Spuren verwischen. Wie die USA Chemiewaffen an der eigenen Armee getestet haben

Gegen den Strom

Freitag, 11. August 2017

In den 60-70er Jahren hat Pentagon bei Trainingsmanövern heimlich chemische und biologische Waffen an der eigenen Armee getestet. Führen die Spuren in den Nahen Osten?

@depositphotos

Jetzt wissen wir es – das ominöse Project 112 und Shipboard Hazard and Defense (SHAD) haben Tests von Giftstoffen an eigenen Soldaten und Marines vorgesehen. Etwa 6000 Soldaten haben an den Manövern Teil genommen und spielten dabei die Rolle von Versuchskaninchen, ohne von der tödlichen Gefahr zu ahnen, der sie von der eigenen Regierung ausgesetzt worden sind. Die Versuche fanden in den USA, aber auch außerhalb statt, darunter auch in einigen Ländern des Nahen Ostens.

John Brankly, Politologe, Experte

Der Zweck der Tests, die zwischen 1962 und 1974 durchgeführt wurden, bestand darin, einen Reaktionsplan für einen chemischen Angriff mit tödlichen Nervenmitteln wie Sarin und Vx-Gas, sowie Bakterien wie E.Coli zu entwickeln. Amerikanische Historiker und Experten haben vor kurzem den Versuch…

Ursprünglichen Post anzeigen 538 weitere Wörter

Dick Cheney warnt erneut ! Neues 9/11 mit viel tödlicheren Waffen

 

Der ehemalige US-Vizepräsident unter George Bush,
Dick Cheney (wurde immer noch nicht verhaftet!!

CNN bietet ihm sogar eine Werbeplattform für sein Buch!!), hat
zum wiederholten Mal öffentlich vor einem neuen 9/11 gewarnt.

Die von ihm gemachten Aussagen klingen wie die Warnung eines Wissenden,
angesichts der vielen Berichte über anstehende große Umwälzungen, die
für den September 2015 nicht nur in der Finanzwelt erwartet werden.

In dem Interview warnt er vor einem neuen Angriff auf dem Boden der USA,
der womöglich mit biologischen, chemischen oder gar nuklearen Waffen
ausgeführt wird und hält zugleich an der Mähr von den Teppichmesser-
Terroristen von 2001 fest.