Britisches Parlament gelangt in Besitz von internen Facebook-Unterlagen

Britisches Parlament gelangt in Besitz von internen Facebook-Unterlagen
Das britische Parlament hat Zugriff auf interne Unterlagen von Facebook erhalten, die Licht auf die Verarbeitung von Kundendaten durch den IT-Riesen werfen können. Nach Auffassung der Parlamentsabgeordneten stehen sie auch im Zusammenhang mit dem Datenskandal um Cambridge Analytica.

Die Unterlagen wurden von dem Gründer des US-Startups Six4Three beschlagnahmt, als er sich auf einer Dienstreise in Großbritannien aufhielt. Der Geschäftsmann wurde ins Parlamentsgebäude gebracht und aufgefordert, die Dokumente zu übergeben. Er wurde gewarnt, dass ihm eine Haft- oder eine hohe Geldstrafe drohe, falls er das nicht machen würde.

Die Dokumente enthielten die Korrespondenz mit Top-Managern, darunter auch mit dem Firmenchef Marc Zuckerberg. Die Abgeordneten rechnen nun damit, mithilfe dieser Unterlagen zu verstehen, wie Facebook mit Kundendaten umging. Nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica sagte Zuckerberg bereits vor dem US-Repräsentantenhaus und dem EU-Parlament aus. Britische Abgeordneten luden Zuckerberg mehrmals ein, ihre Fragen zu beantworten, er lehnte das aber immer ab und schlug vor, stattdessen Untergebene zu schicken.

https://deutsch.rt.com/newsticker/79936-britisches-parlament-gelangt-in-besitz-von-facebook-unterlagen/

Mehr zum Thema – Neue Anschuldigungen gegen Facebook: Plattform sammelte Nutzerdaten, Bilder und Texte

 

Das deutsche „Facebook“ ist da, wir sind hier nicht in Amerika!

Lang haben die Deutschen auf ein eigenes soziales Netzwerk gewartet. Eugen Rochko aus Jena hat es verwirklicht: Mastodon, das freie Open-Source-basierte soziale Netzwerk aus Deutschland hat sich erprobt. Die freie Alternative zum Spionage-Konzern „Facebook“, dem amerikanischen „Gesichtsbuch“.

Außer „VK“ aus Sankt Petersburg werden seit Jahren ausschließlich amerikanische Netzwerke in Deutschland und Europa genutzt. Ob Facebook mit seinem Instagram und WhatsApp, Twitter, Gab usw. – da fragt man sich Warum? Schließlich sind wir hier nicht in Amerika, sondern in Europa.

> Mastodon-Login

 

Was ist Mastodon?

 

 

Was ist das soziale Netzwerk Mastodon? Unterschied zu Facebook und Twitter

https://freiesnachrichtenblatt.com/2018/11/16/das-deutsche-facebook-ist-da-wir-sind-hier-nicht-in-amerika/

Facebbook feuert Chef wegen Pro-Trump Spende

Political Correctness kann teuer werden: Facebbok kündigte dem Chef von Oculus und Virtual Reality weil er 10.000 USD an eine Anti-Hillary-Clinton-Gruppe spendete. Nun muss Facebook 100 Mio. Schadenersatz zahlen wegen ungerechtem Rauswurf aus politischen Gründen.

Weiter hier

https://www.mmnews.de/politik/100385-facebbook-feuert-chef-wegen-pro-trump-spende

Facebook stinkt vor Dummheit

Amerikanische Unabhängigkeitserklärung – Declaration of Independence – als Hassrede eingestuft und gelöscht

Epoch Times:

„Hassrede“ und politische Unkorrektheit: Facebook löscht Zitat aus „Unabhängigkeitserklärung“ – So geht man mit der Axt durch die Geschichte

Leserin Stramonia meint¹:

Es ist mir unverständlich warum Leute überhaupt auf der Idiotenplattform Facebook schreiben. Schon der Name ist Idiotie. Wenn ich die Fresse des Inhabers dieser Idiotenfirma sehe muß ich regelmäßig kotzen. Schon sein Name widert mich an.

¹Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung der Verfasserin dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Blogs oder die Meinung anderer Autoren dieses Blogs wiedergeben.

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2018/07/07/facebook-stinkt-vor-dummheit/

Die Massen sollen Mundtot gemacht werden

Indexexpurgatorius's Blog

Paukenschlag aus dem Hause Facebook. Das Unternehmen startet ein neues Abo-Modell. Wer Mitglied einer Gruppe ist, könnte bald zur Kasse gebeten werden. Bis zu 30 US-Dollar soll der Austausch bei Facebook bald kosten.

Auf Facebook gibt es unzählige Gruppen. Dort können Facebook-User sich mit Gleichgesinnten treffen und austauschen. Es gibt Gruppen für Thermomix-Gerichte, politische Themen, das Stadtleben, Gruppen für Gute Nachrichten oder für Netflix-Liebhaber.

In der Regel stecken Admins viel Zeit in die Gruppen. Sie moderieren, prüfen Beiträge und Beitrittsanfragen und überlegen sich oftmals auch Diskussionsthemen. Facebook will Betreiber nun finanziell entschädigen. Statt sie etwa an Werbeeinnahmen zu beteiligen, müssen die Gruppen-Mitglieder die Zeche zahlen.

Zunächst sollen nur ausgewählte Gruppen Abo-Gebühren erheben können. Dabei will Facebook offenbar das Modell und die Funktion zunächst testen. Sollten User das Angebot annehmen, könnte es flächendeckend ausgerollt werden.

Für Admins springen lukrative Zusatzeinnahmen raus. Sie können die Summe selbst festlegen und zwischen 4,99 US-Dollar…

Ursprünglichen Post anzeigen 44 weitere Wörter

Facebook zu Schadensersatz wegen unrechtmäßiger Sperre verurteilt

Epoch Times

Erstmals hat ein deutsches Gericht Facebook aufgrund einer unberechtigten Sperre eines Accounts zu Schadensersatz verurteilt. Facebook kann gegen das Urteil noch Einspruch einlegen.

Facebook                                                                                   Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Facebook sperrte den Account eines Nutzers für 30 Tage, weil seine Beiträge angeblich gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen hätten. Welche Beiträge das allerdings gewesen sein sollten, verriet Facebook jedoch auf Nachfrage nicht.

Das Amtsgericht Schöneberg sprach dem gesperrten Nutzer nach seiner Klage nun 50 Euro für jeden Tag der Sperre seiner Accounts durch Facebook zu. Macht bei 30 Tagen 1.500 Euro.

Obwohl es sich „nur“ um ein Versäumnisurteil handelt, weil Facebook nicht rechtzeitig auf die Klage reagiert hat, ist der Rechtsbeschluss dennoch bemerkenswert. Laut REPGOW-Inhaber Dr. Christian Stahl kommt es „seit Inkrafttreten des NetzDG häufiger vor, dass Facebook die Sperren gar nicht mehr begründet. Ob das nur Chaos in den Löschzentren ist oder eine Masche, um das Vorgehen dagegen zu erschweren, können wir nur vermuten“.

„Das Gericht hat alle unsere Anträge für begründet erachtet und die Sperrung für rechtswidrig erklärt. Zudem muss Facebook Auskunft darüber erteilen, wer die Sperrung vorgenommen hat, und ob es staatlichen Einfluss gegeben hat“, erläutert Stahl.

Facebook kann gegen das Urteil noch Einspruch einlegen.

(rm)

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/facebook-zu-schadensersatz-wegen-unrechtmaessiger-sperre-verurteilt-a2450951.html

 

Facebook gehört jetzt zur NATO-Struktur – Der Druck auf Zuckerberg hat gefruchtet

 

uncutnews.ch

Am 21.05.2018 veröffentlicht

Mai 2018: Der Druck auf Zuckerberg hat gefruchtet. Das Digital Forensic Research Lab des Atlantic Council wird künftig dank einer gerade vereinbarten Kooperation mit Facebook darauf achten, dass keine russischen Quellen über das soziale Netzwerk westliche Öffentlichkeiten mit Falschinformationen und Propaganda politisch beeinflussen können.
Facebook wird zum Nato-Organ von Nobert Häring: https://bit.ly/2KFcpFg
Pressemitteilung des Atlantic Council:https://bit.ly/2k9MD0O
Nato finanzierte Broschüre mit dem Titel Democratic Defense Against Disinformation:https://bit.ly/2FGVgIm
Website von StratCom DC :https://bit.ly/2Lj3SsH
#facebook #zuckerberg #usa #nato #medien #manipulation #macht #kontrolle #konzern #politik #netzwerk #atlanticcouncil

Facebook: Überwachung, Freimaurer-Symbolik und ein pikantes Zitat von Edward Snowden

Das Erwachen der Valkyrjar

Edward Snowden: „Facebook ist eine Überwachungsfirma, die in Social Media umbenannt wurde“

Facebook ist mit rund zwei Milliarden Nutzern das größte soziale Netzwerk auf diesem Planeten – und damit eine der größten Überwachungs- und Spionagefirma im Internet. Dies wurde schlagartig allen klar, als der ehemalige NSA-Mitarbeiter und Whistleblower Edward Snowden öffentlich aufdeckte, dass Facebook und viele andere Konzerne alle möglichen Nutzerdaten sammeln und an Geheimdienste weitergeben. Sie haben kein Konto auf Facebook und meinen, damit nicht ins Visier der Datensammlungen zu geraten? Falsch gedacht! Denn die ganzen Like-Buttons überall im Internet sammeln automatisch Daten über jeden Nutzer und verfolgen ihn überall hin im Netz. So weiß Facebook immer, wer z.B. welchen Porno sich wie lange anschaut (oder welche systemkritischen Seiten er besucht), ohne dass der betroffene Nutzer das mitbekommt oder überhaupt ein Konto auf Facebook haben muss, wie der österreichische Jurist Max Schrems Anfang Januar 2018 der Süddeutschen Zeitungmitteilte

Ursprünglichen Post anzeigen 498 weitere Wörter

AUFGEDECKT: So inszeniert George SOROS den Skandal um soziale Medien

Seit Tagen berichten die Mainstream Medien über den sogenannten „Facebook-Skandal“. Die Schlagzeilen lauten „Mark Zuckerberg wird zur Gefahr“, „Der große Datenmissbrauch“, „EU fordert Antworten von Facebook“ oder „Gegen den Staat und rücksichtslos“.

Steckt Obama hinter der „Russland-Affäre“?

Angefangen hatte der angebliche Facebook Skandal um den Wahlkampf von Donald Trump. Trumps Wahlkampfberater und sein damaliger Strategieberater Steve Bannon hatten mit Hilfe der Firma Cambridge Analytica die Facebook Daten von Millionen Amerikanern ausgewertet, um diese für den Wahlkampf zu nutzen.

Daran ist an sich nichts Verwerfliches oder Illegales. Denn genau das ist das Geschäftsmodell von Facebook, das viele Unternehmen gerne für ihre Werbezwecke nutzen: Die größte Social Media Plattform kann kostenfrei genutzt werden, um Daten zu Marketingzwecken zu sammeln und auszuwerten. Diese Daten sind frei auswertbar und müssen erst gar nicht „gehackt“ oder „missbraucht“ werden. Bereits Barack Obama hatte diese Form der Internet-Werbung für seinen Wahlkampf genutzt.

Die Firma Cambridge Analytica hat Facebook-Daten ausgewertet wie damals das Wahlkampf-Team von Barack Obama. Weiter nichts. Dass Facebook Daten sammelt, ist nichts Neues und sollte jedem Nutzer bekannt sein. Warum also sollte der Gründer und Inhaber des Konzerns, Mark Zuckerberg, jetzt vor ein Gericht gestellt werden?

Weniger bekannt dürfte allerdings sein, dass sich Obama Ende 2016 mit Zuckerberg getroffen hat. Damals, mitten im Wahlkampf von Donald Trump, hat er Zuckerberg ausdrücklich vor „Fake News“ und „politischer Desinformation“ auf der Plattform „gewarnt“. Nur wenige Monate später wurde die „Russland-Kampagne“ gegen Donald Trump ins Leben gerufen, die bis heute andauert. Alles nur Zufall? Stecken wirklich die Russen dahinter oder nicht doch etwa Obama und Clinton?

„Anti-Fake-News“ Kampagne führt zu Zensur Gesetzen

Wir alle wissen, dass die „Anti Fake News“ Kampagne der westlichen Politiker und Medien dazu geführt hat, dass die Plattform jetzt von sogenannten „Falschmeldungen“ gesäubert und die Verbreitung „unerwünschter“ Nachrichten und deren Reichweite gebremst wird. Ex-Justizminister Heiko Maas war in Deutschland die treibende Kraft für die Säuberung des Internets mit seinem Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

Soros Rede beim Weltwirtschaftsgipfel gibt Aufschluss

Die neue Kampagne gegen Facebook, der sich auch die deutschen Medien unisono anschließen, fällt auf. Wer könnte dieses Mal dahinterstecken? Wer die Reden des Weltwirtschaftsgipfels in Davos im Januar aufmerksam verfolgt hat, dem dürfte nicht entgangen sein, dass George Soros dort eine regelrechte „Hassrede“ auf Facebook gehalten hat. Zwar war seine Rede nicht sonderlich beachtet, ganz im Gegensatz zu Trump, der von den deutschen Wirtschaftsbossen hofiert wurde. Jedoch hatte die Rede es in sich.

Soros sagte den sozialen Netzwerken regelrecht den Kampf an. Er warnte sogar die Zivilisation vor de Untergang. Die offene Gesellschaft sei in der Krise. Social Media Giganten wie Facebook oder Google bedrohten das unabhängige Denken, förderten die Sucht und ermöglichten Diktatoren staatlich finanzierte Überwachung. Die Plattformen seien eine Bedrohung für die Demokratie. „Solche Unternehmen“ würden „unheilige Ehen“ mit diktatorischen Regimes wie Russland oder China eingehen und den Machthaber ein totalitäres Kontrollinstrument liefern.

Soros „Stiftung“ finanziert europäische Medien

Mitte Februar sagte Soros dem britischen Guardian, nur die EU könne die Macht von Facebook und Google brechen. Die britische Zeitung verfolgt den angeblichen Skandal um Facebook und die Firma Cambridge Analytical schon seit dem Brexit. Ein ehemaliger Mitarbeiter der Datenfirma sagte jetzt vor einem Untersuchungsausschuss aus. Er erhob schwere Vorwürfe gegen seine ehemaligen Arbeitgeber: Das Brexit-Votum sei manipuliert gewesen.

Die Autorin des Guardian, Carole Cadwalladr, die den „Facebook-Skandal“ losgetreten hat, soll von der Open Society Foundation Budapest, die Soros gehört, finanziert werden. Ihre Darstellung des „Skandals“ ist von den deutschen Medien übernommen worden, Politiker fordern „Maßnahmen“ gegen die Plattform, allen voran die neue deutsche Justizministerin Barley. Viele deutsche Medien gehören zum Recherche Netzwerk correctiv, das von George Soros finanziell unterstützt wird. Unter anderem gehören Journalisten des Spiegel, der Süddeutschen, der FAZ, sowie der Zeit dem Recherche Netzwerk an.

Die Hintergründe über die neuerlichen Anti-Facebook-Kampagnen dürften sicherlich bald klarer werden. Die Kampagne wird nicht ohne Grund gestartet worden sein. Watergate.tv bleibt dran.

http://www.watergate.tv/2018/03/31/aufgedeckt-so-inszeniert-george-soros-den-skandal-um-soziale-medien/