George Carlin – Die Besitzer

 

»Vergesst die Politiker, die sind irrelevant. Die Politiker wurden eingesetzt,
um Euch vorzumachen, dass Ihr die freie Wahl habt. Die habt Ihr nicht. Ihr habt
keine Wahl. Ihr habt Besitzer. Die besitzen Euch. Die besitzen alles!

Die besitzen all das wichtige Land. Die besitzen und kontrollieren die Konzerne.
Die haben vor langer Zeit den Senat, den Kongress, die Parlamente, die Rathäuser
gekauft und bezahlt. Die haben die Richter in ihrer Tasche und die besitzen all
die großen Medien-Konzerne, damit sie so ziemlich all die Nachrichten und
Informationen kontrollieren, die Ihr zu hören bekommt.

Die haben Euch an den Eiern!

Es ist ein großer Club und Ihr seid nicht drin.

Bibi Wilhailm – Ihr macht Deutschland kaputt !

Die Meinung einer Jugendlichen.

Anmerkung :

Die Bundesdeutsche Meinungsmafia ist auch bei diesem Video unterwegs.

Fratzenbuch Account von Bibi Wilhailm gesperrt etc.

Also sichert euch bitte das Video und verteilt es.

Sollte es bei Youtube wieder verschwinden hier das 1. Backup :

Demo Sold für die Antifa

antifa-geldEin lustiger Juso-Antrag – Teils politisches Kabarett, teils nahe an der
Berufsdemonstranten-Realität – Was ein verlorener USB-Stick verriet – Wie
die Söldnertruppen der Gegen-Demos organisiert und bezahlt werden

Es gibt diesen schönen uralten Satz „Es ist schwer keine Satire zu schreiben“. Wem es
nicht gelingt, seine altsprachliche Bildung zu unterdrücken, zitiert ihn lateinisch:
„Difficile est satiram non scribere.“ Er stammt vom römischen Satirendichter Decimus
Iunius Iuvenalis, kurz Juvenal genannt. Man zitiert ihn üblicherweise zu einem Vorgang,
der so unglaublich erscheint, dass man sich am liebsten über ihn nur lustig machen möchte.

Doch was dann, wenn der Vorgang selbst eine Satire ist, also (vielleicht) gar nicht ernst
gemeint ist? Was nämlich soll man davon halten, wenn einem Parteitag ein Antrag vorliegt,
jene Menschen, die schon bisher als Gegendemonstranten bezahlt werden, besser zu bezahlen,
damit sie die Lust nicht verlieren, die Demos politischer Gegner massiv zu stören?

Wohl möchte man dergleichen zunächst für nicht wahr halten. Wohl wäre es doch auch unklug,
mittels Antrag öffentlich zu bekunden, dass die heute üblichen Gegendemonstranten nicht
Normalbürger, sondern für die Gegen-Demo auf die Straße geschickte bezahlte Truppen sind.

Wohl wäre das zudem als Bestätigung dessen zu sehen, was bisher nur als Vermutung geäußert
wurde, zwar nicht exakt belegt, aber nicht unplausibel. Und doch macht jetzt ein solcher
Fall von sich reden. Der Vorgang liegt schon fast ein Jahr zurück, nur durch einen Zufall
wurde er so viel später publik.*)

Es handelt sich um die Delegiertenkonferenz der Jungsozialisten in der SPD (Jusos) von
Sachsen-Anhalt am 27. und 28. Juni 2015 in der Stadthalle von Magdeburg mit 60 Delegierten
und zahlreichen Gästen. Wie bei solchen Veranstaltungen üblich formulieren die Mitglieder
Anträge, über die abzustimmen ist. Der Übersichtlichkeit halber stellt man sie zu einem
„Antragsbuch“ zusammen. Das Juso-Antragsbuch von damals führt insgesamt fünfzig Anträge auf.

Darunter ist auch einer mit der Nummer C8 auf Seite 26. Seine Überschrift lautet
„Demo-Sold erhöhen – Demokratie stärken“. Hier der Antrag im Wortlaut :

Erhöhung des Demo-Soldes auf 45 Euro je Stunde verlangt

„Die Jusos unterstützen die Arbeit der ‚Gewerkschaft antifaschistischer  Berufsdemonstranten’.
Um der zunehmenden Belastung entgegen zu wirken und um dem Gesetz des freien Marktes nach
Angebot und Nachfrage angemessen Folge zu leisten, fordern wir eine Erhöhung des “Demo-Sold”
auf 45 Euro pro Stunde, um auch weiterhin eine permanente Bereitstellung von 48 Bussen mit
willigen Berufsdemonstranten zu garantieren.

Die Sicherheitskontrollen an den Antifa-Geldausgabestellen der lokalen SPD-Gliederungen
müssen entsprechend verstärkt werden. Zusätzlich zu dieser Erhöhung regen wir Jusos eine
Erhöhung der Verpflegungs- sowie der Übernachtungspauschale an, um auch hier den
gestiegenen Anforderungen an unsere Mitglieder gerecht zu werden.

Begründung: Die besagte Lohnerhöhung für akkreditierte DemonstrantInnen wurde vom alliierten
Kontrollrat auf seiner 2342. Sitzung empfohlen um einen reibungsintensiven Ablauf bei
Protestveranstaltungen aller Art zu gewährleisten. Die Abgaben in den Demonstrations-Veteranen-
Fond und Zuschläge für Feiertage (z.B. 1.Mai) bleiben hierbei unberührt.“

Politisches Kabarett zum Amusement der Delegierten

Man kann den Antrag für bare Münzen nehmen – weil man sich inzwischen alles vorstellen
kann – oder auch nicht. Wer noch Herr seiner sieben Sinne ist, wird darin politisches
Kabarett sehen, gekleidet in einen formellen Antrag, gedacht zum Amusement der Delegierten,
witzig, zum Kaputtlachen.

Für diese Version spricht vor allem der Jux mit der 2342. Sitzung des alliierten Kontrollrates.

Diesen Kontrollrat gibt es nicht mehr, denn seit 1990 (mit
dem 2+4-Vertrag zur deutschen Vereinigung) ist er aufgelöst.

Wie der Antrag damals in Magdeburg aufgenommen wurde, was mit ihm geschah, ist bisher nicht
bekannt. Das spielt auch keine sonderliche Rolle. Doch enthält er einen ernstzunehmenden Kern.

Dazu sei auf einen Bericht der linken Berliner tageszeitung
(taz) „Demo-Geld für Antifas“ vom 15. Januar verwiesen.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : kpkrause.de

Demonstration : Zukunft Heimat – 23.Januar 2016 – Lübbenau / Spreewald

 

Es geht um unser Land, es geht um unsere Kinder. Die Bundesregierung hat die
Kontrollen über unsere Grenzen aufgegeben. Seit dem 4. September 2015 lässt
sie unter Berufung auf die sogenannte „Flüchtlingskrise“ Hunderttausende aus
sicheren Drittstaaten unbegrenzt und ungehindert nach Deutschland einwandern.

Damit setzt sie unsere Zukunft aufs Spiel…

Weitere Infoamationen findet Ihr hier : Zukunft Heimat

Flüchtlingskrise in Deutschland: Erhöhte Prognosen sorgen für Unmut

 

Flüchtlingskrise in Deutschland: Erhöhte Prognosen sorgen für Unmut

Laut einem BILD-Bericht erwartet die deutsche Bundesregierung nun
schon 1,5 Millionen Flüchtlinge, statt wie zuvor angegebenen 800.000.

Regierungssprecher dementierten dieMeldung jedoch.

Dennoch wächst vielerorts weiter der Unmut der Bevölkerung,
wiederholt kam es zu zahlreichen Anti-Flüchtlings-Demonstrationen.

RT-Reporter Peter Oliver fuhr an die deutsch-österreichische Grenze
um Stimmen von Anwohnern des Flüchtlings-Hotspots einzufangen.

Bild

Zurück in die Zukunft ..

FW-merkel-2015-20a

Dr. Alfons Proebstl – HYSTERIE !

 

Hysterie ist der Amoklauf der Gefühle !

Hallo liebe Ladies und Germanies, hamms das gemerkt, es ist jetzt schon das
zweite Mal, dass die „noch Kanzlerin“ hysterisch reagiert hat. Sie wissen ja:

Die schlimmsten Fehler entstehen durch orientierungslose Gefühle.

Das erste Mal, als es in Japan am anderen Ende der Welt a Kernkraftwerk z´rissn
hat und das zweite Mal, als die Reise für einige Wohlstands-Flüchtlinge in
Ungarn vorläufig ihr Ende fand…

Ganz nach dem Motto: zweimal abgeschnitten, und immer noch zu kurz…

Lübbecke : Schule wird für Asylanten geräumt !

image267Es ist in Deutschland schon nichts ungewöhnliches mehr, wenn öffentliche Hallen,
Vereinsheime oder Schulsporthallen durch die Behörden beschlagnahmt werden, um
meist männliche, muslimische Asylforderer unterzubringen.

In der nach oben offenen Eskalationsskala ist jetzt die nächste Stufe gezündet
worden. Unglaubliches spielte sich vergangenen Mittwoch in der ostwestfälischen
Stadt Lübbecke ab. Mitten in der fünften Stunde wurde den Schülern der dortigen
Jahn-Realschule erklärt, dass sie ihre Sachen zu packen hätten und die Schule
bis 13.00 Uhr geräumt sein müsse.

Schulleiterin in Wut – Bürgermeister duckt sich weg

Die Rektorin, Marion Bienen, hat Tränen in den Augen als sie ihre letzten Sachen
aus dem Lehrerzimmer räumt. Während dessen warten städtische Mitarbeiter darauf,
dass sie ihren angestammten Parkplatz verlässt, damit dort ein Bauzaun aufgestellt
werden kann.

Das Gebäude soll künftig 300 Asylanten beherbergen anstatt der 150 Schüler.

Quelle : Westfalen Blatt

Proteste in Erfurt – Demonstration gegen Asylpolitik mit 5.000 Teilnehmern

DSC00269-300x200Mittwoch abend folgten die Erfurter zum zweiten Mal dem Aufruf der AfD zur Demo
„Wirklich Verfolgte schützen, Asylmißbrauch und ungesteuerte Einwanderung beenden“.

Es waren etwa doppelt soviele besorgte Bürger gekommen, wie bei der Demo
vor einer Woche. Die beiden Lokalzeitungen berichten von 5.000 Teilnehmern.

DSC00278-300x200Ein paar wohlstandsverwahrloste Gegendemonstranten hatten mit einer Blockade den
Zugang zur Staatskanzlei versperrt. Deshalb fand die Demo auf dem Anger statt.
Das hatte den Vorteil, daß alle Teilnehmer der AfD-Demo auf den Platz paßten.
Vor der Staatskanzlei wäre es dieses Mal sehr eng geworden.

DSC00268-300x200Die Erfurter Zahnärztin Corinna Herold kritisierte eingangs die Medien und die
Herrschenden wegen ihrem unerträglichen Neusprech. Alle Wahrheiten werden mit
verfälschenden Worthülsen vernebelt. Statt junge Männer, die an der ungarischen
Grenze mit Steinen auf Polizisten werfen, würden vom GEZ-zwangsfinanzierten
Fernsehen Familien mit kleinen Kindern gezeigt.

Das englische Fernsehen würde im Unterschied zum deutschen die Wahrheit berichten
und die richtigen Bilder senden. Frau Herold erinnerte an das Buch „1984“ von
George Orwell, in dem eine krude Meinungsdiktatur als Wahrheitsministerium beschrieben
wurde. Wir brauchen wieder die klare Benennung von Mißständen in der Gesellschaft.

DSC00282-300x152Björn Höcke kritisierte in seiner Rede die Landesvorsitzende der Linken, die auf
einem AfD-Plakat etwas unvorteilhaft aussehende Frau Hennig-Welsow. Diese hatte die
Demonstranten als Nazirotz beleidigt. Es ist freilich unangemessen, wenn ein so
harter und pauschaler Vorwurf von der Partei der Linken erhoben wird, die eine
äußerst finstere und erfolglose Vergangenheit vorzuweisen hat.

Tiefe Demut der Linken angesichts dieser Tatsachen wäre am Platze und jede
Einlassung der Linken müßte eigentlich mit einer Entschuldigung beginnen.

Höcke forderte ein sofortiges Ende des Asylchaos. Er verwies auf ein haarsträubendes
Beispiel, wo eine Schule binnen Stunden für Asylbewerber geräumt werden mußte. Er
betonte, daß uns die Zureisenden nur achten würden, wenn wir selbst uns und unser
Land lieben. Sicher ein gezielter Seitenhieb auf die Gegendemonstranten aus Göttingen,
die immer rufen: „Nie wieder Deutschland!“

Die häufigsten Sprechchöre auf der Demo: “Merkel muß weg” und “Wir sind das Volk”.

Zur Antifa: “Lumpenpack”. Der Ton ist seit Sigmar Gabriels Packvorwurf rauher geworden.

Quelle : Dr.-Ing. Wolfgang Prabel