Juni 2016 : CIA-Chef bestätigt Wettermanipulation

50-guidestone-obamacare-maintain-humanity-under-500000000Ein weiteres Beispiel ist die Reihe an Technologien – oft kollektiv als
Geoengeneering bezeichnet – das potenziell dabei helfen kann, die Wärmeeffekte
des globalen Klimawandels umzukehren.

Eins was meine Aufmerksamkeit gewonnen hat, ist das stratosphärische Aerosolsprühen,
oder SAI, eine Methode, die Stratosphäre mit Partikeln zu besamen, die dabei helfen
können, die Sonnenwärme zu reflektieren, auf die gleiche Weise wie Vulkanausbrüche
es tun.“

Das SAI-Programm könnte die globale Temperaturerhöhung einschränken, dabei die Risiken
die mit einer höheren Temperatur verbunden sind reduzieren und damit der Weltwirtschaft
mehr Zeit verschaffen, um den Übergang von fossilen Brennstoffen zu vollziehen.

Dieser Prozess ist auch relativ billig – die National Research Council schätzt,
ein volles SAI-Programm würde ca. 10 Milliarden Dollar pro Jahr kosten.“

„So vielversprechend es möglicherweise ist, wenn man mit SAI vorwärtsmacht,
würde es eine Anzahl an Herausforderungen für unsere Regierung und für die
internationale Gemeinschaft erzeugen.

Auf der technischen Seite, die Reduzierung der Emission von Treibhausgase muss immer
noch die SAI begleiten, um andere Klimaveränderungen anzusprechen, wie die Versauerung
der Ozeane, weil SAI alleine nicht die Treibhausgase aus der Atmosphäre entfernt.

Manipulation der öffentlichen Meinung

Wie jüngst bekannt wurde, läuft seit über einem Jahr hinter unserem Rücken eine großangelegte Umfrage, um die Meinung der Menschen in Deutschland zu Geo-Engineering in die gewünschte Richtung zu manipulieren – und das mit unserem Geld!
Wir wollen endlich die Möglichkeit haben, unsere Meinung durch bundesweite Volksbegehren durchzusetzen – um die Willkür, den Machtmissbrauch und die Verschwendung unserer Steuergelder durch das System zu beenden!
Wir lassen uns nicht mehr länger manipulieren!
Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel führt gerade eine Studie (pdf-Datei, Seite 5) zur „Analyse der öffentlichen Akzeptanz neuer Technologien zur Abschwächung des Klimawandels“ unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Karin Rehdanz durch.

Im Modul 2 findet eine Umfrage zur öffentlichen Wahrnehmung und Akzeptanz von Solar Radiation Management in Deutschland statt. Die Studie wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 582.235 EUR Fördermitteln – aus Steuergeldern – finanziert! Sie endet am 30.04.2015.

Hier die offizielle Aufgabenbeschreibung der Studie:

Das Ziel des vorliegenden Projekts ist eine umfassende Analyse der öffentlichen Akzeptanz neuer Technologien zur Abschwächung des Klimawandels in Deutschland. Die betrachteten Technologien beinhalten das Abscheiden und Speichern von CO2 (CCS) und ausgewählte Climate Engineering Optionen. Wichtige Determinanten für die Akzeptanz innovativer, risikobehafteter Technologien sind die verfügbaren Informationen über mögliche Risiken, Gefühle und Risikowahrnehmung der Bürger sowie ihr Vertrauen in die umsetzenden Institutionen und Akteure. In Deutschland sind Erkenntnisse, wie diese Determinanten die öffentliche Akzeptanz neuer Optionen beeinflussen, nicht vorhanden. Das vorliegende Projekt schließt diese Lücke. Die dabei gewonnen Erkenntnisse sind für politische Entscheidungsträger von zentraler Bedeutung, um aus Sicht der Bevölkerung akzeptable Technologien zu identifizieren und im Falle einer Umsetzung geeignete Kommunikationsstrategien zu entwickeln. Modul 1 erfasst die vorhandene Literatur zur öffentlichen Akzeptanz von CCS und Climate Engineering und wertet sie aus. In Modul 2 wird eine repräsentative Umfrage zur öffentlichen Wahrnehmung und Akzeptanz von Solar Radiation Management in Deutschland durchgeführt. Modul 3 wird in drei Teilmodulen mit Hilfe kontingenter Bewertungsmethoden den Einfluss von a) subjektiver Risikowahrnehmung, b) Informationen und c) Vertrauen auf die Akzeptanz untersuchen. Modul 4 stellt die Präferenzen der Bürger für verschiedene Optionen anhand eines Choice-Experiments dar. Modul 5 führt die Ergebnisse zusammen und leitet daraus konkrete Politikempfehlungen ab.“
Wir wollen nicht, dass die Herrschenden mit unseren Steuergeldern auf diese Weise ihre Macht weiter gegen uns ausbauen!
Es kann nicht sein, dass wir ausgefragt werden, um herauszufinden, wie man uns das „Geo-Engineering“ am Besten verkaufen kann, das es eigentlich gar nicht gibt! Siehe auch unseren Artikel „Geo-Engineering, die große Lüge!“.