Verschwörungstheorie – Grundlagen eines Totschlagarguments

Der Begriff der Verschwörungstheorie löst bei den meisten in der
Öffentlichkeit stehenden Menschen und insbesondere bei Journalisten
und Akademikern Angstgefühle und Beunruhigung aus.

Seit den 1960er Jahren wurde diese Etikettierung zu einem Disziplinierungsmittel,
das sich als überwältigend effektiv erwies, wenn es darum ging, zu verhindern,
dass bestimmte Ereignisse untersucht oder kritisch hinterfragt wurden.

Vor allem in den USA gilt es als schweres Gedankenverbrechen …

Kein Matrose hat die Bestattung von Bin Laden gesehen

Das US-Verteidigungsministerium sagt, sie können keine Aufnahmen irgendwelcher Art von der Bestattung
von Osama Bin Laden auf See finden, die angeblich auf dem Flugzeugträger USS Carl Vinson im Mai 2011
stattgefunden hat. Keine Fotos und keine Videos. Das Pentagon ist auch nicht in der Lage einen Autopsiebericht,
einen Totenschein oder die Ergebnisse eines DNA-Test vorzuweisen.

Laut E-Mails, die von der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) auf Grundlage des Freedom of Information Act
(Gesetz zur Freigebe von Informationen) verlangt wurden, geht hervor, die Operation zur „Entsorgung“ von
Osama Bin Laden soll völlig unsichtbar praktisch ohne Zeugen abgelaufen sein.

Das Pentagon hat die durch erhebliches Ausschwärzen redigierten internen Mails zwischen US-Offizieren
am 21. November veröffentlicht. Keiner der 3’000 Besatzungsmitglieder auf dem Flugzeugträger
hat aber die Bestattung gesehen.

Laut der US-Regierung soll Bin Laden am 1. Mai 2011 durch ein Team von Navy SEALS in seinem Versteck in
Abbottabad Pakistan getötet worden sein. Der Leichnam wurde sofort über Afghanistan auf die USS Carl Vinson
gebracht, die im Arabischen Meer stationiert war, und wurde bereits am 2. Mai im Meer versenkt.

Angeblich hat man die Leiche gewaschen, in weisse Tücher gehüllt und in einem Sack mit Gewichten ins Meer geworfen.
Es soll eine Zeremonie nach islamischen Ritus abgelaufen sein. Eine gerichtsmedizinische Untersuchung haben sie nicht dokumentiert.

Das erzählen sie uns jedenfalls.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Alles Schall und Rauch

Was war los am 11. September?

Mathias Bröckers bei „Hier ab vier“ (MDR) 8.9.2011

Den 10. Jahrestag der Anschläge nehmen viele Medien zum Anlass nocheinmal die offizielle Verschwörungstheorie der 19 Hijacker zu zementieren. Doch es gibt auch Ausnahmen in diesem dreckigen Business. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) beispielsweise enthielt sich in den 10 Jahren weitestgehend einer eigenen Meinung zu diesem Thema. Doch nun trieb es die Redaktion der Nachmittagssendung „Hier ab vier“ um, endlich auch einmal ein Statement in die Welt zu setzen.

Offenbar wurde hier nicht von vornherein festgelegt, dass man die wilden Verschwörungstheorien zum hundersten mal argumentationslos zu entkräften versucht – nein, man lud Mathias Bröckers zum Talk ins Studio ein. LIVE und mit Zuschaueranrufen. Das mag sehr riskant sein, wenn man vorgehabt hätte, den Herrn Bröckers zu ärgern.

Doch was die vorwiegend ältere Stammzuschauerschaft an diesem Donnerstag-Nachmittag zu sehen bekam, muss in allerhöchsten Tönen gelobt werden. Der Autor des Buches „Einsturz eines Lügengebäudes“ Mathias Bröckers – auch bekannt aus „Unter falscher Flagge“ durfte seine Argumente 30 min. lang vorbringen.

Ausschließlich alle Anrufer in dieser Sendung dankten Herrn Bröckers für sein Engagement und dem MDR für diese aufschlussreiche Sendung.

Inside 9/11 – NEUE FAKTEN ZUM 11. SEPTEMBER

Der 11. September hat die Welt verändert. Inzwischen weiß jedermann, dass der Anschlag von der Terrororganisation Al Kaida durchgeführt wurde und Bin Laden dafür verantwortlich ist. Oder doch nicht? Fast 90% der Deutschen glauben einer Umfrage zufolge nicht an die offizielle Version der US-Regierung. Und tatsächlich liegen 10 Jahre nach den Anschlägen vielen neue Fakten vor, die nach einer neuen, unabhängigen Untersuchung der Ereignisse verlangen.

Den gesamten Beitrag in voller Länge sehen Sie jetzt bei uns im ExoMagazin – exklusiv für Aktivisten! Unterstützen Sie unsere unabhängige Berichterstattung und erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen exklusiven Inhalten des ExoMagazins.