Der darf das: Nigerianisch-palästinensischer BR-Mitarbeiter erklärt alle „westlichen Menschen“ und Weiße zu Umweltsäuen

von https://www.journalistenwatch.com

Malcolm Ohanwe (Screenshot:Youtube)

München – Nicht nur beim WDR scheinen manche Mitarbeiter als Einstellungsvoraussetzung einen zumindest durchschnittlichen IQ entbehren (oder zumindest künstlich absenken zu müssen), anders kann man sich die öffentlichen Verlautbarungen mancher öffentlich-rechtlicher „Journalisten“ nicht mehr plausibel erklären. Beim bayerischen Rundfunk meldete sich kurz vor Jahresende Malcoln Ohanwe, TV- und Hörfunkautor des Bayerischen Rundfunks, mit einem mustergültig rassistischen Tweet zu Wort.

Der erst gestern viral gegangene Twitterbeitrag Ohanwes erklärte „westliche, mehrheitlich weiße bildungsbürgerliche und gut situierte Menschen“ pauschal zu „Unweltsäuen“. (Gemeint war wohl „Umweltsäuen“, aber über mutmaßlich bildungsbürgerliche Rechtschreibdefizite sei hier hinweggesehen.) „Gibt’s nichts zu rütteln daran“, erklärt der 26-jährige im unfehlbaren Indikativ.

Praktischerweise ist der palästinensisch-nigerianischstämmige Reporter, der auch den Podcast „Kanackische Welle“ betreibt, sowohl in Sachen Hautfarbe als auch Abstammung damit frei von Erbsünde und fein raus – was ihn nicht abhält, rassistische Stereotypen auf seine Mitbürger zu übertragen – darunter auch die ihn über Wasser haltenden Gebührenzahler und Follower.

Screenshot:Twitter

Dass gerade der BR personifizierte Ärgernisse wie Ohanwe beschäftigt, lässt aufhorchen: Gerade erst musste sich der Sender in der Causa Richard Gutjahr, eines übrigens nicht wegen, sondern trotz seiner weißen Hautfarbe renommierten Journalisten, den Vorwurf machen lassen, sich nicht schützend genug vor seine Mitarbeiter zu stellen, wenn diese von Reichsbürgern und Rechtsterroristen massiv bedroht werden. Gutjahr hatte diesen Vorwurf gegen nach seinem Weggang vom BR erhoben, weil er sich nach Recherchen über Reichsbürger-Krise bedroht und im Stich gelassen gefühlt hatte.

Positiv-rassistisches Geraune

Mit Ohanwe geht der BR quasi den umgekehrten Weg: Hier werden die klar spalterischen, rassistischen Anfeindungen gleich den vermeintlichen Opfergruppen selbst überlassen. Diese „Positiv-Rassismus“-Zirkusnummer kommt als kalkulierte Provokation daher, zeugt jedoch von realrassistischen Vorurteilen. Ohanwe fällt mit dieser Masche nicht zum ersten Mal auf: Als „Bild“-Chef Julian Reichelt 2018 den Negativ-Preis „Goldene Kartoffel“ der Neuen Deutschen Medienmacher ablehnte, „dokumentierte“ Ohanwe dessen Absagerede und stieß eine „Diskussion über umgekehrten Rassismus“ an.

Er selbst begreift seine Auseinandersetzung übrigens als „Satire“. Weder inhaltlich noch definitionsgemäß erfüllt zwar sein jüngster Tweet mit seinen plumpen Stereotypen irgendwie das Kriterium von „Satire“ – doch seit dem WDR-Kinderlied wissen wir ja, dass jede Beleidigung, von der guten Seite der Macht vorgetragen, nur die Eigenetikettierung „Satire“ braucht, um straffrei und sogar moralisch unantastbar zu bleiben. So kommt es, dass heute nicht mehr nur – frei nach Tucholsky – Satire „alles darf“, sondern dass sich jeder Müll „Satire“ schimpfen darf. (DM)

https://www.journalistenwatch.com/2020/01/03/der-nigerianisch-br/

BR entsorgt kritische Leserkommentare

Bayern ist FREI

Der BR berichtete am 3.12.2017 über die Lahmlegung des Bahnverkehrs in München durch „Migranten“, wie es in der Diktion des Bayerischen Rund- und Lückenfunks lautet. De facto handelte es sich um Illegale oder anders formuliert um blinde Passagiere, die via Italien und Österreich an Münchner Bahnhöfen ausströmen, und für einen aufwendigen Einsatz von Behörden und Polizei sorgen, um Notarzteinsätze in Bahnhöfen zu verhindern.

Da der BR selbst eigene, rotgrünbunte politische Korrektheit destabilisierende Artikel im Giftschrank verschwinden lässt, erlauben wir uns aus dem BR-Bericht zu zitieren:

„Mehrere Streifen der Bundespolizei, unterstützt von einem Helikopter der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschließheim sowie einem Diensthundeführer, konnten im Gleisbereich zum Leuchtenbergring insgesamt 17 afrikanische Flüchtlinge aufgreifen. Keiner von ihnen konnte aufenthaltslegitimierende Dokumente vorlegen.

 

Suche im Gleisbereich

Die zwölf Männer und fünf Frauen stammten nach eigenen Aussagen aus Nigeria, Sierra Leone, Marokko und Kamerun. Alle 17 waren mit einem Güterzug aus Verona unerlaubt ins Bundesgebiet eingereist und…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.235 weitere Wörter

Verboten! GEZ-Sender geht juristisch gegen kritischen Film über den Bayerischen Rundfunk und dessen Verbindungen zum Linksextremismus vor

Christian Jung Vor wenigen Wochen erschien im Kopp Verlag ein Enthüllungsbuch über den Linksextremismus in Deutschland und dessen Unterstützung durch Politik und Medien. Das Buch über Antifa und Co. wurde flankiert durch zwei Dokumentarfilme mit hochbrisanten Fakten zur Thematik. Beleuchtet werden insbesondere die Verbindungen linksextremer Mainstream- und GEZ-Redakteure ins Antifa-Lager und ein allzu unkritischer Umgang […]

über Verboten! GEZ-Sender geht juristisch gegen kritischen Film über den Bayerischen Rundfunk und dessen Verbindungen zum Linksextremismus vor — Gegen den Strom

Moslems wollen Deutschland nur für sich — deutschelobby

Regensburger Gutmenschen gehen Moslems auf den Leim Ernüchterung bei den „weltoffenen“ Moslem-Begrüßern: Moslems führen die naiven Gutmenschen vor. Unter den Anrainern eines islamischen Kulturzentrums ist deren einstiger „Weltoffenheit“ mittlerweile realistische Ernüchterung gewichen. Wie es scheint, zu spät. Toleranz und Weltoffenheit So schön hat sich die Regensburger CSU-Stadträtin Bernadette Dechant vor sechs Jahren das Zusammenleben mit den Muslimen […]

über Moslems wollen Deutschland nur für sich — deutschelobby

Der Bayerische Schundfunk ..

br_logoDer Bayerische Schundfunk, ein öffentlich-rechtlicher Propagandasender, finanziert aus
Mitteln der Gebühren-Erpressungs-Zentrale, hat einen Beitrag über Anne Frank gesendet.

Sie wäre am 2. Oktober 85 Jahre alt geworden, was dank der Buchtantiemen und
der deutschen Wiedergutmachungsleistungen durchaus wahrscheinlich gewesen wäre.

Dummerweise hat der Bayerische Schundfunk sie 1945 ermordet.

Oh ? Das haben Sie nicht gewußt ?

Laut bisherigem Stand der Erkenntnis ist sie 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen an
Typhus gestorben. Aber der Bayerische Schundfunk hat berichtet, sie sei ermordet worden.
Das geht eigentlich nur, indem sie gezielt mit Typhus infiziert worden ist.

Und da ein öffentlich-rechtlicher Schundfunk aus dem Seehofer-Freistaat ja nichts als
die Wahrheit verbreitet, ist nun der Hitlery-Channel (ehemals History-Channel) aufgerufen,
zwanzig neue Dokumödien zu produzieren, wie Gefangene in deutschen Konzentrationslagern
mit Typhus, Beulenpest, AIDS und Ebola infiziert worden sind.

Notfalls würde Guido Knopp sicher als Berater zur
Steigerung der Dramaturgie zur Verfügung stehen.

Quelle : Michael Winkler

Rumänen-Ansturm : So manipuliert der Bayerische Rundfunk

Die öffentlich-rechtlichen GEZwangsfinanzierten Verblödungsmedien versuchen die Probleme
der neuen EU-Freizügigkeitsverordnung herunterzuspielen. Der Gipfel der Manipulation ist
ein Bericht des BR, der behauptet, das Rumänen und Bulgaren seltener Sozialhilfe beziehen.

Jedoch wurden hier bewusst die Fakten verdreht.

Im „Bayerischen Rundfunk“ hörte ich zufällig einen Bericht zur Frage, ob im neuen Jahr
TausendeRumänen und Bulgaren ein Problem für das deutsche Sozialsystem werden könnten.

Ein Reporter eruierte an Ort und Stelle in Rumänien die Sachlage und befragte
Arbeitsvermittler in Rumänien bezüglich der in Deutschland tätigen Rumänen.

Warum nun ausgerechnet rumänische Arbeitsvermittler zu
dem Problem befragt wurden bleibt ein Geheimnis des BR.

Die Aktion diente ganz offensichtlich dazu, das
Thema in die richtige politische Richtung zu biegen

Entschrechnend fiel die Botschaft des Beitrages aus: Schon bisher seien die in
Deutschland tätigen Rumänen gefragt und ausschließlich alle in Brot und Arbeit
und sie zahlten kräftig in die „deutschen Sozialsysteme“ ein.

Die Überlegungen der CSU zur Bulgaren und Rumänen seien mit den Tatsachen nicht zu begründen.

Tatsachen? Die freche Manipulation: Der Bericht verschwieg, dass diese Arbeitskräfte zuvor
eine Arbeitsgenehmigung brauchten und einen Arbeitsvertrag in der Tasche hatten. Das hat aber
nichts mit der nun schrankenlosen Freizügigkeit zu tun. Wenn der BR schon so offensichtlich lügt,
vermutlich um die CSU zu bekämpfen, was ist denn dann noch zu erwarten?

Natürlich besteht nun die Gefahr und Wahrscheinlichkeit, dass hunderttasende Rumänen
und Bulgaren in die deutschen Sozialsysteme einreisen. Schon mal alle die aus Frankreich
heimgeschickt wurden und noch viele, viele mehr.

Mein früher geliebter bayerischer Rundfunk als Lügen-Verbreitungs-Institution.

Quelle : www.mmnews.de

Lisa Fitz und Henkel bei Sandra Maischberger zu Bilderberger und Trilaterale Kommission