Die Deutschen – HASSER

 

In diesem Video geht es nur sekundär um die Antifa.
Auch wenn der Anfang anderes vermuten lassen würde).

Es ist vielmehr ein Überblick über die (Geistes-)Haltung,
die viele in Deutschland sich selbst gegenüber haben, und
im weiteren geht es ergo somit natürlich auch die (Geistes-)
Haltung diverser „Volksvertreter“.

Schön fände ich es, wenn man das „einfach nur“ betrachtet und
zur Kenntnis nehmen könnte, im Sinne von „Aha, okay .., wieder
nen zusätzlichen Blickwinkel“, .. ein Kontrast-Programm , ..
anstatt (verbal) wütend auszuteilen.

von Jasinna RELOADED

Die Grünen und das Mittelmeer

img_0161Die grüne Pestilenz hat heute ein Bildchen auf ihrer FB-Seite gepostet, das
ein leeres, gestrandetes und marodes Schiffchen an einem Strand zeigt, Was
fällt uns an diesem Bild auf? Es ist beschriftet. “Unsere Schande” steht da.
Nicht ein Windrad ist auf dem Bild zu sehen. Das muss wohl die Schande sein.

Nein, natürlich geht es um die ca. 1000 Flüchtlinge, die seit Anfang der Woche
im Mittelmeer ertrunken sind. Aber warum ist das die Schande der Grünen? Ist
doch klar: Sie haben in Afrika versagt. Sie hätten dort mehr Einfluß gewinnen
müssen. Dann wäre es nämlich verboten gewesen, einen Seelenverkäufer zu
besteigen, der von einem Schiffsdiesel ohne Rußpartikelfilter angetrieben wird.

Wenigstens hätten sie Feinstaubschilder an die nordafrikanischen Länder liefern
können, die schon an der afrikanischen Küste klar gemacht hätte, dass das Befahren
des Mittelmeeres nur mit grüner Plakette statthaft ist. Wenn dann trotzdem welche
ertrunken wären, dann wären es wenigstens Umweltsünder gewesen und die Grünen
würden sich nicht so schändlich fühlen.

Abseits dieser völlig abseitigen Betrachtung der Sachlage ist es aber interessant,
was die Grünen in der jüngsten Vergangenheit alles NICHT als ihre Schande begriffen
haben. Vielleicht hängt´s damit zusammen, dass dabei niemand ersoffen ist.

Das Flüchtlingslager Yarmouk zum Beispiel liegt auf staubtrockenem Land. Dorthin
sind Palästinenser geflüchtet, die dann von IS-Terroristen ebenso staubtrocken
geköpft worden sind. Das war nicht die Schande der Grünen. Seltsam.

Wo doch die Grünen die Ersten sind, die “unsere Schande” greinen, wenn
Palästinenser durch Israelis ihr Leben verlieren. Oder: Als Neugeborene
vor den Augen ihrer christlichen Eltern von Moslems auf den Boden geworfen
und totgetrampelt worden sind – das war auch nicht die Schande der Grünen.

Obwohl sie große Moslemfreunde sind.

Vermutlich deswegen war es auch nicht die Schande der Grünen, als Moslems bei
einer der geglückteren Überfahrten über das Mittelmeer christliche Mitflüchtlinge
über Bord geworfen haben. Das verstehe, wer will. Die sind nämlich einwandfrei
ersoffen. Nicht die Schande der Grünen. Wie´s wohl kommt?

Ich glaube, das kommt so: Die Palästinenser in Yarmouk, die christlichen
Bootsflüchtlinge und die Christenbabies sind ohne ihr eigenes Zutun zu Tode
gekommen. Da waren halt die falschen Menschen zur falschen Zeit am falschen Ort.

Das ist nicht die Schande der Grünen. Die Schande der Grünen ist immer,
wenn erwachsene Menschen selbst eine Entscheidung treffen, die dann nicht
schiefgegangen wäre, wenn sie sich an ein Verbot gehalten hätten, das die
Grünen mit Sicherheit erlassen hätten, wenn sie zuständig gewesen wären.

So ein gekentertes Boot ist ja im Grunde der Absenz des grünen Paternalismus
auf dem Mittelmeer geschuldet. Und dass der auf dem Mittelmeer fahrlässigerweise
fehlt, das ist wirklich die Schande der Grünen.

Von Max Erdinger

Quelle : Journalistenwatch

PEGIDA Dresden : Mehr als 15.000 trotzen der Politik

PEGEIDAMehr als 15.000 Teilnehmer haben sich am Montagabend an der Pegida-
Demonstration in Dresden beteiligt. An einer linken Gegenkundgebung
nahmen nach Polizeiangaben etwa 5.500 Personen teil, knapp 4.000
weniger als noch vor einer Woche. Pegida dagegen verzeichnete einen
neuen Teilnehmerrekord.

Gestartet war die Bewegung am 20. Oktober mit etwa 250 Demonstranten.

JF-Reporter Lion Edler beschrieb die Stimmung als „sehr friedlich“.

Initiator Lutz Bachmann kündigte in seiner Rede an, auch in der kommenden
Woche werde wieder demonstriert. Zudem wies er die Vorwürfe zurück, bei
den Teilnehmern handele es sich um Extremisten oder Islamfeinde.

Wie auch in den vergangenen Wochen rief er die Teilnehmer am Ende
der Kundgebung auf, in Gruppen nach Hause zu gehen und aufeinander
aufzupassen. Bachmann selbst trägt eine schußsichere Weste.

Linke, SPD und Grüne empört

An der Gegendemonstration beteiligten sich zahlreiche Abgeordnete
der Linkspartei sowie Grünen-Chef Cem Özdemir. „Es ist eine Frechheit,
daß die friedlichen Montagsdemos von 1989 jetzt so mißbraucht werden“,
empörte sich Özdemir.

Die Linkspartei-Vorsitzende Katja Kipping sagte während ihrer Rede:
„Wir sind heute auf die Straße gekommen, um Farbe zu bekennen.
Nein zu Pegida. Ja zu einem weltoffenen Dresden.“

Zahlreiche Bundespolitiker hatten in den vergangenen Tagen ihre Kritik
an Pegida weiter verschärft. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, es
gelte in Deutschland zwar die Demonstrationsfreiheit. „Aber hier ist
kein Platz für Hetze und Verleumdung.“

Auch Bundespräsident Joachim Gauck („Chaoten“), Nordrhein-Westfalens
Innenminister Ralf Jäger („Aufwiegler“), Justizminister Heiko Maas
(„Affinität zur Ausländerfeindlichkeit“) und SPD-Generalsekretärin
Yasmin Fahimi („politische Brunnenvergifter“) kritisierten die Teilnehmer.

PEGIDA Montagsdemonstration in Dresden

Abschlusskundgebung Montagsdemo der „Pegida“ in Dresden am 15.12.2014

Anmerkung :

Klein Erdogan (Cem Özdemir)läßt die Maske fallen

Quelle : Junge Freiheit

Die Volksseele kocht langsam hoch

 

Am 7. November fand in der Leipziger Michaeliskirche eine
Informationsveranstaltung zum geplanten Bau einer Moschee
der Ahmadiyya-Gemeinde in Gohlis statt.

Klein Erdogan (Cem Özdemir)läßt die Maske fallen

Klein_ErdoganDas gibt es echt nur in Deutschland. 😦

Politker die vom Volk bezahlt werden , beschimpfen ihren Arbeitgeber.

Die Scheiße fressen die anderen – Zur Sozialpsychologie der Grünen Ökos

die_grünenSie essen nur Öko-Wildlachs aus anthroposophischer Aquakultur, Transfair-Schokolade,
vom Dalai Lama gesegnet, oder Biofleisch von glücklich geschlachteten Lämmern.

Aber für Politik interessieren sie sich nicht. Nicht mehr. Denn vor 30 Jahren haben
sie gegen Atom demonstriert –ob Waffen oder Kraftwerke wissen sie nicht mehr so genau.

Heute wählen sie alles, wo „grün“ drauf steht, ob im Laden oder an der Wahlurne. Und
kreisen selig um ihren mit teuren Öko-Sweets gemästeten Bauchnabel: Öko-Sweets, von
denen ein Riegelchen mehr kostet, als Hartz-4 Kindern den ganzen Tag zum Essen bleibt.

Ob Armeleute-Kinder hungrig zur Schule gehen interessiert die Öko-ZynikerInnen aber
nur insoweit, als deshalb womöglich der Unterricht gestört wird und ihr eigener
wertvoller Öko-Nachwuchs im Abitur den begehrten Notenschnitt verpassen könnte.

Hartz 4 und Rotgrün unter Schröder vergessen

Verantwortlich dafür fühlen sich Ökos nicht, weil sie vergessen haben, dass die von
ihnen an die Macht gewählten Grünen Hartz 4 eingeführt haben. Dass mit Hartz 4 das
Existenzminimum gesenkt wurde und Rotgrün unter Kanzler Schröder zugleich Einkommen-
und Erbschaftssteuer für reiche Leute reduziert hat, wissen sie nicht.

Von der Rüge der UNO an die Adresse der Regierung in Berlin für die Verletzung
sozialer Menschenrechte durch das Hartz 4-Regime haben sie nie gehört.

Dass Rotgrün unter Vize-Kanzler Joschka Fischer die Finanzwelt dereguliert und damit
einer Orgie der Geldgier das Tor geöffnet hat, die 2008 in der Finanzkrise gipfelte,
wissen sie nicht. Dass die Grünen mit ihrem ÖPP-Gesetz (Öffentlich-Private-Partnerschaft)
den neoliberalen Deregulierungs- und Privatisierungswahn auf die Spitze getrieben und
die Staatskassen noch mehr ruiniert haben –sie wissen es nicht.

Ökos morgen: „Davon haben wir nichts gewusst.“

Dass ab Ende der 90er die Führung der Grünen jeder noch so perfiden neoliberalen
Ausbeutungs-Idee der Bertelsmann-Stiftung hinterher gelaufen ist, wissen die Ökos
nicht (z.B. ÖPP, Bildungsabbau, Hartz 4). Dass dies unter Propaganda-Feuerschutz
der Bertelsmann- und Springer-Medien geschah, mithilfe zynischer Hetzkampagnen
gegen Arbeitslose, Arme, Kranke und andere Sozialhilfe-Empfänger, die Ökos wissen
es nicht. Am wenigsten wissen sie, dass heute die grüne Böll-Stiftung sich zum
Hauptakteur der Ukraine-Propaganda hat machen lassen –im Einklang mit den
EU-Osterweiterungsplänen der Bertelsmann-Stiftung.

Ihren Kindeskindern werden sie eines Tages dasselbe sagen, was ihre Nazi-Großeltern
ihnen einst über Hitlers Verbrechen erzählten: „Davon haben wir nichts gewusst.“

In einem medienkritisch und aufklärerisch daher kommenden Greenpeace-Artikel
über Ukraine-Medienlügen „Die Wahrheit stirbt zuerst“greenpeace-logo2 erfahren
die grünbewegten Ökos auch nichts über all dies. Sie werden von Greenpeace nur
mit ein paar entschärften kritischen Häppchen gefüttert, die ihr neoliberales
Weltbild nicht gefährden.

Denn sie sollen weiter im Tal der Seligen ihre Ablasszahlungen im Bioladen (und
natürlich an Greenpeace) leisten. Die ZynikerInnen unter den Ökos haben ohnehin
schon lange den Kampf für eine bessere Welt aufgegeben und denken nur noch an ihre
eigene gesunde Ernährung und den Endsieg ihrer Sprösslinge im sozialdarwinistischen
Kampf gegen die Massen der verelendeten Hartz-4-Massen.

Die Scheiße fressen die anderen.

Quelle : Jasminrevolution