Mediale Gleichschaltung – Deutsche Medien vertuschen türkische Verschwörung gegen Syrien

 

Reconquista Germania

Published on Nov 24, 2014

Die türkische Regierung plante 2014 einen Angriff unter falscher Flagge auf das eigene Land, um so einen Vorwand zu haben, Syrien anzugreifen. Deutsche Medien haben diese Ereignisse systematisch vertuscht. Eine Analyse der medialen Gleichschaltung in Deutschland.

• Youtube: http://www.youtube.com/user/Reconquis…
• Facebook: https://www.facebook.com/ReconquistaG…
• Twitter: https://twitter.com/ReconquistaGer
• Google+: https://www.google.com/+ReconquistaGe…

Unterstützung:
paypal:
ReconquistaGermania@yahoo.de

Spendenkonto:
Kreditinstitut: GLS-Bank
Kontoinhaber: Nikolai Alexander
Kontonummer: 8223350100
BLZ: 43060967
IBAN: DE50 4306 0967 8223 3501 00
Verwendungszweck: Spende
Swift: GENODEM1GLS

Die deutschen Medien fühlen sich von ihren Lesern bedrängt

Die „Größten Journalisten der Welt“ sind diesmal die Journalisten der N-TV

Der N-TV ging heute total in die Defensive, denkt man, wenn man den Ton dieses Artikels beachtet. Offensichtlich haben die Leser den Sender mit Mails und Telefonanrufe bestürmt und zu Rede gestellt, warum man nichts vom Referendum in Venedig berichtete. Daraufhin erklärt der Sender, dass man es nicht nötig fand,  zu berichten, da es nichts neues sei, und sowieso wüßten schon alle längst, dass die Venezianer die Unabhängigkeit begehrten.

Und überhaupt, die deutschen Leser seien nur den Russischen Propagandajournalisten auf den Leim gegangen, da sie von den deutschen Journalisten verlangen, über solche tagesaktuelle politische Begebenheiten zu berichten, über die man nicht berichten will.

Diesen Artikel muß man einfach lesen:

Moskaus Propaganda-Krieg in DeutschlandDie Story vom „Referendum“ in Venedig

Von Issio Ehrich

In Venetien findet eine Abstimmung über die Unabhängigkeit von Italien statt. Und deutsche Medien berichten nicht darüber. Darf sich die Presse wegen der Krim-Krise nicht mehr frei äußern?

Die Frage taucht immer wieder auf: „Warum berichten deutsche Medien nicht über das Referendum in Venedig?“ Sie findet sich in den Kommentarspalten unter Artikeln über die Krim-Krise und in Foren. Sie erreicht Redaktionen – auch n-tv.de – per Mail, Leserbrief und Telefonanruf, über Facebook und Twitter. Genaugenommen handelt es sich dabei nicht einmal um eine Frage, sondern um eine Unterstellung: Die deutsche Presse ist heuchlerisch, sie verheimlicht, dass sich die Lagunenstadt und mit ihr die Region Venetien von Italien abspalten will, während Journalisten in aller Breite über die Ereignisse auf der Halbinsel am Schwarzen Meer berichtet. Dahinter steht der Vorwurf, dass die deutsche Presse zu einem Instrument westlicher Propaganda verkommen ist.

Tatsächlich sind wohl die Menschen, die diesen Vorwurf erheben, Propaganda zum Opfer gefallen. Die Geschichte des „Referendums“ in Venedig zeigt, wie der Kreml in der Krim-Krise die Stimmung der Bevölkerung in Deutschland und dem Rest Europas zu beeinflussen versucht.(…)

In der Region Venetien sind Unabhängigkeitsbestrebungen nichts Neues. Es gibt sie seit Jahrzehnten.

Nur zur Erinnerung: Wir zitierten heute diese Meldung rein zufällig nicht aus den russischen, sondern aus den Italienischen NachrichtenLibero Quotidiano , bzw. aus MM-News (Schweizer Nachrichten).

Entscheidender für das geringe Interesse ist vielmehr: Die Abstimmung findet zwar statt, sie hat aber nur den Status einer Initiative von Privatleuten. Genaugenommen darf daher auch nich von einem Referendum die Rede sein, da weder Parlament, Regierung noch eine Regierungsgewalt die Abstimmung betreiben. Denn wie das deutsche Grundgesetz lässt auch die italienische Verfassung keine Unabhängigkeitsreferenden einzelner Regionen zu. Wie auch immer die Abstimmung ausgehen mag, sie wird keine Konsequenzen haben.

N-TV

Wir wollen nicht so sein, wir wollen nicht alles unnötige Spam-Artikel und Spam-Themen aufzählen, über die man uns sonst überall berichtet – z. B. eine 107-jährige Syrische Asylsuchende, die offensichtlich in Syrien derart politisch verfolgt wird, dass sie mit dem Flugzeug nach Düsseldorf flüchtete, wo sie hier Asyl beantragt. Solche Berichte können wir haufenweise zitieren – die den deutschen Journalisten allesamt furchtbar wichtig erscheinen.

Wir wollen auch dieses Referendum in Venedig, das Unabhängigkeitsbegehren der Katalanen oder der Schotten nicht überbewerten. Und wir wollen auch Putin nicht blindlings folgen. Wir wollen uns nur einfach zurücklehnen und genießen, wie die deutschen Medien heute in die Enge getrieben wurden und verzweifelt versuchen, sich den Lesern zu erklären.

 

http://www.kybeline.com/2014/03/17/die-deutschen-medien-fuehlen-sich-von-ihren-lesern-bedraengt/