Ölpreis steigt: Benzin bald wieder teurer?

Der Ölpreis ist zum Ende der vergangenen Woche deutlich gestiegen. Die Händler erklären den Preisanstieg mit der leichten Erholung der US-Wirtschaft. Durch die steigende Nachfrage kann auch mit einem Preisanstieg bei Benzin gerechnet werden.

Der Ölpreis ist sprunghaft angestiegen. (Grafik: Business Insider)

 

 

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/06/oelpreis-steigt-benzin-bald-wieder-teurer/

Öl Crash

Brent fiel den siebenten Tag in Folge und verzeichnete mit 106,8 USD je Barrel den niedrigsten Stand seit Anfang August. WTI ist zeitweise auf 85 USD je Barrel gefallen und hat damit das tiefste Niveau seit mehr als drei Monaten erreicht.

 

vonn Commerzbank Commodity Research

Die Ölpreise haben ihren Abwärtstrend auch gestern fortgesetzt. Brent fiel den siebenten Tag in Folge und verzeichnete mit 106,8 USD je Barrel den niedrigsten Stand seit Anfang August. WTI ist zeitweise auf 85 USD je Barrel gefallen und hat damit das tiefste Niveau seit mehr als drei Monaten erreicht. Dem US-Energieministerium zufolge sind die Rohölvorräte in den USA in der vergangenen Woche überraschend kräftig um 5,9 Mio. Barrel gestiegen.

Dies ist auf höhere Importe und eine geringere Raffinerieauslastung zurückzuführen. Zudem ist die US-Ölproduktion nochmals leicht gestiegen. Sie liegt auf einem Niveau, welches zuletzt im Mai 1995 erreicht wurde. Aufgrund einer schwächeren Nachfrage sind auch die Benzinvorräte um 1,4 Mio. Barrel gestiegen, was die Benzinpreise weiter unter Druck setzte. Der in New York gehandelte Benzin-Terminkontrakt fiel den zehnten Tag in Folge, was die längste Verluststrecke seit Beginn des Terminhandels im Jahr 1986 ist.

Der US-Benzinpreis ist im Zuge dessen auf ein 4-Monatstief gesunken. Bei den derzeitigen Margen ist es für die meisten US-Raffinerien kaum mehr lukrativ, Benzin zu produzieren. Ein ganz anderes Bild zeigt sich bei den Mitteldestillaten. Diese verzeichneten nunmehr die sechste Woche in Folge einen Lagerabbau. Die US-Destillatevorräte befinden sich aktuell 21% unter dem 5-Jahresdurchschnitt und liegen damit kurz vor dem Beginn der Heizsaison auf einem kritisch niedrigen Niveau.

Die Verarbeitungsmargen bei den Destillaten sind im Zuge dessen auf ein hohes Niveau gestiegen. Die Raffinerien dürften daher mehr Destillate produzieren, auch um die Verluste bei der Benzinproduktion auszugleichen. Dies dürfte sich positiv auf die Ölnachfrage auswirken und sollte damit auch auf die Ölpreise unterstützen.

 

http://www.mmnews.de/index.php/boerse/11150-oel-crash

Hunger und Wut. Warum die Welternährungskrise kein Zufall ist

Kein Klimawandel, keine Naturkatastrophe ist schuld an dem weltweiten Hunger.
Sondern der Biospritanteil und die Spekulationen mit Lebensmittel.
Biosprit tötet Menschen. Vor allem Kinder.

Hunger und Wut. Warum die Welternährungskrise kein Zufall ist

Spritpreis: Autofahrer erstmals durch ministeriale Verordnung abgezockt

SPRITPREIS:

Autofahrer erstmals durch ministerielle Verordnung abgezockt – Spritpreisrechner wieder abgestürzt!

Mit seiner jüngsten Verordnung, die Spritpreise an diesem langen Wochenende einzufrieren, hat Minister Mitterlehner die Spritpreise künstlich hochgehalten.

Zwar lagen die Preise an einigen Tankstellen schon am Mittwoch früh geringfügig unter dem vorhergehenden Preisniveau, aber durch das Verbot der Preissenkung wurden die Autofahrer am Wochenende erstmals per Verordnung abgezockt. Die Tankstellenbetreiber konnten die Treibstoffpreise an diesem Wochenende daher nicht senken.

Da gleichzeitig die Produktpreise leicht fallen, hätten wir ab Freitag locker um 3-4 Cent günstiger verkaufen können, diese Verordnung schadet Kunden und Betreibern gleichermaßen und ist nur Populismus. Einige Tankstellenbetreiber möchten sich sogar beim Minister dafür bedanken, dass sie dadurch an diesem Wochenende die höchste Marge seit langem haben.

An den Tankstellen herrschte bei Betreibern wie Kunden gleichermaßen Kopfschütteln über diese sinnlose Verordnung.

Mit dieser neuesten Verordnung hat Minister Mitterlehner endgültig bewiesen, dass der Staat nicht nur durch den hohen Steueranteil am Sprit sondern auch durch unsinnige Regulierungswut der größte Abzocker ist.

Wieder einmal abgestürzt ist auch der Spritpreisrechner – kurz vor Fristablauf der letzten Preisänderungsmöglichkeit Mittwoch 11Uhr konnten keine Preise mehr gemeldet werden und auch die Abfrage war für Stunden außer Betrieb. Zufall – oder ein Wink des Himmels, den Markt ohne staatliche Eingriffe werken zu lassen.

Joe Bellinger, Eigentümer einer Freien Tankstelle 0664/1311035 http://www.bellinger.at http://www.joebellinger.at

 

http://fcoebedenklich.wordpress.com/2012/06/09/spritpreis-autofahrer-erstmals-durch-ministeriale-verordnung-abgezockt/

Ernste Gedanken

Man zahlt 1,70 € für den Liter Benzin, 10,00 € beim Arzt und den Zusatzbeitrag bei der Krankenversicherung. Strom und Gaspreise sind seit drei Jahren um knapp 50% gestiegen. Arbeitnehmer mit einem Arbeitstag von 10-12 Stunden verdienen ca. 1.300,00 €, müssen streiken oder Nebenjobs machen, um ein paar Kröten mehr … in der Tasche zu haben um Ihre Familien über die Runden zu bekommen. …… Wir haben genug Probleme im eigenen Land, wo man mal anfangen sollte. Was macht unser lieber Staat?

Überschwemmungen am Ende der Welt: Wir schicken Hilfskräfte hin! Krieg: Wir müssen mitmischen! Länder sind Pleite: Wir schicken HUNDERTE MILLIARDEN hin, damit sich die dortigen Politiker die eigenen Taschen vollstopfen! Es wird ewig von “sparen” gesprochen. Sollen doch die Politiker auf ihre Diäten verzichten um ihren guten Willen zu zeigen.

Und wer bezahlt´s? WIR!

Und wir bezahlen einen gescheiterten Bundespräsidenten ein Jahresgehalt von 200.000 € ein Büro und einen Chauffeur. Wir müssen über 40 Jahre einzahlen um vielleicht 1.000 € Rente im Monat zu bekommen. Haben die Knochen kaputt und sind froh wenn wir nicht ein sabbernder Haufen sind. Armes Deutschland was machst Du mit deinen Menschen?

Wäre es nicht besser an den Politikern zu sparen????

In Deutschland haben wir Familien und Kinder, die nicht jeden Tag ausreichend zu Essen haben..alte Leute, die schlecht behandelt werden… Patienten, ohne ausreichende Versorgung. Die Bundeswehr und die Polizei sind schlecht ausgerüstet, aber wir geben Milliarden (!) für andere Länder aus, ohne zuerst dem EIGENEN Volk zu helfen.

  • Unsere Kleider werden von Sklaven produziert.
  • Unsere Geräte kommen aus China.
  • Unsere Lebensmittel sind verseucht.
  • Unsere Arbeit wird wertlos.
  • Unsere Kinder leben in Armut.
  • Unsere Nutztiere werden gequält.
  • Unsere Politiker sind unfähig.
  • Unsere Freiheit wird überwacht.
  • Unsere Medien sind gekauft.
  • Unser Geld ist nichts mehr wert.
  • Unser Land ist bankrott.
  • Unsere Alten leben zum Teil im Siechtum.
  • Unsere Nation führt Krieg.
  • Unsere Liebe wird unterdrückt.
  • Unsere Familien sind zerstückelt.
  • Unser Wille ist/wird gebrochen.
  • Unsere Schmerzen interessieren niemanden.
  • Unsere Zukunftsängste werden ignoriert.
  • Unsere Behörden arbeiten gegen uns.
  • Unsere Demokratie ist eine große Lüge.

Und WIR wundern uns noch, dass es uns schlecht geht?

  • Wann stehen wir endlich alle mal geschlossen zusammen und machen den Mund auf?
  • Was muss hier noch alles passieren?
  • Warum müssen wir für die ganze Welt bezahlen?

Kein anderes Land richtet Tafeln ein, weil viele von uns in der Armut landen, damit es anderen Ländern besser geht!

99% von Euch haben nicht den Mut, dies zu kopieren und zu posten,oder doch?

 

http://wemepes.ch/wepe/ernste-gedanken

Billiges umweltfreundliches Benzin entwickelt – Warum Politiker entsetzt sind

Es klingt fast unglaublich: International renommierte Wissenschaftler haben in einer Kooperation an mehreren Universitäten einen neuen Treibstoff entwickelt, der umweltfreundlich und preiswert ist. Seit 2007 gab es das wissenschaftliche Geheimprojekt, das von einem großen Unternehmen finanziert wurde. Nun gibt es diesen Treibstoff tatsächlich. Noch besser: Die Motoren bestehender Fahrzeuge müssen nicht umgerüstet werden. Und ein Liter kostet weniger als 30 Cent. Bei der Verbrennung entstehen keine Treibhausgase. Noch umweltfreundlicher als der neue Treibstoff – das geht einfach nicht. Doch genau da liegt das Problem: Die EU-Politik will die Produktion verhindern, denn sonst brechen ihr überall in Europa jene Milliarden an Steuereinnahmen weg, die sie mit Hinweis auf den Klimaschutz bei den Autofahrern abkassiert. Nicht nur beim Weltwirtschafsforum in Davos war der neu entwickelte Treibstoff unter den wirklich wichtigen Teilnehmern der wichtigste Gesprächsstoff, der hinter geschlossenen Türen für erhebliche Unruhe sorgte. In den Pressemittelungen war nichts davon zu lesen. Die Öffentlichkeit soll ja nicht erfahren, was man gerade zu verhindern versucht.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/andreas-v-r-tyi-und-niki-vogt/kein-scherz-billiges-umweltfreundliches-benzin-entwickelt-warum-politiker-entsetzt-sind.html