Bild

Der Multikulti Unterschied ..

ewzafgqk7s8

Advertisements

Der Gotteswahn ..

ymkmmp30uac

“Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so nennt man es Geisteskrankheit.

Leiden viele Menschen an einer Wahnvorstellung, dann nennt man es Religion.”

Anmerkung :

Mehr zum Thema „Wahnsinn der Religionen“ :

Richard Dawkins : Der Gotteswahn

 

 

2000 Jahre Entwicklung der Zivilisation auf dem Weg in den Orcus

20130528_Islam_Gewalt_Immigration_MultikulturalismusDa ist es der westlichen Zivilisation nun gelungen nach einer wechselvollen
2000-jährigen Geschichte mit Inquisition und Religionskriegen das Christentum
auf ein erträgliches Maß im täglichen Leben zu trimmen und nach zwei verheerenden
Weltkriegen halbwegs friedliche Verhältnisse in Europa zu schaffen, da fällt der
größten Kanzlerin aller Zeiten in ihrer leider nicht einzigartigen selbstherrlichen
Manier nichts besseres ein, als Deutschland und im folgenden den Rest Europas mit
Anhängern einer archaischen und reaktionären Ideologie zu fluten und letzlich die
westlichen zivilisatorischen Errungenschaften ebenso auf’s Spiel zu setzten, wie die
bereits angeschlagene Stabilität Europas.

Allerdings frage ich mich vor allem, was die Linken geritten hat,
diesem Treiben obendrein Beifall und Unterstützung zukommen zu lassen?

Wie kann man als Linker dieser erzreaktionären Religion auch noch den Weg bereiten ?

Ist das maßlose Selbstüberschätzung im Stile: ‚Wir schaffen das‘ oder
einfach nur politische Blindheit, um nicht von Dummheit zu reden ?

Da wird eine Sarah Wagenknecht fast gesteinigt, wenn sie davon spricht,
dass bestimmte ‚Gäste‘ ihr Gastrecht verwirken, wenn sie selbst ein
Mindestmass an Respekt gegenüber Frauen vermissen lassen.

Da werden sexuelle Übergriffe und kriminelle Vorkommnisse durch vorwiegend
muslimische ‚Gäste‘ vertuscht, verschleiert und verharmlost, um einer potentiellen
‚Gefahr von Rechts‘ zu begegnen.

Macht weiter so und ihr werdet als Wegbereiter für
einen Bürgerkrieg in die Geschichtsbücher eingehen.

Islamistisches Mobbing nimmt zu

 

Weil sich ihre Kinder radikalisieren, suchen muslimische Eltern bei
Beratungsstellen Hilfe: Der Islamismus hinterlässt auch auf dem
Schulhof Spuren. Wer sich nicht konform verhält, muss mit Mobbing rechnen.

„Religiös gefärbte Konfliktlagen“ nennt die Schulbehörde das Problem.

Axtmord mit 19 Beilschlägen an Swera (16) durch pakistanischen Vater

Axtmord mit 19 Beilschlägen an Swera (16) durch pakistanischen Vater +++
Milder Oberrichter: Kein Mord, bloß eine Affekthandlung +++ Strafmilderung
für “Abschlachtung” dank Gutachtenvarianten

Integration und Islam steht anläßlich eines aktuellen Gerichtsurteils einmal mehr im Fokus.

Schon im April fiel das Urteil milde aus, besonders in Anbetracht der Tatsache, daß man in der
Schweiz die Strafen ja in aller Regel kaum absitzen muß. 17 Jahre, weil der Vater im Affekt
gehandelt haben soll. Nun heißt das Urteil: 13 Jahre.

19 mal mit dem Beil zuschlagen im Affekt.
Swera wurde gemäß Gericht nicht absichtlich ermordet, sondern im Affekt getötet.

Ehre verletzt – 19mal mit Axt auf Tochter eingeschlagen: Swera wurde gemäß Gericht nicht absichtlich
ermordet, sondern im Affekt getötet. So sehen es die Richter, die das Urteil abmilderten.

Nun wurde neu verhandelt, weil die Sache weitergezogen wurde. Die Beilattacke von Zürich-Höngg
bezeichnete Staatsanwalt Ulrich Krättli als heimtückische und grausame “Abschlachtung”.

Verteidiger Brunner zeichnete jedoch das Bild eines völlig überforderten Vaters,
der von seiner rebellischen Tochter beschimpft worden sei.

Der aus Pakistan stammende Vater habe im Zuge einer “heftigen Gemütsbewegung”
sowie einer “großen seelischen Belastung im Affekt zugeschlagen”.

So der Verteidiger. 19mal im Affekt…

Das Obergericht verneinte zwar immerhin die strafmildernde Möglichkeit eines Ehrenmordes.

Denn nach 25 Jahren Leben in der Schweiz könne man sich nicht mehr auf kulturelle Besonderheiten berufen.

Doch dann verwiesen die Oberrichter auf ein psychiatrisches Gutachten, welches dem Beschuldigten – in einer
von drei Varianten – eine schwere Verminderung der Schuldfähigkeit attestiert hatte.

Was im Schluß dann vor dem Obergericht einer deutlichen Strafsenkung auf noch 13 Jahre und sechs
Monate Freiheitsentzug führte. Das heißt in der Schweiz wohl, daß der Mann etwas wegen guter Führung
schon nach wenigen Jahren wieder frei ist.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : http://www.polizei24.ch/?p=926

PS :

Danke an Urs Stähelin für den Hinweis auf diesen Artikel ! 😉