Angekündigter Bankenrun der Gelbwesten: Der Euro begann stark zu fallen

von http://uncut-news.ch

Bild: dailycrusader.com…. Klick Bild für grösser

Innerhalb weniger Stunden, nachdem die “Gelbwesten einen Banklauf in Frankreich angekündigt hatten, hat der Euro begonnen, stark an Wert zu verlieren und ist bereits um 0,23% gefallen.

Da sich der vorgeschlagene “Bankenrun”nur eine Idee ist und sich bereits auf Nachbarländer wie Italien und Großbritannien ausdehnt, scheinen die Auswirkungen doch stark zu sein. Es ist wichtig zu beachten, dass der angebliche “Bankenrun” noch nicht einmal begonnen hat – es ist nur eine Idee, die in Sozialen Media und anderswo besprochen oder angedroht wird, aber das reicht bereits bereits um die Euro-Märkte zu erschüttern.

Viele in Frankreich sind enttäuscht von ihrer Regierung, da diese ihr Volk den Globallisten verkaufen, und insbesondere von der EU ist man enttäuscht, die ihrer Meinung nach eine tyrannische Organisation ist, die die Souveränität ihrer Nation übergeht und diktatorisch handelt.

Sollte es dann zu einem Zusammenbruch kommen wird die Schuld dann dem Volk gegeben.

…..es läuft alles nach plan…..

http://uncut-news.ch/2019/01/15/angekuendigter-bankenrun-der-gelbwesten-der-euro-begann-stark-zu-fallen/

 

Schweiz: Bankrun

UBS: Schweizer Banken droht ein Abzug von Hunderten Milliarden Franken. Magazin „Schweizer Bank“: Der steigende internationale Druck auf Steuerflüchtlinge und die geplante Abgeltungssteuer führt dazu, dass Kunden ihre Gelder abziehen.

 

Die Schweizer Großbank UBS hat aufgrund des wachsenden internationalen Drucks auf Steuerflüchtlinge einen Abzug von Hunderten Milliarden Franken aus dem Land für die nächsten Jahre prognostiziert. Wie der UBS-Vemögensverwaltungschef Jürg Zeltner dem Magazin „Schweizer Bank“ sagte, sei der steigende internationale Druck auf Steuerflüchtlinge und die geplante Abgeltungssteuer der Grund.
„Im Offshore-Geschäft mit europäischen Kunden gehe ich davon aus, dass wir noch ziemlich lange mit bedeutenden Vermögensabflüssen rechnen müssen“, erklärt Zeltner und berechnet die Verluste für die UBS auf zwölf bis 30 Milliarden Franken. Vor allem für kleinere Kunden soll es aus Kostengründen weniger attraktiv werden, ihr Geld in der Schweiz zu buchen.
Von der Rückführung der Gelder dürften besonders die Kreditinstitute außerhalb der Schweiz profitieren. In Deutschland wären das Deutsche Bank und Commerzbank, die bereits jetzt schon von europäischen Geldströmen profitieren. Der Geldabzug in der Größenordnung von Hunderten Milliarden dürfte in der Schweiz dagegen zu erheblichen Problemen bei der Kapitalstruktur der Banken führen.