Die Scheiße fressen die anderen – Zur Sozialpsychologie der Grünen Ökos

die_grünenSie essen nur Öko-Wildlachs aus anthroposophischer Aquakultur, Transfair-Schokolade,
vom Dalai Lama gesegnet, oder Biofleisch von glücklich geschlachteten Lämmern.

Aber für Politik interessieren sie sich nicht. Nicht mehr. Denn vor 30 Jahren haben
sie gegen Atom demonstriert –ob Waffen oder Kraftwerke wissen sie nicht mehr so genau.

Heute wählen sie alles, wo „grün“ drauf steht, ob im Laden oder an der Wahlurne. Und
kreisen selig um ihren mit teuren Öko-Sweets gemästeten Bauchnabel: Öko-Sweets, von
denen ein Riegelchen mehr kostet, als Hartz-4 Kindern den ganzen Tag zum Essen bleibt.

Ob Armeleute-Kinder hungrig zur Schule gehen interessiert die Öko-ZynikerInnen aber
nur insoweit, als deshalb womöglich der Unterricht gestört wird und ihr eigener
wertvoller Öko-Nachwuchs im Abitur den begehrten Notenschnitt verpassen könnte.

Hartz 4 und Rotgrün unter Schröder vergessen

Verantwortlich dafür fühlen sich Ökos nicht, weil sie vergessen haben, dass die von
ihnen an die Macht gewählten Grünen Hartz 4 eingeführt haben. Dass mit Hartz 4 das
Existenzminimum gesenkt wurde und Rotgrün unter Kanzler Schröder zugleich Einkommen-
und Erbschaftssteuer für reiche Leute reduziert hat, wissen sie nicht.

Von der Rüge der UNO an die Adresse der Regierung in Berlin für die Verletzung
sozialer Menschenrechte durch das Hartz 4-Regime haben sie nie gehört.

Dass Rotgrün unter Vize-Kanzler Joschka Fischer die Finanzwelt dereguliert und damit
einer Orgie der Geldgier das Tor geöffnet hat, die 2008 in der Finanzkrise gipfelte,
wissen sie nicht. Dass die Grünen mit ihrem ÖPP-Gesetz (Öffentlich-Private-Partnerschaft)
den neoliberalen Deregulierungs- und Privatisierungswahn auf die Spitze getrieben und
die Staatskassen noch mehr ruiniert haben –sie wissen es nicht.

Ökos morgen: „Davon haben wir nichts gewusst.“

Dass ab Ende der 90er die Führung der Grünen jeder noch so perfiden neoliberalen
Ausbeutungs-Idee der Bertelsmann-Stiftung hinterher gelaufen ist, wissen die Ökos
nicht (z.B. ÖPP, Bildungsabbau, Hartz 4). Dass dies unter Propaganda-Feuerschutz
der Bertelsmann- und Springer-Medien geschah, mithilfe zynischer Hetzkampagnen
gegen Arbeitslose, Arme, Kranke und andere Sozialhilfe-Empfänger, die Ökos wissen
es nicht. Am wenigsten wissen sie, dass heute die grüne Böll-Stiftung sich zum
Hauptakteur der Ukraine-Propaganda hat machen lassen –im Einklang mit den
EU-Osterweiterungsplänen der Bertelsmann-Stiftung.

Ihren Kindeskindern werden sie eines Tages dasselbe sagen, was ihre Nazi-Großeltern
ihnen einst über Hitlers Verbrechen erzählten: „Davon haben wir nichts gewusst.“

In einem medienkritisch und aufklärerisch daher kommenden Greenpeace-Artikel
über Ukraine-Medienlügen „Die Wahrheit stirbt zuerst“greenpeace-logo2 erfahren
die grünbewegten Ökos auch nichts über all dies. Sie werden von Greenpeace nur
mit ein paar entschärften kritischen Häppchen gefüttert, die ihr neoliberales
Weltbild nicht gefährden.

Denn sie sollen weiter im Tal der Seligen ihre Ablasszahlungen im Bioladen (und
natürlich an Greenpeace) leisten. Die ZynikerInnen unter den Ökos haben ohnehin
schon lange den Kampf für eine bessere Welt aufgegeben und denken nur noch an ihre
eigene gesunde Ernährung und den Endsieg ihrer Sprösslinge im sozialdarwinistischen
Kampf gegen die Massen der verelendeten Hartz-4-Massen.

Die Scheiße fressen die anderen.

Quelle : Jasminrevolution

Andreas Popp : Nazi-Theoretiker der Medien sehen überall Verschwörungstheoretiker

 

quer-denken TV mit Michael Friedrich Vogt, Eva Herman und
Andreas Popp über das Thema „Medien, Macht und Manipulation“.

Die Grünen : Kauft nicht beim AfDler

w2dj5eAls unerträglichen Rückfall in die Zeiten der Nazi-Diktatur hat Sachsens
AfD-Vorsitzende Frauke Petry die AfD-feindlichen Äußerungen des Leipziger
Grünensprechers Jürgen Kasek gegeißelt. „Damals wurde gesagt: ‚Deutsche,
kauft nicht beim Juden‘. Heute schreibt Kasek auf Twitter: ‚Ab sofort
empfehle ich nicht mehr zum Friseur Gentlemen’s Cut zu gehen.

Inhaber ein AfDler. Man weiß nie, wo die Schere ansetzt.

Dieser Gesinnungsterror ist nicht nur geschäftsschädigend.

Er beschädigt auch den Ruf des AfD-Direktkandidaten für die Landtagswahlen,
Ralf Nahlob, und den seines Geschäftspartners. Er schadet aber vor allem
der Demokratie, die vom Meinungsaustausch lebt und nicht davon, missliebige
Meinungen in SA-Manier niederzuhalten.

Dass diese Beschädigung von einem Rechtsanwalt ausgeht, der sich einem
freiheitlich-demokratischen Rechtsverständnis verpflichtet fühlen müsste,
ist unerträglich. Noch dazu, da er als Stadtsprecher einer im Landtag
vertretenen Partei fungiert“, so Petry weiter. Ein Rücktritt von allen
Parteiämtern sei das Mindeste, was die Öffentlichkeit erwarten könne.

„Einer ihrer Kreischefs benutzt Formulierungen aus dem Geist der
Nazi-Ideologie – und die Landeschefin der Grünen Antje Hermenau
schweigt“, erklärt Petry, „das ist armselig und zeugt von der
inhaltslosen Machtversessenheit einer Verbotspartei, die beispielsweise
für Veggie Day, Rauchverbot im Biergarten und Tempolimit eintrat.“

claudiafatimaroth1f92e68bjpgQuelle : mmnews.de

Das Telekolleg klärt auf – Antisemitismus für Anfänger

Aus gegebenen Anlass gibt es heute mal etwas Bildung für euch und
wer wäre da prädestinierter als das Telekolleg? WAS das Telekolleg ?

Och neeeee, das kenn ich noch aus der Schule und aus dem Fernsehen
der 80er, als es noch keine Milliarde Sender gab, dafür aber Sendeschluss
und man einfach gucken musste was grad lief. Aber wir schweifen gerade ab.

Was spricht nun aber für Bildungsfernsehen am Samstag ?

Mit Sicherheit findet ihr es genau so befremdlich wie wir, dass in
Deutschland gerade wieder Parolen wie: “Jude, Jude, feiges Schwein,
komm heraus und kämpf allein.” oder “Tod den Juden! Adolf Hitler!”
en vouge sind, aber Claudia Roth, als Empörungsbeauftragte des
Deutschen Bundestages, nicht mit betroffener Miene vor die Kameras
tritt und von besorgniserregenden Vorfällen spricht.

Wie kann das sein ?

Die Antwort ist ziemlich banal, denn die Sätze werden ja nicht bei
Nazi-Aufmärschen skandiert, sondern bei Demonstrationen von Mitmenschen
mit islamischen Religionshintergrund. Da der Islam, wie Frau Roth
schon vor Jahren richtig erkannte, eine von tiefem Humanismus geprägte
Religion ist, können die Parolen überhaupt nicht antisemitisch sein.

Und somit gibt es auch keinen Grund, warum sie den Urlaub in ihrem
türkischen Haus abbrechen sollte, um Betroffenheit vor Kameras zu zelebrieren.

Damit in Zukunft jeder weiß, was Antisemitismus ist und somit auch wann
er Claudi Roth im Fernsehen erwarten kann, hat sich das Telekolleg diesem
Thema angenommen. Schaut es euch an, dann versteht ihr auch, warum die
identischen Worte bei einer Person ohne Migrationshintergrund antisemitisch
sind, bei einer Person mit Migrationshintergrund hingegen nicht.

Gefunden bei : Schindluder

Antigrün : Grund Nr.1 „Die Grünen Sozialisten“

gruene_wahlplakat+_geshwister„Mein Gott, wie kann man denn gegen Umweltschutz sein.“ Solche oder ähnliche Aussagen
höre ich oft, wenn ich mich als „antigrün“ oute. Dabei hat grüne Politik für mich nicht
das Geringste mit Umweltschutz zu tun. Was bei genauer Betrachtung übrig bleibt, ist
lediglich die schiere Behauptung, angeblich etwas für die „Umwelt“ tun zu wollen.

Allerdings wurde durch die über mehrere Jahrzehnte von fleißigen Polit-Ideologen aktiv
betriebene Medienpropaganda inzwischen mit beachtenswertem Erfolg der angestrebte Zustand
erreicht. Dieser lässt uns automatisch genau diese gewünschte Reaktion zeigen, wenn das
Wörtchen „Grün“ oder „Öko“ irgendwo fällt.

Inzwischen halten wir alles was „Grün“ ist für eine gute Sache. „Grün“ wurde in unseren
Köpfen durch Massenpropaganda für uns positiv besetzt. „Grüne Politik“ wird auf diese
Weise mit „Umweltpolitik“ und „Umweltschutz“ gleichgesetzt. Und grüner Umweltschutz ist,
so hat man es uns ebenfalls medial eingetrichtert, immer gut und richtig. Es kann ja gar
nicht anders sein, egal welche negativen Folgen wird dafür zu tragen haben.

Die meisten Menschen machen sich überhaupt keine Gedanken darüber, was „grüne Politik“
wirklich ist. Dabei kann man diese Ideologie längst nicht mehr an der einen Partei
„DIE GRÜNEN“ festmachen. Angela Merkels „Atomausstieg“ wurde letztlich nur vollzogen,
weil die CDU nicht die letzte verbliebene „Atompartei“ in Deutschland sein wollte.

Der neue Gegner ist die Kohle.

Auch hier trommeln die Ideologen bereits lautstark und mit den gleichen Methoden.
CDU/CSU, SPD, LINKE, AfD, FDP, Piraten und wie sie sich sonst noch nennen mögen,
sind längst auf den Öko- ideologischen Kurs der Grünen eingeschwenkt. Eine Ideologie,
die man bei näherem Hinsehen viel treffender als Ökosozialismus bezeichnen sollte.

Ökosozialismus wird deswegen verwendet, weil der uns allen bekannte internationale
„rote“ Sozialismus, wie zu erwarten war, erbärmlich gescheitert und somit in den
Köpfen negativ besetzt ist. Noch schlimmer steht es in den Augen der Menschen um
den nationalen „braunen“ Sozialismus. Den benutzen selbst die grünen Sozialisten
inzwischen sehr gern als abschreckendes Beispiel und als Keule für aufmüpfige
Widersacher. Dabei ist ihr Ansinnen im Grunde völlig identisch. Gleichmacherei
und Mehrung der eigenen Macht zu Lasten der „zwangsbeglückten“ Menschen.

Sozialismus hat bisher immer viele Leichen und Ruinen hinterlassen.

Scheinbar gehört das zum Programm.

Grüner Sozialismus ist bei uns in Deutschland seit der Wende sehr in Mode gekommen,
obwohl die immer noch gläubigen braunen, roten und grünen Sozialisten in diesem
Land wahrscheinlich weitere 1000 Jahre dafür brauchen werden, um zu begreifen,
dass sie immer die gleiche negative Erfahrung machen werden.

Die Erfahrung, dass ihre schwachsinnige Ideologie des Sozialismus der
größte Blödsinn aller Zeiten ist. Die dümmste Art einen Staat zu ruinieren,
die Menschen jemals erdacht haben, ist einfach nicht tot zu kriegen.

Selbst nach über 100 Jahren des kollektiven Versagens gibt es immer noch genügend
wirre Geister in Politik und in den selbsternannten Eliten, die nach einer
funktionierenden Form dieser schädlichsten aller Gesellschaftskrankheiten suchen.

Die Lösung finden werden sie allerdings nie.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutschland Pranger