Wahlbeobachter

20110901_wahlbeobachter

Hallo alle zusammen ,

Da der BRD Verwaltung Gesetze einfach am Arsch vorbeigehen ,
und die „Helden der Nacht“ die Wahlen , auch wenn ungültig
durchziehen wollen , sollten Wir diese beobachten.

Beobachtet die Auszählung und dokumentiert diese mit Fotos und Videos.

Bei Unstimmigkeiten informiert den Wahlleiter und die BRD Polizei.

Und verbreitet bitte eure Informationen via Internet.

Ich persönlich gehe davon aus , das bei der AfD ( Alternative für Deutschland)
und der NPD gewaltig betrogen wird.

Gruß Neo ,

Team Volksbetrug.net

Wahlbeobachter

Der Wahlbeobachter ist eine unabhängige Person, die eine Wahl
beobachtet und dadurch auf ihre rechtmäßige Durchführung hin
überprüft und Wahlfälschung verhindern soll.

Die Wahlbeobachtung erstreckt sich, um wirksam zu sein, sowohl auf die
Vorbereitung der Wahlen (Wählerlisten, Stimmzettel, Wahllokale usw.) als
auch – unter Wahrung des Wahlgeheimnisses – auf die Wahlhandlung selbst
(mögliche Behinderungen oder Beeinflussungen), auf die Stimmauszählung
und Protokollierung des Wahlergebnisses. International ist es üblich,
dass auch ausländische Wahlbeobachter, zum Beispiel von der OSZE,
vor Ort sind und ihre Erkenntnisse ungehindert veröffentlichen können.

Michael Winkler – Tageskommentar

images

Vor vielen, vielen Jahren hatte das öffentlich-rechtliche Bezahlfernsehen
einmal einen Bildungsauftrag, aber das war vor Guido Knopp und Thomas Gottschalk.

Heute verkaufen uns diese Fernsehsender ganz gezielt für dumm.

In der ZDF-Drehscheibe wurden Passanten nach dem Bundestag-Wahlrecht in der
BRD befragt, was die Erst- von der Zweitstimme unterscheidet und was das Wort
„Überhangmandat“ bedeutet. Natürlich hatten die saudummen Merkel-Untertanen
durch die Bank keine Ahnung, wodurch der erklärende Prof. Dr. Dr. Oberschlauberger
noch klüger herausgestrichen wurde. Wie man einen derartigen Schund dreht?

Ach, ganz einfach: Hundert Leute befragen und die zehn dümmsten Antworten
als allgemeinen Stand des Wählerwissens ausgeben. George Orwell läßt grüßen
oder der Totengräber Europas, Winston Churchill.

Für Schwarz-Gelb könnte es eng werden, nach der Wahl, nur noch ein Prozent liegt
die Regierung vor Rot-Grün. Nette Meldung, nur taugt sie nichts. Was ist mit den
Linken, was mit der AfD? Merkel regiert mit allem, was ihr den Kanzler-Airbus erhält.

Jede Partei mehr im Bundestag ist ein Schritt in Richtung große Koalition, jeder
Prozentpunkt näher am Patt erhöht die Wahrscheinlichkeit für eine große Koalition.

Andererseits, was würde sich ändern ?

Am Ende regieren die SED, die Sozialistischen Einheitsparteien Deutschlands,
genau jene Faschisten, die Arm in Arm mit dem Großkapital das Volk ausbeuten
und ausplündern. Genießen wir den Krieg, der Frieden wird fürchterlich –
das bleibt das Motto über diesen Wahlkampf.

Grünpiß legt sich mit den Russen an. Die ach so tollen Aktivisten
wollten doch glatt ein russisches Ölprojekt in der Arktis stören.

Nun ja, Rußland ist heute eine lupenreine Demokratie, in
der das Volk so wenig zu sagenhat wie in Merkeldeutschland.

Zu Sowjetzeiten wären die Grünpisser eingeladen worden, die russische Sprache
und Kultur in aller Ruhe kennenzulernen, während eines 20jährigen kostenlosen
Aufenthalts in einem Ferienlager in Sibirien. Heute dürften sie bald zurückkehren,
nachdem sie als Terroristen verurteilt worden sind.

Gründe , Angela Merkel nicht zu wählen :

Kennen Sie Schrödingers Katze?

In der Kurzfassung: Die Katze sitzt in einem undurchsichtigen Koffer, und
ein Zufallsgenerator sorgt dafür, daß sie mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit
das Zeitliche segnet. Solange niemand in den Koffer schaut, schwebt die Katze
zwischen Leben und Tod, ist womöglich beides zugleich. Das ist ein Zustand,
jenem vergleichbar, der vor den Wahlen herrscht.

Da gibt es auch eine kleine Wahrscheinlichkeit, eher eine winzige Hoffnung, daß
alles gut ausgeht. Aber dann wird in den Koffer reingeschaut, die Stimmen werden
ausgezählt und Mielke bestimmt das Endergebnis. Und dann ist die Katze tot.

Es sei denn, Merkel bekommt keine Stimme, denn fällt
es sogar Mielke schwer, das Ergebnis zu überarbeiten.

Quelle : Michael Winkler