TESLA – Brandenburgs u. Berlins Märchen!

 

TEAM HEIMAT

Am 12.01.2020 veröffentlicht

Neue Deutsche Arbeitsplätze in Brandenburg und Berlin?
Ein Märchen für den Wähler, mehr nicht!
#Tesla, #Brandenburg, #Berlin
Link Welt:
https://www.welt.de/wirtschaft/articl…
▶▶ KOMMENTARBEREICH Bitte bleibt freundlich. Wer dagegen verstößt oder ‚trollt‘, muss draußen bleiben. Wenn euch der Kanal gefällt, lasst ein Abo da, vielen Dank!
Meine Webseite:
https://teamheimat.com/
E-POST:
carstenjahn@hotmail.de
Bichute Kanal:
https://www.bitchute.com/channel/J6yW…
Telegram:
https://t.me/HeimatgewaltfreiVereint

Dreckslochstadt Berlin: Angriffe auf Feuerwehr, Polizei und Sanitäter

B.Z.:

Mit Pyros und Schreckschusswaffen attackiert

Angriffe auf Rettungskräfte! Silvester-BiIanz der Berliner Feuerwehr: „Wir sind entsetzt“

…  Jahreswechsel …. Für Polizei, Feuerwehr und Sanitäter ein mehrstündiger Ausnahmezustand. Nicht nur, weil sie zu etlichen Notfällen ausrücken mussten – sondern auch selbst attackiert wurden. Eine erste Bilanz.

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2020/01/01/failed-city-berlin-angriffe-auf-feuerwehr-polizei-und-sanitaeter/

Die Deutschen Bauern werden ALLEIN gelassen!

 

Carsten Jahn

Am 26.11.2019 veröffentlicht

Frau Schulze und Frau Klöckner hatten außer netten Phrasen nicht viel anzubieten, wie könnten Sie auch?
Sie machen ja Politik für die EU-Agrarwirtschaft aber nicht für die heimischen Bauern.

#Schulze, #Klöckner, #Berlin, #Bauern, #Agrarwirtschaft, #Landwirtschaft, #Deutschland, #Politik

▶▶ KOMMENTARBEREICH Bitte bleibt freundlich.
Wer dagegen verstößt oder ‚trollt‘, muss draußen bleiben.
Wenn euch der Kanal gefällt, lasst ein Abo da, vielen Dank!

Meine Webseite:
https://teamheimat.com/
E-POST: carstenjahn@hotmail.de

Falls YouTube diesen Kanal sperren sollte hier,
das Prometheus Netzwerk:
https://pro-de.tv

Bichute Kanal:
https://www.bitchute.com/channel/J6yW…

Telegram:
https://t.me/HeimatgewaltfreiVereint

Twitter (TEAM HEIMAT):
https://twitter.com/JahnTeam

Social Media VK:
https://vk.com/public169982895

Facebook:
https://www.facebook.com/Carsten-Jahn…

Deutsche Landwirte kämpfen für ihre Existenz – und gegen die Grünen-Bauern vor Berlin: Großer Protest-Zug am Brandenburger Tor

von http://www.pi-news.net

Heute zogen tausende Bauern aus ganz Deutschland mit ihren Traktoren Richtung Berlin. Am Mittag protestieren sie am Brandenburger Tor gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung mit einer Kundgebung.

Von CANTALOOP | Viel Feind, viel Ehr. Getreu diesem Motto schikanieren die Protagonisten der Öko-Partei, namentlich in Person von Anton Hofreiter und dessen Entourage, seit geraumer Zeit zahlreiche Bauern und Landwirte im gesamten Bundesgebiet. Ständig kommen von Seiten der Bio-Kommunisten als Taktgeber unserer Regierung neue Auflagen, Mahnungen und Verpflichtungen.

Heute hat sich deshalb ein großer Protest-Zug von Bauern nebst Traktoren nach Berlin – ins EPI-Zentrum grüner Politik – aufgemacht, um dort ihr Missfallen an der derzeitigen Politik kundzutun. Und insbesondere vor den drohenden Einschnitten und Verboten zu warnen, die ihre Existenz ernsthaft gefährden könnten.

Unsere „Grünen“. Sie pflügen nicht, sie säen nicht, sie ernten nicht – und wissen dennoch alles besser. Auch wenn Hofreiter öffentlichkeitswirksam versichert, er und seine Partei stehen „auf Seiten der Bauern“, wirkt dies nicht besonders überzeugend. Vor allem der Schutz von Insekten und anderem Kleingetier treibe ihn an, so der Grünen Ko-Fraktionschef weiter. Auch der Einsatz von Düngern müsse deshalb wirksam reduziert werden. Also – im Idealfall sollten alle Landwirte sofort auf Bio umstellen, dann wäre sämtlichen Auflagen Genüge getan.

Anton Hofreiter: Bauerndemo „ein falscher Ansatz“

Dass sich solch ein hehres Unterfangen für viele Landwirte schlicht nicht rechnet – und ihnen nun ausgerechnet jene synthetische Öko-Partei, die größtenteils aus Großstadt-Hipstern ohne jegliche praktische Erfahrung in Ackerbau und Viehzucht besteht, Ratschläge erteilt, stellt nur die Spitze des Eisberges dar. Der vielen grün-induzierten Gängeleien überdrüssig, stehen derzeit viele tausend Vollerwerbs-Landwirte vor dem Brandenburger Tor – und pfeifen gleichwohl auf die gut gemeinten, aber völlig undurchführbaren Weisungen der grünlinksbunten Amateure.

Hatten die Landwirte doch bislang mit der eher praxisorientierten Winzertochter Julia Klöckner als Landwirtschaftsministerin gute Erfahrung gesammelt, so hat eben auch in dieser Behörde mittlerweile der gründominierte Zeitgeist Einzug gehalten. Und selbiger möchte am liebsten sämtliche Arten von Düngung und Insektiziden generell verbieten. Am Besten sollte man wieder mit Ochs und Esel Ackerbau betreiben – und Ungeziefer am Besten mit einer Fliegenklatsche vertreiben. Der hohe Preis für solch einen Aufwand ist jedoch nicht von jedem Konsumenten einforderbar. Grün sein muss man sich eben erst einmal leisten können.

Gewünscht: eine Zukunftsperspektive ohne Überregulierung und Verbotspolitik

Obgleich es bei vielen Landwirtschafts-Erwerbstätigen mittlerweile um die blanke Existenz geht, interessiert dies in hohen Berliner Kreisen offenbar kaum jemanden. Deren edle Ratschläge und größtenteils sinnfreie Belehrungen will von der zornigen Landbevölkerung im Moment niemand mehr hören. Wer Vogel- und Insektenschutz propagiert, aber im Umkehrschluss ein Windrad nach dem anderen aufstellt, obwohl bekannt ist, dass selbige regelrechte Vogel- und Insektenschredder sind, verfügt eben über wenig Glaubwürdigkeit.

Umso wichtiger ist es demzufolge, dass die ersten direkt betroffenen Bevölkerungsteile ihre Komfortzone verlassen und ihren Unmut dort äußern, wo er auch gehört wird. Direkt vor der Kulisse der ebenso überheblich wie weltfremden Polit-Verantwortlichen am Brandenburger Tor. Möge der geballte Protest von über 5000 Traktoren und 10.000 Teilnehmern seine gewünschte Wirkung nicht verfehlen.

Bundesumweltministerin mit Pfiffen von der Bühne gejagt

Als Bundesumweltministerin Schulze (SPD) vor die wütenden Bauern in der Mitte Berlins trat, drehten sich die Bauern um und standen mit dem Rücken zur Bühne. „Ich möchte, dass die Landwirte Teil der Lösung sind“, sagt Schulze. Eigentlich impliziert sie mit dem Satz für jeden verständlich und auch als versteckte Drohung zu deuten, was sie eigentlich denkt, dass sie die Landwirte tatsächlich als Teil des Problems und Gegner ihrer Politik ansieht.

Nach der Rede zunächst Totenstille, um dann in ein ohrenbetäubendes Pfeifkonzert zu münden. Die Ministerin ergriff dann noch einmal das Mikrofon, faselte etwas kaum hörbar von der Agrarförderung, die jeder Bürger für die Bauern zahle. Dann verließ sie schnellen Schrittes und sichtlich angefressen die Bühne. Stichwort Subventionen: In einem Interview mit Bauern am Rande der Demonstration wurde von diesen vorgeschlagen  auf Subventionen gerne zu  verzichten und im Gegenzug die jetzigen Wettbewerbsverzerrungen aufzuheben, die viele der derzeitigen Gesetze und Verordnungen zur Folge haben. Somit eine klare Absage an die etablierte Politik, die Bauern gegen die Bürger mit erhöhten Lebensmittelpreisen und Subventionen ausspielen will.

Auch eine Folge der pseudogrünen Umweltpolitik der Parteien von Grüne bis CDU ist die Hatz auf Bauern als Umweltsünder. So berichten die Bauern in Berlin auf der Bühne vor dem Brandenburger Tor, dass ihre Kinder in der Schule gemobbt würden weil sie aus einer Bauernfamilie stammen.

Bauern immer ungehaltener – Polizei fährt mit Räumpanzern auf

Wie groß die Angst der Machthaber vor dem Volk inzwischen sein muss, zeigt die Maßnahme, dass von der Berliner Polizei schweres Gerät wie Räumpanzer gegen die Bauern in Stellung gebracht wird. Die etablierte Politik hat Angst, dass die Traktoren die neuen „Mistgabeln“ sein könnten mit denen die weltfremden Jakobiner unserer Zeit aus den Ämtern gejagt werden könnten. Auch zeigt sich  zunehmend ziviler Ungehorsam von Seiten der Bauern. Die Polizeiführung klagt im Tagesspiegel: „Die machen was sie wollen!“

Wir sagen: „Macht weiter so und jagt die aus den Ämtern, die nur Ideologien verfolgen und die wahren Bedürfnisse des Volkes längst aus den Augen verloren haben!“.  Bauern – die neuen Gelbwesten? Das Potential ist vorhanden!

http://www.pi-news.net/2019/11/bauern-vor-berlin-grosser-protest-zug-am-brandenburger-tor/

BAUERNPROTESTE – Berlin wird DICHT gemacht!

 

Carsten Jahn

Am 24.11.2019 veröffentlicht

Im Oktober in Bonn hat man sie links liegen lassen.
Mitte November in Hamburg hat man Ihnen nicht zugehört.
Nun kommen Sie nach Berlin und Sie werden gesehen und gehört.
Ca. 5000 Traktoren werden Berlin besuchen.

#Berlin, #Bauernproteste, #Landwirte, #Deutschland, #Bundesregierung, #Politik

Link Tagesspiegel:
https://www.tagesspiegel.de/berlin/tr…

▶▶ KOMMENTARBEREICH Bitte bleibt freundlich.
Wer dagegen verstößt oder ‚trollt‘, muss draußen bleiben.
Wenn euch der Kanal gefällt, lasst ein Abo da, vielen Dank!

Meine Webseite:
https://teamheimat.com/
E-POST: carstenjahn@hotmail.de

Falls YouTube diesen Kanal sperren sollte hier,
das Prometheus Netzwerk:
https://pro-de.tv

Bichute Kanal:
https://www.bitchute.com/channel/J6yW…

Telegram:
https://t.me/HeimatgewaltfreiVereint

Twitter (TEAM HEIMAT):
https://twitter.com/JahnTeam

Social Media VK:
https://vk.com/public169982895

Facebook:
https://www.facebook.com/Carsten-Jahn…

Berlin – Ein Shithole ist dagegen das wahre Paradies

von https://www.journalistenwatch.com

Foto: Von MOHAMED ABDULRAHEEM/Shutterstock

Berlin ist…

…wenn tausende kommunale Wohnungen an private Investoren verscherbelt und kurz darauf für ein Vielfaches zurückgekauft werden. Wenn Wohnraum nicht gebaut, dafür aber mit sozialistischen Enteignungsphantasien und Mietendeckeln operiert wird. Wenn sich die öffentliche Hand per Vorkaufsrecht Wohnhäuser unter Marktwert unter den Nagel reißt, um dann festzustellen, dass man weder den Kaufpreis zahlen, noch die Objekte unter den soeben selbst geschaffenen Bedingungen bewirtschaften kann.

Von Robert Strack

…wenn die hauptstädtischen, gern hauptbeschulten Kinder sich regelmässig mit ihren Bremer Konkurrenten um die rote Laterne beim PISA Wettrennen streiten und über 50% der Lehrerschaft aus Quereinsteigern bestehen.

…wenn eine Regierung ganze Stadtparks zu rechtsfreien Drogenumschlagplätzen umgestaltet, sich gegen die „Diskriminierung von Dealern“ engagiert und abschließend durch eine grüne Bezirksbürgermeisterin zu verstehen gibt, dass „man da mit Kindern nicht mehr unbedingt hin“ müsse.

…wenn man nahezu 30 Jahre braucht, um einen dringend benötigten Flughafen zu planen und zu bauen, S-Bahnen und Feuerwachen förmlich auseinanderfallen.

…wenn rotgrüne Parteipolitiker gemeinsam mit „Aktivisten“ angemeldete, genehmigte und friedlich verlaufende Demonstrationszüge blockieren und vermummte Schlägertrupps auf Menschen ansetzen, die dabei eine deutsche Fahne in den Händen halten.

…wenn vor dem Brandenburger Tor Israelflaggen brennen, antisemitische Al-Quds-Horden alljährlich Aufmärsche veranstalten und Juden mit Ledergürteln auf offener Straße ausgepeitscht werden.

…wenn Rettungsdienste, Kliniken, Krankenhäuser und Schulen private Sicherheitsdienste beschäftigen, um irgendwie mit der täglichen Gewalt fertig zu werden.

…wenn man sich auf U-Bahntreppen und Bahnsteigen gewärtig sein muss, dass einem im nächsten Augenblick jemand mit Anlauf in den Rücken springt.

…wenn fünf, 1,8qm große, als Toiletten getarnte „Verrichtungsboxen“ für 180 Prostituierte im öffentlichen Straßenraum aufgestellt werden.

…wenn Männer die sich als Frauen „definieren“, nun in Frauenfußballklubs spielen dürfen.

…wenn einhundert Kilogramm Massivgold mit der Stehleiter abgeholt und per Schubkarre aus dem Bodemuseum direkt zum Einschmelzen abgefahren werden.

…wenn ein „schutzsuchender“ syrischer IS-Terrorist, der sich Sprengstoff zum Bombenbau beschafft hat und sich über Attentate mit Gleichgesinnten im Netz austauscht, zwar „unter Beobachtung“ steht, gleichzeitig aber über Monate unbehelligt an einer Grundschule arbeiten kann.

…wenn Polizisten nach Auseinandersetzung mit Tätern diesen beweisen müssen, rechtsstaatlich gehandelt zu haben.

…wenn 18jährige Harzt-IV-Empfänger mit ihren Lamborghinis nachts Autorennen auf dem Kudamm veranstalten, während Rentner, die ein Leben lang gearbeitet haben, genau dort Papierkörbe nach Flaschen durchsuchen.

…wenn Weihnachtsmärkte entweder von der Bildfläche verschwinden oder aussehen wie das Gefangenenlager von Guantanamo.

https://www.journalistenwatch.com/2019/11/21/berlin-ein-shithole/

Berlin: Genossenschaften stoppen Wohnungsbau wegen Mietendeckel

Tagesspiegel: