PI: “ Wallraff, stell schon mal die Pulle kalt… BILD – die Zahlen sind viel schlimmer!!“

Bild schmiert stärker ab als das Lügenblatt zugibt.

PI:

 Wallraff, stell schon mal die Pulle kalt…

BILD – die Zahlen sind viel schlimmer!!

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2017/10/25/pi-wallraff-stell-schon-mal-die-pulle-kalt-bild-die-zahlen-sind-viel-schlimmer/

Dringend: Blinde Leser gesucht…

 

von Andreas Hoose

Realitätsleugnung und nackte Existenzangst geistern durch die Medienlandschaft. Die Jubiläumsausgabe von BILD zeigt das sehr eindrucksvoll…

Ist in Ihrem Briefkasten in dieser Woche auch die Jubiläums-Ausgabe der BILD-Zeitung gelandet? Zum 65jährigen konnten es sich die Macher offenbar nicht verkneifen, wieder einmal festzustellen, wie toll es doch in Deutschland läuft. Die Sonderausgabe hatte der Axel Springer Verlag zum Jubiläum deshalb an 41 Millionen deutsche Haushalte verschenkt.

Schon das Titelblatt ist so vielsagend, dass man auf den Rest eigentlich verzichten kann: Deutschland ist so supertoll, dass die ganze Welt neidisch wird. Das findet auch die Kanzlerin, die gleich auf Seite zwei mit einem lustigen Alphabet für Kleinkinder „unser Land“ buchstabieren darf. Unter dem Buchstaben „R“ beispielsweise verortet die Regierungschefin beim Blick auf Deutschland „Recht und Gesetz“. Ah ja…

Ich hatte das Pamphlet zunächst ungelesen ins Altpapier befördert, wo es meiner Ansicht nach am besten aufgehoben ist, dann aber doch ein wenig darin geblättert und mich dann entschieden, die Jubiläumsschrift zu archivieren.

Vielleicht, so die Überlegung, könnten spätere Generationen einmal etwas lernen, wenn sie rückblickend nachlesen, wie es um den Geisteszustand der Deutschen und insbesondere um das bedeutendste Presseorgan des Landes in Zeiten weltweit sich zuspitzender Krisenherde bestellt war – damals, im Sommer 2017…

Dabei sind die Krisenherde längst nicht nur anderswo in der Welt zu finden. Sie klopfen mit geradezu ohrenbetäubender Hartnäckigkeit auch an die Türen von Axel Springers wichtigster Publikation. Die seit Jahren konstant einbrechenden Auflagenzahlen machen das deutlich:

Quelle: www.statista.com

Eines muss man den Kollegen allerdings lassen: Das Interview mit fünf ehemaligen Fußball-Bundestrainern auf Seite 22 ist wirklich eine seltene Meisterleistung: Denn wer bringt schon Franz Beckenbauer, Rudi Völler, Jürgen Klinsmann, Berti Vogts und Joachim Löw zu einem Spitzentreffen in der Frankfurter Commerzbank-Arena zusammen?

Ob dies und die neue „Fußball-BILD“ (Seite 10) das Blatt noch einmal retten werden, darf allerdings bezweifelt werden. Neben den üblichen leicht bekleideten Titelmädchen, bleibt sich BILD nämlich auch in seiner Geburtstagsausgabe treu und huldigt einem „wunderbaren Deutschland“, das es längst nicht mehr gibt. Womöglich in der Hoffnung, die immer kleiner werdende Leserschaft möge nicht bemerken, dass die Realität längst vollkommen anders aussieht…?!

Dass die Kassen bei Springer immer knapper werden, zeigen auch die auffallend vielen ganzseitigen Werbeanzeigen in der „Geburtstags-BILD“. Man möchte gar nicht wissen, was sich die Firmen Samsung, Deutsche Telekom, Toyota, Kaufland oder Media Markt den Spaß haben kosten lassen, beim 65. Geburtstag der Springer-Postille ordentlich mitzumischen.

Und natürlich Volkswagen. In einer Kooperation mit BILD werben die Wolfsburger für ihre Elektrofahrzeuge.

Elektrofahrzeuge? Offenbar hat sich noch nicht überall herumgesprochen, dass es sich auch bei der gefeierten E-Mobilität um eine Art Massenverdummung handelt, mit der die Menschen von den wirklich bedeutenden Dingen abgelenkt werden sollen.

Auf dem Bundesparteitag der Grünen (!) waren dazu kürzlich interessante Statements zu hören. Freilich waren das „inoffizielle“ Einlassungen, die genau aus diesem Grund natürlich besonders interessant sind. Beispielsweise das folgende Tischgespräch mit Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann…

 

 

Was sagt der Mann da? „Ihr habt keine Ahnung!“ Womit der grüne Vorzeigepolitiker die Pläne der Ökopartei meint, E-Mobilität flächendeckend auszubauen. Vermutlich ist Kretschmann mit dieser Einschätzung sehr viel näher an der Realität als die bedauernswerten Anleger, die sich in diesen Tagen in blinder Gier auf Tesla-Aktien stürzen.

Denen, und nur denen, kann man die aktuelle Geburtstagsausgabe von BILD nur wärmstens empfehlen, denn wer solche Aktien kauft, der ist sicherlich auch anderen Luftschlössern nicht abgeneigt…

Andreas Hoose – Antizyklischer Börsenbrief

Quelle und Kommentare hier:

https://brd-schwindel.org/dringend-blinde-leser-gesucht/

Tom Drechsler (Bild am Sonntag) relativiert Mord an Maria L. durch afghanischen Scheinasylanten — karatetigerblog

BILD am Sonntag relativiert Mord an Maria L. Neben der Lügen- und der Lückenpresse gibt es auch noch die Dreckspresse. Bestes Beispiel die „BILD am Sonntag“ mit einem Kommentar ihres stellvertretenden Chefredakteurs Tom Drechsler zum gewaltsamen Tod der 19-jährigen Maria L. Die Medizinstudentin ist in der Nacht zum 16. Oktober auf dem Heimweg von einer […]

über Tom Drechsler (Bild am Sonntag) relativiert Mord an Maria L. durch afghanischen Scheinasylanten — karatetigerblog

Der Schleimbeutel ..

o-HEUTE-SHOW-PEGIDA-facebookHallo zusammen vor den Monitoren! Ich bin es, der lustige Oliver.

Ihr könnt Olli zu mir sagen, wenn ihr
immer schön brav meine heute-show ankuckt.

Soll ich euch mal erklären, wie meine Show funktioniert? Nicht,
dass ich der Meinung wäre, ihr wüsstest das nicht schon selbst.
Aber sicherheitshalber sage ich´s halt nochmal.

Meine Show funktioniert nach dem Prinzip der BILD-Zeitung.

Es gibt ein unausgesprochenes Wir. Wir wissen zwar schon, was jeweils
richtig und was falsch ist, aber ich mache Witze darüber und ihr lacht dann.
Dass die von der PEGIDA alle ein bisschen doof sind, das wissen wir.

Also finden wir die ab Sendungsbeginn lustig, weil wir uns dadurch schlau
fühlen, was ja auch der Wahrheit entspricht. Es gibt so viel, was wir wissen,
ohne dass uns das bewusst ist. Schließlich können wir uns nicht alles merken,
was den lieben langen Tag an Nachrichten auf uns hereinprasselt.

Also merken wir uns die wichtigsten Begriffe wie Weltoffenheit, Toleranz,
bunt, Willkommenskultur und solche Wörter und wissen dann schon Bescheid.

Wenn jemand gegen die Homoehe ist, dann wissen wir, dass der ein bisschen
blöd ist. Dann mache ich einen Witz über den, wir lachen alle und klopfen
uns abwechselnd auf die Schultern und auf die Schenkel, weil wir mordsfroh
ist, dass ich euch gesagt habe, wie schlau wir sind.

Weil wir tolerant sind und der blöde Homophobe nicht.

Na ja, das war jetzt nicht ganz die Wahrheit. Aber wie soll ich das jemandem
erklären, der meine Show lustig findet? Eigentlich ist es so, dass ich weiß,
dass ihr alle so blöd wie zehn Meter Feldweg seid. Das ist ja auch der Grund,
warum das mit dem bildzeitungsmässigen Wir-Gefühl so gut funktioniert, welches
immer dazu führt, dass ihr findet, der Olli ist lustig, weil der immer das sagt,
was wir schon wissen. Wenn man es genau nimmt, dann überlebt ja meine Show dann
am ehesten und ich werde am reichsten, wenn die Einschaltquote hoch ist.

Wenn es in Deutschland viele dumme Arschlöcher gibt, dann muss ich eben
zusehen, dass möglichst viele dumme Arschlöcher mich lustig finden und
meine Show einschalten.

Dann mache ich mich eben selber zu einem Arschloch, stelle so ein Wir-Gefühl
her und dann bepinkeln wir uns alle gemeinsam vor Freude darüber, dass wir es
zwar schon gewusst haben, der liebe Olli es uns aber noch einmal bestätigt hat
und dass alles seine beste Ordnung hat.

Wir wissen Bescheid – und über wen ich mich lustig
mache, der ist ein Depp und zum Abschuss freigegeben.

Also? Immer schön einschalten!

Ich gebe euch Idioten das Durchblickergefühl,
in dem ich euch auf lustig noch einmal das erkläre, was ihr schon wisst,
weil ihr ja die Nachrichten gesehen habt, – und ihr bleibt in eurer
Selbstgerechtigkeit so blöd und manipulierbar wie ich euch brauche,
damit ich selber beliebt und reich werde.

Das Ganze nennt sich übrigens Satire. Alles klar?

Von Max Erdinger

Quelle : Journalistenwatch

Geheim – Die Giftgaslieferungen der USA und die Treue der Bild-Zeitung zu den Vereinigten Staaten

 

SchrangTV

Published on Aug 27, 2014

Die Krisenherde brodeln weiterhin, der Konflikt um die Ukraine sowie die Geschehnisse im Irak. Es ist ja bekannt, das erste Opfer des Krieges ist nun mal die Wahrheit, doch was steckt wirklich dahinter?

Die Bildzeitung schlägt auch in diese Kerbe. Schaut man sich die Schlagzeile der Bild-Zeitung (Bild.de) an: „Ukraine wirft Russland Invasion vor“, dann stellt man sehr schnell fest, dass man sich nur eines bilden kann, nämlich die vorgefertigte Meinung der Bild-Zeitung. Und nicht, wie sonst angegeben: „Bild Dir Deine Meinung“. Einer der seit 1967 in der Unternehmensverfassung des Axel-Springer-Verlags festgelegten Grundsätze lautet nämlich, dass die Mitarbeiter das Transatlantische Bündnis unterstützen müssen.

Medien, Politik und Industrie agieren Hand in Hand zum eigenen Wohl, so dass sich beispielsweise Wirtschaftsbosse, Politiker, Militärs und Chefredakteure der größten deutschen Zeitungen (wie z.B. FAZ, Zeit, Süddeutsche und Bild) in Organisationen wie z.B. der Münchener Sicherheitskonferenz, dem Aspen Institut, Atlantikbrücke treffen.

Bei aktuellen Konflikten, kann man anhand der Berichterstattung der etablierten Medien sehr schön erkennen, dass diese nichts weiter sind, als Lokalausgaben der Nato-Pressestelle.

Im Gegenzug gibt es immer mehr Demonstrationen – wie z.B. die Montagsmahnwachen – die in mittlerweile über 100 deutschen Städten stattfinden, worüber so gut wie nichts in den Mainstreammedien berichtet wird. Unter dem Slogan: „Stoppt die Kriegspropaganda – Empört euch jetzt!“ wurde z.B. vor dem Gebäude des Spiegels demonstriert.

Jeder der aus dem System ausschert, wird bekämpft, was auch Xavier Naidoo aktuell erfahren musste, indem der Spiegel ihn als Neu-Rechter sowie Verschwörungstheoretiker diffamierte. Grund dafür war, dass er in einer Rede davon sprach, dass Deutschland ein besetztes Land ist und nicht souverän.

Warum ist Putin die größte Gefahr für die USA?

In der Jelzin-Ära sind die Amerikaner in Russland schon fast am Ziel gewesen, da sie über Beteiligungen an den Schlüsselindustrien wie Öl und Gas, aber auch den Medien, schon einen großen Profit aus dem Land gezogen hatten. Das änderte sich, nachdem Putin die Macht übernahm. Er bekämpfte mit nationaler Wirtschaftspolitik und Antispekulationsmaßnahmen das alte System und re-verstaatlichte bedeutende Vorkommen an Bodenschätzen und sicherte dem russischen Staat Mehrheitsbeteiligungen an der Energiewirtschaft und anderen Schlüsselindustrien. Aus diesem Grund ist Putin dem Westen ein Dorn im Auge und wird deswegen in den Medien verteufelt.

Russland ist einer der größten Goldbesitzer der Welt, hat einen stabilen Staatshaushalt und ist wirtschaftlich unabhängiger vom Westen als umgekehrt.  Neben seinen enormen Goldreserven verfügt es über riesige Mengen an Dollarreserven. Russland trennt sich vom Papier und kauft physisches Gold und verabschiedet sich damit ganz offen vom Dollar, um unabhängiger zu werden.

Ein weiterer Vorteil Russlands in einem kommenden Finanz-Krieg ist sein relativ stabiler Staatshaushalt im Gegensatz zur USA, die hoch verschuldet ist. Die begrenzten Möglichkeiten des Westens zeigen sich derzeit auch an dem scheiternden Versuch, Russland mit Sanktionen zu treffen. Tatsächlich schaden sich die westlichen Staaten selbst. Deutsche Exporteure haben im ersten Halbjahr bereits 3 Milliarden Euro verloren.

Hat die USA selbst Giftgas in den Irak geliefert?
Der frühere Außenminister Joschka Fischer sowie der amtierende Außenminister Steinmeier haben sich ausdrücklich für deutsche Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak ausgesprochen. Derweil unterstützen die USA die Kurden mit gezielten Luftangriffen auf die ISIS-Kämpfer. Erstaunlich ist, dass das Schicksal der Kurden, allen voran den Amerikanern – in der Vergangenheit egal war.

Jetzt freigegebene Dokumente der CIA aus 1980er Jahren belegen eindeutig die Zusammenarbeit der USA mit dem Irak bei Giftgasangriffen gegen den Iran. Der Reagan/Bush-Administration war bekannt, dass der Saddam Hussein Senfgas und Sarin bei Angriffen auf den Iran einsetzte. Mehr noch, die Chemikalien konnten nur mit der Unterstützung des damaligen Sondergesandten Donald Rumsfeld geliefert werden. Rumsfeld, war zu der Zeit eine erfolgreiche Führungskraft in der Pharmaindustrie, und ermöglichte so den Kauf des Giftgases.

Letztendlich ging und geht es nur um eines, um Geld um Macht.

Wir sehen uns demnächst hier auf dem Kanal, denn „Wer gegen den Strom schwimmt, der gelangt zur Quelle.“

Mehr unzensiertes Wissen erhalten Sie in dem Bestseller „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“ http://www.macht-steuert-wissen.de/sh…

Linke Islamversteher hetzen gegen das Offensichtliche

Posted on Juli 28, 2014 von

 

Das nenne ich Mut! Ein stellvertretender Chefredakteur der Bild am Sonntag, Nicolaus Fest, riskiert eine Menge in diesem ideologisch durchgeeichten Land, indem er einfache Wahrheiten kurz und knapp ausspricht.

 

Es hat nicht lange gedauert, bis die Islam-Versteher aus  ihren linken und roten Löchern hervor gekrochen sind und Nicolaus Fest für seinen hervorragenden “Bild”-Kommentar in die Rassismus-Ecke geprügelt haben. Die “Zeit” schreibt:

Ein Kommentar der Bild-Zeitung zum Islam hat unter Politikern und in der allgemeinen Öffentlichkeit scharfe Kritik ausgelöst. Der Grünen-Politiker Volker Beck forderte die Zeitung auf, sich bei allen Muslimen zu entschuldigen

 

 

Auch Kai Gehring, Abgeordneter der Grünen, äußerte sich zum Kommentar. Auf Twitter verurteilte er den text als “Hetze gegen Muslime” und “Parolen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit”

Ähnliche Kritik äußerte auch der SPD-Politiker Jonas Westphal sowie Halina Wawzyniak von den Linken. Westphal betitelte den Kommentar mit “ein Kübel Dreck“, Wawzyniak sprach von “Schwachsinn! Allein das mit der Kriminalität ist Unsinn“…

Was muss in diesem Land noch geschehen, bis diese blinden Politiker ihre Augen öffnen und die Realität begreifen?

Schade, dass Kai Diekmann den Schwanz einzieht:

 

https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2014/07/28/linke-islamversteher-hetzen-gegen-das-offensichtliche/

Danke BILD, danke BILD-Kai (Diekmann) für die Kampagne „Weg mit dem russischen Panzer aus dem Tiergarten“

Dr. Alexander von Paleske — 17.4. 2014 —- Folgende Mail landete heute in meiner Mailbox:

Herbert Rechtslastig
Oswald Spengler Gedächtnisplatz 33
Brandenburg

An
Herrn
Chefredakteur der BILD-Zeitung
Kai Diekmann
Axel Springer Haus
Axel Springer Gedächtnisplatz
Hamburg 36

Betr: Kampagne der BILD-Zeitung „Weg mit dem letzten russischen Panzer aus Berlin“

Sehr geehrter Herr Diekmann,

ganz, ganz herzlichen Dank dafür, dass Sie die Kampagne

Weg mit dem russischen Panzer aus Berlin, weg mit dem Schandmal im Tiergarten“

losgetreten haben.

Picture-or-Video-001214


Jahrelang geärgert

Jahrelang habe ich mich über dieses Schandmal geärgert, welches wieder und wieder mich daran erinnerte, dass wir den Krieg verloren haben, und mit ihm unseren geliebten Führer.

Nicht nur ich habe mich über dieses Denkmal geärgert, sondern sicherlich auch Ihr Gründervater, Axel Cäsar Springer, der Grosse Blatt-, Meinungs- und Plattmacher.

Er war es ja, der Berlin zu einem Bollwerk gegen den Bolschewismus ausbaute, die Taxifahrer und sonstige rechtschaffende Menschen gegen die verlausten linken Studenten in den 60er Jahren aufwiegelte, dabei tatkräftig unterstützt von seinen hochkompetenten Chefredakteuren Karl -Heinz Hagen, Peter Boenisch und deren Nachfolgern.

Direkt an der Schandmauer
Springer war es, der sein Verlagsgebäude direkt an die Schandmauer setzte und mit seinen Medien tagtäglich das Trommelfeuer gegen die russischen Okkupanten losliess.

Der auch Menschen als oberste Bodyguards beschäftigte, wie diesen Paul Carell, mit bürgerlichem Namen Paul Karl Schmidt, ehemaliger SA-Mann und dann SS-Obersturmbannführer, der mittels entschuldbarer Geschichtsfälschung die Heldentaten der Wehrmacht im 2. Weltkrieg in seinem wunderbaren Buch
Unternehmen Barbarossa – gemeint ist der Russlandfeldzug
– über den grünen Klee lobte.

58272590

Dass Deutschland rund 20 Millionen tote Russen auf dem Gewissen hat, unterschlug er selbstverständlich, wofür ich ihm ausserordentlich dankbar war und bin.

Wenn Deutsche Truppen jetzt wieder in die Ostländer verlegt werden, wenn Deutsche Kampfflugzeuge wieder den Luftraum im Osten durchpflügen, und bald die Scharte auswetzen, welche sie durch die Rote Armee seinerzeit erlitten haben, dann müssen gleichzeitig die Schandmale der Vergangenheit getilgt werden: dann muss als erstes dieser russische T 34 Panzer aus dem Tiergarten verschwinden.

Gerade dieser Panzertyp T 34, der entscheidend zur Niederlage unserer Wehrmacht in der zweiten grossen Panzerschlacht in Russland bei Kursk im Jahre 1943, und später dann bei der Schlacht um Berlin, beitrug.

Aus der BILD-Petition muss eine breite Massenbewegung werden mit dem Motto:

Siegreich wolln‘ wir Russland schlagen, im Berliner Tiergarten und anderswo.

Mit vaterländischen Grüssen

Herbert Rechtslastig

http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/danke-bild-danke-bild-kai-diekmann-fuer-die-kampagne-weg-mit-dem-russi/

Der alte Kämpfer der Waffen SS und der Kult mit der Schuld

Geschrieben von Maria Lourdes – 18/01/2014

Die kollektive Schuld der Deutschen am “Hitler-Regime” ist zu einer Art Staatsreligion in Deutschland geworden. Komplexbeladen und mental verbogen im Zeichen der sogenannten “Political Correctness” erleben wir eine Gesellschaft, die sich selbst belügt und erniedrigt, um allen gerecht zu werden. Schuld, die den Deutschen angelastet wird, ist in den heutigen Medien allgegenwärtig. Ein gutes Beispiel hierfür, ist der folgende Bericht…

Werner C OradourAm vergangenen Sonntag haben Bild-Reporter den 88-jährigen Werner C., dem von der Staatsanwaltschaft Dortmund die Beteiligung am Massaker von Oradour vorgeworfen wird, aufgelauert und unbefugt, ohne sein Wissen, Fotos angefertigt, die dann im Internet und wohl auch in der Bild-Zeitung veröffentlicht worden sind. 

Einer der Bild-Reporter hat den alten Herrn, der sich auf der Straße mit Hilfe seines Rollators fortbewegte und mangels ausreichender Mobilität nicht einfach flüchten konnte, mit bösen Worten und Vorwürfen penetriert.
“Ich weiß, dass sie 25 Menschen erschossen haben”. 

“Trotz der Anklage geht der Scherge seinem geregelten Alltag nach”, heißt es in dem BILD-Beitrag, und weil das offensichtlich von besonderem Interesse für die Öffentlichkeit ist, wird dann genüsslich aufgezählt, welche Lebensmittel der alte Mann im Supermarkt für 23,03 Euro eingekauft hat. Haben die noch alle Tassen im Schrank, frage ich mich da.

Was hat das mit dem Tatvorwurf zu tun? Wir schauen doch auch nicht in den Kühlschrank irgendwelcher Bildzeitungsfuzzies. Und was bitte soll der Mann denn nach Auffassung der tollen Reporter tun, wenn nicht seinem Alltag nachgehen? Sich aufhängen, weil ein unbewiesener und von ihm dementierter Tatvorwurf über ein Geschehen erhoben wird, das 70 Jahre zurückliegt und ihn schon damals entsetzt und traumatisiert hat? 

An seinem Haus auf das Massaker angesprochen, sagt Werner C: „Ja, ich war dabei. Aber ich habe nicht einen Schuss abgeben. Ich war nicht in der Scheune. Ich stand als Posten an den Fahrzeugen. Ich habe zwei Frauen das Leben gerettet. Als alle Dorfbewohner auf dem Marktplatz zusammengetrieben worden waren, kamen die Frauen aus dem Wald. Ich rief ihnen zu, sie sollen zurück in den Wald abhauen. Das taten sie auch.“

Oberstaatsanwalt Andreas Brendel, Ankläger der Dortmunder Staatsanwaltschaft für NS-Kriegsverbrechen, bezweifelt das: „Wir haben andere Erkenntnisse.“ Werner C. soll als Maschinengewehrschütze mit 14 anderen SS-Schergen 25 Franzosen in einer Scheune hingerichtet haben.

Zitat Rainer Pohlen, Anwalt von Werner C: “. . .Niemand, ich betone: NIEMAND, hat das Recht, vor einer rechtskräftigen Verurteilung, zu der es nach meiner Überzeugung nicht kommen wird, den Stab über einen Menschen zu brechen, der alles andere als ein Nazi ist und von dem man nur sicher weiß, dass er damals schicksalhaft zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen ist. Das gilt nicht nur für die BILD-Reporter, die den stupiden Beitrag verfasst haben, sondern auch für diejenigen, die ihn presserechtlich zu verantworten haben. . .”

Die Wahrheit über das “Massaker von Oradour”

Wir verdanken die Aufklärung über die Oradour-Lüge dem tapferen französischen Forscher Vincent Reynouard. Vincent Reynouard (* 18. Februar 1969 in Boulogne/Billancourt bei Paris) ist ein französischer Revisionist. 

Anhand umfangreicher Akten, Dokumente sowie gründlicher Feldforschung, kann der junge französische Wissenschaftler nachweisen, dass das “Massaker von Oradour” mit über 600 ermordeten Frauen und Kindern weder der deutschen Wehrmacht noch der Waffen- SS angelastet werden kann. In Frankreich darf der Verfasser “Oradour” nicht mehr betreten.

Reynouard wurde zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt, weil er die Oradour-Lüge publizistisch und filmisch an die Öffentlichkeit brachte. Alle gesitteten Deutschen denken an dieser Stelle den so grauenhaft ermordeten deutschen Soldaten und erklären sich mit dem heldenhaften Franzosen Vincent Reynouard solidarisch und danken diesem Helden der Neuzeit aus tiefstem Herzen. Noch kann in Deutschland die Wahrheit über Oradour veröffentlicht werden.

Quellen:

Linkverweise:

Die Wahrheit über Oradour – Reynouard, Vincent – Anhand umfangreicher Akten, Dokumente sowie gründlicher Feldforschung kann der junge französische Wissenschaftler nachweisen, dass das “Massaker von Oradour” mit über 600 ermordeten Frauen und Kindern weder der deutschen Wehrmacht noch der Waffen- SS angelastet werden kann.  hier weiter

Entschieden Verrat und die Angst vor Hitlers Bombe, wie unsere Welt heute aussieht? Seit über 60 Jahren schweigt die Geschichtsschreibung über die brisanten Hintergründe und Folgen der Invasion in der Normandie im Sommer 1944. Nun wird dieses Tabu gebrochen. Friedrich Georg deckt die dunkle Seite der »Befreiung Europas« auf: 

  • Warum landeten die Alliierten am 6. Juni 1944 nach jahrelangem Zögern in größter Eile und unter Inkaufnahme extremer Risiken in der Normandie?
  • Hatten die Deutschen das größte Kriegsgeheimnis der Alliierten geknackt?
  • Gibt es überzeugende Hinweise auf eine gut organisierte Verschwörung von hohen deutschen Offizieren mit dem Ziel eines alliierten Invasionserfolgs?
  • Welche Rolle spielten Admiral Canaris, Feldmarschall Rommel und der spätere NATO-Oberbefehlshaber Hans Speidel wirklich?
  • War die Angst der Amerikaner vor Hitlers Atombombe berechtigt? hier weiter

Die alliierte Besatzungspolitik in Deutschland nach 1945 – Schuld, die den Deutschen angelastet wird, ist in den heutigen Medien allgegenwärtig. Schuld, die hingegen die Alliierten des Zweiten Weltkrieges betrifft, wird verschwiegen. Es ist der große Verdienst des Kanadiers James Bacque, dieses Schweigen gebrochen und der Welt gezeigt zu haben, in welchem Ausmaß Deutsche im Zweiten Weltkrieg und danach auch Opfer waren. hier weiter

Die Wahrheit zu sagen ist ein revolutionärer Akt! Trotz weitverbreiteter Unzufriedenheit dominieren in der heutigen westlichen Welt Apathie und Lähmung. Der gegenwärtige wirtschaftliche Zusammenbruch wurde von Politikern und multinationalen Konzernen im Auftrage Rothschild’s bewusst herbeigeführt. Sie stehen für eine tyrannische Neue Weltordnung und sind entschlossen, uns alle zu versklaven. Das ist leider Fakt… und… man bedenke! Nur die Wahrheit zu sagen, ist bereits ein revolutionärer Akt! hier weiter

Wie sie die Wahrheit mit Füßen treten! Der kanadische Historiker James Bacque war tief erschüttert, als er das erste Mal Kenntnis von diesem Kriegsverbrechen erhielt. Bacques Forschungen förderten das ganze Ausmaß – fast 1 Million in amerikanischer und französischer Gefangenschaft vernichtete deutsche Soldaten – zutage. Rund 2.000 Überlebende der alliierten Hungerlager haben sich bei ihm persönlich gemeldet. hier weiter

Die Rothschilds – Unglaublich, aber wahr: Es gibt eine unsichtbare Macht auf diesem Planeten, die seit mehr als zwei Jahrhunderten völlig unbehelligt am Rad der Geschichte dreht. Die Familie Rothschild kontrolliert aus dem Hintergrund die Knotenpunkte zwischen Politik, Wirtschaft und Hochfinanz. Lange konnten sie sich in behaglicher Sicherheit wiegen, denn die Geheimhaltung stand seit jeher im Mittelpunkt ihrer Strategie. Doch nun fliegt ihr Schwindel auf, die Mauer des Schweigens beginnt zu bröckeln, immer mehr Menschen wachen auf und erkennen die wahren Drahtzieher hinter den Kulissen des Weltgeschehens! hier weiter

Die unsichtbare Hand – Große historische Ereignisse wie Kriege, Revolutionen und Wirtschaftskrisen verändern die Weltgeschichte in einem bedeutenden Maße. Sind diese Ereignisse Launen der Geschichte und geschehen immer wieder rein zufällig?
Nein, sagt der Historiker Ralph Epperson. Weder die Französische Revolution, der Erste und Zweite Weltkrieg noch der Kalte Krieg und der Untergang des Sowjetimperiums waren Unfälle der Geschichte. Es war alles genau so geplant! Geheime Mächte im Hintergrund lenken die Geschicke der Menschheit. Die großen Ereignisse der Geschichte folgen seit über 300 Jahren einem geheimen Plan – einem Master-Plan zur Erringung der Weltherrschaft. hier weiter

http://lupocattivoblog.com/2014/01/18/der-alte-kampfer-der-waffen-ss-und-der-kult-mit-der-schuld/

BILD möchte sich durch Gnade für Wulff rehabilitieren

Alexander Dill 19.11.2013

Im Namen des Volksmobs hat Bild einst Wulff fallen lassen, nun taugt er auf einmal für die Beschwörung von Fairness und Gerechtigkeit.

Ausgerechnet die Bild-Zeitung, deren Chefredakteur Kai Diekmann einst die Treibjagd auf Christian Wulff eröffnete, sorgt sich nun im Prozess gegen Wulff um dessen Wohl: 77 Prozent des Leservolkes, so jubelt das Fachjournal für Gerechtigkeit, erwarteten einen Freispruch des Ex-Präsidenten.

Im Juli 2010 war noch alles gut. Bild: Peter Kuley/CC-BY-SA-3.0

weiter hier

http://www.heise.de/tp/artikel/40/40357/1.html