»ARD und ZDF – da fühl ich mich manipuliert«: Staatsfernsehen kapituliert vor der Kritik eines Zuschauer-Vereins

ard-zdf-manipulation

ARD und ZDF bejubeln ihre Berichterstattung im Ukraine-Konflikt. Die Zuschauer finden das traurig, denn sie ist voller Fehler. Bisher war das den Journalisten egal, jetzt zittern sie vor einem Verein. Der nutzt die Gesetze und schickt pausenlos Beschwerden. Jede muss beantwortet werden, was zu Flüchen, Tränen und Trotz in den Rundfunkanstalten führt. Sie können ihre Fehler nämlich nicht erklären.

»ARD und ZDF – da fühl ich mich manipuliert.« So denken immer mehr Zuschauer, nachdem sie den öffentlich-rechtlichen Rundfunk »zwangsgenossen« haben. Wer glaubt denn auch noch Journalisten, die Panzer durch die Ukraine rollen lassen, nur um eine Fantasie-Schlagzeile »Russland auf dem Vormarsch?« dichten zu können? Die Panzer gab es nie. Es waren sechs Jahre alte Archivbilder aus dem Kaukasus.

Haarsträubende Manipulationen wie diese werden im Internet genüsslich seziert. Ganze Webseiten sind darauf spezialisiert. Das Material dafür stapelt sich, weil die »Informationsprofis« erschreckend oft die Wahrheit verdrehen – beispielsweise wenn es wieder einmal um Ukraine, Krise und Russland geht – aber nicht nur da. Mit jedem Fehler werden die Zuschauer misstrauischer. Bald muss sie also kommen, eine große Protestwelle, die über alle Journalisten von ARD und ZDF hinwegrollt – denen mal richtig die Köpfe wäscht. Große Protestwelle? Hallo, wo bist du? Kritik? Noch da?

»Wo der Leser zum Tier wird«, da muss man ihn nicht ernst nehmen

Kritik und Protest sind ziemlich mundtot: Wütende Kommentare von enttäuschten Zuschauern verschwinden auf den öffentlich-rechtlichen Webseiten. Sie werden zensiert. »Wo der Leser zum Tier wird«, da soll man ihn nicht ernst nehmen. Ende der Durchsage!

Kritik aus dem Internet kommt sowieso nur von wirren Verschwörungstheoretikern. Darf man also auf gar keinen Fall ernst nehmen!

So reden die Betonköpfe der Tagesschau – explizit Chefredakteur Kai Gniffke – aber auch sein zweiter Chefredakteur Christian Nitsche, der mit dem Stemmeisen lieber an einer eigenen Verschwörungstheorie schnitzt: In diesem Märchen rutscht dem armen Zuschauer vor Angst sein Herz bis zu den schlotternden Knien. Die Kritik sei das schmutzige Werk böser Panikmacher aus dem dunklen Netz, die natürlich Marionetten einer noch viel dunkleren Macht sind; gesteuert vom einsamen Diktator Putin: »Das Ziel der Kampagne ist nicht die Stärkung der Demokratie, sie soll vielmehr zu einer Abkehr von Sendern und Zeitungen führen. Im Ergebnis schwächt dies die Demokratie.«

Journalismus 2015: Mit Ochs, Esel und Betonkopf

Eine bedenkliche Sichtweise, die Herr Nitsche da an den Tag legt. Sie zeigt vor allem, dass die Öffentlich-Rechtlichen schon in den Medienkrieg um die Köpfe der Menschen gezogen sind. Nur merken sie vor lauter Arroganz nicht: Wer Kritiker mundtot macht, tötet, was er angeblich retten will – die Demokratie. Genauso beängstigend ist es, sich für eine angeblich gelungene Ukraine-Berichterstattung selbst zu feiern. Da feiert man allerdings allein.

Diese ungesunde Mixtur aus Fatalismus, unfreiwilliger Komik und Realitätsverlust erinnert an einen Treppenwitz der Geschichte, der ja leicht abgewandelt noch einmal erzählt werden kann: Den Journalismus in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf.

Wer wird denn gleich weinen …

War denn die Kritik nur ein Sturm im Wasserglas? Haben die Kritiker Adieu gesagt? Nein, eine einzige Frau bringt den öffentlich-rechtlichen Rundfunk an den Rand der Verzweiflung: Maren Müller bombardiert ARD und ZDF mit ihrem Leipziger Verein »Ständige Publikumsvertretung«.

Über 40 gut durchdachte »formale Beschwerden« über die Ukraine-Berichterstattung zwingen insbesondere den WDR in die Knie. Jedenfalls leidet man dort unter Nervenerschütterung, seitdem die größte Landesrundfunkanstalt der ARD (und die größte Kontinentaleuropas) 20 Beschwerden im Akkord aus dem Briefkasten fischte.

Sie lesen richtig. Der Kölner Koloss mit 19 500 Mitarbeitern weint wegen einer einzelnen Frau – Maren Müller und ihrer »Ständigen Publikumsvertretung«. Ganz besonders laut schluchzt dort die Chefredakteurin des WDR, seit sich die Beschwerden auf ihrem Tisch stapeln: Sonia Seymour Mikich wurde zwar in Oxford geboren, zeigt aber so gar keinen englischen Sportsgeist.

Genervt, dünnhäutig, ja geradezu bockig

Die WDR-Chefredakteurin gibt sich genervt, dünnhäutig, ja geradezu bockig. »Sich damit zu beschäftigen, ist ein enormer Aufwand«, klagt Mikich. »Das hält uns von unserer journalistischen Arbeit ab. Es verunsichert meine Korrespondenten, und das finde ich furchtbar.« Ja, ganz furchtbar, wenn »Kunde Zuschauer« das gelieferte Produkt hinterfragt.

Immer wieder beeindruckend, was ein einzelner Mensch auf die Beine stellen kann – und damit meinen wir nicht die WDR-Chefredakteurin.

Wo andere bislang gescheitert sind, hat Maren Müller mit ihrer »Ständigen Publikumsvertretung« nämlich die Achillesferse der Öffentlich-Rechtlichen gefunden. Wütende Leserbriefe heftet man dort ja unter dem Motto »Gelesen, gelacht, gelocht« ab. Online-Kommentare werden zensiert. Kritik aus dem Netz ist – Sie wissen es bereits – das Werk verrückter Verschwörungstheoretiker, die auf Putins Lohnliste stehen – alles nur »Shitstorm«.

Formale Beschwerde: Der Mut zur Gesetzeslücke

Die Lücke sind formale Programmbeschwerden. Eine Anstalt des öffentlichen Rechts muss sich damit auseinandersetzen. Maren Müller hat die Zwänge in der Beamten-Logik erkannt: »Wenn es etwas zu beklagen gibt, beklagen wir es richtig, formal, so wie es in den Gesetzen steht.«

Müllers »Ständige Publikumsvertretung« ist eine Anlaufstelle für alle, die Fehler im Programm sehen, aber sich alleine keine Beschwerde zutrauen. Im Verein wird das Ganze rechtlich wasserdicht gemacht. Nicht einmal den eigenen Namen muss man dafür hergeben.

Zermürbte Rundfunkanstalten

Diese Art der Kritik ist neu und macht die Öffentlich-Rechtlichen hilflos, geradezu übellaunig. Jeder noch so kleine Fehler wird öffentlich dokumentiert und die Journalisten müssen dazu Stellung beziehen. Reagieren Sie nicht, macht ein Anwalt formal Druck.

Dass mit Juristen weder gut noch günstig Kirschen essen ist, hat man auch beim WDR erkannt. Deshalb landen die Beschwerden ganz oben bei Chefredakteurin Mikich, die unbedingt den Eindruck vermeiden will, »dass wir lahmgelegt werden«.

Wäre das nicht eine Perspektive? Wenn ein einzelner Verein mit formalen Beschwerden diesen Druck ausüben kann, zu was sind dann zehn, 100 oder 1000 Vereine in der Lage? Die öffentlich-rechtlichen Medien haben Millionen Zuschauer und die Mehrheit der Zwangsgebührenzahler ist mit der Arbeit der Journalisten unzufrieden.

Beschwerde abgelehnt, weil Fantasie-Panzer nicht schwer genug wiegen

Die russischen Fantasie-Panzer hat der WDR-Rundfunkrat am 11. Dezember 2014 begutachtet und erwartungsgemäß nicht gefunden. Das gab der WDR bereits vorher zu, hat es aber als »Unaufmerksamkeit« bezeichnet. Panzer sind zwar riesig, aber wenn es sie nicht gibt, wiegen sie nicht schwer genug. Programmbeschwerde abgewiesen.

Brisant: Die falschen Panzer rollten sogar noch einmal und zwar in die WDR-Sendung »Aktuelle Stunde«.

In einem Bericht der Tagesthemen vom 24. August 2014 werden russische Truppen angeblich in der Ukraine vernichtet. Die »Ständige Publikumskonferenz« beschwert sich. Eine Falschmeldung mit Bildern, die nicht aus der Ukraine sein können. Als Reaktion darauf schieben sich NDR und WDR gegenseitig die Schuld zu. Der Beitrag wurde beim NDR produziert, doch die Korrespondentin wird vom WDR bezahlt.

Wer keine Fehler macht, kennt keine Selbstkritik

Wenn Sie durch die Programmbeschwerden stöbern, werden Sie merken: Die Öffentlich-Rechtlichen reagieren immer wieder gleich. Beschwerden werden abgewiesen, weil die Fehler unbedeutend sind. Dann hakt die »Ständige Publikumskonferenz« nach. Am Ende landen die Beschwerden bei den Aufsichtsgremien der Sender, den ARD-Rundfunkräten oder dem ZDF-Fernsehrat.

Jetzt kann man fragen: Was bringen Beschwerden, die keine Aussicht auf Erfolg haben? Vor allem dokumentieren sie das Versagen der Journalisten – maximal transparent und unter juristischer Feder. Viele, auch kleine Schritte, führen langfristig zum Erfolg. Je mehr Programmbeschwerden es gibt, desto sorgfältiger wird die Arbeitsweise werden. Das wäre ein echter Fortschritt hin zu einer dringend notwendigen besseren Berichterstattung. Und auch das übergroße Ego mancher »Alpha-Journalisten« dürfte im Zuge dieses Prozesses und zum Nutzen der Zuschauer schrumpfen. Die Zeit, da deren unausgesprochenes Credo »Wir haben das letzte Wort, immer!« Gültigkeit beanspruchen konnte, ist hoffentlich vorbei.

Quellen: PublicDomain/info.kopp-verlag.de vom 17.01.2015

http://www.pravda-tv.com/2015/01/ard-und-zdf-da-fuehl-ich-mich-manipuliert-staatsfernsehen-kapituliert-vor-der-kritik-eines-zuschauer-vereins/

Zehnte PEGIDA-Demo – NEUER REKORD: satt über 20.000…Sieg über die Schandpresse und “EU”-gesteuerten Hochverräter in der Politik

Posted by deutschelobby – 01/01/2015

Es werden mit Sicherheit und durch eigene Beobachtungen bestätigt, mehr als 30.000 Teilnehmer gewesen sein.

Wir haben schon ausgiebig darüber berichtet, dass von Seiten der Polizei versucht wird, so viele Unterstützer wie möglich daran zu hindern, den Demonstrationszug und die Start und Vortragsplätze zu erreichen.

Die Zahlen können daher durchaus um 30% erhöht werden.

Trotz oder gerade wegen der negativen Berichterstattung hatte die gestrige PEGIDA-Demonstration in Dresden den größten Zulauf seit Beginn der Proteste im Oktober. Mit Weihnachtsliedern und Ansprachen wurde sich ins Neue Jahr verabschiedet. Abendländische Weihnachtszeit, das Fest der Liebe…

10...

Vorwürfen von Rechtspopulismus und Verunglimpfungen zum Trotz, zog es wieder zehn-tausende Demonstranten nach Dresden. Die Zahlen variieren zwischen 20.000 und 25.000 Teilnehmern.

Die deutschen Medien überschlagen sich, Politiker äußern sich besorgt. Man wolle die „Sorgen der Bürger ernst nehmen“ – das wurde schon so oft gesagt, dass man kaum noch den Urheber der Äußerung ausmachen kann.

Nachdem erst keiner mit den Demonstranten, dann keiner mit der Presse reden wollte, hat der NDR nun alle Interviews der Demo vom 15.12. ungeschnitten und unzensiert ins Internet gestellt. Aber auch unsere Kollegen von RT-Ruptly waren wieder live vor Ort.

 

 

„Deutschland ist kein Zuwanderungsland,“ sagt Lutz Bachmann, Initiator der Pegida-Demos.

10...2——–

http://www.rtdeutsch.com/8591/inland/zehnte-pegida-demo-buerger-fuehlen-sich-noch-immer-nicht-verstanden/

——————————————–

Nachtrag

wir haben diesen Beitrag von RT-deutsch übernommen.

Seit dem Start von RT beobachten wir die Artikel die sich mit Deutschland beschäftigen….

Es dürfte wohl schon vielen aufgefallen sein, dass RT keineswegs eine pro-deutsche Medie ist…

RT ist zwar eine gewisse Art von Alternative in der Medienwelt, aber es wurde leider sehr schnell deutlich das sich RT durchaus mit den deutschfeindlichen Politikern arrangiert.

RT unterstützt nicht unsere Aufklärung und Widerstand gegen das System und der unsäglichen “EU”…

Wir bitten daher die Berichte auf RT mit Vorsicht zu konsumieren und darauf zu achten, wie sich RT gegenüber den PRO-Deutschen verhält.

So ist auch der Bericht über PEGIDA kein neutraler Bericht, sondern auch hier wird gleich wieder die mediale “Belehrung” versucht….

Eine Medie, gleich welcher Art, sollte wertfrei berichten, aber nicht eigene Kommentare und manipulative Zusätze verwenden.

Darauf sollte jeder achten…

Wiggerl

http://deutschelobby.com/2015/01/01/zehnte-pegida-demo-neuer-rekord-satt-uber-20-000-sieg-uber-die-schandpresse-und-eu-gesteuerten-hochverrater-in-der-politik/

WM 2014: Schland, Schland – ihr Trottel wisst ja gar nicht wie man Euch manipuliert!

Vierte Macht oder fünfte Kolonne – Wie uns das Medienkartell täglich manipuliert!

Medien sollen informieren. Aber sie manipulieren! Gerade bei Großereignissen, wie aktuell die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien, nutzen die Politiker um unliebsame Gesetze durchzuwinken.

Auch hier gilt: Die veröffentlichte Meinung steuert die öffentliche Meinung. Ob Euro-Krise, Integrationslüge, Feministinnen-Propaganda oder die absolut einseitige Berichterstattung über die aktuelle Entwicklung im Irak oder der Ukraine, wir werden bewusst belogen!

Ein Medienkartell maßt sich an, die Menschen zu täuschen und umzuerziehen und der gute “Deutsche Michel” schreit “Schland” und macht damit “Deutschland” wieder eindrucksvoll zum Tollhaus!

Im folgenden ein Video, das bestätigt, was dem “Deutschen Michel” alles untergeschoben wirdDenk ich Deutschland in der Nacht…!

Tom Buhrow erklärt die Zuschauer Manipulationen während der Fußball EM 2012

 

 

ThomKutlatschkowa2

http://marialourdesblog.com/wm-2014-schland-schland-ihr-trottel-wisst-ja-gar-nicht-wie-man-euch-manipuliert/

Hetzpropaganda vom Feinsten

Eigentlich dachte ich, die freien westlichen Medien haben ihren Tiefpunkt erreicht und ihre gekaufte, subjektive und gleichgesteuerte „Berichterstattung“ sei nicht mehr zu unterbieten. Doch da habe ich sie weit unterschätzt.

Schlagzeilen wie

Putin setzt sich über Menschenrechte hinweg

Putin ist ein Mann des Kalten Krieges

Russland war und ist ein Aggressor

Putin treibt Ukraine in den Bankrott

prangten mir heute entgegen und bestätigten meine Vermutung, dass es mit dem Geisteszustand vieler Mitglieder der schreibenden Zunft nicht mehr weit her ist. Am besten fand ich die Schlagzeile die sich auf die Pressekonferenz, die Putin heute gab, bezog.

Macho-Show statt Pressekonferenz: Wladimir Putin markiert den starken Mann

Wahrscheinlich hat der Schreiber dieser Schlagzeile eine andere PK verfolgt oder er kam einfach nicht damit klar, dass Putin die Fragen der Journalisten klar und für jedermann unmissverständlich beantwortete. Es ist aber verständlich, dass Journalisten, die ansonsten nur inhaltsloses und sinnentleertes Gewäsch wiedergeben, Schwierigkeiten damit haben, einfache Antworten zu verstehen.

Erschreckend ist, dass sich Journalisten nicht einmal in einer Zeit, in der die Gefahr eines ausufernden Konflikts derart hoch ist, eines Besseren besinnen und weiterhin nicht von ihrer einfältigen Hetz- und Kriegsrhetorik ablassen. Es scheint so, als sei ihnen auch der letzte Rest Gewissen abhanden gekommen.

Hätten sie noch einen Rest von Gewissen und auch nur den geringsten Willen, Menschen objektiv und mit Sachverstand von den Geschehnissen zu unterrichten – was eigentlich ihre Aufgabe wäre – dann wäre ihre Berichterstattung eine vollkommen andere. Auch würden dann viele so gern totgeschwiegene Tatsachen endlich die verdiente Beachtung finden.

Zu den Geschehnissen in der Ukraine will ich mich heute nicht äußern, dass habe ich in den letzten Tagen des Öfteren getan. Dort bedarf es nur noch einer Lusitania, eines Golf von Tonkin Vorfalls, einer Brutkastenlüge, versteckter Massenvernichtungswaffen oder einer wie auch immer gearteten False Flag Aktion um die Welt in Band zu setzen.

Das Interview mit MEP Ewald Stadler über die aktuelle Situation in der Ukraine möchte ich Ihnen dennoch ans Herz legen.

 

Auch möchte ich sie darum bitten, das politische und militärische Handeln der westlichen Welt der letzten Jahrzehnte, speziell das der USA, objektiv zu hinterfragen. Vielleicht gelangen Sie auch zur Erkenntnis, dass der Westen eigentlich nur noch ein Haufen bankrotter Staaten ist, der von den Interessen einiger Großkonzerne gesteuert wird. Ein Haufen Staaten, der sich sich aus Angst um seine Macht gezwungen sieht, alles und jeden zu überwachen und abzuhören.

Kriege der USA

Willy Wimmer (CDU) – USA wollen Europa in den Krieg ziehen

List of United States military bases

Pakistan: Bis zu 3000 Tote durch Drohnen-Angriffe

Drohnenangriffe töten weit mehr Zivilisten, als die USA angeben

Schachmatt – Strategie einer Revolution oder Fallstudie amerikanischer Politik

Economic Hitman

Und zum Schluss wie schon des Öfteren: „Nein, es ist nicht meine Absicht, Russland als gelobtes Land darzustellen. Zu vieles ist dort noch im Argen. Mir geht es nur um eine objektive Sicht der Dinge“.

http://www.dorfling.de/index.php/home/chef-blog/politik/568-hetzpropaganda-vom-feinsten

ARD: krasse Manipulation zum Thema Einwanderung

Wenn demnächst in der Tagesschau Krieg=Frieden ist, darf das nicht verwundern. Denn jetzt schon werden krasse Falschinformationen verbreitet, die Fakten auf den Kopf gestellt und  primitive Meinungsmache betrieben. Beispiel: die Berichterstattung zur EU-Freizügigkeitsverordnung.

 

Deutschland sei Haupteinwanderungsland in Europa „und das ist eine gute Nachricht“ beginnt ARD-Chefideologin Gabi Bauer das „Nachtmagazin“ im Ersten. Ohne Gehirnwäsche entlässt der Staatssender seine Zuschauer nicht in die Nachtruhe.
Von objektiver Berichterstattung, dem Abwägen von Meinungen und Fakten, hat man in der ARD offenbar noch nie was gehört. Denn ob es eine gute Nachricht ist, dass Deutschland Haupteinwanderungsland in der EU ist, darüber kann man sicherlich geteilter Meinung sein. Und eine „Nachricht“ ist diese Aussage allemal nicht. Es ist plumpe Meinungsmache. Typisch für die GEZwangsfinanzierte ARD. Aber es kommt noch krasser:
Die schlechte Nachricht sei, dass so viele Menschen unter solch schlechten politischen und wirtschaftlichen Umständen leben, dass sie auswandern müssen – stellt Gabi klar. Vielleicht hat sie dabei ja auch an Afrika gedacht, an den Kongo, oder Sudan. Aber nein, sie meint die Rumänen!
„Nun beginnt endlich die Zuwanderung von qualifizierten Fachkräften“ lügt die Ansagerin in die laufende Kamera ohne rot zu werden. Dies freue besonders den Innenminister, welcher in der ARD-Gehirnwäsche-Show mit einer entsprechenden Passage zitiert wird.
Die Debatte, so die „Nachrichtenpräsenterin“, werde zwischen Fakten und Populismus geführt. Wobei sie mit „Fakten“ ihre Falschinformationen meint und „Populismus“ in den Bereich der Kritiker verschiebt – deren Argumente jedoch mit keinem Wort erwähnt werden. Das ist „Aktuelle Kamera“ pur. Schöne neue ARD-Welt. Andere Meinungen zählen in der ARD nicht, das ist öffentlich-rechtlicher Programmauftrag.
Aber auch in Sachen Geographie wird bei der ARD zusammengebogen oder besser „-gelogen“, bis sich die Balken biegen. Als super Beispiel nämlich, wie toll das mit den Rumänen läuft, wird ausgerechnet Spanien rausgepickt. Spanien, so will die Moderatorin den verblüfften Zuschauern eintrichtern, sei nur halb so groß wie Deutschland und hätte 800000 Rumänen aufgenommen.
Noch mal: Die ARD stellt fest, Spanien sei halb so groß wie Deutschland.
Die Realität aber ist: Spanien ist fast doppelt so groß wie Deutschland. (ok, ist etwas übertrieben: SP Fläche 506.000 km² / D Fläche 357.000 km²)
Wer jetzt noch nicht abgeschaltet hat, weil ihm schlecht geworden ist, der wird nun von einem Beitrag eines in Madrid gezwangsfinanzierten Korrespondenten besudelt, der zeigen soll, wie super es mit den Rumänen in Spanien läuft.
Dort gibt es nämlich überhaupt keine Probleme mit den Rumänen. Im Gegenteil. Sie sind fantastisch integriert und die Spanier sind trotz Wirtschaftskrise froh darüber, dass der Balkan kommt. Gezeigt werden als Beweis eine rumänische Übersetzerin und eine rumänische Barbesitzerin. Erstere trinkt dort ihren Kaffee, zweitere weiß nun auch, wie man spanische Spezialitäten kocht und alle sind glücklich.
Ach ja, es gibt auch Zigeuner in Spanien – erwähnt der Bericht am Rande. Aber auch die machen keine Probleme. Im Gegenteil: Nirgendwo auf der Welt wird so entspannt mit dem bettelnden Wandervolk umgegangen wie auf der iberischen Halbinsel.
Nein, die Berichterstattung war keine Glosse. Sie war auch nicht ironisch gemeint. Es ist ein typisches ARD-Machwerk und lässt nur erahnen, wie öffentlich-rechtliche Anstalten mit anderen Themen umgehen, welche genau so politisch korrekt auf den Kopf gestellt werden. Und für diese Desinformation werden unschuldige Bürger auch noch mit jährlich 8 Milliarden Euro zur Kasse gebeten. Da müsste die Zahlungsverweigerung eigentlich zur Bürgerpflicht werden.

Zum ARD Beitag:www.tagesschau.de

Wie die ARD ihre Zuschauer verkauft, dazu folgende Dokumentation:

Skandal: So verarscht die ARD ihre Zuschauer

 

http://www.mmnews.de/index.php/etc/16671-ard-kra

Es gärt in Deutschland! Wann wird sich die aufgestaute Wut entladen?

Geschrieben von Maria Lourdes – 28/12/2013

Schiller ZitatSchaut man sich das 20. Jahrhundert und die vielen Kriege und Bürgerkriege dieser Epoche an, dann gab es immer drei Vorboten der blutigen Gemetzel:  Wirtschaftliche Krisen, ethnische Spannungen und staatlichen Machtverfall.

Trafen sie zeitgleich zusammen, dann waren schreckliche Kriege unvermeidbar. Mit wissenschaftlicher Präzision führte der Weg dann direkt in die große Katastrophe. Noch nie aber hat es auf der Welt so viele neue Brandherde gegeben wie heute, bei denen alle Vorbedingungen für Kriege und Bürgerkriege zeitgleich aufeinanderprallen.

Die Medien sollen informieren. Aber sie manipulieren das Volk. Die veröffentlichte Meinung steuert die öffentliche Meinung. Ob Euro-Krise, Integrationslüge, Feministinnen-Propaganda, die absolut einseitige Berichterstattung über die Entwicklungen im Nahen Osten, der Ukraine oder in Nordafrika: Ein Medienkartell maßt sich an, die Menschen zu täuschen und umzuerziehen.

Brigadegeneral a. D. Reinhard Günzel: “Eine beständige Umerziehung und Indoktrinierung durch unsere Medien sowie die verderbliche Saat der Frankfurter Schule, die in der sogenannten Kulturrevolution der Achtundsechziger aufgegangen ist, haben aus einem vormals stolzen Kulturvolk eine Gesellschaft gemacht, die sich praktisch aufgegeben hat.”

Aufruhr: Wie man uns durch Medien manipuliert. 

Ein Artikel von Gerhard Breunig bei cafeliberte, gefunden bei krisenfrei

Aufruhr hat die ganze Welt erfasst. In immer mehr Ländern gehen Menschen auf die Straße um die Zustände in ihrem Land zu verbessern, ihre Lebensbedingungen zu verändern oder ungeliebte Machthaber aus deren Amt zu entfernen. Die Zahl dieser Brandherde wird immer größer. Bei der Berichterstattung in unseren Medien fällt es allerdings auf, dass in Deutschland nicht jede dieser Bürger- und Protestbewegungen für „erwähnenswert“ gehalten wird. Man verschweigt uns vieles und das mit voller Absicht.

Jeden Tag zur besten Sendezeit gewährt uns die „aktuelle Kamera“ des deutschen Zwangsbezahlfernsehens ein ganz besonderes Schauspiel. Die „beliebteste“ Nachrichtensendung des ehemaligen Ost Fernsehens wurde nach der Wende geschickt in die bestehenden Nachrichtensendungen des West Fernsehens transformiert. Seitdem werden dem geneigten Bürger unter verschiedenen Pseudonymen wie „Tagesschau“ oder „Heute“ zensierte Märchen und geschickt platzierte Propagandafilme als echte Informationssendungen verkauft.

Bei den GEZ geknechteten Fernsehzuschauern, die in vielen deutschen Wohnzimmern tagtäglich vor ihrem digitalen Verdummungsverstärker sitzen, ist längst das gut getarnte Brüsseler Propagandaministerium eingezogen. Die Berichterstattung wird ausschließlich mit EU positiven und kommissionsgenehmen Berichten gefüllt. Witzfiguren, wie der SPD Parlamentskomiker Schulz , der gerne Chef des Clown Ministeriums in Brüssel werden möchte, sollen uns laufend bei der Stange halten. Negative Nachrichten zur EU kommen im deutschen Qualitätsfernsehen praktisch nicht vor. Das wurde in Brüssel schon vor Längerem für uns entschieden und in Deutschland wird diese Richtlinie mit wachsender Begeisterung bei Intendanten und Rundfunkräten besonders konsequent umgesetzt. Die Brüsseler Bürokraten wissen eben, was für das Volk gut ist.

Jubel …

Es entsteht für mich dabei der Eindruck, dass man Bürger dieses Landes für besonders dumm verkaufen will.

So wird beispielsweise derzeit über die wütenden Proteste verzweifelter Ukrainer im Kampf um Demokratie und Freiheit sehr umfassend berichtet. Auch Demonstranten aus Thailand sehen wir regelmäßig. Oft sind diese Berichte sogar das Top Thema des Tages. Die ukrainischen Demonstranten, die den Anschein erwecken unbedingt ein weiteres Anhängsel der krebsartig in Europa wuchernden EU werden zu wollen, sind dabei natürlich die Guten. Das wird ständig immer wieder betont und dank medienwirksamer Straßenschlachten, prügelnder Polizei, Wasserwerfern und brennenden Barrikaden perfekt in Szene gesetzt. Der Böse ist in diesem Fall der gewählte Präsident Janukowitsch, der lieber das Geld und das Gas der Russen als das Geld und die freiwillige Assoziation an das „Brüsseler Reich immer währender Demokratie und Glückseeligkeit“ wählt. Er ist der Buhmann, den es publikumswirksam zu vertreiben gilt. Steht er doch der EU bei ihrer Expansion gen Osten im Weg.

Wie in jedem guten Western, gibt es selbstverständlich auch in der Ukraine einen besonderen Helden, den zufälligerweise in Europa äußerst berühmt ist. Dr. Vitali Klitschko, bekannt als Dr. Eisenfaust, ist ein Liebling der westlichen Medien. Bei der laufenden, sehr einseitigen Berichterstattung wird ein schon seit Jahrzehnten erfolgreiches Modell der Massenbeeinflussung praktiziert, das einst in den Filmstudios von Hollywood erfunden wurde.

Mit dem grandiosen Schachzug der klischeehaften Western Filme schaffte man es in den USA sogar, der gnadenlosen Ausrottung der amerikanischer Ureinwohner durch weiße Siedler ein positives Image zu verpassen. Diesen Völkermord an den Indianern verkehrte die Medienindustrie einfach in die immer gleiche Abenteuergeschichte von Gut und Böse. Sie setze damit verblüffender Weise einen Geldstrom in Gang, der bis heute prächtige Gewinne abwirft und das Image der USA sogar trotz Völkermord noch aufpoliert. In der Ukraine geht es dagegen nur um die weitere Vereinnahmung eines unabhängigen europäischen Landes durch eine supranationale Organisation genannt EU.

In diesem Fall ist der gute Sheriff ein besonders beliebter Boxer, der als Fernseh-Gladiator seit Jahren mit ungeheurer Brutalität in unzähligen Kämpfen erfolgreich seine Gegner nieder geschlagen hat. Wir kennen diesen großartigen Europäer und Einschaltquoten König aber auch als lustigen Teddybären, der mit seinem ebenso brutalen, ebenso beliebten Bruder in weniger lustigen Werbesports für Bier und anderen Schnickschnack unentwegt Reklame macht. Damit ist das perfekte positive Image geschaffen, das keiner der Zuschauenden mehr wirklich hinterfragt. Klitschko ist ein Guter, deshalb muss auch das was er da in der Ukraine macht gut sein.

Szenenwechsel:

In Italien gehen die Menschen ebenfalls auf die Straßen. Die Mistgabel ist das Zeichen der Proteste von Bauern im Süden Italiens. Die so genannten Forconi haben sich inzwischen zu einer landesweiten Protestbewegung entwickelt. Beteiligte Gewerkschaften, Polizisten und Studenten ließen die Masse der Protestierenden rasant größer werden. Die Forconi sind fest entschlossen, Italien zum Stillstand zu bringen. Sie überziehen das ganze Land mit Streiks, Blockaden und Kundgebungen. Sie fordern das diejenigen für die Krise bezahlen, die sie verursacht haben. Sie beschweren sich darüber, dass sie nicht gefragt wurden, ob sie den Euro und die EU überhaupt wollen. Sie beschweren sich, dass alle wichtigen Verträge der letzten Jahre ohne die Zustimmung der Bürger einzuholen einfach abgeschlossen wurden.

Damit ist jetzt Schluss, verkünden sie. Ziel der Bewegung ist die Absetzung der gesamten politischen Kaste in Italien. Während Banken mit dem Geld der Bürger gerettet werden und sich große Industrielle sowie Lobbyisten mit unnötigen Milliardenprojekten die Taschen voll machen, würden kleine Betriebe in den Konkurs getrieben. Die Arbeitslosigkeit nimmt rasant zu, die Bevölkerung verarmt. Die Zahl der arbeitslosen jungen Menschen steigt schneller als in jedem anderen Mitgliedsland der EU . Die Menschen sind verzweifelt. Italien ist zum Pulverfass geworden, bereit zur Explosion.

Einer der Anführer nennt die Profiteure des etablierten Systems Parasiten und fordert die Polizei auf, sich auf die richtige Seite, auf die Seite der leidenden Menschen zu stellen. Und viele Polizisten folgen diesem Aufruf. Diese friedliche Revolution geht in Italien tatsächlich vom Volke aus. Aber die „Aktuelle Kamera“ berichtet darüber nicht.

Die Initiatoren planen einen Millionenmarsch auf Rom, aber ARD und ZDF tun so, als sei alles in bester Ordnung. Auch in Spanien und Frankreich sind die Menschen auf den Straßen. In allen großen Städten gibt es immer wieder massive Proteste. In Barcelona waren es vor einigen Tagen über 200.000 Menschen. Auch darüber schweigen Deutschlands mit Zwangsgebühren finanzierte Qualitätsmedien.

Wir dürfen heute nur noch sehen, was uns der Rundfunkrat gestattet. Es wird auf Weisung der EU gefiltert und beschönigt. Takatukaland ist überall. Wir erfahren nur, was in der Ukraine, Thailand oder in Arabien passiert. Dass der Aufruhr schon vor unserer Haustür angekommen ist, bereits mit tausenden von Fäusten auch an unser Türen klopft, darf in Merkels Sozialistenparadies anscheinend niemand ahnen. Es könnte möglicherweise sonst der Eindruck entstehen, dass diese EU doch nicht ganz so frei und perfekt ist, wie man es uns immer wieder glauben machen will.

Linkverweise:

DEUTSCHES VOLK in Deutschland, in Österreich, in der Schweiz, in aller Welt, WACHE ENDLICH AUF !” – Diese Demokraten, die sich anmaßen, auf Länder wie China, Iran oder -jetzt verstärkt- auf Russland, mit dem Finger zu zeigen, wobei immer, drei Finger auf sie selbst zeigen, wollen mit allen Mitteln ihre Machtstellung behalten. Basierend auf den Erkenntnissen der Massenpsychologie werden die Menschen durch gezielte Propaganda und Intrigen, politisch verunsichert, wählen sozusagen demokratisch, das bessere Übel. In etwa vergleichbar, mit der Schürung von Angst vor zukünftigen Ereignissen und Katastrophen. Eine dieser Katastrophen ist für jeden demokratischen Politiker, ein Aufflammen des Nationalismus… hier weiter

Wie uns das Medienkartell täglich manipuliert – Wie wichtig es ist, sich wirklich unabhängig vom Medienkartell zu informieren, macht Eva Herman an mehreren konkreten Beispielen deutlich. So erfährt der Leser unter anderem: Wer die Nachrichtenquellen unserer Qualitätsjournalisten sind. Wie die Europäer von den Medien politisch korrekt umerzogen werden. Dass 86 Prozent der Qualitätsjournalisten sich politisch als rot-grün einschätzen. Nach welchen Mustern die Medieninquisition und Medienhetze gegen Andersdenkende abläuft und wer ihre Opfer sind. hier weiter

Die Rückkehr der Feudal-Herrschaft in Europa – Langsam haben es auch die größten medialen Realitätsverweigerer und politischen Schönredner begriffen: Nichts ist mehr sicher. Der Euro ist eine tickende Zeitbombe und der Countdown läuft. Eine Währungsreform in naher Zukunft wird immer wahrscheinlicher. Verzweifelt versuchen Politiker mit gefälschten Arbeitslosenzahlen, geschönten Konjunkturdaten und dem Verschweigen der wahren Staatsverschuldung, die so hoch ist, dass man es […] hier weiter

Explosive Brandherde: Der Atlas der Wut  – Lesen Sie, in welchen Gemeinden, Städten und Stadtteilen Deutschlands die Bundesregierung zukünftig innere Unruhen erwartet. Die Gründe dafür sind unterschiedlich: Finanzcrash und Massenarbeitslosigkeit, Werteverfall, zunehmende Kriminalität, Islamisierung, ständig steigende Steuern und Abgaben, der Zusammenbruch von Gesundheits- und Bildungssystem und die vielen anderen verdrängten Probleme werden sich entladen. Linke gegen Rechte, Arme gegen Reiche, Ausländer gegen Inländer, mittendrin religiöse Fanatiker – das explosive Potenzial ist gewaltig. Fast alles, was aus der Sicht der Deutschen bislang als »sicher« galt, ist nicht mehr vorhanden. hier weiter

Die zionistischen Medien verschweigen und decken diese Vorgänge eisern! Politik funktioniert nach den Gesetzen des Big Business und “Demokratie” ist ein Theater, das uns nur vorgespielt wird. Die von vielen Politikern des 20. Jahrhunderts propagierte Neue Weltordnung (auch “global governance” genannt, “New Order”, “New World Order”, “Neue Ordnung”, “Neue Wirtschaftsordnung”, Freihandelszone o.a. ) ist in Wahrheit die alte, feudale Weltordnung im neuen High-Tech Gewand […] hier weiter

Die Umerziehung des deutschen Volkes – Nach dem Zweiten Weltkrieg begannen die Westalliierten eine in der Weltgeschichte beispiellose Umerziehung des deutschen Volkes. Mit einem Zulassungssystem hatten sie ein wirksames Mittel in der Hand, eine gigantische Gehirnwäsche zu steuern: »Wir bekämpfen den Charakter der Deutschen. Im angeborenen Bösen der deutschen Denkungsart – der Art des gesamten deutschen Volkstums – ist das Problem der Welt zu finden.« Die Umerziehung der Deutschen nach 1945 war eines der prägendsten Ereignisse der Nachkriegszeit. hier weiter

Immer das gleiche Spiel – Manipulation statt Information – Propaganda statt Aufklärung – Die arabische Welt ist in Aufruhr. An der Südflanke Europas brodelt es. Ob in Ägypten, Libyen, Syrien oder Tunesien – überall begehrt das Volk gegen korrupte Regierungen und despotische Regime auf. Washington und seine britischen und französischen Marionettenregimes sind dabei, ein weiteres Mal ihr verbrecherisches Wesen zu enthüllen. hier weiter

Träum weiter, Deutschland! Möge das alles doch, bitte, nicht wahr sein! Die hier akribisch und unbestechlich vorgelegte Faktensammlung zur Lage der Nation zeigt: Die große Mehrheit der Bürger unseres Landes lebt ganz augenscheinlich in einem eigenwilligen Zustand der schwersten politischen und gesellschaftlichen Realitätsverweigerung. Die bange Hoffnung der lichten Momente, alles werde so schlimm schon nicht sein oder sich jedenfalls irgendwie schmerzlos wieder fügen, diese Hoffnung muss an den harten Wirklichkeiten brechen. hier weiter

Langzeitlebensmittel zur Krisenvorsorge – Was essen Sie, wenn die Geschäfte geschlossen oder leer sind? Im Krisenfall werden die Supermärkte binnen weniger Stunden leer sein. Ein Lebensmitteldiscounter schlägt sein Sortiment in der Regel alle zwei Tage komplett um. Das Bundesamt für Zivilschutz empfiehlt seit vielen Jahren, dass jeder Haushalt über einen Vorrat von mindestens zwei Wochen verfügen sollte. Dabei geht die Behörde nur von lokalen Ereignissen wie einer Überschwemmung oder einem Lawinenabgang aus. Wir stehen aber vor weitaus größeren Gefahren durch die weltweite Finanzkrise. hier weiter

http://lupocattivoblog.com/2013/12/28/es-gart-in-deutschland-wann-wird-sich-die-aufgestaute-wut-entladen/

Erste Nachweise für Wahlbetrug in Deutschland – Bundestagswahl 2013 punktuell manipuliert

20130919_Demokratie_Wahl_Wahlbetrug_Widerrufsrecht
Kurz nach Bekanntgabe der ersten Prognosen, fanden sich mehrere hunderttausende
auf Facebook und Twitter ein und äußerten zeitgleich Ihre Zweifel an der
Korrektheit der Bundestagswahl 2013.Das böse Wort Wahlbetrug machte relativ schnell die Runde.

1.Fall

Nachgewiesener Wahlbetrug im Wahlbezirk Detmold. Zu sehen ist das Kontrollformular von
Dennis Bottek, einem bei der Stimmauszählung anwesenden Wahlbeobachter. Darauf notiert
sind alle gezählten Stimmen der einzelnen Parteien für den Wahlbezirk Detmold (Pivitsheide).

Für die SPD wurden zum Beispiel 92 erhaltene Stimmen vermerkt. Amtlich veröffentlicht
wurden kurze Zeit später allerdings 241 Stimmen für die SPD. Also 149 Stimmen mehr.

Der Anteil der AfD fiel in diesem Wahlbezirk folglich von 6,5% auf 5,25%.

wahlbetrug-detmold-wahlkreis-232-pivitsheide-dennis-bottek-thomas-lachetta1

Quelle: http://wahl.krz.de/BW2013/05766020/index.htm

2.Fall

Hamburger CDU vermisst die Stimmen von 100.000 Briefwählern.

Ob die CDU versehentlich die CDU beklaut hat ist nicht bekannt. Gesichert ist hingegen,
dass die 100.000 Stimmen verschwunden sind. Möglicherweise hat sie der Hund gefressen.
Die CDU Hamburg veröffentlicht auf Ihrer Internet-Präsenz eine Meldung mit der Überschrift:
”Wo sind 100.000 Hamburger Briefwähler geblieben? Massive Ungereimtheiten beim Hamburger
Wahlergebnis dringend aufklären” Die vollständige Meldung könnt ihr hier nachlesen :

http://www.cdu-hamburg.de/

3.FallUnregelmäßigkeiten bei Stimmauszählung. Zweitstimmen von AfD in Meppen
einfach für ungültig erklärt. Hier der ein Zeitungsartikel dazu :

45n8t1jgsnvt

4.Fall

Mehr Wähler als Wahlberechtigte

Ein Facebook-User veröffentlichte auf der offiziellen Facebook Seite der
AfD ein Foto eines Stimmenauszählungsprotokolls, worauf zu erkennen ist ,
dass mehr Wähler ihre Stimmen abgegeben haben, als es Wahlberechtigte gibt.

581223_591537397559391_1633577551_n
5.FallAugenzeugenbericht von David Wittwer, einem Facebook Nutzer.
Hier sein Kommentar auf der offiziellen Seite der AfD :

Bei uns gibt es gerade Stress im Ort. Warum kann ich euch sagen. Es haben 65 Mann
die AfD gewählt. Und in der Zeitung hieß es null stimmen für die AfD. Hm! Ein
paar Leute wollten sich das nicht gefallen lassen und haben die Zeitung angerufen.

Als Antwort hieß es wir lassen uns kein Wahlbetrug vorwerfen. Und sie haben die
Zahl von Wahlbeauftragten. Der die zahlen weiter gibt. Und einer von mein Ort war
bei derAuszählung dabei und hat genau gesehen das es 65 waren und der Wahlbeauftragte
gibt die zahlen weiter und sagt nein AfD hat null.

Was soll das. Also meine und der anderen 64 stimmen fehlen euch!!!!!!!
Und ich will nicht wissen wo es noch überall war das die Stimmen verschwunden sind.
AfD kümmert euch darum das ist WAHLBETRUG.”

6.FallTrotz nur drei Stimmen Unterschied sieht das städtische
Wahlamt keinen Grund nochmal nachzählen zu lassen.

Im Essener Süden entschied Matthias Hauer (CDU) im Kampf um das Direktmandat das Rennen
für sich. Nur zu drei Stimmen weniger brachte es Petra Hinz von der SPD. Nun, aufgrund
dieser Knappheit ist ein Antrag die Stimmen nochmals nachzuzählen verständlich.

Das städtische Wahlamt sieht jedoch keinen Anlass noch einmal alle Stimmen zu zählen,
schreibt “derwesten” – Auf Grund des großen Drucks werde man sich aber die Listen
nochmal ansehen. Ob dann wirklich nochmal nachgezählt wird, wird in ein paar Tagen entschieden.

Hier der Bericht auf  “derwesten
Bewiesen ist auch, dass nur bei wenigen Wählern die Identität mittels Ausweis überprüft
wurde. Folglich weiß man auch nicht, ob tatsächlich der Wahlberechtigte selbst abgestimmt
hat oder eine andere Person für eine ganz andere Partei.Die Wahlkarten sind nicht mal ansatzweise fälschungssicher. Einfacher Druck auf Pappe.

Unklar ist bisher auch was mit den Stimmrechten der ganzen Nichtwähler passiert
ist. In der Vergangenheit gab es bereits Fälle,wo Stimmzettel von Leuten aufgetaucht
sind, die nachweislich keine Stimme abgegeben haben. Da die Anzahl der Nichtwähler
nicht gerade unbeträchtlich ist, wäre eine Manipulation durchaus profitabel.

Das sollte geprüft werden. Anhand der Listen ist bekannt wer wählen war und wer nicht.
Ein gegenseitiger Abgleich und eine entsprechende Nachfrage beim Wahlberechtigten
könnten hier sehr schnell Klarheit bringen.

Alles nur Einzelfälle ?

Nein! Seit 2010 wurden gut zwei Dutzend Fälle von Wahlbetrug in Deutschland dokumentiert.Eine entsprechende Liste inkl. Quelle finden ihr unter :

Update vom 25.09.2013
Alternative für Deutschland trat bereits 2009 zur Bundestagswahl an

Im Jahre 2009 gab es die AfD zwar noch nicht , aber Sie erhielten
bereits 40 Stimmen in Schwieberdingen (Baden-Württemberg).

afd_wahl_2009
Der Bundeswahlleiter , Roderich Egelel würde das
als kleine Unschärfe bezeichnen , wie auch die
100.000 verschwundenen Stimmen in Hamburg.

Quelle : http://www.wahlen.kdrs.de/AGS118067/118067b2.htm

Und es gibt doch ein Geheimgremium zum ESM!

Eine kleine Umfrage im Bekannten- und Kollegenkreis kommt zu folgenden Ergebnis: „Ein Geheimgremium zur Euro-Rettung gibt es nicht. Das hat das Bundesver- fassungsgericht erfolgreich verhindert.“ Tatsächlich war das der Eindruck, den der Karlsruher Richterspruch im Februar hinterließ. Aber dieser Eindruck ist falsch.

Es gibt nämlich doch ein Geheimgremium! Das hat der Bundestag jetzt ohne viel Aufhebens eingesetzt. Es besteht aus neun Mitgliedern und neun Stellvertretern aller im Bundestag vertretenden Parteien. Für die Union sind Klaus Barthle, Bartholomäus Kalb, Eckhardt Rehberg und Michael Stübgen dabei, die SPD entsendet Lothar Binding und Petra Merkel, die FDP schickt Florian Toncar, aus der Linken macht Dietmar Bartsch mit, und Priska Hintz vertritt die Grünen.

Diese Neun können ganz im Geheimen über milliardenschwere Aufkäufe von Staatsanleihen in Not geratener Euro-Staaten am sogenannten Sekundärmarkt entscheiden. Das heißt, sie kaufen nicht unmittelbar beim griechischen, spanischen portugiesischen oder italienischen Staat, sondern erteilen den Auftrag zum Kauf von älteren Anleihen, die Investoren abstoßen wollen. Auf diese Weise verwandeln sich die dem Wähler verpflichteten Abgeordneten in Investmentbanker.

Wer sich nun verwundert die Augen reibt und rätselt, wie das angesichts des Karlsruher Urteils vom 28. Februar möglich ist, dem sei gesagt, er hat, wie so viele andere auch, schlicht die Ausführungen des Gerichts und die darauf folgende Berichterstattung in den Medien nicht gründlich genug gelesen.

Denn in einem winzigen, vierzeiligen Absatz teilte das Gericht mit: „Verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden ist die Regelung des  § 3 Abs. 3 StabMechG nur insoweit, als sie dem Sondergremium  Entscheidungskompetenzen für den Fall des Ankaufs von Staatsanleihen  durch die EFSF am sog. Sekundärmarkt verleiht.“

Solche politisch motivierten Sekundärmarktkäufe hat es seit Ausbruch der Finanzkrise schon zuhauf gegeben. Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hatte die Europäische Zentralbank (EZB) heftig für den Ankauf von Anleihen am Sekundärmarkt kritisiert, weil sie auf diese Weise das Verbot des Anleihekaufs direkt von den Staaten umgehe.

Außerdem hat sich die EZB nach Einschätzung von Finanzmarkt-Experten auf diese Weise viele faule Eier ins Nest geholt. „Die EZB-Erfahrung ist katastrophal“, sagt Achim Dübel von Finpolconsult in Berlin. Denn die EZB habe die Fundamentalwerte der Papiere nicht analysiert und letztlich viel zu teuer gekauft. Nun müssen die Bundestagsabgeordneten solchen Entscheidungen abwägen. „Es ist fraglich, ob Politiker die Kaufentscheidungen des ESM bei Spanien oder Italien nicht ebenso sachfremd treffen, wie die EZB bei Griechenland“, sagt Dübel.

Solche Sorgen plagen die Politiker offenbar nicht. „Wir berücksichtigen dabei natürlich auch Empfehlungen von Experten“, sagt der Unions-Politiker Norbert Barthle. Außerdem werte er seinen Auftrag als wichtigen Beitrag zur parlamentarischen Demokratie. „Wir schützen den Steuerzahler vor Verlusten. Müssten wir nämlich eine Woche vorher im Bundestag den Ankauf ankündigen, würden sofort die Preise steigen“, sagt Barthle.

Aus genau diesem Grund hat übrigens auch das Verfassungsgericht die Geheimtätigkeit der Abgeordneten in diesem Fall für zulässig erklärt. Das jetzt eingesetzte Gremium gilt zwar nur für den EFSF, aber die Fraktionen arbeiten bereits an einem Gesetz, das, so Barthle, „die parlamentarischen Mitwirkungsrechte beim ESM regelt“.

Das Gesetz soll bis zum 29. Juni stehen, also bis zu jenem Tag, an dem der Bundestag den ESM und den Fiskalpakt ratifizieren will. Barthle meint, am Ende werde man wohl einfach das bestehende Gremium auf den ESM übertragen.

Günther Lachmann am 22 Juni 2012 für Welt Online

http://guentherlachmann.wordpress.com/2012/06/22/und-es-gibt-doch-ein-geheimgremium-zum-esm/

Die ARD und ZDF-Lügner: Das selbe Video – verschiedene Berichterstattung

Am 15.04. berichtete die Tagesschau wieder einmal über Homs. Der Friedensplan wäre von Assad gebrochen worden, so hieß es. Als Beweis brachten sie ein Video, dass von den Rebellen aufgenommen wurde. Am selben Tag zeigte das ZDF-„Heute Journal“ einen Beitrag, in dem behauptet wurde, dass die Taliban in Kabul weiter Terroranschläge verüben.
Im Großen und Ganzen nichts besonderes, das Problem ist nur: Es handelt sich um dasselbe Video.

Der Bildblog forderte eine Stellungnahme von der „Heute Journal“-Redaktion, erhielt aber keine Antwort. Obwohl die E-Mail richtig adressiert war, antwortete ihnen der zuständige Redakteur erst am nächsten Tag, mit der Behauptung, er habe keine Anfrage erhalten. Mittlerweile hatte er sich schon ein Ausrede zurechtgelegt:

Diese 7 Sekunden lange Einstellung zeigte Aufnahmen aus dem syrischen Homs. Ursache der bedauerlichen Verwechslung war eine falsche Zuordnung der Bilder in unserer Bildschnittdatenbank. Leider ist uns das durchgegangen, obwohl in unseren Sendungen für praktisch jedes Wort und Bild ein Sechsaugen-Prinzip gilt. Ich kann nur um Verständnis dafür bitten, dass so etwas bei mehreren tausend Film- und Wortbeiträgen im Jahr zwar äußerst selten vorkommt, aber nie ganz auszuschließen ist.
Das kommt äußerst selten vor? In letzter Zeit häufen sich die seltsamen Berichterstattungen der deutschen Medien. Was selten vorkommt ist einzig und allein, dass diese auch aufgedeckt werden. Gerade das ZDF bekleckert sich mit seiner Berichterstattung wahrlich nicht mit Ruhm:

ZDF zeigt Video aus dem Iran und gibt es als Aufnahme aus Syrien aus (Video)
Ahmadinedschad: Das ZDF lügt uns weiterhin die Hucke voll (Beitrag)
Das ZDF zensiert Ahmadinedschad sowie Aufdecker-Kommentare auf Youtube (Beitrag + Video)

Doch auch die ARD steht ihrem Brudersender um nichts nach:

ARD zeigt verfälschtes Video über Syrien (Beitrag + Video)

Die Stellungnahme des verantwortlichen ZDF-Redakteurs lässt darauf schließen, dass das Video tatsächlich aus Homs stammt. Das mag schon sein. Viel interessanter wäre allerdings zu welchem Zeitpunkt es aufgenommen wurde. Die ARD sagte ja: „Das Video stammt aus Aufnahmen von den Rebellen“. Nichts genaueres weiß man nicht.

Dabei wäre aber der Zeitpunkt der Aufnahme sehr wichtig, wollte man doch beweisen, dass das Friedensabkommen durch Assad gestört wurde. Warum ich das anspreche kommt nicht von ungefähr. So berichtete auch der Sender Al-Jazeera über angebliche Verstöße Assads. Als Beweis zeigte er ein Video, wo ein Stadtteil aus Homs völlig mit Granatnebelschwaden überzogen ist. Al-Jazeera betitelte das angebliche Beweisvideo mit „live“.
Ein Bürger aus Homs, der in diesem Stadtteil lebt, deckt mit seiner Handy-Kamera den Schwindel auf.

Aufgrund einer solchen Berichterstattung verwundert es nicht, dass im März dieses Jahres Journalisten von Al-Jazeera reihenweise kündigten. Grund: Sie hielten die Lügen und Propaganda nicht mehr aus, die sie über Syrien und zuvor Libyen erzählen mussten. (Video)

Wann werden wohl die ARD und ZDF-Journalisten den Schneid aufbringen, selbiges zu tun?

http://medien-luegen.blogspot.co.at/2012/06/die-ard-und-zdf-lugner-dasselbe-video.html

Hamburger “Nazi”-Demo: Wie Medien lügen – Propaganda und Tatsachenverfälschung wie zu Goebbels Zeiten

Die Medien wissen nur zu gut, dass 95 Prozent ihrer Leser unkritisch sind und ihnen alles abnehmen. Aus dieser Tatsache ergäbe sich für die Medien die eigentlich vornehme Aufgabe, die Realität so objektiv, neutral und unvoreingenommen darzustellen wie irgend möglich. Für persönlicheInterpretationen der Realität steht den Medien mehr als genügend Raum in deren Kommentarbereichen zur Verfügung.

Die Linken Medien biegen sich in den Nachrichten ihre Welt zurecht

Doch die in den Medien- und Pressegesetzen geforderte strikte Trennung von Nachricht und Kommentar – eine der segensreichen Überlassenschaften der amerikanischen Besatzermacht nach dem zweiten Weltkrieg – ist längst so verwässert, dass die persönliche Beurteilung und politische Bewertung der linken Journalisten in den Nachrichtenteil übernommen wurde, so dass wir heute wieder eine ähnliche Berichterstattung haben wie unter Goebbels, der die Leitlinie vertrat, dass nur die politisch gewünschte Nachricht eine Nachricht ist, die gedruckt wird. Und wenn die Realität nicht zu den gewünschten Nachrichten verhilft, wird eben schamlos gelogen.

Linke Medien lügen heute wieder wie gedruckt, um die Realität, die darzustellen ihre eigentliche Aufgabe ist, zu verschleiern, zu verfälschen oder sie so umzubiegen, dass sie in ihr linkes Weltbild passt.

Neuestes Beispiel krasser medialer Desinformation: Hamburger Krawalle am 2.Juni 2012

In der vorgestrigen Demonstration in Hamburg veranstalten 3.000 Linksextreme, Linksradikale, die Antifa und der linksautonome Block in Hamburg-Wandsbek eine Gegendemonstration gegen eine (ordentlich angemeldete) Demonstration von 500 Rechtsextremen. Im Verlauf dieser Demonstration kam es auf Seiten der Linken wie gehabt zu gewalttätigen Straßenrandalen,  Linke legten Feuer an zahlreichen Stellen Feuer und bewarfen die  Polizei mit Steinen. Das Ergebnis: Um die 40 Polizisten verletzt und mehr als ein Dutzend Fahrzeuge, auch solche der Polizei, verbrannten ganz oder teilweise.Von den rechten Demonstranten waren keine Gewalttätigkeiten bekannt.

Man sollte meinen, dass die Medien dies auch so berichten. Doch Medienberichte vermeldeten ein ganz anderes Ereignis, als das, was wirklich stattgefunden hatte. Lesen Sie dazu hier ein paar Beispiele, wie bereits in der Überschrift eilige Leser dreist und in bewusster Absicht angelogen werden:

Hamburger Abendblatt: Bilanz nach der Neonazi-Demo: 38 verletzte Polizisten Lübecker Nachrichten:  Nazi-Demo: Chaoten verwüsten Wandsbek Berliner Morgenpost: Randale bei Neonazi-Aufmarsch in Hamburg Spiegel: Nach Ausschreitungen – Neonazis beenden Demo in Hamburg Welt: 38 verletzte Polizisten nach Ausschreitungen bei Neonazi-Aufmarsch WAZ: Neonazi-Demo in Hamburg beendet – Schwere Ausschreitungen Financial Times: Krawalle bei Nazidemo FOCUS: Ausschreitungen bei Neonazi-Demonstration in Hamburg Radio Hamburg: Krawalle beim Nazi-Aufmarsch Euronews: 38 verletzte Polizisten nach Ausschreitungen bei Neonazi-Aufmarsch Hannoversche Allgemeine: Ausschreitungen bei Neonazi-Demonstration

Es wird in diesen Überschriften klar suggeriert, dass die Gewalt von den “Nazis” ausgegangen sei. Doch ist sie in Wahrheit zu 100 Prozent von den linken Gegendemonstranten ausgegangen (bis zum Verfassen dieses Artikels jedenfalls ist Gegenteiliges nicht bekannt). Schlimmer kann die Realität nicht verfälscht werden, schlimmer kann von einer wahren Bedrohung unseres Staates – nämlich von linker Seite – nicht abgelenkt werden. Jeder Privatmann würde wegen einer solch drastischen falschen Zeugenaussage vor Gericht verurteilt werden. Den Medien passiert nichts. Daher manipulieren sie munter weiter.

Artikel 18 GG: “Wer die Freiheit der Meinungsäußerung..zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte.”

Doch Meinungsmanipulation ist kein Kavaliersdelikt, sondern ein massiver Verstoß gegen die Wahrheitspflicht der Medien, die damit nicht über Politik berichten, sondern massiv und wie damals bei Goebbels unter Verwendung falscher, irreführender und oft bewusst gelogener Tatsachen selbst Politik in ihrem Sinne machen. Damit greifen sie in fundamentaler Art in das Getriebe der Meinungsbildung ein und manipulieren Wahlen in massiver und einseitiger Weise zu Ihren Gunsten. Dies ist nichts anderes als ein schwerwiegender Angriff gegen unsere freiheitlich demokratische Grundordnung und muss hart und nach Maßgabe der Gesetze geahndet werden. Artikel 18 GG sieht für den Missbrauch der Pressefreiheit zum Kampf gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung den Verlust eben jener Grundrechte vor. Kein Wunedr, dass man über dieses höchstrichterliche Urteil in der Presse so gut wie nichts liest. Wörtlich heißt es dort:

“Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit (Artikel 5 Absatz 1), die Lehrfreiheit (Artikel 5 Absatz 3), die Versammlungsfreiheit (Artikel 8), die Vereinigungsfreiheit (Artikel 9), das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis (Artikel 10), das Eigentum (Artikel 14) oder das Asylrecht (Artikel 16a) zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte.

Berufsverbot für lügende Journalisten und Redakteure!

Ich fordere daher die Bestrafung dieser Journalisten und Redakteure, ich fordere in besonders schlimmen Fällen ein lebenslanges Berufsverbot für mediale Profilügner, denen die Lüge und ihre Absicht dazu zweifelsfrei nachgewiesen werden kann.

Das Recht der Menschen einer freien Gesellschaft auf objektive Nachrichten ist ungleich höher zu bewerten als das Recht auf freie Berufswahl eines Journalisten, der von vornherein nur die Absicht hat, seine Leser zu manipulieren und in die die Irre zu führen. Grobe Verfälschung von Nachrichten, wie sie von der linken Pressewie oben beschrieben getätigt wird,  sind informelle Terrorakte, kein bißchen weniger gefährlich als die reellen Terrorakte der RAF, der antifa und sonstiger linker Terrororganisationen. Die Tatenlosigkeit der Justiz-Behörden zeigt, wie weit der Staat bereits durch den erfolgreichen Marsch der 68er durch die Institutionen geschwächt ist.

http://michael-mannheimer.info/2012/06/04/hamburger-nazi-demo-wie-medien-lugen-propaganda-und-tatsachenverfalschung-wie-zu-goebbels-zeiten/