2017 09 22 Sven Liebich vertreibt grünen Cem Özdemir aus der Stadt Halle

Terraherz

Svens Welt

War heut echt der Burner. Halles Einkaufsmeile zur Mittagszeit. Die Bühne der grünen Pädo-Partei war aufgebaut, Cem wurde erwartet. Aber wir kamen und mit uns das 12-Meter-Transparent: „Wer grün wählt, wählt KinderSEXer!“ (Unter dem SEX stand das F-Wort, welches per Aufklage nicht gestattet war, zu zeigen. Angeblich wegen des Jugendschutzes. Dabei ist das Transparent doch eine Manifestation digitalgedruckten Jugendschutzes. Eher sollte man öffentliche Auftritte der als Partei getarnten Grünen aus Jugendschutzgründen untersagen. Kommt noch ein 2ter Teil. Freut Euch drauf… Ach ja, den hier trotzdem schon mal teilen.

Ein Beobachter schrieb: „Als die Grünen zusammen packten, bin ich zu einer von ihnen und wollte wissen wo Czem ist? Hab extra Mittagspause frei genommenen weil ich viele Fragen habe?
„‚Oh das tut mir leid, aber er schafft es leider nicht. Und außerdem wegen dem Sven Liebich wollen wir das nicht, dass er sowas sieht“
„Mist, ich hatte so viel…

Ursprünglichen Post anzeigen 28 weitere Wörter

Bodenlos: Steinmeier hebt ab

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) (Bild: JouWatch)

 

„Wenn einer den Flugplatz von Einöd kennt, dann ist´s der Bundespräsident.“ (Fränkische Fliegerweisheit)

Keine Lust mehr auf kurze Autofahrten? Knapp siebzig Kilometer bis zum nächsten Flughafen zu weit? Werden Sie Bundespräsident und bestellen Sie sich einen Flieger wie andere Leute die Calzone beim Pizza-Lieferservice!

Burbach/Berlin – Nach einem Besuch bei den Schwiegereltern in Salchendorf (Westfalen) am 25. Juni hat sich Frank Walter Steinmeier einen Flieger kommen lassen – und zwar zum Siegerlandflughafen in Burbach, wie die „Bild“ berichtet. Von dort aus ließ er sich dann nebst Ehefrau nach Berlin zurückfliegen. Die Maschine, eine Global 5000 der Bundeswehr, musste dafür aus dem 68 km entfernten Köln herangeschafft werden. Der ca. 20-minütige Flug von Köln nach Burbach dürfte um die 10.000 Euro gekostet haben. Prinzipiell steht es dem Bundespräsidenten zu, sich abgehoben fortzubewegen.

Wer allerdings nur Ministerpräsident statt Bundespräsident wird, darf sich auch nur eine Limousine der Oberklasse bestellen, wo immer er gerne eine hätte. Der frischgebackene baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) geriet 2011 kurz in die Schlagzeilen, nachdem er als einziger mit dem Hubschrauber zu einem Treffen der Ministerpräsidenten in Lübeck angereist war. Kosten des Flugs Stuttgart-Lübeck-Stuttgart: Etwa 9.000 Euro. Alle anderen waren entweder mit dem Auto oder per Linienflug gekommen. Weil aber noch 1.000 Euro bis zum Bundespräsidenten-Niveau fehlten, hatte Kretschmann seine gepanzerte S-Klasse die 730 km von Stuttgart an die Ostsee leer vorausgeschickt. Die wartete auf dem Rollfeld in Lübeck-Blankenese auf die Ankunft Kretschmanns, um ihn von dort zum Tagungsort in der Stadt zu bringen.

Cem Özdemir (Grüne) meinte neulich übrigens, er sehe überhaupt keine Veranlassung, irgendwelche Steuersenkungsdebatten zu führen. (ME)

http://www.journalistenwatch.com/2017/07/15/bodenlos-steinmeier-hebt-ab/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

 

Die Deutschen – HASSER

 

In diesem Video geht es nur sekundär um die Antifa.
Auch wenn der Anfang anderes vermuten lassen würde).

Es ist vielmehr ein Überblick über die (Geistes-)Haltung,
die viele in Deutschland sich selbst gegenüber haben, und
im weiteren geht es ergo somit natürlich auch die (Geistes-)
Haltung diverser „Volksvertreter“.

Schön fände ich es, wenn man das „einfach nur“ betrachtet und
zur Kenntnis nehmen könnte, im Sinne von „Aha, okay .., wieder
nen zusätzlichen Blickwinkel“, .. ein Kontrast-Programm , ..
anstatt (verbal) wütend auszuteilen.

von Jasinna RELOADED

Die Grünen und das Mittelmeer

img_0161Die grüne Pestilenz hat heute ein Bildchen auf ihrer FB-Seite gepostet, das
ein leeres, gestrandetes und marodes Schiffchen an einem Strand zeigt, Was
fällt uns an diesem Bild auf? Es ist beschriftet. “Unsere Schande” steht da.
Nicht ein Windrad ist auf dem Bild zu sehen. Das muss wohl die Schande sein.

Nein, natürlich geht es um die ca. 1000 Flüchtlinge, die seit Anfang der Woche
im Mittelmeer ertrunken sind. Aber warum ist das die Schande der Grünen? Ist
doch klar: Sie haben in Afrika versagt. Sie hätten dort mehr Einfluß gewinnen
müssen. Dann wäre es nämlich verboten gewesen, einen Seelenverkäufer zu
besteigen, der von einem Schiffsdiesel ohne Rußpartikelfilter angetrieben wird.

Wenigstens hätten sie Feinstaubschilder an die nordafrikanischen Länder liefern
können, die schon an der afrikanischen Küste klar gemacht hätte, dass das Befahren
des Mittelmeeres nur mit grüner Plakette statthaft ist. Wenn dann trotzdem welche
ertrunken wären, dann wären es wenigstens Umweltsünder gewesen und die Grünen
würden sich nicht so schändlich fühlen.

Abseits dieser völlig abseitigen Betrachtung der Sachlage ist es aber interessant,
was die Grünen in der jüngsten Vergangenheit alles NICHT als ihre Schande begriffen
haben. Vielleicht hängt´s damit zusammen, dass dabei niemand ersoffen ist.

Das Flüchtlingslager Yarmouk zum Beispiel liegt auf staubtrockenem Land. Dorthin
sind Palästinenser geflüchtet, die dann von IS-Terroristen ebenso staubtrocken
geköpft worden sind. Das war nicht die Schande der Grünen. Seltsam.

Wo doch die Grünen die Ersten sind, die “unsere Schande” greinen, wenn
Palästinenser durch Israelis ihr Leben verlieren. Oder: Als Neugeborene
vor den Augen ihrer christlichen Eltern von Moslems auf den Boden geworfen
und totgetrampelt worden sind – das war auch nicht die Schande der Grünen.

Obwohl sie große Moslemfreunde sind.

Vermutlich deswegen war es auch nicht die Schande der Grünen, als Moslems bei
einer der geglückteren Überfahrten über das Mittelmeer christliche Mitflüchtlinge
über Bord geworfen haben. Das verstehe, wer will. Die sind nämlich einwandfrei
ersoffen. Nicht die Schande der Grünen. Wie´s wohl kommt?

Ich glaube, das kommt so: Die Palästinenser in Yarmouk, die christlichen
Bootsflüchtlinge und die Christenbabies sind ohne ihr eigenes Zutun zu Tode
gekommen. Da waren halt die falschen Menschen zur falschen Zeit am falschen Ort.

Das ist nicht die Schande der Grünen. Die Schande der Grünen ist immer,
wenn erwachsene Menschen selbst eine Entscheidung treffen, die dann nicht
schiefgegangen wäre, wenn sie sich an ein Verbot gehalten hätten, das die
Grünen mit Sicherheit erlassen hätten, wenn sie zuständig gewesen wären.

So ein gekentertes Boot ist ja im Grunde der Absenz des grünen Paternalismus
auf dem Mittelmeer geschuldet. Und dass der auf dem Mittelmeer fahrlässigerweise
fehlt, das ist wirklich die Schande der Grünen.

Von Max Erdinger

Quelle : Journalistenwatch

Cem Özdemir: PEGIDA sind “Nazischweine” und “komische Mischpoke”

PEGIDA Dresden : Mehr als 15.000 trotzen der Politik

PEGEIDAMehr als 15.000 Teilnehmer haben sich am Montagabend an der Pegida-
Demonstration in Dresden beteiligt. An einer linken Gegenkundgebung
nahmen nach Polizeiangaben etwa 5.500 Personen teil, knapp 4.000
weniger als noch vor einer Woche. Pegida dagegen verzeichnete einen
neuen Teilnehmerrekord.

Gestartet war die Bewegung am 20. Oktober mit etwa 250 Demonstranten.

JF-Reporter Lion Edler beschrieb die Stimmung als „sehr friedlich“.

Initiator Lutz Bachmann kündigte in seiner Rede an, auch in der kommenden
Woche werde wieder demonstriert. Zudem wies er die Vorwürfe zurück, bei
den Teilnehmern handele es sich um Extremisten oder Islamfeinde.

Wie auch in den vergangenen Wochen rief er die Teilnehmer am Ende
der Kundgebung auf, in Gruppen nach Hause zu gehen und aufeinander
aufzupassen. Bachmann selbst trägt eine schußsichere Weste.

Linke, SPD und Grüne empört

An der Gegendemonstration beteiligten sich zahlreiche Abgeordnete
der Linkspartei sowie Grünen-Chef Cem Özdemir. „Es ist eine Frechheit,
daß die friedlichen Montagsdemos von 1989 jetzt so mißbraucht werden“,
empörte sich Özdemir.

Die Linkspartei-Vorsitzende Katja Kipping sagte während ihrer Rede:
„Wir sind heute auf die Straße gekommen, um Farbe zu bekennen.
Nein zu Pegida. Ja zu einem weltoffenen Dresden.“

Zahlreiche Bundespolitiker hatten in den vergangenen Tagen ihre Kritik
an Pegida weiter verschärft. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, es
gelte in Deutschland zwar die Demonstrationsfreiheit. „Aber hier ist
kein Platz für Hetze und Verleumdung.“

Auch Bundespräsident Joachim Gauck („Chaoten“), Nordrhein-Westfalens
Innenminister Ralf Jäger („Aufwiegler“), Justizminister Heiko Maas
(„Affinität zur Ausländerfeindlichkeit“) und SPD-Generalsekretärin
Yasmin Fahimi („politische Brunnenvergifter“) kritisierten die Teilnehmer.

PEGIDA Montagsdemonstration in Dresden

Abschlusskundgebung Montagsdemo der „Pegida“ in Dresden am 15.12.2014

Anmerkung :

Klein Erdogan (Cem Özdemir)läßt die Maske fallen

Quelle : Junge Freiheit

Die Volksseele kocht langsam hoch

 

Am 7. November fand in der Leipziger Michaeliskirche eine
Informationsveranstaltung zum geplanten Bau einer Moschee
der Ahmadiyya-Gemeinde in Gohlis statt.

Klein Erdogan (Cem Özdemir)läßt die Maske fallen

Klein_ErdoganDas gibt es echt nur in Deutschland. 😦

Politker die vom Volk bezahlt werden , beschimpfen ihren Arbeitgeber.