harvard-Dozent und deutsch-amerikanischer Politikwissenschaftler, in einem Interview mit Carmen Miosga in den Tagesthemen davon: „(…) Dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische, monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, aber dabei kommt es natürlich auch zu vielen Verwerfungen. (…).“[52] Ähnliches hatte Herr Mounk bereits im September 2015 in einem Spiegel-Interview[53]geäußert; am 8. Juli war er gerade zu Gast im Presseclub.[54]

2018: Am 26. Juni veröffentlicht die italienische Tageszeitung Il Giornale ein Interview mit dem in 1961 in Kirgisien geborenen katholischen Weihbischof Athanasius Schneider.[55] [56] Darin spricht dieser von einem langjährigen Plan, die europäischen Völker durch Massenmigration auszutauschen, von dem „gelenkten“ Versuch, das Christentum in Frage zu stellen und von der EU als einer neuen europäischen Sowjetunion. Ebenso wies er auf den Missbrauch des wahren Gedankens von Humanität und des christlichen Gebotes der Nächstenliebe hin, um die Einwanderung nach Europa zu steuern.

2018: Am 12. Juli wird auf net Ettore Gotti Tedeschi zitiert, der der ehemalige Chef der Vatikanbank IOR ist. Dieser sieht hinter dem „demographischen Kollaps“ des Westens einen Plan einer „globalistischen Elite“Diese wolle bewusst Krisen verursachen, um dann eine „Neue Weltordnung“ einführen zu können, sagte der italienische Banker bei einer Konferenz im VatikanDie Vertreter dieser Agenda hätten ihren Einfluss mittlerweile bis in die höchsten Ebenen des Vatikan ausgedehnt, behauptete Gotti Tedeschi und verwies auf die wiederkehrenden Themen Armut, Migration und Umweltzerstörung, auf die Papst Franziskus immer wieder zu sprechen komme.

Als Ziel einer neuen universalen Religion sieht Tedeschi den gnostischen Umweltschutz. Eine neue Weltordnung? Diese gehörte zumindest bislang immer ins Reich der Verschwörungstheorien.

Donald Trump ist aus dem globalen Migrationspakt bereits ausgestiegen und Angela Merkel?

Machtmittel zur Umsetzung von (geo)politischen Zielen bzw. zum Umbau in Diktaturen sind Invasion, Besatzung, Eroberung, Mord, Nötigung, Lüge, Täuschung, Zensur, Überwachung, Nudging, Wording, Propaganda und bestimmt noch einiges mehr. Wie aber sagte einst Abraham Lincoln, 16. US-Präsident:

„Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.“

Denn:

„In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn es doch passiert, dann war es so geplant“(Franklin D. Roosevelt, 32. US-Präsident).

Politische Praktiken wie „Divide et impera“ (Teile und herrsche!) sowie „Panem et circenses“ (Brot und (Zirkus-)Spiele) sind altbekannte Führungsstrategien der Herrschenden, die sich auch heute noch bewähren.

In letzter Zeit haben wir immer häufiger den Begriff „Postdemokratie“ gehört, worüber schon die FAZ am 30.01.2012 berichtete.[57] Wurden wir dazu befragt? Hat uns jemand über dieses ideologische Experiment einer politischen Elite inklusive der gesellschaftlichen Verwerfungen wie sexuelle Belästigung, Messerstechereien, No-go-Areas, Mord und Totschlag informiert? Ich kann mich daran nicht erinnern, aber, um es mit Coudenhove-Kalergi zu sagen: Die Demokratie war ohnehin immer eine Fassade der Plutokratie, die Politiker nur Marionetten und die Drahtzieher die Kapitalisten. Dass mittlerweile jeder Opfer dieses völkerrechtswidrigen Feldversuches der Globalisten, welches das Völkerrecht auf Selbstbestimmung aushebelt, werden kann, gleich welcher sozialen, religiösen, politischen, ethnischen und kulturellen Herkunft, muss ich nicht weiter erklären.

Im Dezember 2018 sollen der Global Compact on Refugees und der Global Compact for Migration verhandelt und angenommen werden.[58] Am 12. Juli 2018 schrieb Eva Herman, die einst sehr beliebte, vom NDR geschasste und durch die Medien öffentlich hingerichtete Ex-Tagesschau-Sprecherin[59], auf ihrer Internetseite dazu Erhellendes inklusive Verlinkung zu den Quellen.[60]

Übrigens: Donald Trump ist aus diesem Flüchtlingspakt bereits ausgestiegen, da dieser mit der Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik der USA unvereinbar sei, während Deutschland, einer der größten Geldgeber dieses Projektes, schon 2017 dafür 477 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt hat.[61] Frau Merkel denkt halt alles vom Ende her…

Ihnen allen wünsche ich einen schönen erholsamen und sonnigen Sommer! Machen Sie sich eine tolle Zeit zusammen mit Familie, Freunden und Bekannten, wo auch immer Sie sind! Und bleiben Sie, gleich welcher politischen Gesinnung, friedlich!

Mit lieben Grüßen und besten Wünsche für die Zukunft
Petra Paulsen

Anmerkungen

[1] https://www.bild.de/politik/inland/politiker/hat-die-politik-ihren-anstand-verloren-56247902.bild.html

[2] https://www.stern.de/politik/deutschland/ard-umfrage-mehrheit-will-einreiseverbot-fuer-fluechtlinge-ohne-papiere-8126214.html

[3] http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-mehrheit-der-deutschen-laut-umfrage-fuer-transitzonen-a-1059234.html

[4] https://www.focus.de/politik/deutschland/meinungsforschungsinstitut-civey-zuwanderung-soziale-sicherheit-und-wirtschaft-umfrage-zeigt-was-deutschen-wichtig-ist_id_9186326.html

[5] https://www.welt.de/politik/deutschland/article179008996/Bundespraesident-Asyltourismus-Steinmeier-mahnt-zu-mehr-Disziplin-in-der-Sprache.html

[6] https://philosophia-perennis.com/2017/06/11/ngos-asylindustrie/

[7] https://www.bild.de/regional/hannover/fluechtling/millionen-betrug-in-niedersachsen-49558654.bild.html

[8] https://rp-online.de/politik/deutschland/bund-gab-2017-wegen-fluechtlingskrise-rund-21-milliarden-aus_aid-22700949 https://rp-online.de/politik/deutschland/bund-gab-2017-wegen-fluechtlingskrise-rund-21-milliarden-aus_aid-22700949 https://rp-online.de/politik/deutschland/bund-gab-2017-wegen-fluechtlingskrise-rund-21-milliarden-aus_aid-22700949 https://rp-online.de/politik/deutschland/bund-gab-2017-wegen-fluechtlingskrise-rund-21-milliarden-aus_aid-22700949

[9] https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/groehe-hoeheres-renteneintrittsalter-kein-tabu-100.html

[10] https://www.welt.de/politik/deutschland/article179083232/Insa-Umfrage-AfD-klettert-auf-17-5-Prozent-und-ueberholt-die-SPD.html

[11] https://underinformation.files.wordpress.com/2010/02/praktischeridealismus.pdf

[12] https://www.youtube.com/watch?v=fI5Qhd3R8ik

[13] Deutschland außer Rand und Band – Zwischen Werteverfall, Political (In)Correctness und illegaler Migration, Petra Paulsen, 2018, S. 25

[14] https://www.europa-union.de/fileadmin/files_eud/PDF-Dateien_EUD/Allg._Dokumente/Churchill_Rede_19.09.1946_D.pdf

[15] https://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/11/22/hintergrunde-der-europaischen-integrationsbewegung/

[16] https://www.focus.de/magazin/archiv/debatte-es-ist-zeit-fuer-deutschland-wieder-aufzustehen_aid_544099.html

[17] https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowissen/jean-monnet-montanunion-100.html

[18] https://www.wiwo.de/politik/europa/luxemburg-leaks-wenn-es-ernst-wird-muss-man-luegen/10990302.html

[19] http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15317086.html

[20] http://www.un.org/esa/population/publications/migration/execsumGerman.pdf

[21] https://www.youtube.com/watch?v=9RC1Mepk_Sw

[22] https://www.handelsblatt.com/politik/international/us-aussenpolitik-chaos-ohne-kontrolle/10036758-2.html

[23] https://de-de.facebook.com/JuergenTodenhoefer/posts/’schurkenstaaten‘-7-kriege-in-5/10152180944905838/

[24] https://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_P._M._Barnett

[25] https://www.amazon.de/Weg-die-Weltdiktatur-Jahrhundert-Strategie/dp/3941956515/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1529858964&sr=1-1&keywords=Thomas+Barnett

[26] https://www.amazon.de/Drehbuch-f%C3%BCr-den-3-Weltkrieg-Weltordnung/dp/3941956493/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1529858964&sr=1-3&keywords=Thomas+Barnett

[27] Thomas P.M. Barnett: Drehbuch für den 3. Weltkrieg: Die zukünftige neue Weltordnung. J.K. Fischer Verlag, 2016, S. 29

[28] http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2008/04/30/AR2008043003258.html

[29] http://www.faz.net/aktuell/politik/wolfgang-schaeuble-abschottung-wuerde-europa-in-inzucht-degenerieren-lassen-14275838.html

[30] http://www.spiegel.de/politik/ausland/einwanderung-sarkozy-scheitert-mit-europaeischer-abschottungsstrategie-a-564371.html

[31] https://www.youtube.com/watch?v=be2pX2IYTEs

[32] https://www.youtube.com/watch?v=MDWqSWKCAs8

[33] http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Christian-Wulff/Reden/2010/10/20101003_Rede.html

[34] https://www.cicero.de/innenpolitik/gehoert-der-islam-zu-deutschland-umfrage-insa

[35] https://www.youtube.com/watch?v=lo0G5hJw_aM

[36] https://www.bundeskanzlerin.de/ContentArchiv/DE/Archiv17/Artikel/2011/01/2011-01-13-merkel-europapreis.html

[37] https://www.bbc.co.uk/news/uk-politics-18519395

[38] https://www.abendblatt.de/politik/article110767639/Merkel-wirbt-fuer-Vereinigte-Staaten-von-Europa.html

[39] https://www.youtube.com/watch?v=gtx2lWutVa0

[40] http://www.mira-media.de/erklaerfilm-fuer-das-bundesamt-fuer-migration-und-fluechtlinge/

[41] https://www.welt.de/politik/deutschland/article145792553/Der-Werbefilm-fuer-das-gelobte-Asylland-Germany.html

[42] https://derstandard.at/2000010102927/Eine-Voelkerwanderung

[43] http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/wie-der-fluechtlingsandrang-aus-syrien-ausgeloest-wurde-13900101.html

[44] http://unser-mitteleuropa.com/2016/05/04/vizeprasident-der-eu-kommission-monokulturelle-staaten-ausradieren/

[45] https://www.youtube.com/watch?v=Gg2CNMwEhJ4

[46] https://www.sn.at/politik/weltpolitik/eu-kommissar-brauchen-ueber-70-mio-migranten-in-20-jahren-1917877

[47] http://www.unhcr.org/dach/wp-content/uploads/sites/27/2017/05/New-Yorker-Erkl%C3%A4rung-Kurzinformation.pdf

[48] http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/marionetten-von-xavier-naidoo-soll-reichsbuerger-hymne-sein-14998067.html

[49] https://www.welt.de/deutschland/article171358179/Schulz-will-Vereinigte-Staaten-von-Europa-bis-2025.html#Comments

[50] http://www.spiegel.de/politik/ausland/vereinigte-staaten-von-europa-mehrheit-der-deutschen-ist-dagegen-a-1182554.html

[51] https://de.wikipedia.org/wiki/Yascha_Mounk

[52] https://www.youtube.com/watch?v=eFLY0rcsBGQ

[53] http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-139000005.html

[54] https://www.youtube.com/watch?v=F4G_CI-RDkU

[55] http://www.ilgiornale.it/news/cronache/dietro-i-migranti-c-piano-cambiare-i-popoli-europei-1545835.html

[56] https://www.mmnews.de/politik/75895-bischof-migration-als-teuflischer-plan

[57] http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/postdemokratie-europa-schafft-sich-ab-11630285.html

[58] https://www.deutschland.de/de/topic/politik/global-compact-on-migration-rechte-von-migranten-staerken#

[59] https://www.welt.de/fernsehen/article1250311/Die-oeffentliche-Hinrichtung-der-Eva-Herman.html

[60] https://www.eva-herman.net/eva-herman-finale-massenmigration-offenbar-beschlossen/

[61] https://www.focus.de/politik/ausland/zuwanderung-un-denkt-mit-globalem-fluechtlingspakt-migration-neu-trump-straeubt-sich-schon_id_8724153.html

*

Zur Autorin: Petra Paulsen wurde 1966 in Hamburg geboren, ist verheiratet, dreifache Mutter und lebt in Schleswig-Holstein. Sie ist Lehrerin für Biologie und Chemie und arbeitet an einer weiterführenden Schule in Hamburg. Einer breiten Öffentlichkeit wurde sie durch die Teilnahme an der ZDF Sendung Wie geht‘s Deutschland? bekannt. Für mediale Aufmerksamkeit sorgte ihr emotionaler Brief an Bundeskanzlerin Merkel, mit dem sie die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin kritisierte. Im Format SchrangTV trug sie in einem Interview bei Youtube ihre Kritikpunkte vor und erreichte damit inzwischen über eine Millionen Zuschauer. Ende Januar erschien ihr Buch Deutschland außer Rand und Band: Zwischen Werteverfall, Political (In)Correctness und illegaler Migration, das schnell zum Spiegel-Bestseller avancierte.

**

https://www.journalistenwatch.com/2018/07/15/massenmigration-vermischung-voelker/

Die erfundenen Toten der NGO’s

Indexexpurgatorius's Blog

Kaum macht Salvini die Häfen dicht, Malta, Spanien und Frankreich folgen, schon schwimmen die lebenden Leichen der NGO’s im Mittelmeer und vor Mallorca wird ein weißer Hai gesichtet….

Doch sind tatsächlich 120 Menschen ersoffen, deren Leichen nun viral präsentiert werden oder ist es nichts weiter als eine neue Folge aus der Serie „Wir verdienen am Menschenhandel und erpressen Europa moralisch“????

Oscar Camps ist der Gründer und große Führer der katalanischen NGO Open Arms und Urheber dieses Videos.

Wahrscheinlich ist es ein Video im Rohzustand, das nicht veröffentlicht werden sollte. Es lässt uns verstehen wie leicht es ist, wenn man will, falsche Schiffswracks und falsche Todesfälle zu schaffen, um die öffentliche Meinung zu konditionieren.

Ja, Kinderleichen und Menschen aus Afrika…

Ursprünglichen Post anzeigen 64 weitere Wörter