Die echte MI5 Verschwörung gegen den irischen Premierminister 1984 – Mord und Tierseuchen

HEIMDALL WARDA - Die das Gras wachsen hören

http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/ireland-troubles-assassination-charles-haughey-prime-minister-mi5-thatcher-a8134656.html

Der MI5, also ein britischer Geheimdienst fragte in den 80 ern bei protestantischen Paramilitärs (Ulster Volunteer Force), die von England als terroristische Organisation eingestuft ist, an, ob sie nicht den irischen Premier für den MI5 beseitigen wollten. Die Antwort war klar und deutlich:  Nein, wir arbeiten nicht für Eure Dreckige Trickser Behörde. Stattdessen warnte sie 1987 den damaligen Irish Prime Minister Charles Haughey vor den Plänen des MI5, der ihnen detailierte Informationen über seinen Wohnsitz auf einer Insel, seine Yacht, seine Autos, seine Flüge und Fotos hatte zukommen lassen. Der Agent sei ein gewisser Alex Jones des NIO [Northern Ireland office] aus Lisburn gewesen. Die Bedrohung sei damals sehr ernstgenommen worden und das Boot des Premier Ministers von Tauchern auf Sprengstoff untersucht worden.

Die Paramilitärs schrieben dem Minister (etwas frei übersetzt):

Zuerst sind wir gefragt worden, ob wir Sie ermorden würden. Wir verweigerten. Dann wurden wir gefragt, ob wir…

Ursprünglichen Post anzeigen 63 weitere Wörter

das britische Staatsfernsehen will in den kommenden 3 Jahren 60 Mio Pfund einsetzen, damit es die Macht über die Kinder nicht verliert

HEIMDALL WARDA - Die das Gras wachsen hören

wir wissen, die Indoktrination, die Gewöhnung (mit Flimmerkiste zu Bett, mit Flimmerkiste steh auf – das ist Propagandas bester Tageslauf), die Sucht (nach der Glotze), die mächtigen Emotionen (ich das Kind und Lassie im Fernseher), das Vertrautheitsgefühl (damals zuhause saß Papa mit der Buddl immer und hat Tagesschau geguckt und Mama nachmittags mit Chips die Gerichtsshow, aber dann konnte ich…) Also das alles wurzelt in den frühen Jahren. Und wer darüber die Macht erhält, der hält die Zukunft in Händen, kann Erwachsene manipulieren und dirigieren. So ist es absolut bedrohlich für das System, wenn mehr und mehr Kinder sich nicht mehr für das Fernsehen interessieren und/oder die Eltern aufgrund massiver ungesunder Werbeeinspielungen ihre Kinder nicht mehr vor die Glotze lassen. Ob Netflix und Co, die dem Staatsfernsehen und seinen sogenannten  „Kinderprogrammen“ Konkurrenz machen, eine bessere Alternative sind, kann man natürlich nur mit einem Nein beantworten. Aber zumindest verquicken diese Satanssender…

Ursprünglichen Post anzeigen 174 weitere Wörter

Changing the Guard: Marinesoldaten wachen über die Queen

Hallo, hallooooooo, guten Morgen, wach auf!

Changing the Guard: Marinesoldaten wachen über die Queen

Am gestrigen 26. November 2017 kam es zu einem sehr bemerkenswerten Wachwechsel vor den Toren der königlichen Residenzen in London.

Buckingham Palast, Vereinigtes Königreich
26. November 2017

Zum ersten Mal seit 357 Jahren haben Seeleute der Königlichen Marine die Soldaten in der Changing the Guard-Zeremonie abgelöst. 86 Seeleute von 45 Schiffen führten das Ritual nach einem einmonatigen Training durch.

Die Veränderung markiert 2017 als “Jahr der Marine“. Die Zeremonie geht auf 1660 zurück. Typischerweise wird sie von Regimenten der Army’s Household Division durchgeführt.

Betroffen von der Protokolländerung sind, neben dem Buckingham Palast, auch das Schloss Windsor, der St. James’s Palace und der Tower of London. Pikanterweise wird zudem gemeldet, dass die 48 Marinesoldaten “zur Titelmelodie von ‚Game of Thrones‘ vor den Palast“ zogen.


Aktualisierung

Hier ein offizieller Filmbeitrag vom YT-Kanal der Royal Navy, mit einem sehr interessanten Text aus dem “Off“:

Royal Navy makes history at Buckingham Palace

»Ich…

Ursprünglichen Post anzeigen 542 weitere Wörter

Verrückt: Britische Mutter fordert Dornröschen-Verbot an Schule

Symbolbild (pixabay /CC0)

In Großbritannien will eine „besorgte“ Mutter das Märchen „Dornröschen“ aus dem Lehrplan streichen. Das Kindermärchen würde sexuelle Belästigung verharmlosen, meint die zweifache Mutter, Sarah Hall.

Die Meinungolitical Correctness treibt immer seltsamere Blüten. Geht es nach dem Willen einer britischen Mutter, soll nun das Kindermärchen „Dornröschen“ an der Schule ihres Sohnes verboten werden. Sarah Hall befürchtet nämlich, die Geschichte könnte eine falsche Botschaft an die Kinder senden.

„Nicht einvernehmlicher Kuss“

Dabei kritisiert die Mutter in erster Linie den „nicht einvernehmlichen Kuss“, den der Prinz dem schlafenden Dornröschen gibt, um die Prinzessin aufzuwecken.

„Ich denke, in Dornröschen geht es auch um sexuelles Verhalten und Zustimmung. Diese Märchen sind bezeichnend dafür, wie tief verwurzelt dieses Verhalten in unserer Gesellschaft ist“, so Hall gegenüber der britischen „Sun“.

Dornröschen und #MeToo

Wie die „Tiroler Tageszeitung“ am Montag berichtet, habe die #MeToo-Debatte rund um Harvey Weinstein der Mutter „die Augen geöffnet“. Auf Twitter machte Hall ihrem Ärger schließlich Luft: „So lange es solche Geschichten noch in der Schule gibt, werden sich die tief verwurzelten Einstellungen zu sexueller Belästigung nie ändern.“ Der Beitrag sorgte in der Folge für viel Wirbel und Kritik in den sozialen Medien.

http://info-direkt.eu/2017/11/27/britische-mutter-fordert-verbot-von-dornroeschen/

Political Correctness macht eine Lachnummer aus dem Westen

Zwei britische Polizisten versuchen einen Migranten zu stoppen und zu verhaften, doch die britische Political Correctness verlangt, dass der Deliquent sich freiwillig in den Knast begibt.

Dieses Video zeigt schon angewendete Polizeigewalt und Brutalität gegen einen politisch verklärten Herrenmenschen.

 

 

https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2017/11/12/political-correctness-macht-eine-lachnummer-aus-dem-westen/

Um Geld zu sparen: Polizei in London will künftig nicht mehr alle Verbrechen verfolgen

pressefreiheit24

Die Polizei in London hat angekündigt, 400 Millionen Pfund bis zum Jahr 2020 einsparen zu wollen und die rund 30.000 Beamten zu entlasten. Die Polizei würde an der Belastungsgrenze arbeiten und müsse im Hinblick auf die Terrorbedrohung in erster Linie die Stadt schützen. In Zukunft könnten bei Vergehen unterhalb einer gewissen Verbrechensschwelle wie Ladendiebstahl, Verkehrsvergehen und Sachbeschädigun keine Ermittlungen mehr angestellt werden. Mehr auf: https://deutsch.rt.com/

Ursprünglichen Post anzeigen

Fussballfan Allianz u. Veteranen marschieren auf London | 7. Oktober 2017

Terraherz

ClusterVisionMach2

Football Lads Alliance (FLA) + Veterans March on London, Oct. 7. 2017. Überwältigend viele Teilnehmer beim 2. Marsch der FLA Fussballfans, zusammen mit Veteranen und Menschen wie Du und ich, gegen „Extremismus“ u. islamischen Terrorismus, mit der Forderung an die Regierung: „Tut sofort etwas gegen die bekannten Straftäter u. Terroristen, die unsere Kinder ermorden.“ Bericht und Kommentar.

Ursprünglichen Post anzeigen

BMW im Wert von 100.000 € in 60 SEKUNDEN gestohlen

Die eingebaute Sicherheitstechnik des PKW wurde in weniger als 60 Sekunden getäuscht. Das ist einer von vier Fällen, die kürzlich in Nord-London geschahen.

 

Daily Mail:

 

Gone in 60 seconds! Thieves make off with £50,000 BMW in under A MINUTE using technology from the dark web

 

  • Victim was awoken from his sleep by the sounds of his brand new car’s engine 

  • He ran to the window before dashing downstairs but his motor was already gone 

  • Incident is one of four understood to have taken place in North London recently

 

 

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2017/10/14/bmw-im-wert-von-100-000-e-in-60-sekunden-gestohlen/

DEMOKRATUR: LESEN bestimmter INHALTE vom STAAT verboten?

Unfassbar, was sich die Regierenden alles einfallen lassen, um die Gesellschaft zu kontrollieren. Der EINE, Heiko Maas, verbietet bestimmte Inhalte. Die ANDEREN verbieten das LESEN. Demokratur.

Heiko Maas hatte mit seinen Eingriffen in Deutschland  hat mit seinen Eingriffen in Deutschland europaweit für Furore gesorgt. Zuletzt hat der abgewählte Justizminister noch einmal 50 Mitarbeiter seines Ministeriums dafür abgestellt, das neue Netzwerkdurchsetzungsgesetz auch wirklich durchzusetzen. Das Durchforsten von Texten und Kommentaren im Internet wird zunehmen.

Großbritannien: Einen Schritt näher am Abgrund

 Demgegenüber befindet sich Großbritannien schon einen Schritt näher am Abgrund der Demokratur, wie wir es nennen könnten. Bislang ist das Schreiben in Deutschland noch „frei“ in dem Sinn, dass der Journalismus geschützt ist. Bestimmte Plattformen wollen nicht mehr jede Meinungs- und Meldungsäußerung abbilden. Das steht auf einem anderen Blatt.

Nur: In Großbritannien soll jetzt nach dem Willen der „Torries“, der konservativen Partei von Premierministerin May, das Lesen „extremistischer Inhalte“ mit einer Haftstrafe belegt werden können (vgl.). Es kann sogar bis zu 15 Jahre Haft geben, so der verwegene Plan.

Eine erschreckende Nachricht. Denn dies erinnert seinerseits an Diktaturen, die den Besitz christlicher Bibeln oder anderer Textwerke mit drakonischen Strafen versehen. Die Forderung stellte nicht irgendwer auf, sondern die Innenministerin Amber Rudd. Sie hat Beispiele dafür gegeben, wie sie sich das Ganze wohl vorstellt. Sie holt dafür Schreckensanalysen und Schreckensnachrichten heraus. Es sei ein „zunehmend übliches Mittel“, um den textlichen Stoff für natürlich kriminelle Anwendungen zusammenzustellen. Videos oder einzelne Sites im Internet könnten sinngemäß rechtsradikales Material enthalten, Anleitungen zum Bau bestimmter Waffen und so weiter.

Selbstverständlich kann dies passieren. Nur müssten für die Veröffentlichung solches Materials eben die Möglichkeiten genutzt werden, die es gibt. Das aber wird nicht reichen, da Server, auf denen Texte gelagert werden können, weltweit aufgestellt werden. Und schon geht es gegen die Leser. In Deutschland geht Heiko Maas noch nicht ganz so weit, indem er die „Betreiber von Plattformen“ zur Mithaftung aufruft und teils Löschvorschriften mit Zeitvorgaben von 24 Stunden erlässt.

Plattformbetreiber und deren Angestellte werden damit zu Netzrichtern, die sie fachlich weder sein können noch dem Staatsverständnis nach sein könnten. Inzwischen aber gesetzlich gedeckt.

Großbritannien geht direkt gegen die Leser

 Großbritannien könnte mit einem solchen Recht den Spieß sogar radikal umdrehen. Wer „liest“, macht sich strafbar. Das sei, so ein Juraprofessor, ein „Feldzug gegen bürgerliche Freiheiten“ (vgl.). Uns erinnert es wie beschrieben an Diktaturen.

Denn: Um zu kontrollieren, was Sie lesen, müssen Sie dem Staat schon Zugriff auf Ihren Rechner erlauben. Das werden die wenigsten unter Ihnen aktiv machen. Also wird der Staat sich den Zugriff – juristisch legal – schon besorgen. Offensichtlich aber kann er das dem eigenen Staatsverständnis nach einfach tun.

Watergate.TV meint: Es ist aus unserer Sicht nur eine Frage der Zeit, bis es auch bei uns so weit kommt. Zum „Lesen“ zählt dann nicht mehr wie bislang das Herunterladen „verbotener Inhalte“, sondern auch die bloße Betrachtung am Schirm. Der Staat, ohnehin schon aufgefallen durch „Staatstrojaner“ (vgl. unseren Bericht hier), wird sich auf Ihrem Rechner einnisten. Heiko Maas ist nicht der einzige, der eine neue „Demokratur“ aufbaut.

http://www.watergate.tv/2017/10/09/demokratur-lesen-bestimmter-inhalte-vom-staat-verboten/