Der Dieselmotor ist der beste Verbrennungsmotor

Das Heerlager der Heiligen

Ingenieure, vornehmlich deutsche und fränzösische, haben dem Motor in unendlicher Tüftelei immer weiter verfeinert, ihm Laufruhe beigebracht, Kraft gegeben, die Sparsamkeit noch mehr erhöht und ihm sogar ein umweltschonendes Abgas spendiert.

.

Eine wichtige Technologie, bei der Deutschland weltweit führt.

Und eine wichtige Branche. 2017 wurden laut Wiki. weltweit über 97 Millionen Fahrzeuge hergestellt (einschließlich LKW usw.).

.

Und macht macht unsere Regierung?

Führt einen Feldzug gegen den Diesel! Und damit gegen unsere Industrie. Gegen unsere Menschen.

Aber Volksverräter wollen sie nicht genannt werden.

Ursprünglichen Post anzeigen

RaucherInnen danken GrünInnen: Rauchen ist gesund

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Da kam die Systempresse aber in Schwung: Nachdem die taz aufgedeckt hatte, dass in der systemkritischen Erklärung von über 100 Lungenärzten über gesundheitliche Risiken in Großstädten im Vergleich mit dem Rauchen Rechenfehler sind, dröhnte es aus jedem Lautsprecher: Die Berechnungen der Ärzte seien unseriös und entbehrten jeder wissenschaftlichen Grundlage. „In der Stellungnahme der Ärzte heißt es, ein Raucher atme in wenigen Monaten die gleiche Stickoxidmenge ein wie ein 80-jähriger Nichtraucher, der sein Leben lang Außenluft im Grenzwertbereich einatme. Tatsächlich nimmt ein Raucher bei Stickstoffdioxid – auf diesen Wert bezieht sich der Vergleich laut Köhler – eine vergleichbare Menge erst in sechs bis 32 Jahren auf“, jubelte etwa focus online.

Die RaucherInnen danken den GrünInnen. Wussten sie doch schon immer, dass der Genuss eines Lungenbrötchens viel angenehmer ist als ein kurzer Aufenthalt am Stuttgarter Neckartor. Und offenbar auch viel gesünder. „Rauchen ist gesund“ wäre eine treffende Überschrift für den taz-Beitrag…

Ursprünglichen Post anzeigen 332 weitere Wörter

Neapel sauberer als Hamburg? – Lindner will Abgas-Messstellen untersuchen lassen

Epoch Times

„Ohne diese Prüfung leuchtet mir nicht ein, dass Neapel so viel sauberer sein soll als Hamburg“, sagte Christian Lindner.

FDP-Chef Christian Lindner bezweifelt, dass die schädlichen Stickoxidabgase in deutschen Städten seriös gemessen wurden und fordert eine bundesweite Überprüfung der Messstationen. „Deutschland streitet über den Diesel. Dabei wäre es sinnvoll, wenn erst einmal die Messstellen und Messmethoden in den Städten untersucht werden“, sagte Lindner der „Bild am Sonntag“.

Es gebe Zweifel, ob die dem europäischen Standard entsprächen.

Dann kann man sich viel Ärger und Geld sparen. Ohne diese Prüfung leuchtet mir nicht ein, dass Neapel so viel sauberer sein soll als Hamburg“, meinte der FDP-Politiker weiter.

Kritik an den Kaufprämien für saubere Dieselautos kommt vom ADAC. Ulrich Klaus Becker, Vizepräsident für Verkehr, sagte „Bild am Sonntag“: „Das, was einige Hersteller Umtausch nennen, läuft Gefahr zum Abverkaufsprogramm für Ladenhüter zu werden.“ (dts)

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/neapel-sauberer-als-hamburg-lindner-will-abgas-messstellen-untersuchen-lassen-a2666589.html

ADAC: Konzerne verkaufen Sprit seit Wochen zu teuer

Die Benzinpreise in Deutschland sind nach Angaben des ADAC so hoch wie noch nie.
Dabei hat sich der Ölpreis zugunsten der Autofahrer entwickelt. Der ADAC
bemängelt, dass Benzin und Diesel seit Wochen viel zu teuer verkauft werden.

 

http://www.focus.de/auto/news/benzin-erreicht-hoechstpreis-adac-unternehmen-verkaufen-sprit-seit-wochen-zu-teuer_aid_815318.html

Billiges umweltfreundliches Benzin entwickelt – Warum Politiker entsetzt sind

Es klingt fast unglaublich: International renommierte Wissenschaftler haben in einer Kooperation an mehreren Universitäten einen neuen Treibstoff entwickelt, der umweltfreundlich und preiswert ist. Seit 2007 gab es das wissenschaftliche Geheimprojekt, das von einem großen Unternehmen finanziert wurde. Nun gibt es diesen Treibstoff tatsächlich. Noch besser: Die Motoren bestehender Fahrzeuge müssen nicht umgerüstet werden. Und ein Liter kostet weniger als 30 Cent. Bei der Verbrennung entstehen keine Treibhausgase. Noch umweltfreundlicher als der neue Treibstoff – das geht einfach nicht. Doch genau da liegt das Problem: Die EU-Politik will die Produktion verhindern, denn sonst brechen ihr überall in Europa jene Milliarden an Steuereinnahmen weg, die sie mit Hinweis auf den Klimaschutz bei den Autofahrern abkassiert. Nicht nur beim Weltwirtschafsforum in Davos war der neu entwickelte Treibstoff unter den wirklich wichtigen Teilnehmern der wichtigste Gesprächsstoff, der hinter geschlossenen Türen für erhebliche Unruhe sorgte. In den Pressemittelungen war nichts davon zu lesen. Die Öffentlichkeit soll ja nicht erfahren, was man gerade zu verhindern versucht.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/andreas-v-r-tyi-und-niki-vogt/kein-scherz-billiges-umweltfreundliches-benzin-entwickelt-warum-politiker-entsetzt-sind.html

Diesel-Steuer Erhöhung

Wenn’s um Steuern geht, ist die EU nicht faul. Heute soll eine Erhöhung der Dieselsteuer beschlossen werden. Mit einem simplen Trick greifen die Politiker den Autofahrern in die Taschen: Diesel habe eine höhere „Energiedichte“.

Heute dürfen die EU-Abgeordneten ihre Untertanen mal wieder zur Kasse bitten: Sie stimmen darüber ab, ob Kraftstoffe in den EU-Staaten zukünftig einheitlich nach Energiegehalt besteuert werden sollen.

Was sich auf den ersten Blick nach mehr Gleichheit und gut anhört, ist nichts anderes als ein simpler Trick, den Autofahrern noch tiefer in die Taschen zu greifen.

Damit würde nämlich der Steuersatz für Diesel, der eine höhere Energiedichte als Benzin aufweist, von 47 auf 75 Cent ansteigen. Die Abgaben würden somit die Benzinsteuer um stolze zehn Cent übertreffen.

Dass die Mehrheit der Bevölkerung ein Senkung der Spritsteuer will, ist zwar in Umfragen bewiesen. Doch das schert die Politik bekanntlich wenig.

In Deutschland erreichen die Spritpreise zwischenzeitlich Rekordniveau. Im Durchschnitt zahlen Autofahrer für einen Liter Super-Benzin 1,72 Euro, für einen Liter Diesel 1,53 Euro. Sollten die Abgeordneten im EU-Parlament für die Steuer-Erhöhung stimmen und der Rat den Beschluss absegnen, werden die Preise noch weiter anziehen. Bisher konnte Deutschland selber entscheiden, wie hoch es die verschiedenen Treibstoffe besteuern will.

In SPIEGEL – Online darf „Autoexperte“ Ferdinand Dudenhöfer darüber schwadronieren, dass die Steuererhöhung für Diesel sogar gut sei. Auf die Idee, die Steuern für Benzin zu senken und damit für Gleichheit zu sorgen, kommt natürlich weder Herr Dudenhöfer noch die Politik.

Dudenhöffer: Der Vorschlag mag sich für die deutsche Autoindustrie und die Autofahrer schlecht anhören, weil Dieselkraftstoff teurer werden könnte. Langfristig wären wir aber alle besser unterwegs. Würde sich der Steuersatz wie von der EU-Kommission vorgesehen nach dem Energiegehalt richten, hätten alle Kraftstoffe die gleiche Chance am Markt. Und die effizienteste würde sich auf lange Sicht durchsetzen.

SPIEGEL ONLINE: Welcher Treibstoff ist der effizientere – Benzin oder Diesel?

Dudenhöffer: Das lässt sich schwer sagen und kommt natürlich auf den Motor an. Diesel hat pro Liter einen höheren Energieinhalt, aber effizienter ist er dadurch nicht unbedingt – schließlich muss er wegen der Abgasnormen stärker gefiltert werden.

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/9920-diesel-steuer-steigt