Merkel/Steinbrück: Das Lügen-Duell

Egal welche Partei die Bundestagswahl 2013 gewinnen wird. Egal, wer letztendlich Bundeskanzler wird oder Bundeskanzlerin bleibt. Klar ist eines: Wir werden alle den Gürtel enger schnallen müssen.

Gleich zu Beginn der Sendung lobte Angela Merkel die 100 Milliarden Euro Neuverschuldung als „sensationelles Ergebnis“, weil „Experten“ mit bis zu 269 Milliarden „gerechnet“ hätten. Naja, so kann man eine Schuldenpolitik auch schönreden.

Natürlich wird vor der Wahl gelogen was das Zeug hält. So auch im gestrigen Kanzler-Duell, das fast 18 Millionen Menschen angesehen haben. Hier nur ein paar wenige Beispiele:

Angela Merkel: „Der Euro sichert Deutschlands Wohlstand und Arbeit“

LÜGE! Hier die Fakten:

  • Der Wertverlust der europäischen Währung beträgt seit seiner Einführung im Jahr 2002 25 Prozent! Sie haben also ein Viertel Ihres Vermögens verloren.
  • Zudem ist Deutschland der Zahlmeister der EU, weswegen Sie für Garantien, Haftungen und Barüberweisungen schon mit 1,2 Billionen Euro in der Kreide stehen.
  • Dadurch ist Deutschland bereits zu dem am höchsten verschuldeten Staat in Europa geworden.
  • Die Lohnstückkosten sind seit Einführung des Euro gesunken. Das heißt: Sie verdienen weniger, damit unser Land wettbewerbsfähig bleibt und Milliarden in andere Länder überweisen kann.
  • Der Euro gefährdet Arbeitsplätze: Seit Anfang 2013 kann Deutschland wesentlich weniger Waren in die EU-Länder verkaufen, weil diese durch hohe Verschuldungen immer weniger importieren können.
  • Niedrige Zinsen und höhere Inflation sind die Auswirkungen der EZB-Politik. Ihr Vermögen wird immer weniger Wert.
  • Jeder Deutsche hat – statistisch gesehen – durch die Umstellung auf den Euro 700 DM an Vermögen verloren. Jeder Franzose hingegen mehr als 1.000 DM gewonnen.

Angela Merkel: „Deutschland ist Wirtschafts- und Wachstumsmotor“

LÜGE! Hier die Fakten:

  • Das Wachstum ist seit Einführung des Euro gesunken: Betrug die Veränderung des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1960 bis 2001 im Durchschnitt noch 2,9 Prozent, erreichte sie seither nur noch magere 0,7 Prozent.
  • Für 2013 sind nur 0,7 Prozent Wachstum prognostiziert. Das ist kein Wachstumsmotor, sondern eine lahme Ente.
  • Deutschland braucht –nur um keine neuen Schulden machen zu müssen – 1,5 Prozent Wachstum pro Jahr.

Angela Merkel: „Die Sparergarantie gilt!“

LÜGE! Hier die Fakten:

  • Das Bundesfinanzministerium hat klar gemacht, dass die „Sparergarantie“ lediglich eine „politische Absichtserklärung“ sei. Um diese zu legalisieren, hätte sie in einem Gesetz verabschiedet werden müssen. Dies war aber nie der Fall.
  • Ihre Spareinlagen sind also NICHT sicher!

Im Gegensatz zu Angela Merkel versprach der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück vieles, was später sowieso nicht einzuhalten ist. Hier seine „beste“ Aussage:

Peer Steinbrück: „Ich stehe dafür, dass die Steuerzahler nicht die Dummen sind!“

LÜGE! Hier die Fakten:

  • Das Wahlprogramm der SPD zeigt eindeutig, dass es nach der Wahl Steuererhöhungen geben soll und zwar nicht nur für die Besserverdienenden.
  • Die Einführung einer Vermögenssteuer wird auch die „kleinen“ Leute treffen (etwa über Mietpreiserhöhungen, etc.)
  • Die Steuerzahler sind die Dummen, denn auch die SPD will die bankrotte EU noch weiterhin mit deutschen Steuergeldern am Leben erhalten.

Fazit: Glauben Sie Politikern kein Wort!

Dr. h. c. Michael Grandt

 

 

http://www.krisenvorsorge.com/merkelsteinbrueck-das-luegen-duell/

Sowas haben wir als Kanzlerin! – Die Wurzeln der “Aniela Kazmierczak”

merkel2Merkels Opa kämpfte gegen Deutsche

Schon seit Langem erfreut sich Bundeskanzlerin Merkel in Polen einer ungemeinen Popularität. Nun dürfte diese noch weiter steigen, gilt Merkel doch inzwischen selbst fast als Polin. Nicht nur, dass ihr Großvater einen polnischen Namen trug und aus Posen stammte. Mehr noch: Vermutlich kämpfte er sogar gegen das Deutsche Kaiserreich.

Merkels Großvater in der Uniform der Haller-Armee.(Foto: picture alliance / dpa)

Merkels Großvater in der Uniform der Haller-Armee.(Foto: picture alliance / dpa)

Die polnische Presse überschlägt sich. Schließlich ist das Land seit Kurzem um eine Prominente reicher: Angela Merkel, von Beruf deutsche Kanzlerin, ist eigentlich auch eine Art Polin. Immerhin hieß ihr Großvater väterlicherseits ursprünglich Ludwik Kazmierczak und stammte aus Posen. Aber das ist noch nicht alles. Wie die “Gazeta Wyborcza” nun enthüllte, kämpfte eben jener Großvater im Ersten Weltkrieg vermutlich sogar gegen das Deutsche Kaiserreich.

Als Beweis hierfür dient ein Foto, das Zygmunt Rychlicki, ein 79-jähriger polnischer Verwandter der Kanzlerin, ausgrub. Das Bild zeigt Merkels Großvater gemeinsam mit seiner Frau Margarethe vermutlich im Jahr 1919 oder 1920. Dabei trägt Ludwig Kazmierczak mit stolz verschränkten Armen die Uniform der sogenannten Haller-Armee – einer Einheit von Polen, die in der französischen Armee gegen die Deutschen eingesetzt wurde.

Kämpfte damit also auch Merkels Großvater gegen das Deutsche Kaiserreich? Die “Gazeta Wyborcza” hält dies für wahrscheinlich. Vermutlich geriet Kazmierczak, der 1915 im Alter von 19 Jahren in die deutsche Armee eingezogen wurde und an der Westfront kämpfte, in französische Gefangenschaft oder desertierte. Irgendwie verschlug es ihn dann in das erste Artillerie-Regiment der Haller-Armee.

Dieses kämpfte, so der Historiker Jaroslaw Luczak, 1918 in der Champagne gegen die Deutschen. Nach dem Ersten Weltkrieg zog das Regiment in den Krieg gegen die Rote Armee an der polnischen Ostgrenze. Wenn Merkels Großvater nicht krank oder verletzt war, kämpfte er vermutlich auch an dieser Front, bevor er in den 20er Jahren nach Deutschland zog und sich dort in Kasner umbenannte.

“Großvateraffäre” kam Tusk teuer zu stehen

Besonders Merkels polnischer Amtskollege Donald Tusk dürfte die Familiengeschichte Merkels mit großem Interesse verfolgen. Schließlich hat er eine ähnliche Familiengeschichte aufzuweisen – wenngleich ihm seine zum Nachteil gereichte.  Als er bei der Präsidentenwahl 2005 gegen den Nationalkonservativen Lech Kaczynski antrat, grub dessen Partei “Recht und Gerechtigkeit” (PiS) aus, dass Tusks Großvater in der Wehrmacht gedient hatte. Ein empörter Aufschrei ging durch das Land, Tusk, der zuvor in Umfragen geführt hatte, verlor nach dieser “Großvateraffäre” die Wahlen.

Merkel dürfte dagegen von ihrem Großvater nur profitieren, allemal in Polen. Schon jetzt ist sie dort die beliebteste ausländische Politikerin, als “Aniela Kazmierczak” wird sie aller Wahrscheinlichkeit noch weiter die Herzen der Polen erobern. Tusk gab ihr bereits Nachhilfe bei der Aussprache des ursprünglichen Namens ihres Großvaters. Und ihr Vetter zweiten Grades, der pensionierte Buchhalter Rychlicki, hat sie bereits zu sich eingeladen – in die Kosmonautensiedlung nach Posen.

 

 

http://brd-schwindel.org/sowas-haben-wir-als-kanzlerin-die-wurzeln-der-aniela-kazmierczak/

Bilderberger Steinbrück gegen Bilderberger Merkel – Die Show fürs Wahlvolk kann beginnen!

„Nie wird so viel gelogen, wie nach der Jagd, im Krieg und vor Wahlen.“

(Otto Graf von Bismarck)

Glaubt man den Mainstream-Medien, läuft es auf ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Bundeskanzlerin Merkel und dem Herausforderer Peer Steinbrück hinaus.

Zwei Sachen verbindet die vermeintlichen Gegner miteinander: Zum einen waren sie nach der Bundestagswahl im Jahre 2005 Koalitionspartner und zum anderen gehören sie dem einflussreichen Club der Bilderberger an. (Mehrfach habe ich über die geheimnisumwobenen Bilderberger berichtet. Kostenlose Newsletteranmeldung unter: http://www.macht-steuert-wissen.de/kontakt.php?newsletter=1 ) Die Koalition 2005 hatte das Ergebnis, dass Peer Steinbrück Bundesfinanzminister und das Ex-Kreisleitungsmitglied und Sekretärin für Agitation und Propaganda – Bundeskanzlerin wurde.

Da die meisten Politiker ohnehin nach dem Motto leben: Nur das Erzählte reicht, nicht das Erreichte zählt, kann sich das Wahlvolk wieder auf viele Versprechungen einstellen. Genauso lief es auch vor der Bundestagswahl 2005 ab. Das eindeutige Wahlversprechen der  Großparteien war damals: „Es wird keine Steuererhöhungen geben!“.

Tatsächlich kam es zu der größten Steuerreform in der Nachkriegsgeschichte Deutschlands. Die Mehrwertsteuer machte einen historischen Sprung von 16 auf 19 %. Das Handelblatt schrieb damals: „Eine große Koalition der Diebe will uns richtig abkassieren.“ Und die Bild-Zeitung schrieb am 08.11.2005 als Titelstory: „Ihr Steuerlügner! – So schamlos wurden wir Wähler noch nie belogen.“

 

Angela Merkel sprach vor der Wahl 2005: „Die Menschen brauchen mehr Netto von ihrem Brutto, damit sie sich mehr Eigenverantwortung leisten können. Weniger Steuern, weniger Sozialabgaben!“ Tatsächlich hat die FAZ vom 17.08.2008 in ihrem Artikel „Die Abgabenlüge der großen Koalition“ festgestellt, dass im Wahljahr 2009 die Bürger stärker geschröpft wurden, denn je.

Jetzt soll aber alles für die Bevölkerung anders und besser werden mit dem Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück. Er präsentiert sich selbst als furchtloser Ritter im Kampf gegen das Finanzmarkt-Monster. Dass das rein gar nichts mit seinen tatsächlichen Aktionen im Krisenherbst 2008 zu tun, schrieb der Tagesspiegel vom 24.09.2012. Am 25.09.2008, zehn Tage nach der Lehmann-Pleite, verkündete er im Bundestag ein Bankenrettungsprogramm wie in den USA sein in Deutschland „nicht notwendig“. Nur einen Tag später begannen die Verhandlungen für den Freikauf der HRE für 100 Milliarden Euro, obwohl er im Bundestag, als er für das Rettungspaket warb, noch gesagt hatte, er denke nicht im Traum daran, die HRE zu verstaatlichen. Die Berichte der Bankenaufsicht für das Ministerium, waren voller Warnungen, mit anderen Worten, Peer Steinbrück als verantwortlicher Minister muss darüber informiert gewesen sein.

Dank seiner betriebenen Gesetzgebung „hantiert bis heute eine ungewählte Schattenregierung namens Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung mit einem 500-Milliarden-Euro-Topf, ohne den Bundestag auch nur konsultieren zu müssen“. (Tagesspiegel vom 24.09.2012)

Dass Steinbrück der gewollte Kanzlerkandidat ist, wurde aufgrund seiner Teilnahme am Bilderberger Treffen 2011, bereits von mir in meinem Newsletter vom 30.05.2012 (http://www.wallstreet-online.de/nachricht/4934606-eilmeldung-bilderbergertreffen-31-05-2012-03-06-2012-usa) prophezeit. Angela Merkel war nur zwei Wochen vor der überraschenden Ankündigung, im Herbst 2005 Neuwahlen abzuhalten, Gast beim Bilderberger-Treffen in Rottach-Egern und wurde im gleichen Jahr Kanzlerin.

Offiziell kann der Wähler sich zwischen CDU-Merkel und SPD-Steinbrück entscheiden. In Wirklichkeit wird gewählt, ob Bilderberger-Interessenvertreter-Merkel oder Bilderberger-Interessenvertreter-Steinbrück Bundeskanzler wird.

Es ist ein bisschen wie bei einer Theatervorstellung. Die Schauspieler auf der Bühne spielen ihre Rolle und unterscheiden sich für das Publikum optisch nur durch Farben (rot, gelb, grün, schwarz). Wenn sie die Rolle gut spielen, schaffen sie es, das Publikum emotional in die Handlung zu verwickeln, so dass es passieren kann, dass sich das Publikum aufgrund des Gesehenen, polarisiert. Es kommt zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen einzelnen Zuschauern, ob gelb besser ist als rot oder schwarz besser als grün.

Es gibt jedoch einen, dem es völlig egal ist, für wen die einzelnen Zuschauer Partei ergreifen – den Eigentümer des Theaters, da alle Zuschauer ihren Eintritt entrichtet haben. Er bezahlt mit diesen Einnahmen die Akteure auf der Bühne, die nach einem Drehbuch ihre vorgegebene Rolle zu spielen haben.

Die Frage, die sich stellt ist, wer schreibt das Drehbuch für den Ex-Finanzminister und die ehemalige Sekretärin für Agitation und Propaganda?

„Wenn Wahlen etwas ändern würden, dann wären sie verboten.“

 

Beste Grüße

 

Heiko Schrang

 

Liebe Leser, das Thema geht uns alle an. Wir alle werden von den Entscheidungen betroffen sein. Helfen Sie uns diesen Artikel weiter zu verbreiten, damit möglichst viele Menschen informiert werden. Bitte verlinken / teilen Sie diesen Artikel auf facebook oder Google+ mit Ihren Freunden oder leiten Sie den Artikel per Email an Freunde und Bekannte weiter. Vielen Dank!

Buchempfehlung:„Der größte Raubzug der Geschichte“ von Matthias Weik und Marc Friedrich.

Dokumentations-Empfehlung:Macht und Marionette (08.10.2012, 22:45 Uhr – Das Erste)

P.S.: Ich erhebe keinen Anspruch auf Absolutheit für den Inhalt, da er lediglich meine subjektive Betrachtungsweise wiedergibt und jeder sich seinen Teil daraus herausziehen kann, um dies mit seinem Weltbild abzugleichen. Weitere Anregungen auch in unserem Newsletterarchiv unter http://www.macht-steuert-wissen.de

 

 

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/5017922-meinung-bilderberger-steinbrueck-bilderberger-merkel-show-fuers-wahlvolk-beginnen

Aktion: Bewerbung als Politik- und PR-Berater im Bundeskanzleramt

Gestern wurde bekannt, dass das Bundeskanzlerinnenamt zur Verstärkung seiner Anstrengungen, Volksbetrug zu begehen, einen neuen Politikberater benötigt. – Bitte bwewerbt euch direkt beim Bundeskanzleramt. Folgendes Beispiel kann als Vorlage verwendet werden, sollte aber von jedem Bewerber nach seinen persönlichen Vorlieben, Interessen und Fähigkeiten angepasst werden. Eure Texte könnt ihr auch in den Kommentar dieses Artikels schreiben! Wenn mindestens 10 Bewerbungen hier eingereicht werden, bekommt der beste Vorschlag ein einstündiges Geschäftsessen mit einem dem Bundeskanzlerinnenamt nahestehenden Lobbyisten, der sicher gerne auch das Eine oder Andere aus dem Nähkästchen plaudert. Immer her mit euren Texten, und viel Erfolg!

Bundeskanzleramt Bundeskanzlerin Fr. Dr. Angela Merkel Hr. Ronald Pofalla Willy-Brandt-Str. 1

10557 Berlin

 

Bewerbung als Politik- und PR-Berater im Bundeskanzleramt

Sehr geehrter Herr Pofalla, sehr geehrte Frau Doktor Merkel,

durch die Medien werde ich immer wieder auf Ihre interessante Arbeit aufmerksam, die Sie für unser Land und die Menschen vollbringen. Hiermit bewerbe ich mich als Politikberater des Bundeskanzleramts, weil ich Ihre Vorhaben den Menschen verständlich vermitteln kann.

Ich formuliere Ihre politischen Vorhaben so aus, dass jeder Tagesschau-Zuschauer diese für notwendig und alternativlos halten wird.

Themenbereiche, die in der Bevölkerung noch nicht bekannt genug sind, wie das Geoengineering und Chemtrails, werden von uns einfach abgestritten, lächerlich gemacht oder negiert, so dass erst gar keine ernsthafte Diskussion entstehen kann. Besonders gut funktioniert es ja, Hampelmänner wie Kachelmann vorzuschicken, die die Chemie-Verschwörungstheoretiker als Nazis bezeichnen. Hier können wir die bisherige Strategie also fortsetzen und ggf. um Details verbessern.

Der angebliche, menschengemachte, aber völlig unbewiesene, sogenannte Klimawandel taugt auch weiterhin dazu, den Handel mit Klimazertifikaten zu fordern und zu fördern. Ein eventuelles Ereignis Ende 2012 könnte uns dazu dienen, für den Handel mit diesen Gutscheinen einen eigenen Börsenplatz einzurichten.

Hartz 5 wird mit der Begründung der Reformbedürftigkeit und dem Begriff des schon positiv bekannten Bedingungslosen Grundeinkommens eingeführt. Dass es sich dabei gar nicht um das zurzeit im Volk gewollte BGE handelt, wird man erst Jahre später bemerken. Der Regelsatz beträgt dann nur noch 150 Euro pro Bürger. So können wir uns auch die sonst aufwändige Arbeit der Jobcenter ersparen, der wie Sie wissen darin besteht, Repressionsdruck durch sinnlose “Maßnahmen” aufzubauen.

Die Verschmelzung von Deutschland und Israel zu einem Staat werden wir einfach durch die unbestreitbaren gegenseitigen moralischen Verpflichtungen begründen. So kann auch der Rüstungsetat beider Länder gemeinsam verwaltet werden.

Die Lieferung weiterer atomwaffenfähiger U-Boote an Israel wurde in der Vergangenheit eher unkommentiert gelassen. Mit meiner Hilfe können weitere dieser Vorhaben offensiv angekündigt werden. Durch die richtige Rhetorik sorgt man so für weniger Zweifel und Nachfragen in der Bevölkerung. Genauso können wir mit Panzerlieferungen an Saudi Arabien oder Syrien, oder bei weiteren Geschäften zwischen Thyssen Krupp und Griechenland und natürlich auch anderen Ländern verfahren.

Der Iran taugt als neuer Feind der neuen Weltordnung hervorragend. Hier sehe ich das größte Potenzial für heute noch unliebsame Entscheidungen, Mehrheiten beim Volk zu finden. Auch aus parteipolitischer Sicht wäre ich Ihnen damit ein absoluter Gewinn.

Zurzeit sind gesteuerte Oppositions-Gruppierungen unterwegs, die das Grundgesetz als unser höchstes Gut hervorheben, an das die Menschen glauben und durch das sie sich bestärkt fühlen. Dass dieses allerdings schon über 180 Mal ohne das Volk geändert wurde, dass sein Geltungsbereich aus Art. 23 entfernt wurde und es sich noch nicht einmal um eine Verfassung handelt, ist inzwischen auch angekommen. Dass diese braunen Gedanken Schule machen, können wir nur durch einen gezielten Terrorakt verhindern, bei dem die Lösung dann in direktem Bezug zum Grundgesetz steht. Gerne würde ich Ihnen diese persönlich vorschlagen.

Die Umwandlung der europäischen Staaten in eine Fiskalunion mit einem rechtlich unangreifbarem Gouverneursrat und damit die Schaffung einer Diktatur kann uns bei Ihren Vorhaben nur helfen. Ihr Finanzminister Dr. Schäuble hat offenbar nun gemerkt, dass seine Ziele, innerhalb von 24 Monaten (gerechnet seit 18.11.2011) mittels gemachten und gewollten Schulden, dem EFSF und dem ESM die bisher teilweise existierende Souveränität und Nationalstaatlichkeit in eine gesamteuropäische Diktatur zu überführen, mit dem Grundgesetz nicht vereinbar ist. Nun will er ein Referendum, möglicherweise eine Volksabstimmung herbeiführen.

Dies ist eine der besten Möglichkeiten, die wir nutzen sollten. Wir lassen die Menschen einfach so abstimmen, dass sie gar nicht mehr anders können, als unseren Vorschlägen zuzustimmen. Damit legitimiert der deutsche Bürger den ESM und alles darauffolgende selbst. Konkrete Vorschläge hierzu würde ich Ihnen gerne ebenfalls persönlich machen.

Mit meiner Hilfe werden alle Steuerzahler Atommüll und Uranmunition nicht nur akzeptieren, sondern für einen Erdbeerkuchen halten! Sie werden ihn lieben und täglich konsumieren wollen. Bedenken Sie, welche Steuereinnahmen aus wunderbarem Erdbeerkuchen resultieren könnten.

Formulierungen wie “Ich kann Deine Fresse nicht mehr sehen” könnte man ganz einfach umformen zu “Möge die NWO Dich einholen”.

Über ein weitergehendes Gespräch freue ich mich.

Mit freundlichem Gruß

 

 

http://localchange.wordpress.com/2012/08/03/aktion-bewerbung-als-politik-und-pr-berater-im-bundeskanzleramt/

 

 

 

 

Angela Merkel: „Islam gehört zu Deutschland und wir profitieren davon“

Berlin (DE) – Vielleicht in  Anbetracht desolater Wahlergebnisse biedert sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verstärkt den Muslimen an. Ob ihr das tatsächlich frische Wähler bringt, darf aber bezweifelt werden.

 

Angela Merkel hat weder historische noch geostrategische Bildung oder wenn doch, dann kann sie diese ausgezeichnet verbergen. In gewohnt allgemeiner und unverbindlicher Art  formulierte die Bundeskanzlerin in Bezug auf den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff und dessen Behauptung der Islam gehöre zu Deutschland:

„Moslems sind heute ein Teil unseres Alltags und der Islam ein Teil Deutschlands. Die Aussagen des ehemaligen Bundespräsidenten sind eine Wahrheit, die zur Sprache gebracht wurde. Es ist falsch zu behaupten, der Islam würde nicht zu Deutschland gehören. Oft vergessen wir, dass vieles von dem, was wir heute wissen durch den Islam nach Europa kam. Dies zeigt mir immer wieder: Auf der Welt gibt es keine Region, die über Jahrhunderte historisch führend war.“

Betrachtet man diese Aussage, so stellt man fest, dass es sich zunächst um die üblichen Phrasen etablierter Politiker handelt. Nimmt man die Aussage nach und nach auseinander, zeigt sich, dass davon nicht allzu viel übrig bleibt.

Es leben mehrere Millionen Muslime derzeit in der Bundesrepublik. Eine genaue Zahl ist zumindest offiziell nicht bekannt. WIKIPEDIA geht von 3,8 bis 4,3 Millionen Muslimen im Jahr 2008 aus. Es dürften mittlerweile aber durch eine gute Geburtenrate und verstärkte Einwanderung deutlich mehr sein. Die meisten dieser Menschen sind Ausländer. Viele leben von Sozialleistungen. Diese Menschen befinden sich in Deutschland. Sie sind damit momentan ein Teil der Bevölkerung der Bundesrepublik. Doch ihre Kultur und ihre Religion gehören nicht nach Deutschland. Diese Menschen sind daran nicht schuld. Sie nutzen einfach nur Angebote dieses Staates, wie leichte Einwanderung, sofortiger Bezug von Sozialleistungen sowie Förderung Ihrer Religion, aus. Die Annahme von Angeboten kann man keinen zum Vorwurf machen.

Eine Erläuterung, wie die Bundesrepublik hiervon profitieren soll, bleibt die Bundeskanzlerin schuldig. Diese Frage wird gar nicht erst gestellt. Es wird einfach behauptet, es sei so. Auch der Islam mag seine Hochzeiten gehabt haben. Im Mittelalter mag er sogar, dank antiker Vordenker, den christlichen Fundamentalisten und Bücherverbrennern aus Europa im Vorteil gewesen sein. Das ist alles Geschichte und soll heute keine negativen Einstellungen mehr schüren. Zu damaliger Zeit hat sich keine Seite mit viel Ruhm bekleckert.

Der Islam gehört, wie die meisten seiner Anhänger, nicht hierher sondern zurück in den ursprünglichen Kulturkreis. Wie sich der Islam dann vor Ort entwickelt, ist Sache der Menschen dort und bedarf keiner gutmenschlichen Bevormundung. Eine fruchtbare und friedliche Zusammenarbeit für alle Beteiligten ist möglich. Dabei muss aber jeder den anderen achten und in seinem angestammten Gebiet bleiben. Dann gäbe es auch einige Probleme unserer Tage nicht.

 

 

http://deutschlandecho.org/index.php/2012/05/16/angela-merkel-islam-gehort-zu-deutschland-und-wir-profitieren-davon/