Cem Özdemir klagte Moschee aus seinem Wohnhaus

imagesDer designierte Chef der Bundesgrünen und Europa-Politiker will
gemeinsam mit den anderen Eigentümern der neun Wohnungen im Haus
die Moschee samt einem Café nicht länger dulden.

Hauptgrund ist, dass die Gebetsrufe im ganzen Haus zu hören sind
und dass die Moschee beim Verfassungsschutz als PKK-nah gilt.

Bereits Mitte September hat Özdemir mit den anderen Eigentümern
eine Räumungsklage erfolgreich vor Gericht durchgesetzt.

Demnach muss der Moschee-Verein als einziger Mieter im
Haus die Räume bis Ende März kommenden Jahres aufgeben.

Auch das Café soll bis dahin geräumt werden.

Soviel der Vorzeigepolitiker Toleranz fordert, so wenig scheint er selbst
jene auszuüben. Unter dem Motto “Moschee Ja – aber bitte nicht bei mir!”
zeigte er sein und  das wahre Gesicht vieler Politiker.

Denn so ist es bekannt, dass viele Politiker ihren Nachwuchs in Privatschulen
geben, um die Kinder nicht mit der hohen Migrantenquote in staatlichen Schulen
konfrontieren zu müssen.

Aber auch beim Thema Windparks fordern Umweltschützer, dass man
diese baut – aber bitte weit weg vom eigenen Wohnungsumfeld.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Preussischer Anzeiger

Anmerkung :

Aber sich über PEGIDA und Co. echauffieren 😦

Das gilt für fast die gesamte Bundesdeutsche Politik.

Wartet ab , die werden genau so handeln.

Mal sehen wie OB Jung und sein Sozi Bürgermeister Fabian
in Leipzig reagieren , wenn die vermeintlichen „Flüchtlinge“
aus Tunesien und Eritrea bei ihnen einziehen.

Die Menschen , die laut Genfer Konvention ein Recht auf
Asyl haben , kommen in Deutschland gar nicht an.

Oder lassen die Männer , die man auf den Schlepperbooten
vor Lampedusa sieht – ihre Kinder und Frauen einfach zurück !?