Interview mit „Fck Nazis“-Gegendemonstranten bei Sicherheitskonferenz in Garmisch

 

Demo von linken Gegendemonstranten zur Compact-Sicherheitskonferenz
am 29.9.2018 in Garmisch-Partenkirchen. Dort wurden Schilder wie
„Fck Nazis“, „keine Stimme für Nazis“, „kein Bock auf Nazis“ und
„Menschenrechte statt rechte Menschen“ gezeigt.

In diesem Interview versuchte der PI-NEWS-Reporter
etwas über die Motivation dieser Demonstranten herauszufinden

Falsche Flagge “Volksentscheid”: Etablierte Parteien schleichen sich wieder mal ans Grundgesetz heran

volksentscheid

Die paneuropäisch ideologisierten Parteien SPD, Bündnis 90/Die Grünen und “Die Linke” reden wieder einmal von Volksentscheiden. Was sie in Wirklichkeit wollen ist eine Änderung der Verfassung, weil die verbietet worüber sie Volksentscheide abhalten wollen.

Wir berichten schon lange über das Thema Volksentscheide bzw. Volksabstimmungen oder Referenden. Artikel 20 Verfassung garantiert dem Volk “Wahlen und Abstimmungen”. Doch seit 66 Jahren, seit Inkrafttreten des Grundgesetzes vier Jahre nach dem Faschismus, betrügen die Parteien das Volk um dieses Grundrecht der Abstimmungen auf Bundesebene, indem sie sich weigern ein einfaches ausführendes Gesetz zu schaffen.

Dass die Etablierten seit ein paar Jahren das Thema Volksabstimmung aka Referendum bzw. Volksentscheid aufgegriffen haben, hat ein ganz anderes Motiv als die Umsetzung des Grundgesetzes, sondern vielmehr dessen Sturz.

Am 30. Juni 2009 entschied das Bundesverfassungsgericht, in seiner damaligen Besetzung, im Urteil 2 BvE 2/08 zum Lissabon-Vertrag wie folgt:

“Das Grundgesetz ermächtigt die für Deutschland handelnden Organe nicht, durch einen Eintritt in einen Bundesstaat das Selbstbestimmungsrecht des Deutschen Volkes in Gestalt der völkerrechtlichen Souveränität Deutschlands aufzugeben. Dieser Schritt ist wegen der mit ihm verbundenen unwiderruflichen Souveränitätsübertragung auf ein neues Legitimationssubjekt allein dem unmittelbar erklärten Willen des Deutschen Volkes vorbehalten.

Nach viel Gewimmer und Gebrumm akzeptierte die Nomenklatura schließlich im Sommer 2011 diesen so entscheidenden Unterschied zur Weimarer Demokratie und konstatierte, dass es vor einem weiteren neuen EU-Vertrag und einer damit einhergehenden Beseitigung der Verfassungsordnung zwingend erst eine Volksabstimmung gewonnen werden müsse.

Nacheinander traten dazu Verfassungsrichter Peter Michael Huber, der ehemalige Präsident von Republik und Verfassungsgericht Roman Herzog, der derzeitige Präsident des Bundesverfassungsgerichts Andreas Vosskuhle und der SPD-Bundesvorsitzende der SPD Sigmar Gabriel im Gänsemarsch vor die Öffentlichkeit. Auch Vosskuhle, dank der SPD immerhin amtierender Präsident des Bundesverfassungsgerichts, entpuppte sich in einem Interview in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” am 25. September 2011 als verkappter Putschist:

“Frage: Könnte man die Budgethoheit des Bundestags teilweise europäischen Institutionen übertragen?

Vosskuhle: Für eine Abgabe weiterer Kernkompetenzen an die Europäische Union dürfte nicht mehr viel Spielraum bestehen. Wollte man diese Grenze überschreiten, was politisch ja durchaus richtig und gewollt sein kann, müsste Deutschland sich eine neue Verfassung geben. Dafür wäre ein Volksentscheid nötig. Ohne das Volk geht es nicht!”

Das Volk aber, das wollte einfach nicht. Mehr und mehr rannte die Nomenklatura gegen die Wand, in einem wahren Gänsemarsch der Tontauben.

Schließlich gab das Bundesverfassungsgericht im Oktober 2011 sogar im Eilverfahren einer Organklage zweier SPD-Abgeordneten gegen die von allen Parteien mitgetragene Entmachtung des deutschen Parlaments durch ein im September 2011 beschlossenes “Vertrauensgremium” der luxemburgischen Aktiengesellschaft “European Financial Stability Facility” im Bundestag statt und setzte dessen “Stabilisierungsmechanismusgesetz” teilweise außer Kraft.

In ihrer Verzweiflung versuchten Parteien, Bundestag, Präsident und Kanzlerin schließlich im Sommer 2012 durchaus so etwas wie einen kleinen veritablen Staatsstreich, als sie am 29. Juni die verfassungsrechtlich höchst bedenklichen Gesetze zum “Europäischen Stabilisierungsmechanismus” und “Fiskalpakt” sowohl in Bundestag und Bundesrat mit Zwei-Drittel-Mehrheit beschließen und dann noch am gleichen Tag von Gauck unterschreiben lassen wollten, um diese Gesetze einer absehbaren Beurteilung des Bundesverfassungsgerichts zu entziehen.

In einem präzedenzlosen Vorgang “bittet” daraufhin das Bundesverfassungsgericht öffentlich den Bundespräsidenten, die Gesetze nicht sofort zu unterschreiben (Chronik des 21. Juni 2012 auf Denkland). Die “FAZ” zu diesem hochbrisanten und heute von den Meisten bereits wieder verdrängten Vorgang:

“Beim Bundesverfassungsgericht zeigte man sich entsetzt, dass offenbar Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) versucht habe, Gauck dazu zu bewegen, die Gesetze sogleich auszufertigen und dadurch Rechtsschutz zu verhindern. Hätte sich Gauck nicht umstimmen lassen, so wäre das aus Sicht der Karlsruher Richter einer „Verfassungskrise“ gleichgekommen.”

Sogar Sarah Wagenknecht spricht von einem “kalten Putsch gegen das Grundgesetz”. Am gleichen Tag schließe ich in einer Analyse, dass der Staatsstreich nun zum Stehen gekommen ist und eine Volksabstimmung die letzte Option der Nomenklatura ist.

Einen Tag später erklärt daraufhin Finanzminister Wolfgang Schäuble am 23. Juni 2012, er gehe von einem “Referendum” über “ein neues Grundgesetz” in “wenigen Jahren” aus. Wie man heute weiß, wenn man Zeitung lesen kann, nicht nur in Deutschland, war das der Bluff eines Gescheiterten.

Ich hatte diesen Schachzug von Schäuble, dem sich nacheinander alle etablierten Parteien anschlossen, bereits am 31. März 2012 in einer Rede in Karlsruhe prognostiziert.

Ein Jahr darauf bringen im Sommer 2013 SPD, Bündnis 90/Die Grünen und “Die Linke” den “Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Grundgesetzes um Volksinitiative,Volksbegehren, Volksentscheid und Referendum” in den Bundestag ein. Geplant sind die Änderung von vier Artikeln des Grundgesetzes, darunter der den “unantastbaren Kerngehalt der Verfassungsidentität des Grundgesetzes” schützenden Artikel 79. Ausgerechnet C.D.U. und C.S.U. lehnen das Vorhaben ab und bezeichnen dieses als “erkennbar nicht ernst gemeint und verfassungsrechtlich höchst bedenklich”.

Im Sommer 2014 das gleiche Spielchen, wie programmiert.

“Die Linke” bringt ein vom Verein “Mehr Demokratie e.V.” konzipiertes Verfassungsänderungsgesetz ein, mit dem voluminösen Titel “Entwurf eines Gesetzes  zur  Änderung  des  Grundgesetzes (Einführung  der  dreistufigen Volksgesetzgebung in das Grundgesetz) und zur Einführung eines Gesetzes über das Verfahren bei  Volksinitiativen,  Volksbegehren  und Volksentscheid  (Bundesabstimmungsgesetz) und zur Änderung weiterer Gesetze”.

Der Entwurf sieht diesmal sogar die Änderung von nicht weniger als sechs Verfassungsartikeln der Berliner Republik vor, darunter Artikel 23 und 79: eine Putsch-Infrastruktur, die im Falle einer Implementierung den Sturz der Republik durch einfache Mehrheit in einer einzigen Volksabstimmung ermöglicht hätte. Dieser Versuch findet noch weniger Unterstützung als der im Jahr zuvor, selbst in der Nomenklatura.

Vor wenigen Tagen nun, ein im Vergleich zu den vorhergehenden Jahren noch kläglicherer Versuch von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und “Die Linke”.

Zuerst redet die paneuropäische Finanzextremistin Simone Peters (Co-Vorsitzende der Grünen) am 27.12. in der “Welt” unglaublich gut versteckt von “mehr direkte Demokratie und Bürgerbeteiligung”, dann plädiert am 28.12. im “Spiegel” ausgerechnet das bundesweite moralisch-geistige Vorbild Thomas Oppermann für einen “Volksentscheid auf Bundesebene” und dann zieht der mittlerweile international berühmte Neocon Petra Pau (“Die Linke”) über das “Neue Deutschland” nach und verweist auf den “politischen Zustand des Landes allgemein” und meint damit natürlich die Berliner Republik und nicht irgendwelche vorderasiatischen Hinterhöfe von Verrückten und Nationalisten, vor denen die denkende Jugend scharenweise nach Berlin flüchtet.

Man möchte jetzt angesichts dieses neuen Versuchs der etablierten Parteien-Wracks seufzen: nice try. Aber es ist nicht mal das. Langweilig ist das.

Wie anno dünnemal Brutus an seinen Parteifreund Julius Cäsar, im bis heute größten Leitbild aller “westlichen” Gesellschaftszeiten, schleichen sich die abgetakelten Funktionäre einer kaputten Nomenklatura eines pfützentiefen, ferngelenkten Staates wieder mal an das heran, was das Volk der Republik vor ihnen schützt – unsere gute Verfassung, das Grundgesetz – und spielen Fisch im Wasser. Das kommt davon, wenn man in irgendeiner optimalen Phase hängengeblieben ist und auch nur so denken kann.

Verfassungen lassen sich eben sehr viel schwerer beseitigen als Menschen. Sogar im Krieg.

Ist eben nicht mehr so wie früher. Frohes neues Jahr 2015.

Quelle: radio-utopie.de vom 01.01.2015

http://www.pravda-tv.com/2015/01/falsche-flagge-volksentscheid-etablierte-parteien-schleichen-sich-wieder-mal-ans-grundgesetz-heran/

Aus mir macht Ihr keine Tasche! Geh Europa wählen! – Das Bild der Grünen vom Durchschnittswähler

von

 

 

Für den Landesverband Niedersachsen von Bündnis 90/Die Grünen hat die Agentur Ballhaus West einen Spot für den aktuellen Europawahlkampf entwickelt. Als 30-Sekünder läuft der Wahlaufruf der Comedy-Figur Jilet Ayse in niedersächischen Kinos. Dieser etwas längere “Wahlspot” ist auf dem offziellen Youtube-Kanal des Landesverbandes Niedersachsen der Grünen zu finden.
Ja klar, “Jilet Ayse” ist eine Kunstfigur. Mir stellen sich aber dennoch einige Fragen, wenn ich dieses Video sehe. Ist das Satire? Ist das Kunst? Wollen die Grünen nicht gewählt werden? Und vor allem: Welches Menschenbild soll hier vermittelt werden? Sieht so der von den Grünen erträumte Durchschnittswähler aus? Ist das ein Fingerzeig in die Zukunft Deutschlands und Europas? Menschen im Schlabberlook, mit 5 Handys, einem IQ knapp unter Zimmertemperatur, aber voll auf “Parteilinie” und “EU-systemtreu”?

Als normale Comedy im TV oder auf Youtube mag das ja durchgehen. Aber als Wahlspot für eine Partei, die ernst genommen werden will, ist das doch ziemlich verwirrend, entlarvend, dumm …
Mir geht es in keinem Moment darum, dass die Kunstfigur Jilet Ayse einen Menschen mit Migrationshintergrund verkörpert. Denn die dargestellte Figur unterscheidet sich ja nicht einmal sprachlich vom deutschen Durchschnittskonsumenten von TV-Perlen á la “Berlin – Tag & Nacht”. Immerhin leben wir in einem Land, in dem anscheinend die häufigsten Vornamen der 14-18jährigen Jungen “Alda” oder “Digga” sind.

Ich finde es nur traurig, dass in Zeiten, in denen Menschen wieder politisch erwachen, wo sich nach einer langen Phase des Schlafes wieder politisches Bewußtsein bildet, wo auch die politischen Themen an Brisanz kaum zu übertreffen sind – die Grünen kein Thema finden, mit dem sie ihre potenziellen Wähler ansprechen wollen oder können. Denn inhaltlich ist dieses Wahlvideo vor allem eins: Leer.

Gedrade Die Grünen sollte doch in der jetzigen politischen Lage mehr als genug Themen finden: Krieg, Frieden, Arbeitsloigkeit in Europa, Jugendarbeitslosigkeit vor allem, Bildungsnotstand allgemein, Finanzsystem, EU-Krise, Osteuropa, Fracking, Genfood usw.

Es kann natürlich auch sein, dass die Grünen viel zu sehr mit ihren Steuerskandalen zu kämpfen haben (Die Steuersünderliste! Immer mehr Grüne stellen sichKlein-Schmeink versäumt Zahlung von Zweitwohnsitzsteuer), die sie ja einst so vollmundig bekämpfen wollten (Steuerhinterziehung endlich wirksam bekämpfen!), als dass sie Zeit für einen inhaltlich sinnvollen Wahlwerbespot haben.

Was soll also die Botschaft dieses Wahlvideos sein? Vielleicht: Wir haben keine wirklichen Themen, aber wir sind so verdammt politisch korrekt und so irre durchgeknallt lustig?
Aber hinter der Fassade der “Comedy” steckt die eigentliche Botschaft: Wir wollen gar nichts leisten, um aus Migration tatsächliche Integration wachsen zu lassen. Denn die “etwas einfachen” Ayse’s von heute garantieren unser politisches Überleben auch morgen. Und das ist sehr zynisch, eine perfide Art der Diskriminierung – von Migranten / Ausländern als auch von Deutschen. Aber das ist bekannt von den Grünen. Sie sind immer stark, wenn es darum geht einen Keil zwischen Bevölkerungsschichten zu treiben – und notfalls mit der “Keule” zu argumentieren; aber immer schwach, wenn es um die Umsetzung tatsächlicher politischer Probleme geht.

Bleibt zu hoffen, dass dieses marketintechnische Eigentor (dafür wurde eine Agentur beauftragt??) ein Schuß ins eigene Knie zur rechten Zeit war. Bislang haben 24.611 User auf Youtube dieses Video gesehen. 46 finden es toll und 788  senken den Daumen. Schade, dass die Grünen die Kommentarfunktion deaktiviert haben. Aber das wäre sicher ein Volltagsjob die vielen negativen Kommentare zu löschen oder beantworten zu müssen.

http://www.luegenrepublik.eu/aus-mir-macht-ihr-keine-tasche-geh-europa-waehlen-das-bild-der-gruenen-vom-durchschnittswaehler/

Sexualkunde ist (k)ein Kinderspiel – Vater in Haft, weil Kind nicht zum Sex-Unterricht kommt

SexualkundeSchließen Sie einen Moment die Augen und stellen sich folgende Szene in Deutschland vor: Im Sexualkunde-Unterricht hantiert der Lehrer vor Grundschülern mit einer Plüsch-Vagina und einem Gummi-Penis. Er erklärt den Neunjährigen, wie Sex geht.

Doch ein Kind fehlt: Die Eltern möchten nicht, dass ihr Sohn diese Dinge schon lernt und nehmen ihn aus der Stunde. Deswegen sitzt der Vater nun in Erzwingungshaft, auch der Mutter droht Gefängnis, schreibt die “Stimme Russland“.

Es sind absurde Szenen. Doch sie markieren die Zukunft unserer Gesellschaft, weil die Politiker es so wollen. Vor allem Rote und Grüne sind ganz wild darauf, Kindern alles über Sex zu erzählen. Am besten schon den ganz Kleinen, damit sie ihre „natürlichen Bedürfnisse“ kennenlernen. Wer sich weigert, sein Kind zu dieser Art Unterricht zu schicken, muss Strafe bezahlen. Wer aus Prinzip nicht zahlt, wandert in den Knast.

Dutzende Male geschah dies in den letzten Jahren, vor allem unter der rot-grünen Landesregierung in Nordrhein-Westfalen setzt man zunehmend alles daran, die Früh-sexualisierung in Schulen durchzusetzen. Dort sind in den letzten Jahren immer wieder Fälle bekanntgeworden, nach denen Mütter oder Väter zum Teil wochenlang (40 Tage!) in Erzwingungshaft genommen wurden, nur, weil sie ihre kleinen Kinder nicht in der Schule zwangssexualisieren lassen wollten. Auch die Mutter eines Neugeborenen war darunter, sie saß zwei Wochen ein.

Und jetzt wieder: Am vergangenen Montag wanderte Arthur Wiens für eine Woche hinter schwedische Gardinen, und zwar in die Justizvollzugsanstalt Hamm. Seiner Frau droht eine ähnliche Strafe.

„Den Menschen in den Mittelpunkt jeden Handelns stellen – dafür steht die Landes-regierung aus SPD und Bündnis 90/Die Grünen unter Ministerpräsidentin Hannelore Kraft“, heißt es auf der Homepage der NRW-Landesregierung. Hannelore Kraft und ihre Minister/innen lachen fröhlich vom Bild aufs Volk runter. Weiter heißt es: „Wir in Nordrhein-Westfalen wollen, dass kein Kind zurückgelassen wird, sondern alle Kinder und Jugendliche beste Bildungschancen erhalten.“

Zynismus pur, und es wird einem schlecht, denn dieser Mix aus ‘so-tun-als-ob-nichts-wäre’ einerseits, und den hammerharten Sexual-Bandagen für Grundschüler andererseits hat etwas von einem Psychothriller, in dem man sich unheimlichen Mächten hilflos ausgesetzt sieht, weil keiner die Gefahr zu bemerken scheint: Die Gefahr für Leib und Seele unserer Kinder. Im Gegenteil, der lächelnde, eiskalte Feind ist Regierungschef!

Noch schlimmer ist die Tatsache, dass jene Eltern, die diesen rot-grünen Sex-Spuk nicht mitmachen wollen, eigentlich umfassend durch das Bundesverfassungsgericht bzw. durch das Grundgesetz geschützt wären. Eigentlich! So hat das Verfassungsgericht festgestellt, dass die Sexualerziehung in erster Linie Aufgabe der Eltern ist und nicht die des Staates. Und die höchsten Richter des Landes sind der Auffassung, dass die Schule mit ihrer Sexualerziehung – anders als andere Unterrichtsfächer – in die Intimsphäre des Kindes (Art. 1 und 2 GG), in das Erziehungsrecht der Eltern (Art. 6 II Satz 1GG) und in die Familie eingreift.

Die Eltern entscheiden? Die Realität sieht leider völlig anders aus. Auch Berlin und Baden-Württemberg wollen jetzt nachziehen und Sexualkunde im schulischen Bildungsplan festlegen. Bürgerproteste, Massendemonstrationen und eine Petition mit über 200.000 Unterschriften standen in den letzten Monaten gegen die politische Entscheidung: Nun denken der baden-württembergische grüne Ministerpräsident Kretschmann und seine emsigen Politiker darüber nach, über welche Hintertür sie ihre menschenunwürdigen Pläne doch noch umsetzen können. Dass zahlreiche Unterstützer übrigens aus der Pädophilen-Szene stammen, scheint unsere Politiker überhaupt nicht zu stören.

Ein Vorkämpfer der „sexualliberalen Sexualpolitik“ war zum Beispiel der Pädagoge und Psychologe Helmut Kentler, der auch an Evangelischen Akademien tätig war und für sein Engagement mit einer Professur in Hannover belohnt wurde. In seinen „Lehrbüchern“ über die Sexualisierung von Kindern sprach er ganz offen aus, was Pädophile und deren Unterstützer aus rot-grünen Kreisen immer gerne ins Feld führen, was dem natürlichen Empfinden eines einigermaßen normal veranlagten Menschen allerdings schwerste Schmerzen verursacht: Weder Sex-Unterricht noch der Sex mit Kindern sei Missbrauch, sondern ein Kinderrecht.

Selbstverständlich kennen Kinder dieses „Recht“ auf Sex oder den Sex-Unterricht nicht, noch fordern sie es ein. Denn ihre natürliche Entwicklung sieht wahrlich anderes vor. Also müssen die Kinder von den durch ihre Triebe gelenkten „Aufklärern“ erst einmal auf den Geschmack ihrer „natürlichen Bedürfnisse“ gebracht werden. Dafür gibt es die Frühsexualisierung an Schulen.

Übrigens empfahl Kentler auch dringend den angeblich »präzisierenden Gebrauch von Gossensprache für alles, was mit Sexualität zu tun hat«. Und er plädierte für eine schamfreie Erziehung, weil sie angeblich Vertrauen wecke.
Kentler konnte Zeit seines Lebens trotz all der Ungeheuerlichkeiten, obwohl er viele Jahre lang in Wort und Schrift zum sexuellen Missbrauch anregte, in Freiheit und Ruhe leben. Eltern, die aus Glaubensgründern ihre Kinder nicht zum schulischen Sexualkunde-unterricht schicken, kommen dafür heute ins Gefängnis. Das ist Deutschland 2014!

Auch der russische Präsident Putin setzt sich seit Jahren nachdrücklich gegen derartige „moderne“ Entwicklungen zur Wehr. Er will Russland keinesfalls zwangssexualisieren. Dafür wird Putin von den deutschen Massenmedien ständig kritisiert. Die wir auch noch bezahlen. Zwangsbezahlen, versteht sich.

Linkverweis:

Sexualkunde ist (k)ein Kinderspiel – Einfühlsam und praxiserfahren zeigt die Autorin Möglichkeiten auf, Kinder im Grundschulalter in Themen der Sexualerziehung einzuführen.  hier weiter

Mein Körper – Dein Körper – Kinder kennen Formen von Körperlichkeit und Sexualität bereits im frühen Grundschulalter und interessieren sich für die Zärtlichkeiten der Erwachsenen. Sie brauchen Zuneigung und körperliche Zuwendung, müssen aber auch lernen, sich gegen unangenehme Berührungen als Prävention gegen sexuellen Missbrauch zu wehren. Mein Körper Dein Körper ist ein einfühlsamer und kindgerechter Film, um den eigenen Körper wahrzunehmen und kennenzulernen. Er sensibilisiert Kinder…hier weiter

Deutschland von Sinnen – online Leseprobe – Hier ist sie, die offizielle Leseprobe aus Akif Pirinçcis neuem Werk “Deutschland von Sinnen – Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer” DEUTSCHLAND, MEINE MUTTER “. . . Deutschland, o du goldenes Elysium! Du kraftvoller Stier! Du bist die Macht, die ganz Europa trägt! Du bist das schönste aller schönen Länder! hier weiter

Warum es keinen Zufall gibt und wie verborgene Kräfte über dem menschlichen Schicksal wachen! Fast jeder kennt in seinem Leben Situationen, in denen ihm nichts anderes übrig geblieben ist, als erstaunt auszurufen: “Das kann doch kein Zufall sein!” War es auch nicht! hier weiter

http://marialourdesblog.com/sexualkunde-ist-kein-kinderspiel-vater-in-haft-weil-kind-nicht-zum-sex-unterricht-kommt/

Ich schulde der Welt einen Scheiß !!!

1457523_475369982579979_309810076_n

Alle die den Dreck heute wieder aufwühlen sind Schuld an den seelischen Leiden
dieser heutigen Generation und deren Schuldgefühlen die durch Lügen verziert sind !!!

Diese Nation von heute ist sauber, was man von den Alliierten nicht behaupten kann.

Mit sauber meine ich das deutsche Volk, nicht die die wieder in Kriege, Tot und Verderben
verwickelt sind und das TöTen von deutschen Soldaten, die nach dem Grundgesetz garnichts
in an deren Ländern zu suchen hätten, Frauen, Kinder und alten Menschen, Zivilisten,
zu verantworten haben. Namen müssen wir nicht nennen, wir kennen sie alle !!!

Danke Volker !!! 😉

Die Unsterblichen – Weil es um dein Leben geht ..

Denkt an die Zukunft deiner Kinder!

Egal wie du politisch stehst !

Deutsch ist nicht gleich NAZI !!!

Wir stehen zu Deutschland und achten auch die anderen Völker auf den Planeten Erde.

Wir Deutschen respektieren die Völker der Erde und deren Kulturellen Werte.

Und das selbe FORDEN Wir auch für uns ein.

Steht auf und wehrt euch !!! Völker der Erde !!!

Wir scheißen auf die Grüne SA Jugend !!!

Und nein , Wir unterstützen nicht die NPD  , die ein Produkt des MI5 / VS ist.

Wir unterstützen aber Nationale Patrioten !!! 🙂

Asylanträge bitte ab jetzt immer so schnell entscheiden

In Berlin werden Altersheime in Einfamilienhausgegenden in Asylbewerberheime umgewandelt.
Gegen den Willen der Betroffenen und gegen den Willen der Anwohner.

In anderen deutschen  Städten werden Hotels und Pensionen angemietet.
Das oberste deutsche Gericht hat vor einem Jahr entschieden, daß Asylbewerber
genauso viel Geld wie deutsche Sozialhilfeempfänger zu bekommen haben.

Es ist nicht übertrieben, zu sagen: Der deutsche Staat tut alles Menschenmögliche, um
möglichst viele Asylanten ins Land zu holen. Statt die Armutsflüchtlinge
(nichts anderes sind die allermeisten dieser Einwanderer aus Afrika und Asien) unbürokratisch
loszuwerden, wie das die Italiener tun, hat unser Staat beschlossen, daß jedermann willkommen ist.

Jedermann? Nein. Für Edward Snowden ist plötzlich kein Platz da. Entweder heißt es formal,
er müsse in Deutschland sein, um Asyl beantragen zu können (Bundesregierung).

Oder seine Bitte wird inhaltlich abgelehnt, weil er kein politisch Verfolgter sei (Dieter Wiefelspütz, SPD).

Snowden hat uns geholfen

Wenn das so einfach ist, warum geht das dann nicht bei den vielen Armutsflüchtlingen,
die offensichtlich auch weder formalen noch echten Anforderungen gerecht werden?

Denn sie kommen fast immer aus anderen Schengenstaaten und sind keine politisch Verfolgten.

Unter diesen Asylbewerbern finden sich übrigens auch jedes Jahr etliche Personen aus
EU-Staaten wie Polen, Rumänien, Bulgarien. Sie durchlaufen ein zeitfressendes Verfahren,
leben mitunter jahrelang auf unsere Kosten und werden in den seltensten Fällen abgeschoben.

Aber bei Snowden ist der deutsche Rechtstaat plötzlich knallhart…

PS :

Eine Erklärung zu Asylsuchenden und Wirtschaftsflüchtlingen.

Asyl ist ein Menschenrecht !!!

Quelle : http://www.eisenblatt.net/?p=17223