Sicherheitsbehörden rechnen mit Terrorwelle in ganz Deutschland

 

News 23

Am 14.10.2019 veröffentlicht

Die baden-württembergischen Sicherheitsbehörden rechnen mit einer bundesweiten Terrorwelle. Vor diesem Hintergrund wird im Oktober eine riesige Großübung mit etwa 2500 Teilnehmern durchgeführt. Dabei soll es sich um die bisher größte Übung dieser Art handeln. Auch die Bundeswehr wird sich daran beteiligen.

» Newsletter abonnieren:
http://n23.tv/newsletter/

» Nachrichten & Hintergründe:
http://www.n23.tv

» News 23 auf Facebook:
https://www.facebook.com/NewsX23

» N23-Gruppe auf Facebook:
https://www.facebook.com/groups/News23

» News 23 auf Youtube:
https://www.youtube.com/NewsX23

» News 23 auf Bitchute:
https://www.bitchute.com/channel/news…

» News 23 auf VK:
https://vk.com/n23tv

» News 23 auf Twitter:
https://twitter.com/n23_tv

Will die Bundesregierung einen Bürgerkrieg anzetteln?

von https://www.journalistenwatch.com

Foto: Collage
Foto: Collage

 

Noch immer gilt das erfolgreiche Motto „Teile und herrsche“ und was kann einer Bundesregierung, die auf ganzer Linie versagt und ihre Untertanen verraten hat, auch Besseres passieren, als wenn sich die Bürger gegenseitig „abschlachten“.

Insbesondere dann, wenn der Linksstaat, den diese Bundesregierung installiert hat, Deutschland in den wirtschaftlichen Ruin treibt, weil sie ja unbedingt ihre linke Ideologie vor Vernunft und Realität setzen musste, um an der Macht zu bleiben.

Nun droht Massenarbeitslosigkeit, die auch von den linken Gewerkschaften so gewollt ist, werden sich in absehbarer Zukunft die letzten arbeitswilligen Deutschen mit einem Heer aus ausländischen „Fachkräften“ um die letzten Jobs bei der Müllabfuhr streiten, wobei am Ende Roboter diesen Kampf gewinnen oder China erobert weiter die Wirtschaft.

Alle Anzeichen stehen also auf Sturm. Die Gewaltorgien, von denen wir fast täglich in den Polizeimeldungen lesen müssen, sind die Vorboten eines Orkans, der dieses Land in eine Wüste verwandeln könnte. Es wird von Tag zu Tag gefährlicher, den öffentlichen Raum zu betreten, weil sich dieser Staat schon längst zurückgezogen hat und sich lediglich darauf konzentriert, Politiker und Staatsbeamte zu beschützen, derweil der „kleine Mann“ oder „Normalbürger“ durch Blutlachen waten muss. Die Straßen und Plätze gehören schon längst den arabischen Clans, den Hochzeit feiernden Türken, den Messerstechern, Vergewaltigern und Terroristen jeglicher Couleur.

Jeder gegen jeden, Linke gegen Rechte, Rechtsextremisten gegen Ausländer und Migranten und Islamisten gegen alle Ungläubigen – vor allen Dingen gegen die letzten Juden in diesem Land – es läuft doch wirklich alles nach Plan für diese Regierung, denn so fehlt die nötige Energie, sich gegen die wirklich Verantwortlichen zu stellen.

Ärgerlich ist dabei nur, dass noch immer ein Teil der Bürger dieses Spiel nicht mitmacht und weiterhin Kritik an dieser menschenverachtenden Politik äußert, dass es immer noch Bürger gibt, die auf die Straße gehen oder ihren Unmut in den Sozialen Netzwerken lauthals – manchmal auch mit bösen Worten – in die Öffentlichkeit tragen.

Bislang hat es noch keine Zensurmaßnahme geschafft, diese renitenten Bürger mundtot zu machen und zu isolieren, die Szene ist zu kreativ und findet immer wieder einen Ausweg oder eine Alternative, um zu kommunizieren und auch die hinterhältigen Angriffe gegen die einzige Oppositionspartei haben noch nicht so gefruchtet, wie gehofft. Die AfD bleibt bei den Umfragen stabil, da hilft auch keine Nazikeule mehr. Sie ist stumpf und mehrmals gesplittert, kaum noch zu gebrauchen und führt zu Selbstverletzungen.

Die Angst der linken Elite wird auf jeden Fall immer größer und so versucht sie in ihrer Panik mit aller Macht zu verhindern, dass aus der Opposition eine parlamentarische und außerparlamentarische Massenbewegung wird, die einen Umsturz – auf friedliche und demokratische Weise natürlich – auf den Weg bringt.

Ihr Stoßtrupp, die mit reichlich Steuergeldern gefütterte Antifa, ist schon aktiv, Bundeswehr und Polizei werden gerade gesäubert, der Verfassungsschutz ist zur rechten Zeit schon unterwandert worden, dient jetzt nur noch dazu, die linke Agenda durchzusetzen und alles und jeden zu beobachten, der sich auch nur einen Millimeter von der „roten Linie“ wegbewegt.

Brandgefährlich ist vor allen Dingen der Zensur-Terror, der sich über fast sämtliche Sozialen Netzwerke ergießt, denn was passiert mit der Wut, die sich aufstaut, wenn es nicht mehr möglich ist, seine Gefühle auf Facebook und Twitter, auf Youtube oder Telegram freien Lauf zu geben? Wie verwandelt sich Wut, wenn diese wichtigen Ventile geschlossen werden?

Hat die Regierung etwa ein Interesse daran, dass immer mehr Bürger ausflippen? Weil sie dann „zurückschlagen“ kann?

Ein weiteres probates Mittel, den politischen Widerstand zu zersetzen, ist Erpressung, die dann zu Verrat führt. Diesen miesen Trick kennt man aus der DDR und das merkwürdige Verhalten eines ehemals islamkritischen, patriotischen Bloggers, zeigt, dass das auch in der heutigen Zeit noch erfolgreich sein kann.

Es stehen schwere und düstere Zeiten für die Freiheit und Demokratie bevor, aber aufgeben gilt nicht und deshalb lasst uns alle singen:

Drum rechts, zwei, drei!

Drum rechts, zwei, drei!

Wo Eurer Platz, Kameraden, ist!

Reiht Euch ein in die patriotische Einheitsfront

Weil Ihr auch Patrioten seid.

https://www.journalistenwatch.com/2019/10/11/will-bundesregierung-buergerkrieg/

Führt die Greta Hysterie zum Bürgerkrieg?

Terraherz

Bereits im Jahr 2007 lief die SPIEGEL-Doku „der Klimaschwindel“ indem Physiker den CO2 Anstieg als Folge der Erderwärmung und nicht als deren Ursache beschrieben. Nachdem ich auf dieses Video aufmerksam gemacht habe, wurde es kurzerhand gelöscht.
Um dieses und andere Themen geht es in der neuen Sendung von SchrangTV

Ursprünglichen Post anzeigen

„Europa ist perfekt erpressbar“: Die NATO-Staaten Europas können keinen Schutz vor der Türkei einfordern

Von Kathrin Sumpf

Die Türkei hat nach Angaben des türkischen Außenministers das Flüchtlingsabkommen mit der EU aufgekündigt – wie könnte Europa nun reagieren? Der ungarische Geheimdienstexperte László Földi sagt dazu: „Die Türken drohen damit und sie werden es auch tun. Wir sollten sie unter Druck setzen. Sagen wir ihnen, wir werfen sie aus der NATO.“

 

 

„Die Türkei hat nach Angaben des türkischen Außenministers das Flüchtlingsabkommen mit der EU aufgekündigt“, berichteten die „Finanznachrichten.de“ am 23. Juli. Damit würde die Türkei auf EU-Sanktionen reagieren, die kürzlich gegen die Türkei verhängt wurden. Demnach hätte der türkische Außenminister Mevlüt Çavusoglu am 22. Juli bekannt gegeben, dass „die Türkei den Flüchtlings-Deal mit der EU aufgekündigt hat“, die Türkei wäre nicht mehr bereit, illegal eingereiste Migranten und Flüchtlinge im Rahmen der Rückführungen aufzunehmen. Auch andere Medien berichteten darüber.

Von Ungarn fordert der türkische Botschafter in Budapest ein 90-tägiges Visarecht bis Oktober für den Tourismus und Familienbesuche. Er wiederholt gleichzeitig seine Drohung, das EU-Türkei-Flüchtlingsabkommen sogar ersatzlos zu kündigen, wenn dies nicht gewährt wird.

Der Türkei die NATO-Mitgliedschaft entziehen

László Földi, der ehemalige Director of Operations des ungarischen Geheimdienstes, sieht nur eine Möglichkeit, den aktuellen türkischen Bedrohungen zu begegnen: Mit der Drohung, der Türkei die NATO-Mitgliedschaft zu entziehen.

Was könnte geschehen, wenn die Türkei wahr macht, was sie androhte?

László Földi: „Massen werden sich in Bewegung setzen. Die Türken drohen damit und sie werden es auch tun. Wir sollten sie unter Druck setzen. Sagen wir ihnen, wir werfen sie aus der NATO.“

Er weist darauf hin, dass die Türkei nur einfaches Mitglied der NATO ist und daher den „Verbündeten nur aufgrund der NATO-Charta verpflichtet“ ist. Gleichzeitig ist die Türkei der Staat mit der zweitgrößten Armee der NATO (nach den USA) und macht damit 10 Prozent der gesamten Allianz aus. Die USA stellt 75 Prozent der NATO, die restlichen anderen Staaten 15 Prozent. „Finanziell kommen jedoch 51 Prozent der Gelder von diesem ’15-Prozent-Rest‘, 49 Prozent der finanziellen Mittel bestreiten die USA und die Türkei zusammen.“

Das ist insofern interessant, da diese 15 Prozent nicht ihre Rechte einfordern können, z.B. wenn es um den Schutz Europas geht.“

Was könnte Europa tun? Der Türkei nachgeben?

Europa habe kein Gegengift gegen die Türken, so der Geheimdienstexperte. Das Abkommen der EU mit der Türkei, welches von Kanzlerin Merkel versucht wurde, war der „letzte Strohhalm“ Europas, daher sei sie für diesen Verteidigungsversuch auch nicht zu verurteilen. Jedoch kam es dadurch zu einer Stärkung des türkischen Selbstbewusstseins.

Es gibt für ihn nur eine Möglichkeit, da wieder herauszukommen:

Das ist die Drohung mit dem Entzug der türkischen NATO-Mitgliedschaft. Dadurch würden die Türken von der politischen Weltbühne verschwinden. Doch wir tun das zur Zeit nicht.“

Die Migration hat zwei Strategien – und die Ölstaaten sind beteiligt

László Földi wurde gefragt, ob ihm bekannt sei, wie viele Migranten mittlerweile in Europa sind. Doch die reinen Zahlen sind für ihn nicht so wichtig. Für ihn ist die problematischere Frage: „Kann jemand sagen, wer die Millionen Leute sind? Und so betrachtet, ist die Situation katastrophal.“

Die Politik der offenen Grenzen führt dazu, dass unter den Migranten versteckt auch Terroristen nach Europa einwandern. Sie kämen durchaus auch bequem mit dem Flugzeug. Doch das Problem sei nicht, dass sie auch herfliegen könnten, „sondern dass Tausende muslimische Kämpfer herkamen.“

Kein Terrorismus im klassischen Sinne: Eine Invasion mit zwei Zielen

Für den Geheimdienstexperten ist dies ein Angriff,

eine Invasion, die zwei Ziele hat: Zum ersten, so viele wie möglich gut trainierte muslimische Kämpfer nach Europa zu bringen, deren primäre Aufgabe ist, die lokalen Muslime für sich zu gewinnen. Also diese Muslime der 2. oder 3. Generation aus den ’nicht existenten‘ No-Go-Vierteln.“

Neben dem Entsenden von Soldaten und Terroristen gebe es noch eine weitere Strategie, Europa zu erobern. Dies sei „eine Eroberung auf einem viel friedlicheren Weg.“

Im Hintergrund stehen die Ölstaaten. Diese verweigerten den Flüchtlingen nicht aus dem Grund einen Aufenthalt in ihren Staaten, „weil diese bei ihnen nicht arbeiten könnten“.

Sondern weil sie hier eine Massenbasis brauchen, für die Zeit nach dem Öl. Sie werden sich dann auf Europa verlegen und hier politische Parteien gründen. Diese Migranten werden dann für die islamischen Parteien stimmen und sie in die Parlamente wählen.“

Für die Ölländer sei es eine perfekte Gelegenheit, dass Europa ihre künftigen Wähler einladen würde. Die derzeitigen europäischen Parteien würden unter diesen keine Wähler gewinnen können. Sobald diese Parteien anerkannt und etabliert sind „und die Ölländer haben genug Geld dafür“, würden diese Migranten für keine andere Partei mehr stimmen.

In einigen europäischen Regionen droht ein Bürgerkrieg

„In Vielfalt vereint“, das Motto der EU, meinte bei seiner Gründung etwas ganz anderes. „Vielfalt bedeutete damals Ungarisch oder Französisch, Deutsch oder Russisch.“ Die EU hätte damals nicht bedacht, dass die Scharia in Europa irgendwann eine Rolle spielen könnte.

László Földi befürchtet, dass, wenn sich an der aktuellen Situation nichts ändert, Europa auf einen Bürgerkrieg zugeht. Er sagt:

Ich hoffe, ich liege falsch, aber es wird in einigen Gebieten Europas bürgerkriegsähnliche Konflikte geben.“

Das Problem werde in den No-Go-Areas beginnen, „aus diesen heraus werden gut trainierte und bewaffnete muslimische Kämpfer versuchen, diese Zonen ins Umfeld auszuweiten. Sie werden gegen die einheimische Bevölkerung kämpfen, die versuchen wird, sich dagegen zu wehren. Der Staat wird diesem Problem auf gewöhnlichem Wege nicht begegnen können.“

 

 

https://www.epochtimes.de/politik/europa/europa-ist-perfekt-erpressbar-die-nato-staaten-europas-koennen-keinen-schutz-vor-der-tuerkei-einfordern-a2954703.html

Eine Zukunftsprognose ..

Angesichts der gegenwärtigen Entwicklung kann man eigentlich keine
allzu hoffnungsvolle Zukunftsprognose abgeben. Ganz im Gegenteil.

Oder anders ausgedrückt: wie bei allen sozialistische Utopien
kommt es genau anders, als man denkt. Geht es so weiter, wird
es 2038 vermutlich so aussehen:

Nachdem die Wirtschaft den Migrationspakt durchgedrückt
hat, kamen nochmal 10 Millionen Menschen, vornehmlich
aus Afrika ins Land.

In den Großstädten Frankfurt, Berlin, Rhein-Ruhr-Metropole,
München, Hamburg und Bremen regieren islamistische Parteien,
bzw. sind in der Regierung. Erzkonservative Strukturen herrschen
vor. Clanstrukturen sind massiv ausgeprägt, es herrscht Korruption
und mangelhafte Schulbildung, Millionen sind verarmt und auf
Sozialhilfe angewiesen.

Ganze Stadtteile sind der Kontrolle entzogen. Schwule, Frauen
und Transsexuelle werden unterdrückt und erfahren Gewalt im Alltag.
Jüdische Menschen haben Deutschland weitestgehend verlassen.

Die ehemalige Majorität der Deutschen hat sich aufs Land,
in bewachte Stadtteile oder in den Osten zurückgezogen,
es herrscht eine strenge Trennung zwischen den Ethnien,
die Wirtschaft hat massive Probleme, ausgebildeten
Nachwuchs zu bekommen, das BIP liegt bei ca 60-70%
des Jahres 2018.

Nach der großen ideologischen Säuberungswelle der Jahre 2020
und 2021 sind viele weiße und eher konservative Männer mit
ihren Familien ausgewandert.

Der Braindrain konnte nicht kompensiert werden.

Die Energieversorgung ist nicht mehr zuverlässig
und wird nur durch den Atomstrom Frankreichs gestützt.

Computerspiele und Virtuelle Realitäten sind beliebt
und dienen als Flucht vor den Problemen des Alltags.

Die Menschen sind total überwacht.

Bargeld ist abgeschafft worden.

Depressionen sind weit verbreitet. Der Verlust von Heimat
und Verbundenheit hat viele Menschen seelisch krank gemacht
und führt zum zunehmenden Rückzug, da die diverse Welt für
das Steinzeitgehirn zunehmend Stress bedeutet.

Raub, Mord und Diebstahl sind weit verbreitet. Es herrschen
brasilianische Verhältnisse. Im Land lebt eine etwas besser
gebildete weiße Minderheit und eine verarmte multiethnische
Majorität mit zahlreichen, oft gewalttätigen inner- und
zwischenethnischen Konflikten.

Autos sind alle elektrisch und autonom fahrend,
doch nur noch jeder 10.te kann sich diesen Luxus leisten.

Kinder sind oft krank, psychisch labil und fürchten
sich vor der Natur. Die Industrie stellt „safe-nature-reality“
Produkte in virtueller Form bereit.

Der Sozialstaat ist weitestgehend zusammengebrochen.

Die, die Arbeit haben, arbeiten mehr als je zuvor.

Die Landwirtschaft ist aber nur noch halb so produktiv
wie 2018, weil die Böden ausgelaugt wurden und
zunehmend Dürren die Ernten schmälern.

Die Erwachsenen sind aufgrund von Giften, denen sie schon
im Mutterleib ausgesetzt waren, oft krank, psychisch labil,
in der Selbstwahrnehmung gestört und weniger solidarisch miteinander.

Aufgrund von fehlender frühkindlichen Bindung und
Erfüllung zeigen die Menschen vielfache Suchtproblematiken.

Der Staat ist aufgrund von zunehmendem Misstrauen fast
vollständig ad absurdum geführt worden. Große Medien
sind fast nicht mehr vorhanden. Es herrscht eine
Atmosphäre der Angst und des Misstrauens.

Einzig Fussball und anderer Trash
kann die Menschen noch erreichen.

Die, die es sich leisten können, bekommen gesunde
Designerkinder. Haar- Augenfarbe auf Bestellung.

Die EU ist zerfallen in einen weitestgehend muslimischen
Westteil und einen europäisch geprägten Ostteil unter
Führung Russlands.

Die Bevölkerung im Westteil wächst rasant und kann
sich bald nicht mehr ernähren Hungersnöte herrschen.

Designerdrogen sind weit verbreitet.

Epilog ..

Im Grunde braucht man nur mal schauen, wie es sich gerade
entwickelt. Das ist genau das Gegenteil von dem, was uns
die weltoffenen und zukunftsorientierten Utopisten versprechen.

Man muss auch nur schauen, was die Sowjetunion versprochen hat,
die VR China und die DDR und was am Ende dabei dabei raus kam.

Oder man nimmt als Bild das der gierigen und süchtigen
Gesellschaft und extrapoliert das in die Zukunft.

Ich kann deswegen den Utopien von links mal
wieder wenig abgewinnen und rechne mit
dem Gegenteil des Versprochenen.

von M234

Chemnitz : Menschenjagd von Linksfaschisten auf Freunde des Mordopfers

 

Die Linksfaschisten jagden, beschossen und prüglten Deutsche Krankenhausreif!

Es handelten sich zudem bei den Opfern um Freunde
des Mordopfers Daniel H. Der Bericht wurde von dem
Bundstagsabgeordeneten Ulrich Oehme bei Facebook
veröffentlicht

Oliver Janich beschreibt in seinem Video immer wieder
das es Menschenjagd in Chemnitz gab aber auf Deutsche

Den Bericht findet Ihr auf Facebook.

SICHERHEITSDIENSTE ERWARTEN BÜRGERKRIEG IN DEUTSCHLAND UND EUROPA

ddbnews.wordpress.com

Der amerikanische Geheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) hat bereits im Jahr 2008 eine interne Studie verfasst, in der bürgerkriegsähnliche Zustände in europäischen Ballungsgebieten prognostiziert werden. Dem nach geht der Geheimdienst davon aus, dass viele Bereiche in Deutschland und Europa ungefähr bis zum Jahr 2020 aufgrund der Bevölkerungsentwicklungen unregierbar werden.

Unter anderem prognostiziert der amerikanische Geheimdienst, dass Stadtteile von Berlin, Hamburg, Stuttgart, Dortmund, Duisburg und teilweise das Rhein-Main-Gebiet davon betroffen sein werden. Ähnliche Entwicklungen soll es im gleichen Zeitraum in den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Dänemark, Schweden und Italien geben. Die Studie berichtet von „Bürgerkriegen“, welche Teile der genannten Länder „unregierbar“ machen werden.

.

Der ehemalige CIA-Chef Michael Hayden ist selbst in die Öffentlichkeit getreten und hat eindringlich vor den sich abzeichnenden Bürgerkriegen in Europa gewarnt. In seiner Warnung bestätigte er noch einmal die Inhalte der Studie und kündigte katastrophale Verhältnisse in europäischen Ballungsgebieten an.

Die Zeitung „Washington Post“…

Ursprünglichen Post anzeigen 275 weitere Wörter

Österreichs Kanzler Kurz warnt Merkel und Macron: Die Stimmung könnte auch kippen

 

Die Flüchtlingskrise ist für die größten Spannungen innerhalb
der EU verantwortlich, sagt Österreichs Kanzler Sebastian Kurz.

Er warnt: die Stimmung könnte auch kippen.

 

Deutschland außer Kontrolle

 

Ich subsumiere die Nachrichten der letzten Tage und kritisiere
die deutschen Medien für ihre mangelhafte Berichterstattung