Zwickau : Gewerkschaftsfutzi lallt rum (am 1.Mai)

 

Unfassbar verstörrendes Video(!) Der vollständige Mitschnitt vom
Vorredner der gestrigen abgebrochenen DGB-Kundgebung in Zwickau,
der auf der Bühne komplett den Verstand verliert:

„DIESES PACK!!! WIR LASSEN UNS VON EUCH DIE KRITIK AN DEN HERRSCHENDEN
ZUSTÄNDEN NICHT ANHÄNGEN!! Nicht von euch… UND WIR STEHEN HIER, WEIL
ES UNSERE 1.MAI-FEIER IST … ganz ruhig, ganz ruhig, wir halten das
hier aus! Jaja, lasst die mal pfeiffen, Nazis raus“!

Kein anderes Video hat den offenbaren Kontaktverlust zum eigenen Volk jemals so deutlich
und zutiefst verstörend gezeigt, wie dieses. In dem Gewerkschafter die eigenen, anfangs
noch völlig ruhigen Teilnehmer hysterisch und kreischend als Pack und Nazis beschimpfen,
nur weil diese wagen ihren Unmut äußern.

Wilde Proteste : Minister Maas flüchtet aus Zwickau

 

Ursprünglich sollte Vize-Kanzler Sigmar Gabriel (56, SPD) auf der
DGB-Demo in Zwickau sprechen. Doch Gabriel meldete sich krankheitsbedingt
ab, schickte Heiko Maas.

Vor der Bühne auf dem Neumarkt warteten mehrere hundert Zwickauer.

Als die Rede des Ministers kurz nach 10.30 Uhr
begann, setzte ein ohrenbetäubendes Pfeifkonzert ein.

Trillerpfeifen und Sprechchöre übertönten die Lautsprecher-Anlage fast
komplett. Maas hatte sichtbar mit der Fassung zu kämpfen, bezeichnete
Teile der Demonstranten sogar als „lächerlich“: Sie würden Meinungsfreiheit
fordern, aber andere Meinungen niederbrüllen.

Unter lauten „Volksverräter“- und „Wir sind das Volk“-Sprechchören verließ
der Tross rund um den Politiker nach kurzer Zeit die Bühne und flüchtete
im Laufschritt in die zwei bereitgestellten Limousinen.

SPD will vollständige Gleichstellung von Homo-Paaren

Zwei Männer mit Baby: Die SPD will homosexuellen Paaren ein Adoptionsrecht einräumen Foto: picture alliance/dpaZwei Männer mit Baby: Die SPD will homosexuellen Paaren ein Adoptionsrecht einräumen Foto: picture alliance/dpa

BERLIN. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) drängt auf eine weitere rechtliche Gleichstellung homosexueller Paare. Gegenüber dem Tagesspiegel kündigte er an, die Vorgaben aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur sogenannten Sukzessivadoption schnell umsetzen zu wollen. Ein entsprechender Gesetzentwurf liege den übrigen Ressorts bereits zur Abstimmung vor, schreibt das Blatt.

Die Karlsruher Richter hatten im Februar vergangenen Jahres entschieden, daß Homosexuelle künftig die von ihren Lebenspartnern adoptierten Kinder ebenfalls adoptieren dürfen. Dies war bis dahin nur in einer Ehe möglich, nicht aber in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft.

Maas will es jedoch nicht bloß bei der Umsetzung der Sukzessivadoption belassen. „Das ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur völligen rechtlichen Gleichstellung von Lebenspartnerschaften. Wir werden weiter darauf hinwirken, daß bestehende Diskriminierungen von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften beendet werden.“

Beck wirft SPD Wälherverrat vor

Gegenwind bekam Maas vom Koalitionspartner: Der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Stephan Mayer (CSU), sagte dem Tagesspiegel, er sehe keine Notwendigkeit, bei dem Thema Gleichstellung über die Vorgaben von Karlsruhe hinauszugehen. Diese Frage sei in den Koalitionsverhandlungen intensiv und hart diskutiert worden. „Deshalb kann man nur jedem, auch dem neuen Justizminister, empfehlen, sich strikt an das Vereinbarte zu halten“, betonte Mayer.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck warf Maas hingegen „Verrat an den Wählerinnen und Wählern“ vor. Der Gesetzentwurf sei nicht mal ein „Mini-Schritt zur Gelichstellung“, kritisierte er nach einem Bericht des Homosexuellen-Portals queer.de.

„Die SPD setzt das FDP-Trauerspiel fort, sich von homophoben Ewiggestrigen in der Union die Politik diktieren zu lassen.“ Die Grünen würden daher einen Gesetzentwurf einbringen, der Homosexuellen ein vollständiges Adoptionsrecht gewähre, kündigte Beck an.

 

http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/spd-will-vollstaendige-gleichstellung-von-homo-paaren/