Zypern: Jetzt knallt’s

Zypern hat die Bedingungen für das Rettungspaket abgelehnt. Das dürfte zu Chaos und Bankrun führen. Doch erst dann werden die meisten Zyprioten feststellen, dass ihr Geld schon weg ist. Das Zypern „NO“ ist der größte anzunehmende Unfall in der Euro-Zone. Zyperns-Sparern droht nun der Verlust von 60% und der totale Staatsbankrott.

 

von Michael Mross

So haben sich die Herrscher in Brüssel das nicht vorgestellt: Asien-Anrainer und Euro-Club-Mitglied Zypern weigert sich, die Bedingungen für eine Rettung zu akzeptieren.  Was in manchen Medien als „Triumph der Demokratie“ gefeiert wird, könnte sich schon heute als deren Sargnagel erweisen.

Zypern kann sich alleine nicht retten. Die korrupte Insel-Republik ist dringend auf neue Kredite angewiesen, sonst bricht der Bankensektor zusammen. Mit dem „Nein“ zu den Hilfsbedingungen – so schmerzlich sie auch sein mögen – droht jetzt jedoch etwas noch viel Schlimmeres: der totale Bankrott der Insel – mit all den negativen Folgen für den Euro und die Euro-Zone.

Sollten in Zypern die Banken heute aufmachen, wird es sofort einen Bankrun geben. Doch dann werden die Leute merken, dass ihr Geld schon längst weg ist. Keine Bank kann größere Geldabflüsse verkraften – erst recht nicht die angeschlagenen Institute in Zypern. Wenn die Geldautomaten dann „trocken sind“ und auch online nichts mehr geht, werden viele Menschen merken, was wirklich los ist.

In einem Statement vom Wochenende sagte Präsident Nicos Anastasiades etwas, was wahrscheinlich bei den Massen bisher untergegangen ist: Wenn die Rettung nicht zustande kommt, verlieren die Bankkunden nicht 6 sondern 60%! Der Verlust von fast Zweidritteln des Sparvermögens steht also zur Debatte. Und das klingt sehr realistisch in Anbetracht des desolaten Insel-Bankensystems. – Aber es droht sogar noch mehr, als der Verlust des Geldes der Sparer: Es droht der totale Staatsbankrott mit all seinen Folgen.

Zypern hängt seit heute in der Luft. Und das dürfte zu schweren Unruhen führen. Würde aber die EU jetzt einknicken und trotzdem retten, gibt sich die Eurogruppe der Lächerlichkeit preis und mehr noch: sie macht sich völlig erpressbar.  Welcher Staat würde dann noch Einschnitte und Sparmaßnahmen akzeptieren?

Deshalb bleibt den Euro-Gruppen-Machthabern wohl nichts anderes übrig als Zypern fallen zu lassen und damit ihrerseits ein Exempel zu statuieren: wer nicht spurt, geht pleite.

Was das allerdings für den Euro und das Geldsystem bedeutet, ist noch gar nicht abzusehen.  Wenn die Menschen erst mal begreifen, dass alles ein riesiges Ponzi-System ist, bei dem der Sparer am Ende der Dumme ist, könnte das ganze Finanzsystem in Gefahr geraten – mit schwerwiegenden Folgen nicht nur für den Euro, sondern auf für den Dollar und alle Banken weltweit. Wenn die Bilder von aufgebrachten Bankkunden in Zypern um die Welt gehen, die vergeblich ihr Geld wollen, dann wird’s ernst.

Nigel Farage warnt in einem aktuellen Interview vor dem totalen Zusammenbruch der Eurozone und rät: „Holt euer Geld von den Banken – solange es noch geht.“

Zum Farage Interview: „Get Your Money Out Of Banks While You Can“

 

 

 

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/12455-zypern-jetzt-knallts

Berliner Flughafen muss eine Million Liter Kerosin abpumpen lassen

Chaos beim „modernsten Flughafen Europas“: Eine Million Liter Kerosin müssen wieder abgepumpt werden. Dabei wurde der Treibstoff erst vor wenigen Monaten angeliefert.

 

 

http://www.focus.de/politik/deutschland/naechster-flop-am-grossflughafen-ber-berliner-flughafen-muss-eine-million-liter-kerosin-abpumpen-lassen_aid_807541.html

Deutschland – das Faß ist kurz vorm überlaufen – oder das Ende ist nah.

Eigentlich wollte ich das Thema „Euro“ und „Euro-Rettung“ nicht besonders behandeln. Informationen darüber liest man in jeder Mainstream-Presse wie auch bei alternativen Medien. Aber die Bedrohlichkeit eines perfekt inszenierten Chaos liegt in der Luft. Die Merkel – Regierung und ihre BRD-Opposition kann von Glück reden, daß die deutschen Bürger so besonnen sind. Ich will nicht unbedingt sagen, daß es Schlafschafe sind, das wäre zwar an der Realität näher, aber dann doch ein wenig übertrieben. Die Schlafschafe selbst können wahrscheinlich am wenigsten für ihren Zustand. Manipulationen, Lügen und Täuschung jeden Tag, dazu noch ungebremst der Überlebensdruck! Minilöhne, Zeitarbeit, staatlich verordnetes Mobbing, die ständige Angst um den Verlust des Arbeitsplatzes, oder der Abbruch von Geschäftsbeziehungen – alle diese Dinge tragen dazu bei, ein Schlafschaf zu sein und wahrscheinlich noch eine Weile zu bleiben.

Erschreckend ist bereits jetzt, wie sich die Inflation des Euro bemerkbar macht. Wer das bis jetzt nicht erkannt hat, der geht wohl auch nicht einkaufen – ich rede hier von alltäglichen Dingen, von Lebensmitteln. Nicht solche, die in eine Feinkostecke gehören, sondern die wir täglich verbrauchen. Bei manchen Waren sind Preise gleich geblieben – aber wenn man genau hinschaut und auch mal das „Kleingedruckte“ liest, dann erkennt man den Betrug. Entweder ist das Gewicht um einiges weniger, oder es werden irgendwelche billige, wenn nicht gar gesundheitsschädliche Stoffe eingesetzt. Gerade Milchprodukte, sogenannte Naturprodukte wie Säfte, Obst und Gemüse, Getreideprodukte – fertig und Rohware- Kindernahrung und Bekleidung. Bei diesen Produkten wird massiv geschwindelt, betrogen und gelogen! Die Verwendung von Stoffen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit gesundheitsgefährlich sind, werden benutzt, um den Preis halten zu können, um so eine Inflation des Euros geschickt kaschieren zu können. Der Betrug am liebsten Stück des Turbo-Kapitalisten, dem Konsumenten, wir immer offensichtlicher – zumindest für jene, die auch hin und wieder das Kleingedruckte lesen.

Griechenland, Spanien, Portugal, Italien, Irland, sind nicht nur wunderbare Urlaubsländer, sie sind die Länder, bei denen man gerade den Ausverkauf eingeläutet hat und Diebstahl von Land und Kultur, sozialen Errungenschaften, Bodenschätzen und Erspartes der Bevölkerung nehmen will. Die Völker in diesen Ländern sollen vollends enteignet und zu Sklaven von Banken, ganz im Sinne der Neuen Weltordnung, umfunktioniert werden. Uns wird erzählt, daß Griechenland Geld benötigte! Ein Bayer wurde sagen: Soa Schmarn! Recht hat er damit! Nur die Herren und Damen der Politiker-Kaste bekommen ihren Obolus, der Rest dieser „Hilfsgelder“ geht an die Banken – das griechische Volk hat nichts davon! Im Gegenteil, ihnen wird alles genommen, was irgendwie brauchbar für die Turbo-Kapitalisten ist! Die Deutschen lassen sich nach wie vor verarschen, und tröten dann ins selbe Horn wie einige unserer „Experten und Spezialisten“: Wir finanzieren die Griechen! Lächerlich!

Nee, wir finanzieren die Banken, den Zionismus, den Rassenhaß, die Kriege – und das alles unter dem Deckmantel der stillen Erpressung im Namen des Holocaust. Denn nur so funktioniert es, sonst würden doch die Deutschen schon längst aufgestanden sein, und das Übel an der Wurzel gepackt haben. Es ist nun mal kein Geheimnis, das man mit einem „Tätervolk“ keine Revolutionen machen kann. Es käme uns wie ein Eissturm entgegen: Der Judenhaß, der Holocaust, der Antisemitismus, der Rechtsextremismus! Die Macht-Elite hat doch prinzipiell vorgebaut. Würden sich einige deutsche Politiker vors deutsche Volk stellen, werden sie doch sofort mit allen Mitteln Mundtot gemacht, mit dem, was die jüdische Propagandamaschine auf Lager hat! Aber nicht nur Politiker, auch jene Menschen, die irgendwie ein bißchen in der Öffentlichkeit stehen, ergeht es nicht anders! Es gibt unzählige Beispiele.

Unsere Macht-Elite scheint weder aus der Vergangenheit etwas gelernt zu haben, noch scheint es sie zu interessieren, wie es dem Volke geht. Die BRD-Regierung, aber auch andere und dann im Besonderen die Brüsseler Bagage steht unter dem Einfluß und Regie der Bilderberger, Council on Foreign Relations (CFR), City of London, Club of Rome – um nur einige zu nennen. Diese tollen Vereinigungen – geheime und offizielle- sind allesamt in jüdischer Hand. Es ist ein abgekartetes Spiel, was letztendlich einem modernen Sklaventum entspricht. Das Schuldgeldsystem soll damit aufrecht erhalten werden, damit auch jeder Mensch sich in dieses Sklaventum begibt. Sei es beim Hausbau, Autokauf oder anderen Gelegenheiten, die Hauptsache ist, Schulden zu schaffen um damit erpreßbar zu werden. Damit kann jede Arbeit und jeder noch so niedrige Lohn akzeptiert werden.

Was aber diese Irren der Machtelite ganz besonders brauchen, sind Kriege! Denn nur Rüstung kann die Kassen dieser Turbokapitalisten so richtig füllen. Die Staaten stürzen sich in unendliche Schulden und der blöde Steuerzahler kann es in Generationen wieder zurück zahlen – ja, der Steuerzahler bezahlt für die eigenen Toten! Ist das nicht paradox?

Und so wird der Euro, oder auch der Dollar, am Leben erhalten. Man pumpt die Steuergelder in die privaten Banken und man bekommt dafür ein ganzes Volk als Sklaven! Deutsche Politiker sind hier hervorzuheben, denn letztendlich wird der gesamte Eurowahnsinn auf uns zurückfallen. Die BRD-Regierung stürzt uns in einen Krieg, den wir absolut nicht wollen und gleich recht nicht gewinnen wollen. Sie glauben nicht? Ich habe einen Brief gefunden, den ein Herr Frederick Forsyth an Helmut Kohl im Jahre 1997 schrieb:

[…]Doch heute muß ich, bei allem Respekt für Ihre Person, sagen, daß Deutschland erneut auf einem neuen Wahnsinnsweg voranmarschiert. Ich spreche von dem fanatischen Ziel, uns alle, Europäer und Deutsche, zu einer überstürzten, verfrühten, unvorbereiteten und – wenn sie, wie es geschehen wird, scheitern sollte – verheerenden Währungs- und Wirtschaftsunion zu drängen.

[…]Frankreich, Spanien, Italien – alle tun es: Sie frisieren ihre Bücher auf eine Weise, die bei Privatleuten sofort das Betrugsdezernat auf den Plan rufen würde. Sie wissen das alles, Herr Kanzler, auch wenn Ihr Volk es nicht weiß. Selbst für Deutschland ist es so gut wie unmöglich, die Konvergenzkriterien zeitgerecht zu erfüllen. Trotzdem bestehen Sie auf dem erhofften Stichtag des 1. Januar 1999. Offen gesagt, das ist verrückt

[…]Doch Sie haben den Deutschen auch versprochen, daß der Euro eine so harte Währung sein muß und wird wie die D-Mark. Wenn Sie sich auf den Euro einlassen, während Frankreich, Spanien, Italien und die Benelux-Staaten ihre tatsächliche Wirtschaftslage vertuschen, wird der Euro wie ein Stück Butter sein. Die Haie der internationalen Geldmärkte werden das sofort bemerken.

[…]Nicht die Belgier, die ihre gewaltigen Schulden an Sie weiterreichen. Nicht die Franzosen, Spanier und Italiener, die meinen, die Deutschen könnten sich nun um ihre leeren Pensionskassen kümmern. (Denken Sie daran: Wenn man Wirtschaftssysteme zusammenschließt, erbt man nicht nur die Vermögen von beiden, sondern auch die Defizite von beiden.

[…]Nein, es sind die Deutschen, die bezahlen werden, wieder einmal. Sie werden ihr schwerverdientes Geld nach Osten und Westen tragen, bis ihnen nichts mehr übrigbleibt, womit sie zahlen könnten, außer ihrer Arbeitslosenunterstützung.[…]

Jene Worte dieses Briefes machen nachdenklich, oder? Nur scheint es nicht so, daß es irgendwie geplant ist, das deutsche Volk in die absolute Armut zu treiben? Die Aufgabe ihres Landes vielleicht, weil es sonst nicht mehr möglich ist, überleben zu können? Die Frage der Souveränität der BRD braucht man noch nicht einmal zu erwähnen. Unser Rollstuhlfahrer Schäuble sagte dazu:

„…Deutschland war seit dem 8.Mai 1945 zu keinem Augenblick souverän…“.

Bedarf es da noch vieler Worte? Wer also die Politik der BRD unterstützt, unterstützt damit den Besetzer des Landes: USA, Frankreich, England! Und wenn man heute die USA erwähnt, sollte man deren Schaltstelle: ISRAEL unbedingt nennen! Ergo ist es so, daß uns Israel längst am Arsch hat, und dafür gehörig ausnimmt, wie eine Weihnachtsgans!

Der Euro wurde nicht für Europa geschaffen, sondern gegen Griechenland, Spanien, Portugal, Italien, Irland und den Hauptgegner Deutschland. Der Euro ermöglicht Israel und der USA den Krieg gegen Palästina, Iran, Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien…und letztendlich auch gegen Rußland! Die Deutschen zahlen wahnsinnige Summen in die NATO, UNO und sonstige militärische Gesellschaften, Fonds und weiteres! In die EU zahlt die BRD den Hauptteil ein, damit die EU sich an illegalen Kriegen, Annexionen von Ländern und illegalen Embargos beteiligen kann. Die Politik der BRD hat nichts mit der Politik der Deutschen zu tun. Die „deutschen“ Politiker werden von den USA beauftragt und die USA von Israel gesteuert. Die zionistische Politik mit all ihrem Turbokapitalismus benötigt das Armageddon, damit „ihr“ Messias kommen kann. Diese Politik bedeutet den Krieg, das Vernichten eines großen Teiles der Menschheit. Der Euro ist ein Indikator dafür.

Wenn diese BRD-Politiker etwas von ihrem Volk und ihren Wählern halten und für ihr Land stehen, sollten sie soviel Arsch in der Hose haben, daß man sich augenblicklich aus der europäischen Währungsunion zurückzieht. Das Beste wäre natürlich für uns, sich vollständig aus der europäischen Union zu verabschieden. Ja, es würde bedeuten, des Kohls Plan geplatzt ist! Es würde weitere Schritte aufzeigen, was die BRD unternehmen muß – aber das ist dann ein anderes Thema!

Häufig schaue ich auf den Seiten von MMNews und Kopp-Online vorbei. Oft stehen ähnliche Artikel dort, wie dieser hier, nur mit dem Unterschied, daß man gegen andere Völker und Religionen Hetze betreibt. Vielleicht nicht ganz offensichtlich, jedoch bei mehrmaligen lesen ihrer Beiträge bekommt man dann schon den Eindruck: Gute deutsche Politik und böse andere geldverschwenderische Völker! Gerade bei Kopp sollte man vorsichtig sein – es wird oft zwiespältig berichtet! Sollte Kopp vielleicht vom Mainstream finanziert sein, um bestimmte „Kräfte“ zu binden um sie dann doch noch „umzudrehen“? Ich weiß es nicht – aber vielleicht haben andere Leser ebenso den Eindruck wie ich – wer weiß?

Müssen wir eine Angst haben, wenn der Euro untergeht? Nun, der Untergang des Euros wäre für jedes Land der Totalbankrott. Danach zählt wirklich nur noch, wer etwas hat, kann diese Krise überstehen. Extreme Kriminalität und möglicherweise auch Bürgerkriegsähnliche Zustände wären der Wahrscheinlichkeit nach die Folge. Besser wäre jetzt, hier und heute einen Plan vorzustellen, der es ermöglicht, eine geordnete Auflösung des Euros und die Rückkehr zu den Länderwährungen. Natürlich streuen die Banken und Geldinstitute eine disastrous Nachricht nach der anderen in die Runde, damit die Politiker gefügig gemacht werden um weitere Staatsgelder (Steuergelder) in die marode Banken- und Börsenwelt zu pumpen. Quasi Chaos geschaffen!

Um es nochmal deutlich zu sagen: Eine Rettung des Euro ist absolut ausgeschlossen! Das schließt den Dollar mit ein! Beide Währungen sind auf dem Schuldgeldsystem aufgebaut. Der Zins und Zinseszins usw. steigt immer schneller, die Schulden werden immer höher – die Schulden, werden mit Schulden bezahlt, usw. . Wer das Schneeballsystem kennt, der weiß, daß man zwar unendliche Möglichkeiten hätte, jedoch sind die irdischen Möglichkeiten begrenzt – und somit auch die Schulden! Das gesamte System funktioniert nur in der Anfangsphase, ist ein gewisser Punkt überschritten, kann es nur noch ein Wachstum der Schulden geben – und somit ist ein Ende vorhersehbar.

Ubasser

PS: Vielleicht gibt es einen „Knall“ und das deutsche Volk erwacht???

 

http://morbusignorantia.wordpress.com/2012/05/24/deutschland-das-fas-ist-kurz-vorm-uberlaufen-oder-das-ende-ist-nah/

 

Entsetzen über Ämter-Versagen” – Offenbarungseid der Administration des Bundeslandes Thüringen

“Entsetzen über “Ämter-Versagen”, “Die Akten waren völlig ungeordnet” und “weit verbreitetes Konkurrenzdenken” lauteten einige Zeitungs-Schlagzeilen in Thüringen am Mittwoch.

Die Presseberichte vermieden nur noch den Begriff “Offenbarungseid”, um das Administrations-Chaos in dem Bundesland in deutscher Zentrallage zu illustrieren. Das grüne Herz Deutschlands ist von allumfassender Bürokratie und organisatorischer Unfähigkeit durchsetzt. Einige konkrete Einzelheiten dieses allgemeinen Verfalls der Grundordnung sind in den 273 Seiten des nach seinem Vorsitzenden Gerhard Schäfer benannten Bericht, der soeben von einer Untersuchungskommission vorgelegt wurde.

Das Gremium war beauftragt, eine sich über zehn Jahre erstreckende, unerkannt gebliebene Mordserie aufzuklären. Sie war von Thüringen ausgegangen und hatte sich auf das gesamte Territorium der Bundesrepublik Deutschland ausgedehnt. Obwohl die Analyse sich zunächst auf den sogenannten Verfassungsschutz, Landeskriminalbehörden und Innenbehörden konzentrierte, lassen die Umstände auf  einen insgesamt schwer angeschlagenen Verwaltungsapparat in Thüringen schließen.

Landeswirtschaftsminister Wirtschaftsminister Matthias Machnig forderte in einem Gespräch mit der “Thürigischen Landeszeitung” eine gründliche Überprüfung der Thüringer Sicherheitsarchitektur.  Zu klären sei die politische Verantwortung früherer Landesregierungen. Nach den Worten der gegenwärtigen Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, die selbst Mitglied mehrerer  dieser auf diese Weise schwer belasteten Vorgängerregierungen war, legt das Gutachten sowohl individuelles als auch strukturelles Versagen schonungslos offen. Massive Abstimmungsmängel zwischen den Behörden sowie Führungsversagen oder Inkompetenz auf verschiedenen Ebenen sei zu verzeichnen. ++ (kr/mgn/16.05.12 – 143)

 

http://adn1946.wordpress.com/2012/05/21/entsetzen-uber-amter-versagen-offenbarungseid-der-administration-des-bundeslandes-thuringen/

Wird es einen Widerstand in den Reihen des Volkes geben?

Die einen sprechen vom Widerstand, die anderen sprechen vom zivilen Ungehorsam, die nächsten sagen, es muß sich etwas ändern, wieder andere sagen, wir brauchen eine Verfassung, …wir haben eine Verfassung, wir haben keinen Staat BRD – es ist nur eine Simulation, die rechtliche Lage der BRD liegt im Argen, ja – usw. Und alle haben Recht.

Aber natürlich muß sich etwas ändern. Nicht zuletzt deswegen, weil die BRD-Regierung, oder besser die Besatzungsregierung uns an die Junta nach Brüssel verkaufen will und möchte. Diese Lumpen ziehen den Verrat am Volke vor und überlassen es den Banken, die mit (unrechts-) staatlichen Mitteln jeden einzelnen Bürger auspressen und erpressen will und wird! Geld spielt dabei gar keine wesentliche Rolle, sondern es ist nur das Mittel zum Zweck. Dabei will diese Bankenmoschpoke nur ihre Macht ausbauen, Grund und Boden erwerben und diese nur einigen wenigen zu Verfügung stellen. Die Zukunft scheint düster zu sein.

Mit welchen Mitteln könnten wir denen entgegen treten? Revolution, einen Aufstand der Geknechteten? Der Widerstand der Wahrheitsliebenden? Oh, die Dinge werden immer verworrener, immer undurchsichtiger. Gab es noch Zeiten, in denen die breite Bevölkerung an einem Strang gezogen hatte, bringt man es nun durch die Medien – die staatlich, jüdisch kontrollierten Medien vollends auseinander.

Eine Lüge nach der anderen findet in dieser Presse den Weg zum „Konsumenten“. Um dieses System auszubauen ist der Krieg ein notwendiges Mittel. So wird eben gegen den gesamten Nahen Osten Front gemacht – man redet den „Konsumenten“ ein, wir müssen dort Menschenrechte verteidigen, aber wir vergessen (es wird uns nicht gesagt!), wie vielen Ländern, Völkern – Menschen, die faschistischen NATO-Bombardements Tod und Verderben, Chaos und Unrecht gebracht hat!

Die westliche Politik ist gepaart mit Arroganz, Überheblichkeit und Aggression. Diejenigen, die vom Volke gewählt wurden, haben nichts zu sagen, die Politik machen Banken und Konzerne. Wir brauchen dabei nicht das Heute betrachten, der Blick in die Vergangenheit reicht zu. Immerhin sind deutsche Soldaten in den letzten beiden Kriegen ebenfalls durch deutsche Waffen umgekommen. Wir brauchen keinen Hehl daraus machen, daß es den Herren der Konzerne und Banken absolut egal ist, wer ums Leben kommt, die Hauptsache ist immer nur: Wie füllen sie am schnellsten ihr Säckchen und welche Macht können sie sich danach leisten! Nur darum geht es.

Der Widerstand im deutschen Volke wächst nicht, der dümpelt so daher. Viele sagen sich: Was können wir schon dagegen tun? Bei der Wahl das Kreuzchen an der richtigen Stelle machen? Das ist irgendwie lächerlich. Würde eine Wahl etwas ändern, oder würde sie Volkes Wille zementieren, wären sie schon längst verboten!

Aber welche Möglichkeiten haben wir dann? Es gibt für die deutschen Völker kaum noch Varianten. Wir sind seit der Kapitulation am 8. Mai 1945 verkauft und auch von den deutschen Politikern verraten worden. Daran gibt es nichts zu zweifeln. Friedensvertrag, UNO-Feindstaatenklausel, Landenteignung westlich und östlich gehören zusammen. Die Deutschen werden unterdrück, wo immer es geht – im Land mit dem Paragraph 130 und außerhalb mit Forderungen, die jenseits von Gut und Böse sind, das beste Beispiel: Der Bau von U-Booten für Israel. Die Deutschen finanzieren die Unrechtmäßigkeit der Israelis und die fremde Inbesitznahme von Land von diesen. Die Deutschen finanzieren den Amerikanern ihr bis vor wenigen Jahren, doch sehr prunkvolles Leben mit über 250.000 deutschen Patenten und Gebrauchsmustern. Wir Deutschen bezahlen die europäische Union – und wir werden die letzten sein, die dieses sinkende Schiff verlassen. Dafür sorgt die merkelsche Politik, mit den kohlschen Aussagen!

Alles wird „Alternativlos“ dahin gestellt. Weder die Griechen, noch die Spanier oder Portugiesen legen wirklich Wert darauf, daß denen die Deutschen sagen, was sie zu machen haben. Wir werden mit dieser Politik in einen erneuten Deutschen-Haß getrieben. Die Rechnungen für die verräterische deutsche Politik werden nun langsam geschrieben. Die Kriegstreiberei im Nahen Osten wird aufs Neue angefacht, Lügen schwappen in der deutschen Presse umher, und die Deutschen lassen sich verblöden, in dem sie diesen Unsinn glauben. Der Superstaat Europa, ein Staat der neuen Weltordnung nimmt immer irrsinnigere Gestalt an. Alles verläuft nach Plan und die Bilderberger und die City of London lehnt sich dabei gemütlich zurück, und genießt das Schauspiel wie sich die europäischen Völker beginnen zu hassen – und im zentralen Mittelpunkt wieder einmal die Deutschen!

Wenn man alle Umstände betrachtet, ist der Widerstand im deutschen Lande ziemlich sinnlos, es ist so, als wenn man auf eine glühende Herdplatte spuckt – dieser Widerstand prallt ab. Wenn man beginnen würde, in den offiziellen Medien die Wahrheit zu sagen, hätte man ganz schnell mit dem „Rufmord“ zu tun. Siehe hierbei Ken Jebsen oder Günter Grass. Welche weiteren Konsequenzen sich das jüdische Rechtssystem ausdenkt, sieht man an Ernst Zündel oder Horst Mahler. Wer Systempolitisch relevante Dinge hinterfragt oder vielleicht in Zweifel stellt, wird in den Knast oder ins Irrenhaus gesteckt. Man überlege, was würde mit der gesamten westlichen Welt passieren, wenn die Deutschen wieder einmal einen eigenen Weg gehen würden und den Aasgeiern nicht ständig finanziell (oder durch Erfindungen und Patenten!) unter die Arme greifen müßte? Die westliche Welt hätte nur wenige Überlebenschance, zumindest in Europa!

Was nicht sein kann, darf nicht sein. Die Deutschen müssen weiter geknechtet und bekämpft werden. Durch den Krieg in Afghanistan und im Irak wurde das westliche Monster nur leichtverletzt, aber es wütet, als wenn man ihm die Beine weggeschossen hätte. Der Kampf der regierenden Politik nimmt im deutschen Land immer groteskere Formen an. Hier sei nur erinnert an diese NSU (sogenannte „Zickauer Zelle“), welche in Thüringen ihr „Unwesen“ getrieben haben soll. Morde wurden verübt – ah – im Namen des Rechtsextremismus! Wobei alles und jedes Detail auf den deutschen Geheimdienst hinweist. Ermittler möchte ich in diesem Fall nicht sein, denn man hat dort nur mit Lügen, oder Dementis zu tun! Und die eigenen Karriere ist sicher auch schnell zu ende, wenn man wahrheitsgemäß jene Umstände schildert!

Oder das jüngste Beispiel, ist die deutsche Einmischung in innere Angelegenheiten eines anderen Staates: Nämlich der Ukraine! Die Ukraine hat es doch gewagt, wie auch Rußland, eine Person in den Knast zu stecken, die dem Westen zugetan war, und ihr eigenes Land an den Westen verkauft hat. Und so „leidet“ eben die Timoschenko genau wie ihr Mitspieler Chordorkowski im Knast. Und der Westen regt sich darüber auf, daß ihre Machtlücken durch die Verurteilung der Landesverräter mit anschließenden Gefängnisstrafen geschlossen wurden. Was aber viel schlimmer ist, der Westen kann nun nicht mehr das ukrainische oder russische Volk ausbeuten, oder in den Besitz deren Rohstoffe zu kommen. Sie nennen dann solche Staaten: Geschlossene Staaten! Und die müssen bekämpft werden, weil es nicht geht, daß weder BP oder ESSO, ARAL oder TOTAL den Profit macht!

Die osteuropäischen Länder machen uns hier etwas vor, wovon wir nur träumen können. Sie sperren ihre hyperkriminellen Subjekte einfach weg. Sie entziehen der Hyperkorruption die Grundlage. Stellt sich nur die Frage: Wie schaffen wir Deutschen es, halb Deutschland zu überdachen, wenn wir genauso vorgehen würden?

Unsere Chancen zum frei sein, sind nicht besonders groß. Die Wege dorthin werden wie immer zerredet, es herrscht überall Uneinigkeit. Darin liegt unser Problem. Es ist kein Problem für die Mächtigen, sondern das war deren Plan: Uneinigkeit!

Das Fazit kann fast nur so erklärt werden: Wir müssen leider darauf eingehen, das wieder Blut vergossen wird. Die Deutschen brauchen eine neue kriegerische Erfahrung, damit auch der Letzte kapiert, daß wir so nicht weiter leben können. Folglich müssen wir wieder in den Krieg ziehen – aber dieses Mal sollten wir unsere wahren Feinde kennen. Sie werden sich sehr bald vollständig zu erkennen geben.

Entweder der bevorstehende Krieg im Nahen Osten bringt eine Wende, oder die Zerfleischung der europäischen Union und der Untergang des Euros. Viele Möglichkeiten gibt es dabei nicht, aber eines ist so gut wie sicher: Eine Wende wird es bald geben. Die Menschheit ist nicht bereit in eine Neue Welt Ordnung einzutreten.

Wir sind es unseren Kindern und Enkelkindern schuldig, eine Welt zu schaffen, in der Frieden und Freiheit, Souveränität der nationale Staaten und Völker im Einklang mit gesundem Internationalismus aufgebaut wird. Eine weltweite Zusammenarbeit in Forschung, Entwicklung, Bildung, Gesundheitswesen, etc. existieren wird, aber keine Globalisierung für die Ausbeutung der Völker! Das soll unsere Prämisse sein, unser Ziel. Erreichen wir es ohne dabei Blut zu vergießen, wäre es eine besondere Reife der Menschen, wäre es ein Erfolg der Wahrheit und Gerechtigkeit!

https://morbusignorantia.wordpress.com/2012/05/10/wird-es-einen-widerstand-in-den-reihen-des-volkes-geben/

 

Angst der Eliten vor dem Volk

Wie eigentlich kaum anders zu erwarten, hat das Gros der deutschen Medien mit hysterischer Schnappatmung auf den Linksrutsch in Frankreich und Griechenland reagiert. Anstatt das Votum des Volkes zu akzeptieren und zu respektieren, verweist die deutsche Presselandschaft lieber mit gespielter Distanziertheit auf die vermeintliche Reaktion der Finanzmärkte und prophezeit der Eurozone eine „Vertrauenskrise“. Freilich ist dabei nicht das Vertrauen der Bürger, sondern das Vertrauen der Finanzspekulanten gemeint. Die Bürger vertrauen nämlich längst nicht mehr darauf, dass die Politik ihre Interessen vertritt. Da stellt sich unweigerlich die Frage, ob Medien, die ganz offen die Interessen der Eliten und der Finanzlobby über die Interessen des Volkes stellen, überhaupt noch der freiheitlich demokratischen Grundordnung entsprechen.

Wer die Berichterstattung der Mainstream-Medien verfolgt, muss unweigerlich zu dem Schluss kommen, dass die Reaktionen der Finanzmärkte als objektiver Gradmesser für die Wahlergebnisse in Frankreich und Griechenland herangezogen werden können. Die Süddeutsche Zeitung interpretiert den Kursrückgang des Euros zum Dollar in Höhe von einem Cent als „Rückkehr der Furcht“ und macht eine „Vertrauenskrise“ aus. Dies ist eine eigenwillige Interpretation, wenn man bedankt, dass der Euro bei seiner Einführung mehr als 40 Cent unter dem heutigen „Furchtkurs“ bewertet wurde. Der einst stolze SPIEGEL beklagt über sein Onlineportal „die Unsicherheit nach den Wahlen in Frankreich und Griechenland“ und die „Furcht vor einem lang anhaltenden politischen Chaos“. Im gleichen pessimistischen Grundton orakelt die WELT, dass „die Wahlergebnisse in Frankreich und Griechenland die Angst der Anleger vor einem Ende der Sparpolitik [schüren würden]“. Wie kaum anders zu erwarten sorgt sich auch die BILD um „unsere Ersparnisse“, die durch die Wahlen, bei denen „Chaos über Vernunft [siegte]“ nun mehr denn je gefährdet sind.

All dies erinnert in seiner manipulativen Meinungsmache an das ironische Plakat des Künstlers Klaus Staeck, der die Wähler 1972 warnte:

„Deutsche Arbeiter! Die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen“.

Satirisches Plakat zu den Bundestagswahlen von 1972. Klaus Staeck Bundesrepublik Deutschland, 1972 Druck 83,2 x 58 cm Haus der Geschichte, Bonn EB-Nr.: 1988/2/113.0035

© Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Bebildert sind diese Artikel mit trüb dreinblickenden Aktienhändlern und düsteren Agenturbildern der Akropolis. Die Botschaft ist klar: Wenn das Volk sich in Wahlen gegen die Statthalter der marktradikalen Ideologie ausspricht, droht dem ganzen Kontinent ein Unheil, das auch nicht vor der Türschwelle des deutschen Lesers haltmacht.

Sieht so eine Berichterstattung aus, die das Volk als Souverän respektiert? Wohl kaum. So sieht vielmehr eine Berichterstattung aus, die die Interessen der Finanzmärkte als Souverän respektiert und akzeptiert. Angela Merkels Leitbild der „marktkonformen Demokratie“ wurde mittlerweile kritiklos von den Medien übernommen. Jede Art von Politik, die „die Märkte verunsichern“ könnte, wird verteufelt, Kritik an der neoliberalen Agenda ist unerwünscht.

Der Publizist Paul Sethe:

„Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten“.

Daran hat sich bis heute offenbar nichts geändert. Anstatt den Wählerwillen der Franzosen und Griechen zu respektieren, führt man lieber „die Finanzmärkte“ als vermeintlich objektiven Schiedsrichter über den Wählerwillen ins Feld. Was im Interesse der Allgemeinheit ist, muss jedoch keineswegs auch im Interesse der Finanzmärkte sein. Im Gegenteil, will sich unsere Gesellschaft aus dem Würgegriff der Finanzmärkte befreien, muss sie logischerweise gegen deren Interessen handeln.

Kann es jedoch auch sein, dass der Terminus „Finanzmärkte“ in diesem Kontext nur ein Synonym für die Meinung der „200 reichen Leute“, die „Eliten“, ist, die Sethe anführt? Es ist verständlich, dass diese „Eliten“ kein Interesse an einer höheren Besteuerung der Spitzeneinkommen haben, wie sie Hollande in seinem Wahlprogramm verspricht. Es ist auch verständlich, dass diese „Eliten“ die Umverteilung von Steuergeldern in ihre Taschen, die mit den angeblichen „Eurorettungsprogrammen“ garantiert werden, nicht durch eine griechische Regierung gefährdet sehen wollen, die sich diesem Irrsinn widersetzt. Ja, es ist sogar verständlich, dass diese „Eliten“ jeder Form von linker Politik, die sich gegen ihre Interessen stellt, ablehnt.

Wer in Deutschland linke Politik betreibt, wird von den Medien wahlweise ignoriert oder bekämpft. Ohne die massive Meinungsmache der Medien wäre die vorherrschende Politik, die sich gegen die Interessen des Volkes wendet und nur die Interessen der „Eliten“ bedient, wohl gar nicht möglich. Die beiden großen Philosophen Bert Brecht und Edmund Stoiber erkannten, dass „nur die dümmsten Kälber ihre Metzger selber [wählen]“. Seien wir doch froh, dass die französischen und griechischen Kälber nicht ganz so dumm sind wie ihre deutschen Artgenossen. Seien wir vor allem froh, dass unsere glorreichen Druckerzeugnisse im Ausland nicht gelesen werden und ihre manipulative Wirkung trotz Schengen an der Landesgrenze haltmacht.

 

http://www.nachdenkseiten.de/?p=13158

Gerichtsvollzieher lässt Türkische Hochzeit platzen

Diese Taschenpfändung wird Geschichte machen: Vergangenen Samstag wollte der türkische Feschak Onur G. (35) mit seiner Herzdame Yasemin (25) Hochzeit feiern. Das Fest hatte Stil: Das „Pyramiden Hotel“ in Vösendorf (NÖ) wurde gemietet. 2000 Gäste waren geladen. Der Bräutigam dachte an vieles – nur nicht an einen verlorenen Gerichtsstreit mit einem Ex-Geschäftspartner, aus dem ein Pfändungstitel resultierte.
Onurs Pech: Der zuständige Exekutor vom Bezirksgericht Ebreichsdorf leckte sich die Lippen beim Gedanken an die üppigen Hochzeitsgeschenke – und schritt zur Tat. Allerdings war ihm wohl mulmig. Denn er forderte 30 Polizisten und zur Sicherheit auch vier Rettungswägen an.
Einsatzbericht: Chaos. 1000 geballte Fäuste, 300 verschreckte Kinder, eine tränenüberströmte Braut. Nur die Besonnenheit der Cops verhinderte eine Massenkeilerei. Beute des Exekutors: 600 Euro. Die decken gerade die Gerichtsgebühren.