Netanjahu bestätigt vor der UN, Israel hat Atombomben

von Freeman

Der Anführer des zionistischen Regimes hat endlich zugegeben, Israel besitzt die Atombombe und hat zahlreiche geheime Atomlager ausserhalb von Tel Aviv. Benjamin Netanjahu präsentierte der UN-Vollversammlung eine Karte der Umgebung der israelischen Hauptstadt und erklärte, dort lagerten bis zu 300 Tonnen Material. In den vergangenen Wochen habe seine Regierung daraus 15 Kilogramm radioaktives Material entfernt und in der Hauptstadt verteilt, sagte Netanjahu in seiner Rede. Israel habe die Informationen an die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) weitergegeben, die mit den Vereinten Nationen verbunden ist. „Was Israel versteckt, wird die IAEA finden„, sagte Netanjahu, dabei zeigte er den Delegierten eine Karte mit den Standorten.

In einer weiteren erstaunlichen Offenbarung sagte Netanjahu, Israel hätte ab sofort mit der Geheimnistuerei über sein Atomwaffenprogramm aufgehört und würde seine Atomwaffenfabrik in Dimona den Inspektoren der IAEA öffnen. Auch den Atomwaffensperrvertrag (NPT) würde Israel unterzeichnen. Das Ziel wäre, das israelische Atomwaffenprogramm zu beenden und den Nahen Osten zu einer atomwaffenfreien Zone zu verwandeln.

Weiter hier

https://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/09/netanjahu-bestatigt-vor-der-un-israel.html

Israel, 200 Atomwaffen auf den Iran gerichtet

von Manlio Dinucci

JPEG - 37 kB

Die Entscheidung der Vereinigten Staaten, das Atomabkommen mit dem Iran zu verlassen – das 2015 von Teheran und den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats und Deutschland unterzeichnet wurde – verursacht eine extreme Gefahrensituation, nicht nur im Nahen Osten.

Um die Auswirkungen einer solchen Entscheidung zu verstehen, die unter dem Druck Isra-els getroffen wurde, das die Vereinbarung als “die Kapitulation des Westens vor der Achse des Bösen, angeführt vom Iran” beschreibt, müssen wir von einer genauen Tatsache ausge-hen: Israel hat die Bombe, nicht der Iran.

Seit über fünfzig Jahren produziert Israel Atomwaffen im Werk in Dimona, das vor allem mit der Hilfe von Frankreich und den Vereinigten Staaten gebaut wurde. Es unterliegt keiner Kontrolle, da Israel, die einzige Atommacht im Nahen Osten, nicht dem Atomwaffensperr-vertrag unterliegt, den der Iran vor fünfzig Jahren unterzeichnete.

JPEG - 10.2 kB

Die Beweise, dass Israel Atomwaffen herstellt, wurde vor über dreißig Jahren von Mor-dechai Vanunu erbracht, der im Werk in Dimona arbeitete: Sie wurden am 5. Oktober 1986 von The Sunday Times veröffentlicht, nachdem sie von führenden Atomwaffenexperten überprüft worden waren. Vanunu, vom Mossad in Rom entführt und nach Israel verschleppt, wurde zu 18 Jahren schwerer Gefängnisstrafe verurteilt und 2004 unter strengen Auflagen freigelassen.

Israel hat heute (ohne es zuzugeben) ein Arsenal von geschätzten 100 bis 400 Atomwaffen, einschließlich Mini-Nukes der neuen Generation, sowie Neutronenbomben, und produziert Plutonium und Tritium in solchen Mengen, die ausreichen, um hunderte mehr zu bauen.

Die israelischen Sprengköpfe sind bereit, von ballistischen Raketen, wie die Jericho 3, ab-geschossen zu werden, sowie von F-15 und F-16 Kampfbombern, die von den USA geliefert wurden, denen die F-35 jetzt hinzugefügt werden.

Wie von zahlreichen IAEA-Inspektoren bestätigt wurde, hat der Iran keine Atomwaffen und verpflichtet sich, keine zu produzieren, gemäß der Vereinbarung unter strenger internationa-ler Kontrolle.

Jedoch – schrieb der frühere US-Außenminister Colin Powell in einer E-Mail am 3. März 2015, die an die Öffentlichkeit kam – “die Jungs in Teheran wissen, dass Israel 200 Atomwaffen hat, alle auf den Iran gerichtet, und wir haben tausende.”

JPEG - 27.7 kB

Die US-europäischen Verbündeten, die das Abkommen mit dem Iran formell weiterhin un-terstützen, sind im Wesentlichen auf einer Linie mit Israel. Deutschland beliefert Israel mit sechs Dolphin U-Booten, die so modifiziert wurden, dass sie nukleare Marschflugkörper abfeuern können, und sagte die Lieferung von drei weiteren zu.

Deutschland, Frankreich, Italien, Griechenland und Polen nahmen, mit den USA, an der Blauen Flagge 2017 teil, der größten internationalen Luft-Kriegsübung in der Geschichte Israels. Italien, mit Israel durch ein militärisches Kooperationsabkommen (Gesetz Nr. 94, 2005) verbunden, nahm an der Übung mit Tornado Kampfflugzeugen des 6. Geschwaders von Ghedi teil, die geeignet sind, amerikanische B-61 Atombomben zu tragen (die bald von B61-12 ersetzt werden). Die USA nahmen mit F-16 Kampfflugzeugen des 31. Jagdge-schwaders von Aviano teil, die für dieselbe Funktion ausgelegt sind.

Die israelischen Atomstreitkräfte sind im Rahmen des „Individual Cooperation Program“ mit Israel in das elektronische System der NATO integriert, ein Land, das, obwohl kein Mit-glied des Bündnisses, eine ständiges Büro im NATO-Hauptquartier in Brüssel hat.

Gemäß dem Plan, der in der Übung Juniper Cobra 2018 von US-Israel geprobt wurde, wür-den US- und NATO-Streitkräfte aus Europa (insbesondere von den Basen in Italien) kom-men, um Israel in einem Krieg gegen den Iran zu unterstützen. Es könnte mit einem israeli-schen Angriff auf die iranischen Atomeinrichtungen beginnen, wie der, der 1981 auf den Atomreaktor in Osiraq ausgeführt wurde. Im Fall einer iranischen Vergeltung, könnte Israel Atomwaffen einsetzen und damit eine Kettenreaktion unvorhersagbaren Ausmaßes auslösen.

Übersetzung
K. S.

Quelle
Il Manifesto (Italien)

http://www.voltairenet.org/article201176.html

„Weltweit einzigartig“ – Putin präsentiert neue Super-Waffen als Antwort auf nukleare US-Bedrohung

 

Sie sollen Raketenschirme und Radarsysteme umfliegen können und auf diese Weise unentdeckt bleiben. Durch ihre Reichweite soll jedes Ziel auf der Erde erreichbar sein. Die Rede ist von Russlands neuen strategischen Waffen, die in der Lage sein sollen, ballistische Raketen abzufangen und somit bestehende Raketenschirme „eigentlich nutzlos machen“.

Die Rede ist von Russlands Hyperschall-Interkontinentalrakete „Sarmat“. Diese soll in der Lage sein, Raketenabwehrsysteme zu überwinden, und hat bereits entsprechende Tests absolviert. Sie stell einen „Durchbruch“ für das Raketenprogramm des Landes dar, so Präsident Wladimir Putin.

Immer wieder hatte Russland die US-Aufrüstung, deren Ausdruck beispielsweise der US-Raketenabwehrschirm in Europa ist, als Bedrohung für die nationale Sicherheit kritisiert und asymmetrische Gegenmaßnahmen angekündigt. Trotz der Warnungen vor einer Rüstungsspirale sahen die USA und deren Partner in Europa nicht von ihren Plänen ab.

Unter US-Präsident Donald Trump kam die Ankündigung der USA hinzu, sogenannte „taktische Atomwaffen“ („Mini-Atombomben“) zur Abschreckung Russlands entwickeln zu wollen. Die Aufrüstungsspirale scheint damit nun tatsächlich ein neues Hoch zu erfahren.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat nun am Donnerstag während seiner Rede zur Lage der Nation selbst „die Bombe platzen“ lassen und die russische Antwort auf die nukleare Bedrohung vonseiten der USA verkündet. In zwei Videoclips präsentierte Putin die neuen russischen Waffen und deren Fähigkeiten: Zum einen die Sarmat und im zweiten Video eine neue Art von nuklearfähigen Marschflugkörpern.

Zuvor erklärte er:

Trotz aller Proteste und Appelle [vonseiten Russlands] begann die US-Maschinerie zu arbeiten. Es gibt Raketenabwehrsysteme in Alaska und Kalifornien. Es gibt außerdem zwei Raketenabwehrsysteme in Ost-Europa – in Rumänien und in Polen – auch dort werden bald diese Raketen stationiert. In Südkorea und in Japan werden diese Raketen stationiert werden. Es gibt Fregatten, die in unmittelbarer Nähe von Russland stationiert werden. Ich übertreibe nicht.

„Aber was haben wir getan, außer zu protestieren, zu warnen und zu appellieren? Wir haben begonnen, in neue Generationen von Raketen zu investieren und diese zu entwickeln“, betont der russische Präsident.

Was diese können, erklärt Putin im Video. Außerdem gab der russische Präsident die Entwicklung von unbemannten Unterwasserdrohnen bekannt, die ebenfalls nuklear bestückt werden könnten.

Quelle und Kommentare hier:

https://www.youtube.com/channel/UC4kbRZt6oNrlokrqrnQXpKg

http://brd-schwindel.ru/weltweit-einzigartig-putin-praesentiert-neue-super-waffen-als-antwort-auf-nukleare-us-bedrohung/

So versucht der Tiefe Staat Trump in einen Atomkrieg zu locken

Von Daniel Lang für www.SHTFPlan.com, 24. Februar 2017

Vor seinem Amtsantritt versprach Donald Trump, dass er das US Militär neu aufbauen will, indem er viel mehr Gelder in die Streitkräfte investieren will. Und als er dieses Versprechen abgab, da sprach er nicht nur über die konventionellen Waffengattungen. Er schlug auch den Ausbau von Amerikas atomarem Potenzial vor; eine Position, die er vor kurzem bei einem Interview mit Reuters bekräftigte. Er stellte fest:

„Es wäre wunderbar, es wäre ein Traum, wenn kein Land über Atomwaffen verfügen würde, solange es aber Länder mit Atomwaffen gibt, müssen wir in diesem Bereich an der Spitze stehen.“

Wenn Trump unser Atomprogramm tatsächlich wiederbeleben will (was laut vielen Experten einen neuen Rüstungswettlauf auslösen könnte), dann muss er gut aufpassen, auf wen er hört. Das liegt daran, dass es hochrangige Mitglieder in unserer Regierung gibt, die nachweislich einigen wahnsinnigen Vorstellungen darüber verfallen sind, wie unser Atomarsenal aussehen soll. Vor kurzem sagte der Verteidigungswissenschaftsrat, ein Pentagongremium, der Trump Regierung, dass sie unser Atomarsenal so umbauen wollen, damit es möglich wird, einen „begrenzten“ Atomkrieg zu führen. In dem Bericht heisst es:

„Der Verteidigungswissenschaftsrat.. ruft den Präsident dazu auf, die existierende und geplante US Bewaffnung zu überdenken und eine größere Anzahl an kleinen Waffen zu berücksichtigen, mit denen eine ‚massgeschneiderte atomare Option für eine begrenzte Verwendung möglich ist‘.“

Die Strategie hinter der begrenzten Verwendung von Atomwaffen klingt verführerisch einfach. Man muss einen Konflikt nur weit genug eskalieren lassen, um ihn beenden zu können.

Laut der Theorie würde der Einsatz von kleinen Atomwaffen gegen die konventionellen Kräfte des Gegners zeigen, dass es einem ernst ist und man verrückt genug ist, auch den ganz großen Atomangriff durchzuführen. Das wird den Feind zum „zucken“ bringen und er wird am Ende nachgeben und nicht riskieren, dass es zu einem globalen thermonuklearen Krieg kommt, oder die konventionellen Feindseligkeiten fortgeführt werden.

Es gibt bei dieser Idee für einen begrenzten Atomkrieg nur ein kleines Problem. Es ist schlichtweg nicht machbar. Jeder begrenzte Atomkrieg würde am Ende zu einem umfassenden Atomkrieg führen.

http://1nselpresse.blogspot.com/2017/02/buch-die-weltanschauung-des-steve-bannon.html

Dreh- und Angelpunkt des begrenzten Atomkrieges ist die taktische Atomwaffe. Dabei handelt es sich um Atomwaffen mit einer viel kleineren Sprengkraft als bei strategische Atomwaffen. Während strategische Atomwaffen über eine Sprengkraft von einer Megatonne oder mehr verfügen, so sind taktische Atomwaffen in etwa so stark bis deutlich schwächer, wie jene, die gegen Japan eingesetzt wurden. Sie sind konzipiert für den Einsatz auf dem Schlachtfeld mit der Möglichkeit sie in der Nähe von eigenen Truppen einzusetzen. Und es gibt einen Grund, warum unsere Regierung diese über die Jahrzehnte allmählich ausmusterte. Denn nur, weil der von ihnen erzeugte Krater kleiner ist, heisst das nicht, dass auch ihre Auswirkungen klein sind.

Denn auch taktische Atomwaffen sind noch immer Atomwaffen. Es kommt nicht darauf an, dass sie zu klein sind, um eine ganze Stadt auszuradieren (auch wenn dies mit einigen durchaus möglich ist). Vielmehr ist es so, dass wer sie verwendet, der teilt seinem Feind mit dem Einsatz einer Atomwaffe mit, dass man bereit ist, zum äußersten zu gehen. Man sagt ihm, das man bereit ist, ihr Territorium radioaktiv zu verstrahlen. Man ist bereit für den totalen Krieg.

Die einzig angemessene Antowrt darauf ist die Eskalastion. Der Feind muss zeigen, dass er zum selben bereit ist. Im Krieg gibt es die Denkweise „Wie komm ich blos aus der Situation raus?“ nicht. Sie denken vielmehr „Wie kann ich gewinnen?“, „Wie erwische ich sie?“ und „Wie erteile ich dem Feind eine Lektion, die er nicht vergessen wird?“ Die Doktrin der begrenzt eingesetzten Atomwaffen zerstört nicht die Verbindung zwischen der konventionellen Kriegsführung und dem nuklearen Holocaust. Sie baut diese Brücke erst.

Das ist gesunder Menschenverstand. Man muss sich nur einmal vorstellen, was passieren würde, wenn Russland eine relativ kleine 10 Kilotonnen große Atombombe über einer amerikanischen Militärbasis in Europa zündet. Würde die US Regierung mit einer Kapitulation antworten? Niemand mit einem Funken Restverstand glaubt das.

Aber stellen wir uns einen Moment lang vor, ein begrenzter Atomkrieg sei möglich. Was würde damit erreicht werden? Es würde den Atomkrieg normalisieren. In jedem Krieg würde der Atomwaffeneinsatz zur denkbaren Option werden. Jeder Konflikt würde eine Spur der radioaktiven Verseuchung und eine sehr hohe Zahl toter Zivilisten nach sich ziehen.

Es ist zu hoffen, dass sich die helleren Köpfe durchsetzen, und wer auch immer diese Idee eines begrenzten Atomkrieges durchsetzen will, der sollte seine Unform eintauschen in eine Zwangsjacke.

Im Original: Here’s How the Deep State Is Trying to Lead Trump into a Nuclear War

https://1nselpresse.blogspot.de/2017/02/so-versucht-der-tiefe-staat-trump-in.html

Atomwaffen für das ukrainische Putsch-Regime? – Deutsche Untertitel — Terraherz

Wer sagt, dass ein Idiot nicht gefährlich sein kann? Besonders wenn dieser Idiot Macht hat? Oleg Ljaschko macht Druck auf die ukrainische Regierung für die Wiederherstellung der Atomwaffen in der Ukraine, um das Land vor dem eingebildeten Angriff von Russland zu verteidigen. Deutschland, wach endlich auf und hör auf, diejenigen zur Macht zu verhelfen, welche […]

über Atomwaffen für das ukrainische Putsch-Regime? – Deutsche Untertitel — Terraherz

Gegen den Willen der Bevölkerung : Atomwaffen in der Bundesrepublik

 

Auch in Deutschland sind US-amerikanische Atomwaffen stationiert. Obwohl die
Bevölkerung fast einstimmig Nuklearwaffen ablehnt, will Bundeskanzlerin Merkel
nichts daran ändern. RT-Reporterin Maria Janssen hat sich zu diesem Thema mit
Angelika Wilmen, Pressesprecherin von IPPNW, und Willy Wimmer, Staatssekretär
a.D im Verteidigungsministerium, getroffen.

Dick Cheney warnt erneut ! Neues 9/11 mit viel tödlicheren Waffen

 

Der ehemalige US-Vizepräsident unter George Bush,
Dick Cheney (wurde immer noch nicht verhaftet!!

CNN bietet ihm sogar eine Werbeplattform für sein Buch!!), hat
zum wiederholten Mal öffentlich vor einem neuen 9/11 gewarnt.

Die von ihm gemachten Aussagen klingen wie die Warnung eines Wissenden,
angesichts der vielen Berichte über anstehende große Umwälzungen, die
für den September 2015 nicht nur in der Finanzwelt erwartet werden.

In dem Interview warnt er vor einem neuen Angriff auf dem Boden der USA,
der womöglich mit biologischen, chemischen oder gar nuklearen Waffen
ausgeführt wird und hält zugleich an der Mähr von den Teppichmesser-
Terroristen von 2001 fest.

Die Atombomben-Doppelmoral der Bundesregierung

 

Die Bundesregierung erklärt euch, warum neue russische Atombomben schlecht,
aber neue amerikanische Atombomben in Deutschland (!) wichtig sind.

Das ist übrigens dieselbe Bundesregierung, die sich
angeblich für eine atomwaffenfreie Welt einsetzt…

Peter Haisenko : Die USA beuten Deutschland wirtschaftlich aus

 

Der Buchautor und Publizist Peter Haisenko im Gespräch mit Michael Vogt
über jahrzehntelange wirtschaftliche Ausbeutung Deutschlands durch USA,
parasitäres Wesen des Dollar, deutsche Goldreserven, US-Basen in Deutschland
und die Petition, die nach Friedensvertrag, echte deutsche Verfassung und
Abzug der atomaren Waffen der USA aus Deutschland fordert.