Forscher bestätigen, dass Menschenopfer im Altertum die Eliten an der Macht hielten – genau wie der Krieg gegen den Terror

von

Was man heutzutage tut, ist bereits in der Vergangenheit getan worden. Menschenopfer sind durch Ethnologen auf der ganzen Welt ausführlich dokumentiert und erklären nun den Macht-Prozess der Eliten.

In Gesellschaften wie etwa in der Südsee, im alten Japan, frühen Südostasien, Alteuropa, bestimmten indianischen Kulturen, Afrika, Mesoamerika, sowie den großen Zivilisationen der alten Welt — Babylon, Ägypten, China, Griechenland und Rom – gibt es volkskundliche Überlieferungen und dokumentarische Hinweise auf einstige Menschenopfer.

Im alten Ägypten und China wurden Sklaven oft lebendig neben dem Körper ihres Meisters begraben. Der Glaube war, dass Sklaven dem Meister im Jenseits dienen würden. Natürlich war die Rechtfertigung für die Begehung solcher abscheulichen Verbrechen, dass man angeblich die Götter des Landes erfreuen wollte. Götter und Göttinnen waren dem Glauben nach die Beschützer der Menschen, und daher musste man ihnen Folge leisten, selbst wenn menschliches Blut erforderlich war.

Doch im Laufe der Jahre haben die Forscher versucht, herauszufinden, ob Menschenopfer “nur” gebracht wurden, um den Göttern zu gefallen oder ob es noch dunklere Gründe für diese abscheulichen Verbrechen gab.

Nach langjähriger Arbeit haben Forscher mittlerweile ihre Antwort darauf entdeckt. Und nun raten Sie mal, wie die lautet? Es ist gar nicht weit entfernt von dem, was wir heute über die Manipulation der Massen durch die Eliten wissen. Vermutlich leben wir irgendwie in der Vergangenheit, da sie zurückgekommen ist, um uns zu verfolgen.

Eine neue Studie, die im Journal Nature veröffentlicht wurde, hat gezeigt, wie das Menschenopfer-Ritual in der alten Zeit als Teil eines übergeordneten finsteren Systems praktiziert wurde, um die herrschenden Eliten an der Macht zu halten. Der Studie zufolge benutzen die Eliten in diesen Gesellschaften zeremonielle Tötungen, um ihre Machtstellung  zu konsolidieren.

Die Forscher erklärten, dass die Anwendung der “Hypothese sozialer Kontrolle“ sie zu ihren Erkenntnissen geführt habe. Die Logik war sehr einfach: Die herrschende Klasse behauptete, das Sprachrohr der Götter zu sein. Indem sie sich selbst zu dieser ‘mysteriösen‘ Position verhalfen, behaupteten sie zu wissen, was die Götter wollten. Daher legitimierten Kaiser, Priester und andere Persönlichkeiten von hoher sozialer Statur ihre Macht in den Köpfen der Menschen, wobei sie sich über diese erhoben und Angst schufen unter den Menschen, die sie regierten. Gibt es einen Link zu dem sogenannten Krieg gegen den Terror in dieser modernen Welt? Nun, wenn Sie sich immer noch nicht sicher sind, sollten sie hier nachlesen “Fear Factor (übersetzt: Angst-Faktor): Terrorismus, Bush, die Medien, die Zeit nach dem 11. September” der zwei Stanford-Forscher Selena E. Harper und Professor Bruce Lusignan.

Forschungsleiter Joseph Watts, Doktorand auf dem Gebiet der Kulturellen Evolution an der Universität von Auckland in Neuseeland, sagte, dass er und sein Team während ihrer Arbeit Belege für ihre Angst Faktor-Hypothese gefunden hätten. Andere Forscher von der Victoria-Universität in Neuseeland haben ebenfalls bei der Studie mitgeholfen.

Nach Abgaben der Forscher haben sie 93 austronesische Kulturen ausgewertet, ein Seefahrervolk mit Ursprung in Taiwan, das später Teile des alten Australien, Südostasiens und Polynesiens bevölkerte. Im Laufe der Zeit haben sich ihre Gesellschaften sehr wesentlich auseinanderentwickelt. Auf 40 verschiedenen Stufen wurden nach den Feststellungen demnach irgendwann einmal in der fernen Vergangenheit Menschenopfer praktiziert. Watts und sein Team wollten wissen, was für einen Effekt ritualisierte Tötungen gegebenenfalls auf die Zusammensetzung der Gesellschaft hatten, vor allem in Bezug auf die soziale Schichtung und Klassenstruktur. Die Forscher teilten diese Gesellschaften in drei Gruppen auf: die Egalitären, die mäßig Geschichteten und die stark Geschichteten. Sie bewerteten jede Gruppe danach, mit welcher Leichtigkeit jeweils soziale Mobilität stattfinden konnte, und wie starr die soziale Hierarchie war.

Die Forscher verdeutlichten, dass sie menschliche anekdotische Belege dafür fanden, dass Menschenopfer einen Griff nach der Macht darstellten, sowie eine Möglichkeit, die soziale Kontrolle zu halten. Die Forscher wandten in ihrer Studie eine Technik an, welche sich Phylogenetische Analyse nennt. Die phylogenetische (stammesgeschichtliche) Technik wird von Soziologen angewandt, um die Abläufe der Evolution innerhalb einer Art zu erklären. Die Forscher verwendeten die Technik vorliegend, um Beziehungen zwischen den verschiedenen untersuchten Kulturen darzustellen. Dies erleichterte es den Forschern, zu erkennen, ob bestimmte Merkmale in einer Kultur auch in einer anderen vorhanden waren, und zu bestimmen, welche Beziehung Menschenopfer auf die soziale Schichtung der Gesellschaft haben könnten.

Die Forscher leiteten ihre Daten sowohl von historischen als auch ethnographischen Aufzeichnungen ab. Obwohl die Methoden sich unterschieden und eine Vielzahl von Gründen verwendet wurde, um die abscheuliche Tat des Menschenopfers zu rechtfertigen, war das Ergebnis stets das gleiche – die Verfestigung der Macht. Es stellte sich heraus, dass die für Menschopfer “verwendeten” Menschen alle der gleichen sozialen Stellung angehörten – diejenigen mit sehr niedrigem sozialem Status, wie etwa Sklaven oder Kriegsgefangene. Die phylogenetische Analyse zeigte auch, dass Menschenopfer zunächst in egalitären Gesellschaften begonnen hatten, die jedoch nach Einführung dieser Praxis sich zu sozialen Hierarchien entwickelten. Die Studie gelangte zu dem Schluss, dass ritualisierte Tötungen den Führern in jenen Tagen half, mehr Kontrolle zu erlangen und / oder ihre Machtstellung zu festigen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  AnonHQ.com  http://anonhq.com/researchers-confirm-human-sacrifice-performed-ancient-societies-keep-elites-power-just-like-war-terror/

http://derwaechter.net/forscher-bestatigen-dass-menschenopfer-im-altertum-die-eliten-an-der-macht-hielten-genau-wie-der-krieg-gegen-den-terror

Bush vertuschte während seiner Präsidentschaft einen Pädophilenring der Elite

Bilderbuchfamilie Bush

Damals wurden Ermittler, die aufgrund von Pädophilievorwürfen gegen Kongressabgeordnete und Senatoren ermittelten, zur Vertuschung entlassen. Von Jay Greenberg für www.NeonNettle.com, 19. März 2017

Der ehemalige Präsident George W. Bush hat einen Pädophilenring der Elite in Washington D.C. vertuscht, indem er die Beamten entliess, die gegen Personen ermittelten, die im Verdacht standen, in pädophile Machenschaften verwickelt zu sein.

Bush entliess dazu mehrere Staatsanwälte, welche zu den Verbindungen zum Franklin Skandal aus den späten 1980ern und frühen 1990ern und einem aus Hotels in Washington D.C. heraus betriebenen Kinderhandel ermittelten.

Laut WikiLeaks Dokumenten beging Präsident Bush Rechtsbeugung, um damit den Pädophilenring vor der Aushebung zu schützen. CSE berichtet:

US Senatoren und Kongressabgeordnete haben den „Dusty Foggo“ Pädophilenring [..] in Washington geschützt, in den Abgeordnete, Journalisten, Offiziere und hohe Regierungsvertreter involviert waren. Generalstaatsanwalt Alberto Gonzales und Präsident Bush entliessen die Staatsanwältin von San Diego, Carol Lam, weil sie gegen den Dusty Fuggo / Jack Abramoff Sexring ermittelte.

Laut eines langjährigen Geheimdienstagenten in Washington D.C. wurden die Hilton, Ritz Carlton und Sheraton Hotels im Rahmen eines Erpressungsringes zur Kompromittierung von Kongressmitgliedern und Medienvertretern für Sex mit Minderjährigen verwendet. Der Bundesagent sagte:

„Sowohl Republikaner als auch Demokraten standen komplett zum Verkauf, das Repräsentantenhaus, der Senat und das Weiße Haus.

Bush senior und Abramoff waren bis oben hin in diese Art von Zeugs involviert.“

Der verurteilte Lobbyist Jack Abramoff bot hochrangigen Mitgliedern der staatlichen Elite männliche und weibliche Kinderprostituierte aller Arten an, um sie in den Hotels damit zu kompromittieren und zu erpressen.

In einer von WikiLeaks enthüllten E-Mail heisst es:

Laut US Geheimdienstquellen hat Präsident Bush im letzten Dezember Rechtsbeugung begangen, als der führende Berater Karl Rove und die Beraterin des Weißen Hauses Harriet Miers den Generalstaatsanwalt Alberto Gonzalez anwiesen, acht Staatsanwälte zu entlassen, die unter anderem wegen öffentlicher Korruption und im Rahmen einer geheimen Ermittlung zur Nationalen Sicherheit ermittelten, weil es einen mit Spionage in Verbindung stehender Prostitutions/Pädophilenring in Wahsingtoner Ritz-Carlton und anderen Hotels der Stadt gab, dessen Klienten aus US Senatoren, Kongressabgeordneten, führenden Nachrichtenmoderatoren aus Washington und hochrangigen Regierungsvertretern besteht und von denen einige von einem Geheimdienstinsider namentlich genannt wurden.

Im Original: Bush Covered Up Elite Washington D.C. Pedophile Ring During Presidency

https://1nselpresse.blogspot.de/2017/03/bush-vertuschte-wahrend-seiner.html

Clif High: »Die Eliten haben entsetzliche Angst«

von: N8Waechter

 

 

Am 4. März veröffentlichte Greg Hunter von USAwatchdog.com ein hochinteressantes Gespräch mit dem bekannten US-Informationsanalytiker Clif High, in welchem die beiden ausführlich über die aktuelle politische Situation in den Vereinigten Staaten und den schwindenden Einfluss der Macht-Eliten sprechen.

Clif High sagt, dass die Welt derzeit die Demaskierung des sogenannten “Tiefen Staats“ und dessen über Jahrhunderte andauernde Kontrolle über die Menschheit erlebt. »Die Komplexität der Menschen hat zugenommen und diesen Faktor hat der Tiefe Staat nicht einkalkuliert.«, sagt High. Dieser habe an seiner Denkweise und seinen Regeln festgehalten und ihm sei so entgangen, dass die Menschheit sich weiterentwickelt habe.

»Der Tiefe Staat stirbt«, sagt High, was daran liege, dass das Wissen darüber immer mehr Verbreitung findet. Dies könne »nicht aufgehalten werden und es wächst exponentiell« und dieses wachsende Wissen über den Tiefen Staat werde ihn letztlich zu Fall bringen.

US-Präsident Trump habe sich mit »Technokraten« umgeben, welche keiner speziellen Ideologie zugeneigt seien und »deshalb sind sie für den Tiefen Staat sehr gefährlich.«, argumentiert High. Dies sei auch der Grund, warum General Flynn abtreten musste und Justizminister Jeff Sessions aktuell unter Beschuss sei. »Es wird dort sehr schmutzig und gefährlich.« Die Macht-Elite versuche einzelne Elemente der Trump-Administration mittels der Manipulation der öffentlichen Meinung aus dem Weg zu räumen. Der Präsident dürfe sich Highs Ansicht nach jedoch von diesen Angriffen nicht einschüchtern lassen, weil es auf legalem Wege keine Angriffspunkte gibt.

Eins der größten Probleme für die Macht-Elite sei der immer stärker an die Öffentlichkeit drängende Skandal um Menschenhandel und Sex-Sklaverei, welcher auch Kinder betreffe. High sieht hier ein Schlüsselelement gegen »die Privilegien der Macht«, welche zugleich als Mittel zur Gefügigmachung mittels Erpressung eingesetzt werden und »sie dazu bringt, ihre Prinzipien zu verwerfen«. Er stellt fest:

»Zum jetzigen Zeitpunkt ist dies der Dreh- und Angelpunkt für die derzeit eingesetzte Macht-Elite. Sie sind sehr verzweifelt und besorgt, dass irgendwas davon herauskommt und folglich sehen wir sehr ungewöhnliche Aktivitäten.«

Eine davon sei, dass Ex-Präsident Barack Obama die Führung in einer Amtsenthebungskampagne gegen Trump übernommen habe und dies im Frühjahr zu einer Revolution führen solle. Etwas vergleichbares habe es seiner Kenntnis nach noch niemals in der Geschichte der Vereinigten Staaten gegeben und deshalb werde Trump sich dieser Macht-Eliten annehmen. »Sie sind verzweifelt und verängstigt. Sie haben so große Angst, es ist entsetzlich für sie.«, stellt High fest und fügt hinzu: »Sie haben keinen Plan B.«

Nach der Ansprache vorm US-Kongress am vergangenen Dienstag bestätigten selbst unter erheblichem Druck stehende LeiDmedien wie CNN, dass die Popularität des US-Präsidenten enorm hoch sei. High sieht diesbezüglich eine klare Botschaft: »Trump erkennt wirklich den “Zeitgeist“, er erkennt den intensiven emotionalen Wert des Moments.« Es sei keine Frage, dass die Differenzierung und der damit verbundene Angriff auf Teile der Medien für Trump funktioniere und die Umfragen bestätigen dies.

»Der Tiefe Staat hat sehr große Probleme mit seinem eigenen Überleben.«, stellt High weiter fest. Auch wenn die höchsten Ränge des Tiefen Staats besorgt seien, glaubt High jedoch nicht, dass der Tiefe Staat als Ganzes »per se gegen Trump ist.« Die Mehrheit der Macht-Elite sei für Veränderungen und Trump bringe diese, weshalb sie »Pro-Trump ist.«

Auch in den LeiDmedien grassiert seiner Einschätzung nach erhebliche Angst. »Ein Drittel unserer TV-Medien-Persönlichkeiten, diese berühmten Gesichter, werden entweder verhaftet werden oder aus dem Land flüchten.«, sagt er und begründet dies mit den Kindersex-Skandalen und/oder deren Vertuschung durch die Medien. »Sie haben ihre Haut im Spiel und sie haben Angst vor den Schmerzen. Sie haben Angst gehäutet zu werden.«, fasst High die Situation in den Medien zusammen.

Allerdings warnt der Informationsanalytiker auch, dass man nicht erwarten solle, dass »jene, welche die Macht hatten, kampflos untergehen werden.« Es müsse mit »schmutzigen wirtschaftlichen Tricks« gerechnet werden, doch High geht davon aus, dass diese »nach hinten losgehen« werden. Der Grund dafür sei, dass die Bevölkerung sich über das »Spielniveau hinausentwickelt hat, zu welchem die Macht-Eliten fähig sind.«

Fazit

Diese Analyse der aktuellen Situation deckt sich weitestgehend mit den Beobachtungen derjenigen, welche wach und aufmerksam die derzeitigen Geschehnisse im Auge behalten. Die von Donald Trump und seiner Administration bereits angestoßenen Veränderungen werden von den LeiDmedien gern mit dem Attribut “Chaos“ belegt. Doch ist in diesem Zusammenhang auch deutlich sichtbar, dass dieses herbeigeredete “Chaos“ letztlich einschneidende Veränderungen im Gepäck hat, welche die alten Machtstrukturen und Eliten massiv in ihrem Einfluss bedrohen.

Das Schlüsselelement #Pädo-/PizzaGate wird sich aller Voraussicht nach in den kommenden Wochen mit aller Kraft in den Vordergrund schieben. Erste hochrangigere Verhaftungen haben inzwischen bereits stattgefunden, wie beispielsweise die des ehemaligen Wahlkampf-Leiters von US-Senator John McCain, Jefrey Claude Bartelson, welcher bereits am 29. Januar wegen sexueller Handlungen mit Minderjährigen in Haft genommen wurde.

In das von Clif High beschriebene Szenario passt zudem auch die Anschuldigung Trumps von gestern, dass sein Amtsvorgänger Barack Obama den seinerzeitigen Präsidentschaftskandidaten Trump umfassend abgehört habe. Sofern Trump dies gegenüber der Öffentlichkeit belegen kann, dürfte dies ein weiterer schmerzhafter Schlag gegen die Eliten in Washington D.C. und deren Pläne Trump aus dem Amt zu jagen sein.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Transkription und Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/03/clif-high-die-eliten-haben-entsetzliche-angst/

Putins „Witz“ war todernst – und entlarvt die Halbbildung unserer „intellektuellen Eliten“

Glauben ist nicht wissen

wladimir-putin-spricht
„Russlands Grenze endet nirgendwo“ – Diese Aussage Präsident Putins gegenüber einem naturwissenschaftsbegeisterten Kind lässt Qualitätsjournalisten und Diplomaten in der westlichen Welt hyperventilieren. Und offenbart dabei kollektive Ahnungsarmut.

Im Zusammenhang mit einer Preisverleihung der „Russischen Geografischen Gesellschaft“ am letzten Wochenende, bei der naturwissenschaftlich interessierte Kinder vor TV-Kameras und Hunderten von Zuschauern für ihr Wissen ausgezeichnet wurden, war auch Präsident Putin als Stargast auf der Bühne.

Als der neunjährige Miroslav Oskirko auf Podium kam, gab er als sein Spezialgebiet „Grenzen, Nachbarländer und Hauptstädte“ an. Putin fragte den kleinen Kandidaten: „Wo endet die Grenze Russlands?“ Die Antwort des Buben lautete: „In der Beringstraße an der Grenze zu den USA“. Zur Überraschung der meisten Zuschauer antwortete Putin:

„Russlands Grenze endet nirgendwo.“

Als daraufhin jedoch ein Teil des Publikums anfing zu lachen, konnte Putin seine Überraschung darüber nicht ganz verbergen, dass viele Leute die wirkliche Bedeutung seiner Worte nicht sofort verstanden hatten. Weil er aber…

Ursprünglichen Post anzeigen 703 weitere Wörter

Staatsfunk-Angestellte im Presseclub: “Natürlich sind wir Elite” — Die Propagandaschau

Corporate Identity ist dann erfolgreich, wenn sich der Verkäufer in einem Autohaus so sehr mit der Marke Mercedes identifiziert, dass er sich selbst für einen wichtigen Teil des Unternehmens hält und dessen Produkte und Firmenpolitik aus dieser Motivation heraus entsprechend eifrig und überzeugend bewirbt und vertritt. Mittlerweile geht man zunehmend davon aus, dass die Solidarität […]

über Staatsfunk-Angestellte im Presseclub: “Natürlich sind wir Elite” — Die Propagandaschau

Louis Farrakhan: Islamischer Führer ruft dazu auf, das „teile und herrsche-Spiel“ der Elite zu beenden

Oliver Janich

 

Louis Farrakhan

In einem aufsehenerregenden Interview von Louis Farrakhan mit Alex Jones ruft der geistige Führer der „Nation of Islam“ dazu auf, sich gegen den gemeinsamem Feind der Menschheit, die herrschende Elite, zu wenden, statt sich untereinander zu streiten.

Mehr hier