Unermesslicher Schaden oder maßlose Übertreibung? „Snowden-Leaks“ gehen weiter

Unermesslicher Schaden oder maßlose Übertreibung? "Snowden-Leaks" gehen weiter

Edward Snowden per Videoschaltung in Estoril, Portugal, 30. Mai, 2017.
Edward Snowden machte die Überwachungsmethoden der USA vor fünf Jahren öffentlich. Aber noch immer werden geheime Dokumente publik gemacht. Die USA sprechen von einem anhaltenden Schaden, Snowdens Verteidiger von einer Übertreibung der US-Regierung.

Die sogenannte NSA-Affäre begann 2013. Der ehemalige CIA-, NSA- und DIA-Mitarbeiter Edward Snowden leakte Informationen über die weltweiten Spionage- und Abhöraktionen, insbesondere das Vorgehen der amerikanischen Geheimdienste. Über Hongkong flüchtete Snowden nach Russland, wo er sich immer noch aufhält. Snowden wurde für seine Enthüllungen ausgezeichnet. Der amerikanische Regisseur Oliver Stone brachte Snowdens Geschichte im gleichnamigen Film auf die Leinwand.

Bill Evanina, Leiter des National Counterintelligence and Security Center, kommentierte das mit den Worten:

Im vergangenen Jahr sind mehr internationale Snowden-bezogene Dokumente durchgesickert als je zuvor. Seit 2013, als Snowden ging, gab es Tausende von Artikeln auf der ganzen Welt, in denen wirklich sensiblen Daten verbreitet wurden.

Zu den jüngsten Veröffentlichungen gehören auch Berichte zur Zusammenarbeit zwischen Japan und den USA bei einem Massenüberwachungsprogramm sowie darum, wie die USA Bitcoin-Nutzer ins Visier nahmen, um an Informationen zu gelangen, die dem Kampf gegen Geldwäsche und Drogenhandel dienen sollten.

Nur ein Prozent der gesammelten Informationen bisher enthüllt

Zuerst veröffentlichte der Guardian am 5. Juni 2013, dass ein geheimer Gerichtsbeschluss der US-Regierung erlaubt habe, Verizon dazu zu bringen, die Telefonbücher von Millionen amerikanischer Bürger zu teilen. Danach folgten Abhöraktionen bei der Washington Post. Die Journalisten erhielten zwischen 9.000 und 10.000 geheimdienstliche Dokumente mit der Anweisung, die NSA gegen deren Veröffentlichung argumentieren zu lassen und keine Informationen herauszugeben, die Individuen schaden könnten.

Die Anwälte von Edward Snowden halten die Anschuldigungen der US-Regierung für übertrieben. Glenn Greenwald, Mitbegründer von Intercept und ehemaliger Journalist beim Guardian, sagte, dass „Tausende und Abertausende von Dokumenten“ nicht veröffentlicht worden seien, weil der Ruf oder die Privatsphäre von Personen geschädigt worden wären:

Es ist fast fünf Jahre her, seit Zeitungen auf der ganzen Welt über das Snowden-Archiv berichtet haben, und die NSA hat in schriller und rücksichtsloser Rhetorik über den Schaden gejammert, den sie verursacht hätten, aber niemals einen einzigen bestätigten Fall präsentiert, in dem hierdurch ein Leben gefährdet, geschweige denn geschädigt wurde.

Snowdens Anwalt Ben Wizner sagte dazu:

Ich denke, die Zahl der NSA-Dokumente, die veröffentlicht wurden, gehen in die Hunderte und nicht in die Tausende. Die vorherrschende Meinung der Geheimdienstler ist die, dass mit jedem Tag und jedem Jahr, das vergeht, der Wert und die Bedeutung des Snowden-Archivs abnehmen. Die Idee, dass Informationen, die 2013 aktuell waren – und viele waren noch viel älter – 2018 noch jemanden alarmieren können, ginge etwas zu weit.

Der Sprecher der Spionageabwehr Joel Melstad berichtet, fünf amerikanische Geheimdienstbehörden seien mit der Schadensfeststellung durch Snowden befasst. Die Leaks, so Melstad, hätten die Behörden weltweit und deren Personal einem Risiko ausgesetzt, die Arbeit der Geheimdienste gestört, Werkzeuge der Geheimdienste gefährdet und die Arbeit der USA in Übersee destabilisiert.

Die japanische Zeitung Mainichi zitiert einen hochrangigen offiziellen der Spionageabwehr. Es sei bislang nur etwa ein Prozent der streng geheimen Informationen veröffentlicht worden. Das Problem Snowden werde sehr lange bestehen bleiben. Das EU-Parlament bezeichnete Snowden 2015 als Menschenrechtler und forderte, die Anschuldigungen gegen ihn fallen zu lassen.

In den USA drohen Snowden bis zu 30 Jahre Haft.

https://deutsch.rt.com/nordamerika/70939-unermesslicher-schaden-oder-masslose-uebertreibung/

Snowden: »ISIS-Video ist eine Fälschung«

von: N8Waechter

 

Snowden: »ISIS-Video ist eine Fälschung«

Gestern berichteten die großen Leitmedien über ein neues ISIS-Video, in welchem die 9 vermeintlichen Attentäter der Anschläge vom 13. November in Paris gezeigt werden, wie sie “Gräueltaten“ verüben. In dem Video soll auch auf neue Terror-Angriffe in Europa hingewiesen werden. Die 9 angeblichen Attentätern kamen in Paris ums Leben, ein weiterer soll sich nach Behördenangaben nach wie vor auf der Flucht befinden.

So berichtet Bild am gestrigen 25.01.2016 über das Video:

Das Video zeigt die neun Dschihadisten bei Gräueltaten wie Enthauptungen und Erschießungen von Geiseln. Einige Attentäter lächeln, nachdem sie ihre Opfer getötet haben.

Aber auch Aufnahmen von den Anschlägen in Paris und von Einsätzen französischer Sicherheitskräfte nach den Taten werden gezeigt.

Den Leitmedien scheint entgangen zu sein, dass sich Edward Snowden bereits am 24. Januar zu dem Video geäußert hat. Für ihn ist der Film eine eindeutige Fälschung:

Auswahl_022

Prisonplanet.com hat sich des Themas derweil angenommen, spekuliert über einen Plot und hat auch einen Verdächtigen ausgemacht:

Das professionell produzierte 17-minütige Video, in welchem die angeblichen Attentäter von Paris bei Enthauptungen gezeigt werden und weitere Anschläge angekündigt werden, wurde zuerst von der SITE Intelligence Group online gestellt.

Hinter der SITE Intelligence Group verbergen sich Rita Katz und zwei “langjährige Berater“, von denen einer Bruce Hoffman ist, Vorstandschef für Terrorismus- und Aufstandsbekämpfung bei der RAND Corporation und ehemaliger Direktor des Washingtoner Büros von RAND. 2003 und 2004 erhielt SITE finanzielle Unterstützung von der US-Regierung. In den frühen 2000ern stand SITE dazu für Beratungs-Dienstleistungen für das FBI unter Vertrag.

SITE hat die übernatürliche Fähigkeit, praktisch alle Dschihadisten-Videos auszugraben, darunter auch jene, die angeblich von Al-Kaida und dem Islamischen Staat produziert worden sind.

Der Verdacht liegt also nah, dass SITE bei der Produktion des besagten Videos seine Finger im Spiel hatte – was keine Überraschung wäre, da die weiterhin schlafende Schafherde selbstverständlich Futter für die Stammtische braucht. Was von den meisten Menschen derweil außer Acht gelassen wird ist, dass in der heutigen CGI-dominierten Filmwelt absolut rein überhaupt gar nichts ist, wie es scheint.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2016/01/snowden-isis-video-ist-eine-faelschung/

Wir Lieben Überwachung

 

Der größte Überwachungsskandal der Geschichte :

Neben jedem Bürger, dessen Daten irgendwann einmal durchs Netz geschickt
werden, sind selbst Regierungen und ehemals mächtige Politiker Opfer der
illegalen menschenrechtsbrechenden Sammelwut der Geheimdienste.

Doch wie kommt es dass nach Bekanntwerden nichts passiert ?

Ganz einfach, wir alle lieben Überwachung.

So sehr, dass wir statt Veränderung einzufordern, jubelnd dem nächsten
Geheimdienstausbau entgegenfiebern, oder ihn zumindest Schulterzuckend
hinnehmen. Wir alle profitieren von Überwachung.

Und wer noch anderer Meinung ist :

Es gibt 7 sehr gute Gründe warum auch du Überwachung lieben solltest.

Israel hört John Kerry ab, die US-Außenamtssprecherin meldet sich zu Wort

 

Voll unfair! Was erlauben sich Israel?! Da erdreistet sich der Mossad einfach Telefonate
von John Kerry mitzuhören. Also DAS GEHT NUN WIRKLICH NICHT! Gut, dass sich Jen Psaki zu
Wort meldet und den moralischen Zeigefinger hebt. Denn wo kommen wir bitte hin, wenn
Partner und Verbündete sich nicht mehr einander vertrauen und gegenseitig abhören? SKANDAL!

Jen-Psaki-zum-Abhörskandal

Quelle : Schindluder

Bundespräsident zu Stauffenberg und Snowden

 

Klar könnte man Gauck hier ganz einfach bigottes Geschwätz unterstellen,
aber um ihn zu verteidigen muss man festhalten, dass der Präsident vor
70 Jahren auch kein Verständnis für die Aktion von Stauffenberg hatte.

Ist wahrscheinlich alles nur eine Frage der Zeit, bis
deutsche Präsidenten mutige Aktionen gegen Unrecht anerkennen.

Gauck

Angela Merkel in der Bundespressekonferenz – Peinliche Fragen

 

Tilo Jung (von Jung & Naiv) hat sich bei der Bundespressekonferenz reingeschlichen
und stellt lauter peinliche Fragen. Die Antworten sind nicht sonderlich überraschend,
aber immerhin stellt mal jemand Fragen wie wozu wir eigentlich Kampfdrohnen brauchen,
wann Snowden nach Berlin kommt , und ob sie eigentlich glaubt, Kanzlerin eines
souveränen Staates zu sein.

Verschwörung gegen die Freiheit – Teil 2

 

Wir werden überwacht, ausspioniert und abgehört.

Die Doku „Verschwörung gegen die Freiheit“ zeigt Hintergründe
und politische Folgen der weltweiten Überwachungsprogramme.