16.11 Merkel kommt nach Chemnitz – WIR KOMMEN AUCH!

 

PromoVideo – Am 16.11.2018 kommt unsere GRÖKAZ Angela Merkel
nach Chemnitz! Sven Liebich, die Merkel Jugend und hoffentlich
viele von Euch werden an diesem Geschichtsträchtigen Tag
anwesend sein um unsere Führerin gebührend zu empfangen.

Sven Liebich und die Bahnhofsklatscher für Refugees Welcome – Mehr Flüchtlinge nach Deutschland

 

Das war zeitgleich zu einer echten Refugees-Welcome-Demo.

Die Passanten nahmen das für Echt und als auf Du-bist-Halle
über die Echte berichtet wurde, gab es Kommentare wie:

„Ich habe diese Spinner gesehen… die wollen tatsächlich
50 Millionen mehr Flüchtlinge…“

Also immer das gesamte Bild sehen 🙂

Demo : Merkel kommt nach Chemnitz – Die Merkeljugend hält sich bereit ! Heil Merkel!

Merkel kommt bald nach #Chemnitz.

Ich bitte die #Merkeljugend, sich bereit zu halten.

Heil Merkel!

Zeitnahe Infos über den Telegram-Kanal: https://t.me/InSvensWelt

Sachsens Generalstaatsanwaltschaft widerspricht Merkel – Keine Hetzjagd gegen Ausländer in Chemnitz

Es ist ein einfacher klarer Satz von Wolfgang Klein, Sprecher
der Generalstaatsanwaltschaft Sachsen. „Nach allem uns
vorliegenden Material hat es in Chemnitz keine Hetzjagd gegeben“,
so der Beamte auf Anfrage von Publico.

Damit widerspricht er direkt den Behauptungen von Kanzlerin
Angela Merkel und ihrem Sprecher Steffen Seibert, die beide
unter Berufung auf von ihnen nicht näher beschriebene Videos
behauptet hatten, in Chemnitz hätten „Hetzjagden“ stattgefunden –
also sogar mehrere.

Die sächsische Generalstaatsanwaltschaft verfolgt alle Delikte im
Zusammenhang mit dem Versammlungsrecht, zu denen es in Chemnitz am
vergangenen Sonntag und Montag gekommen war: Hitlergrüße, Böller-
und Flaschenwürfe, mögliche Übergriffe.

Wegen des öffentlichen Zeigens von Hitlergrüßen verfolgt die Behörde
ein dutzend Anzeigen. Fest steht auch, dass am Sonntag, den 26. August
in einer Spontandemonstration von etwa 800 Menschen nach der Tötung
eines jungen Chemnitzers durch zwei Asylbewerber auch etwa 50
gewaltbereite Personen aus der rechtsradikalen und Hooligan-Szene
unterwegs waren.

Von dieser Gruppe wurden mehrere Passanten angepöbelt und bedroht.

Aber eine Hetzjagd in den Straßen von Chemnitz gab es weder
nach Erkenntnissen der Behörden, noch existieren bis heute
Fotos oder Bewegtbilder, die den Vorwurf stützen.

Quelle : Publico

Deutschland: Erneut Spannungen nach Chemnitzer Chaos beim gestrigen „stillen“ Marsch

 

Am Samstag kam es in Chemnitz zu Konfrontationen, als „rechtsextreme“
Demonstranten nach einem „stillen“ Anti-Migranten-Marsch der Polizei
und Journalisten gegenüberstanden.

Demonstranten skandierten Slogans wie „Wir sind das Volk“ und wandten
sich gegen Journalisten, die den Marsch dokumentierten. Für den YouTuber
Feroz Khan aber ist Chemnitz nicht so unfreundlich, wie es die Leute
erscheinen lassen.

„Ich wurde von meinen Verwandten im Westen gewarnt, dass ich aufpassen
solle: Geh da nicht raus, in Chemnitz ist der rechte Pöbel los!“, sagte
Feroz. Und er fügte hinzu: „Ich bin durch die Pro-Chemnitz-Gruppe gegangen,
aber niemand hob auch nur eine Augenbraue.“

Die Alternative für Deutschland (AfD), die anti-islamistische Pegida-Gruppe
und die rechtsextreme Gruppe „Pro Chemnitz“ forderten ihre Anhänger auf,
die von ihnen vermutete Zunahme von Straftaten durch Migranten zu verurteilen.

Der Marsch wurde kurz unterbrochen von Antifa-Aktivisten, die antifaschistische
Parolen riefen. Von der Polizei wurde diese Gegendemo dann aufgelöst.

Eine Mahnwache wurde abgehalten für den 35-jährigen Deutschen kubanischer
Herkunft, der am 26. August – wie bereits gemeldet – durch eine Messerattacke
getötet wurde. In der ostdeutschen Stadt sind seit dem 27. August Proteste
ausgebrochen, nachdem bei Attacken der letzten Zeit mindestens sechs Menschen
den Tod fanden.

Zwei Männer aus dem Irak und Syrien im Alter von 22 bzw. 23 Jahren,
die der Messerattacke auf den 35-Jähringen in Chemnitz verdächtigt
werden, wurden bereits festgenommen.

Wir sind alle Chemnitzer! – Heute Trauermarsch in Chemnitz

 

Von MICHAEL STÜRZENBERGER

Den Patrioten in Chemnitz wurde in den vergangen Tagen von der verlogenen
Mainstreampresse und den heuchlerischen Altpolitikern MASSIV Unrecht getan.

Dabei haben die Chemnitzer schon viel „Flüchtlings“-Kriminalität erleiden
müssen. Im Video eine Zusammenfassung von Vergewaltigungen, Raub und
Körperverletzungen alleine in den letzten 12 Monaten.

Dazu die sechs Vorstrafen des mutmasslichen irakischen Mörders von
Daniel Hillig, der noch dazu seit Mai 2016 hätte abgeschoben werden
müssen, und die Erklärung des couragierten Justizbeamten Daniel Z.,
der mit der Veröffentlichung des Haftbefehls verhindern wollte, dass
die Medien weiter manipulieren können.

Am Samstag, den 1. September, stehen Patrioten aus ganz
Deutschland Schulter an Schulter mit den Chemnitzern,
organisiert gemeinsam von AfD und Pegida.

Trauermarsch Chemnitz

Am Sonnabend findet in Chemnitz ein gemeinsamer Trauermarsch
der AfD-Landesverbände Sachsen, Thüringen und Brandenburg mit
Teilnehmern aus allen Bundesländern statt.

Anlass ist der brutale Mord an einem Chemnitzer Familienvater
durch zwei Asylbewerber zum Chemnitzer Stadtfest. Zugleich
möchten wir aller Todesopfer gedenken, die es ohne die
Asylpolitik der CDU-geführten Regierung nicht gegeben hätte.

Wann?

1. September 2018, Treff ab 16 Uhr,
Demonstrationsbeginn: 17 Uhr

Wo?

Chemnitz, Theaterstraße 15, AfD-Bürgerbüro

Eine rechtzeitige Anreise nach Chemnitz wird dringend empfohlen,
da Staus, Polizeikontrollen und auch Gegendemonstrationen zu
erwarten sind. Weiterhin wird empfohlen, sich in größeren
Gruppen in der Stadt zu bewegen und dezentral zu parken.

Es handelt sich bei dieser Demonstration um einen
würdevollen Trauermarsch, dessen reibungsloser Ablauf
in unser aller Interesse ist.

Daher wird gebeten, sich dem Anlass entsprechend zu kleiden –
d.h. möglichst in dunklen, gedeckten Farben. Parteien – oder
Vereinswerbungen auf der Kleidung sind nicht gewollt.

Ebenso wenig politische Botschaften aller Art, Transparente
oder Fahnen (auch keine AfD-Fahnen). Ausgenommen davon sind
Deutschlandfahnen ohne Bundesadler.

Diese sind ausdrücklich erwünscht.

Jeder Teilnehmer an diesem Trauerzug ist aufgerufen, sich
zugleich als Ordner zu fühlen und auf seinen Nachbarn zu achten.

Sollten Provokationen stattfinden, nicht darauf eingehen, sondern
die Ordner informieren. Deren Anweisungen ist strikt Folge zu leisten.

Jörg Urban
AfD-Landesvorsitzender Sachsen

Demo : „Zukunft Heimat“ in Cottbus

Fast 3.000 Bürger brachte „Zukunft Heimat“ in
Cottbus auf die Straße. Mit dem Ruf „Gebt auf
eure Kinder acht – Merkel ist noch an der Macht!“
auf den Lippen demonstrierten die Patrioten gegen
die grassierende Gewalt an den Cottbusser Schulen.

Kinder sind unsere Zukunft – wir erwarten von der Politik sichere Grenzen!