NSA Projekt Prism ist erst der kleine Anfang ..

Detailaufnahme Auge mit Barcode EAN, European Article Number

Darüber müssen wir uns im Klaren sein.

Die Möglichkeiten der Computertechnik steigen exponentiell an, und
in 20 Jahren werden wir über das, was wir heute tun, nur müde lächeln.

So wie heute über 1993. Was war 1993? 486er mit Floppy und 4MB RAM.

Nach heutigem Gesichtspunkt lächerlich.

Die Zeichen von morgen sieht man bereits in den USA und in Pakistan/Afghanistan/Irak.

Drohnen kreisen über unseren Köpfen und überwachen jeden Schritt.
Bei Mißverhalten wird geschossen, natürlich ohne Richtervorbehalt.

Das Recht hat ausgesorgt.

Und die Drohnen werden immer kleiner werden: Heute bereits so klein wie Modellflugzeuge,
werden wir in 10 jahren eine Drohne nicht mehr von einer Wespe unterscheiden können.

Und diese Wespe schießt, oder versprüht Gift, je nachdem.

So werden die Räume, um sich zurückzuziehen immer kleiner, und die Räume,
an denen man noch vertraulich kommuniziern kann, immer weniger.

Denn die Wespe wird natürlich jedes gesprochene Wort in Deinem Garten und in
Deinem Haus schön brav in die USA melden und mit deinem Profil verknüpfen.

Fazit:

Wir haben jetzt eine einmalige Gelegenheit, uns zu wehren.

Wenn wir wieder den Koppf einziehen vor Big Brother USA, dann werden wir die Wespen
hassen lernen. Und in 20 Jahren jedes Staubkorn und jeden kleinsten Fleck an der Wand.

Quelle : Telepolis Forum

Gerücht um Snowden : Boliviens Präsident Überflugrecht verweigert

edward-snowden-prism-internetueberwachung

Offenbar weil es Gerüchte gab, dass sich Edward Snowden an Bord befand, musste das Flugzeug
des bolivianischen Präsidenten Evo Morales in der Nacht zum Mittwoch in Wien zwischenlanden.

Frankreich, Italien, Spanien und Portugal hätten der Maschine auf ihrem Weg von Moskau
nach La Paz die Überflugrechte verweigert, berichtet der österreichische Standard.

Der ebenfalls an Bord befindliche Verteidigungsminister des Landes habe noch in der
Nacht empört von „blöden Gerüchten“ gesprochen.

Österreichische Grenzbeamte waren laut Außenministerium an Bord und haben das bestätigt.

Der diplomatische Zwischenfall rund um den Enthüller der umfangreichen NSA-Überwachung
sorgt in Südamerika für Aufruhr. Laut einem Tweet von Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner ,
hat der peruanische Präsident Ollanta Tasso für den heutigen Mittwoch ein Treffen des
südamerikanischen Staatenbundes UNASUR einberufen.

Der ecuadorianische Präsident Rafael Correa forderte auch auf Twitter, Südamerika müsse sich
vom kolonialen Status befreien und die eigene Freiheit, Unabhängigkeit und Würde wieder herstellen.

PS :

Die Enthüllungen Snowdens sind sehr erhellend – nein, nicht wegen der Informationen zur Überwachung,
das hat nur bestätigt was man ohnehin ahnen konnte – sondern weil in deren Folge sämtliche Regierungen
zeigen, wie unsere politische Welt wirklich tickt und wie tief sich alle vor den USA bücken, zumindest in Europa.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : heise.de

Internet-Kontrolle: Jeder Haushalt muss Modem der Deutschen Telekom kaufen

Big_Brother

Die Deutsche Telekom kann aufgrund einer neuen Rechtslage alle Internet-User zwingen,
sich ein Telekom-Modem zu kaufen. Die Telekom vertreibt ein Modell aus China.

Die alten Modems müssten weggeworfen werden. Die Bundesregierung spekuliert mit fantastischen
Mehreinnahmen und der totalen Kontrolle des Internet durch einen Staatsbetrieb.

Unabhängige Provider schlagen Alarm:

Die Deutsche Telekom ist offenbar drauf und dran, die Zugänge zum Internet komplett zu übernehmen.

Der Gründer des Routing-Unternehmens Viprinet, schlägt Alarm: Wegen einer von der Öffentlichkeit
weitgehend unbemerkten Entscheidung der Bundesnetzagentur wird die Deutsche Telekom ihren Einfluss
direkt in die Wohnzimmer der Deutschen ausdehnen. Die Kunden können gezwungen werden, nur
noch Modems der Deutschen Telekom zu verwenden.

Für den Staat ein Riesengeschäft mit der angenehmen Wirkung der totalen Kontrolle.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Italien: Wer das gesetzliche Zahlungsmittel benutzt gilt als Steuerhinterzieher

In ihrer Verzweiflung greifen die Volksvertreter Europas zu immer bürgerfeindlicheren Mitteln.

Wir laufen auf den Zusammenbruch des europäischen Währungssystems zu. Eines System, das die Politiker eingeführt und ganz offensichtlich falsch konzipiert haben. Es wurden Fehler bei der Beurteilung der Wirtschaftskraft der einzelner Länder gemacht und vor allem wurde das “Fundament” des Geldsystems als ein stabiles angesehen. Die innere Logik der bestehenden Geldsysteme kennt von jeher Zins und Zinseszins, jenen mit mathematischer Genauigkeit zu exponentiellem Wachstum zwingenden Mechanismus, den es eigentlich zu überwinden gilt, wenn man etwas stabiles und nachhaltiges schaffen will.
Statt sich grundlegende Gedanken über das Fundament und die zukünftige Konzeption des Währungssystems zu machen, wird an den Symptomen herumgedoktert. Gefährlich für die Demokratie und die Bürger Europas sind dabei die schleichenden Prozesse der Überwachung und des Misstrauens von Politikern gegenüber ihrem eignen Volk.
Entwicklungen, die man in Diktaturen als menschenrechtsfeindlich anprangern würde, werden zum politischen Tagesgeschäft.
Unter dem grandiosen Titel “Rettet Italien” werden südlich der Alpen gerade viele bisher eherne Gesetze der Freiheit gebrochen und die Bürger auf eine Weise durchsichtig gemacht, die nichts Gutes für Europa verheißt.

Zitat aus Spiegel Online:

Nun kann Italiens “Big Brother” alles haben: Er kann in jedes Bankkonto, in die Unterlagen des Katasteramts, der Kraftfahrzeugverwaltung, der Renten- und Autoversicherungen einsehen. Mitgliedschaften im Golf Club oder Urlaubsbuchungen interessieren ihn ebenso wie der Reitunterricht fürs Töchterchen. Alles, was Geld fließen lässt, wird registriert. Und damit die Italiener nicht mehr heimlich, also mit Bargeld zahlen, dürfen pro Kauf oder Vertrag nur noch maximal 1000 Euro in bar ausgegeben werden. Alles was teurer ist – auch als Summe einzelner Raten – muss per Überweisung, Scheck oder Kreditkarte abgewickelt werden. Ob Auto oder Fernseher, jeder Kauf wird gemeldet. Und die Steuernummer steht immer dabei.

Wir kennen nur ein gesetzliches Zahlungsmittel, das unter Annahmezwang steht: Bargeld. Das will man in Italien nun sukzessive abschaffen und die Bürger in die Hände der Kreditkartenfirmen, Banken und “Finanzdienstleister” treiben.
Die Bürger Europas dürfen das nicht dulden. Steuerhinterziehung ist beileibe kein Kavaliersdelikt. Aber es darf nicht als Vorwand zur Beschneidung freiheitlicher Bürgerrechte für alle durchgehen, nur weil Politiker sich nicht an die wichtigste Zukunftsaufgabe überhaupt herantrauen: Den Umbau des Geldsystems zu einem, das den Menschen, der Natur und der Wirtschaft dient.

http://www.humane-wirtschaft.de/italien-wer-das-gesetzliche-zahlungsmittel-benutzt-gilt-als-steuerhinterzieher/

Die totale Überwachung der Bürger – Indect

Totale Überwachungen der Bürger sind längst keine Zukunfts-Phantasien mehr,
sondern ganz konkrete Forschungsprojekte der EU.
Datenschützer sind alarmiert – und machtlos.

Ein passendes Zitat von Martin Niemöller dazu :

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.

Link zur Sendung WDR Mediathek.