6 bittere Fakten über Cola und Co.

 

Klar, Cola ist nicht gesund – das wird uns schon als Kind beigebracht.

Aber stark zuckerhaltige Getränke können zu weit
ernsteren Krankheiten führen als häufig angenommen.

Mehr Infos und Quellen: http://www.cola-fakten.de

Wie gesund ist die Milch ?

Different milk products: cottage cheese, cream, milk, yoghurt.  On a blue background.

Milch gilt allgemein als ausgesprochen gesund, ja sogar als unverzichtbar.

Eigentlich erstaunlich, wenn man sich überlegt, dass nur der Mensch systematisch die
Muttermilch einer anderen Tierart trinkt, noch dazu im Erwachsenenalter. Schließlich
dient Kuhmilch ursprünglich der Ernährung von Kälbern und unterscheidet sich in der
Zusammensetzung stark von der menschlichen Muttermilch (beispielsweise enthält sie
mehr als doppelt soviel Eiweiß). Umso erstaunlicher wird die Situation, wenn man bedenkt,
dass weltweit 2/3 der Erwachsenen Menschen eine Milchzuckerunverträglichkeit aufweisen.

Was also steckt hinter dem Mythos von der gesunden Milch ?

Diabetes

Diabetes bei Kindern und Jugendlichen ist oft auf Kuhmilcheiweiß zurückzuführen.
Das Immunsystem des Körpers reagiert auf das Milcheiweiß, und dadurch erhöht sich
das Risiko, an Jugenddiabetes zu erkranken.

Auch Altersdiabetes wird mit einem hohen Anteil tierischen Eiweißes in der
Nahrung in Zusammenhang gebracht (vgl. [3] Kap. 9: “Milch und Diabetes”).

diabetes_milch

In Ländern mit einem sehr niedrigen Milchkonsum (z.B. Japan) ist das Risiko
an Diabetes zu erkranken minimal. Hingegen haben Länder, in denen viel Milch
getrunken wird, die meisten Diabetes-Erkrankungen aufzuweisen.

Osteoporose

Osteoporose ist eine Knochenkrankheit, bei der die Knochendichte abnimmt.
Kalzium ist wichtig für den Aufbau und Erhalt der Knochen, und Milch enthält
viel Kalzium (Hauptursache für das gesunde Image der Milch).

Nur hat die Sache einen Haken:

Eine Ernährung mit vielen tierischen Proteinen begünstigt die Kalziumausscheidung.
Der Mensch nimmt also über Milchprodukte Kalzium auf, scheidet dieses aber
teilweise durch andere Bestandteile der Milch wieder aus.

Bei der Verdauung von tierischem Protein (wie dem Milcheiweiß) entsteht Phosphorsäure.
Zur Neutralisation der Phosphorsäure benötigt der Körper Kalzium. Da hierzu oft mehr
Kalzium, als in der Milch vorhanden ist, benötigt wird, schwämmt der Körper sogar
Kalzium aus den Knochen aus.

So kommt es dazu, dass bei Menschen, die an Osteoporose erkrankt sind, sich diese
Krankheit durch den Milchkonsum weiter verschlimmert. Menschen, die weitgehend auf
Milch verzichten, haben eine höhere Knochendichte und haben seltener Hüftknochenbrüche.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : ausgemolken.net