Bild

FAKE NEWS : Gabriels Perücke in Frankreich gestohlen

xdsc4vj1sw0

Advertisements

Abwehrzentrum gegen Desinformation

fit-1280x720Mit der Bezeichnung „Fake-News“ haben die „ReGIERenden“ in der Treuhandverwaltung
der Vereinigten Wirtschaftsgebiete eine passende Antwort auf die immer lauter
skandierten „Lügenpresse“-Rufe gefunden. Gern springen die geschundenen Lizenzmedien
auf dieses an sich tote Pferd auf und geben ihm sogleich ordentlich die Sporen.

Nachdem wir mit „Fake-News“ Meldungen aus dem mainstream praktisch überschüttet
wurden, ist jetzt die Zeit für den nächsten Schritt zur Abschaffung der Meinungs-
und Pressefreiheit in diesem Land gekommen.

Wie der „Speichel“ und andere Lizenzmedien berichten, plant unsere geliebte
Bundesregierung die Einrichtung eines Abwehrzentrums gegen Desinformation.

Angesiedelt werden soll dieses Abwehrzentrum im „Führerbunker“ der Bundeskanzlerin,
angedockt an die Behörde des Bundespressesprechers Steffen Seibert, beim Bundespresseamt
mit seinen 500 Mitarbeitern, der seinerzeit noch als „Vorgänger“ des unsäglichen
Transatlantikers „Peter Patex“ (andere nennen ihn auch manchmal Claus Kleber)
beim ZDF aktiv war.

Die Verbreitung von „Fake-News“ soll demnach unter Strafe gestellt werden.
Innenminister Lothar die Misere ist hierbei zur Abwechslung dieses mal der
aktive Teil. Dem bisher so aktiven Maasmännchen und seinem Justizministerium
kommt offensichtlich später die Rolle des Gesetzgebers zu.

Wenn dies geschieht, wird sich das amtierende BRD Regime damit endgültig aus dem
Kreis der europäischen Demokraten verabschieden und den Weg in eine Orwell´sche
Meinungsdiktatur ebnen. Die hektischen Bemühungen zur Umsetzung des Rechtsbruches
sind inzwischen schon unübersehbar. SPD Fraktionschef Oppermann sprach bereits
von einer „Prüfstelle“ für die Wahrheit.

Ein solches Zensurgesetz hatten wir in Deutschland schon einmal. Das Gesetz gegen
heimtückische Angriffe auf Staat und Partei und zum Schutz der Parteiuniform wurde
am 20. Dezember 1934 vom Reichstag beschlossen. Das Maasmännchen befindet sich also
mal wieder in besonderes guter „Gesellschaft“ und beweist, welch übler Gesinnung es
anhängt.

Im Deutschland von heute findet der geneigte Betrachter immer häufiger die
sozialistisch geprägten Parallelen zum Deutschland des GRÖFAZ von gestern.

Dass damit auch das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland mal wieder
bis zur Unkenntlichkeit verbogen wird, ist da schon fast nur eine Randnotiz.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutschland Pranger

Fake News : In der Politik ist Panik vor Desinformation ausgebrochen

wahrheitsministerium-ard-zdf-gez-behoerdenstatus-adeJuncker fordert gemäß der allseits praktizierten Sündenbockstrategie
„Glaubwürdigkeit“ von Sozialen Medien durch Kontrolle von Manipulationen
ein, als ob die Politik selbst ein Hort der Wahrheit und der Fakten wäre

Man könnte meinen, die deutsche Regierung sehe dem Untergang durch eine
Flutwelle an Fake News entgegen, wenn man ungläubig gelesen hat, dass
das Bundesinnenministerium ein „Abwehrzentrum gegen Desinformation“ plant.

Jetzt machen sie den entscheidenden Fehler

Bisher konnten die Etablierten anderslautende Meldungen mit dem
schlichten Verweis auf eine VT oder als Agitation von Spinnern
abtun und ihre Wahrheit und Unabhängigkeit einfach behaupten.

Da sie das Thema nun an die ganz große Glocke hängen,bekommt nun auch
der fleißigste RTLII Zuschauer mit, dass es irgendwo noch andere
Informationsquellen gibt und er wird neugierig, was das wohl sein mag.

Allein schon der Fakt, dass immer mehr Bürger überhaupt mit einer abweichenden
Meinung konfrontiert wird, ist eine ganz große Gefahr für die politischen
Vorkoster, denn diese Möglichkeit ist spannender, als das TV Einheitsprogramm
und es ermöglicht die Erkenntnis, dass es mehr als eine Meinung und Sicht zu
einem Thema gibt.

Dass der Bürger diese neue Freiheit, sich seine Informationen nicht vorkauen,
sondern aussuchen zu können nicht souverän nutzt, sondern erst mal eine
Konzentration auf gesinnungsähnliche Gruppierungen stattfindet, ist ein Effekt
welcher wohl der anerzogenen Unfähigkeit sich eine eigene Meinung zu bilden
geschuldet ist.

Lernt der Bürger die unterschiedlichen Quellen als das zu gewichten was sie
sind, als ein Teilstück um sich seine eigene Meinung zu bilden, dann ist das
endgültige Ende der journalistischen Auswahl, der elitären Kommentare und der
willfähigen Talkrunden gekommen.

Merkel gibt Medienkontrolle zu und droht mit Zensur des Internets

Maas dreht durch : 5 Jahre Knast für Fake-News

ndaa-2016-fake-news-sitesUdSSR 2.0? Heiko Maas fordert Justiz auf, härter gegen Fake-News im
Internet vorzugehen. Bei Verleumdung drohen bis zu fünf Jahren Haft.
„Den rechtlichen Rahmen sollten wir konsequent ausschöpfen“.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) fordert die Justiz auf, härter gegen gefälschte
Nachrichten in Sozialen Netzwerken wie Facebook vorzugehen. „Verleumdung und üble
Nachrede sind nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt. Das muss die Justiz auch im
Netz konsequent verfolgen“, sagte Maas BILD am SONNTAG.

Bei „übler Nachrede und Verleumdung einer Person des öffentlichen Lebens“ drohe eine
Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. „Das sollte jedem klar sein, der versucht, mit
solchen Lügen politische Debatten zu manipulieren. Den rechtlichen Rahmen sollten wir
konsequent ausschöpfen“, so Maas.

Auch von Facebook selbst verlangt der Minister Konsequenzen: „Facebook verdient auch
mit Fake-News sehr viel Geld. Wer im Netz Milliardengewinne erzielt, der hat auch eine
gesellschaftliche Verantwortung. Strafbare Verleumdungen müssen umgehend nach Meldung
gelöscht werden. Für die Nutzer muss es einfacher werden, einen Beitrag als gefälscht
zu melden.“

Dirk Müller: Schlammschlacht um Fake News

Politik und Mainstream kämpfen um das Monopol für Wahrheit. Deshalb
wurden kürzlich die „Fake-News“ erfunden. Eine bedenkliche Entwicklung,
die gern von Diktaturen genutzt wird. Ist es bald so weit ?

Quelle : mmnews.de

Steffen Hallaschka (Stern TV) und die Lügenpresse

fit-1280x720In der RTL Stern TV Sendung vom 14.12.2016 regte sich Moderator Steffen Halaschka
erkennbar darüber auf, dass die Bezeichnung „Lügenpresse“ auch in Bezug auf Stern
TV benutzt wurde. In besagter Sendung wurde in der Folge dann wegen Aussagen eines
Leiters des Tierforschungsinstitutes beim Max Planck Institut schwadroniert, den
man vor einiger Zeit „hart ran genommen“ hatte.

Herr Halaschka regte sich unheimlich darüber auf, dass in einem Zeitungs-Interview
des Institutsleiters ein älterer Stern TV Bericht stark in Zweifel gezogen wurde
und Stern TV lieferte eigene „Gegenbeweise“. Da ich nicht selbst dabei war, als
die Filmchen gedreht wurden und auch keinen Einblick in die Machenschaften des
Institutes habe, kann ich nur entweder der einen oder der anderen Seite glauben
schenken. Das wäre dann eine reine Glaubensangelegenheit.

Ich kann mich aber auch dafür entscheiden, die Glaubwürdigkeit der Protagonisten
an anderer Stelle gegen zu prüfen. Die gerade ausgestrahlte Stern TV Sendung bot
daher die passende Gelegenheit, wenigstens schon mal die mediale Seite der Medaille
auf die lautstark beanspruchte Qualität der Berichterstattung und auf deren
Wahrheitstreue zu überprüfen.

Zufällig wurde in dieser Sendung auch ein mir besser bekanntes Thema verwurstet,
das vor dem genannten Tier-Bericht besonders „ausführlich“ behandelt wurde.

Bei aller Aufregung um die allgegenwärtige „Lügenpresse“ ist es dem lieben Herrn Halaschka
anscheinend völlig entgangen, dass er während seiner Sendung selbst bei der Verbreitung von
offensichtlichen Fake-News aktiv beteiligt war. Wie krampfhaft derzeit das Thema „Reichsbürger“
von den Lizenz-Medien der BRD lanciert werden muss, ist einfach nur noch Ekel erregend.

Obwohl ständig darüber berichtet wird, schafft es offenbar niemand, diesen Begriff
endlich mal so klar zu definieren, dass eine genaue Zuordnung zu den „Reichsbürgern“
überhaupt möglich wird. Dabei ist das eigentlich sehr einfach. Ich zitiere dafür nur
ein Nazi-Gesetz aus dem Jahre 1935 zur Schaffung absoluter Klarheit:

„Reichsgesetzblatt Jahrgang 1935, Teil I, Seite 1146, §2 Abs.2:

„Reichsbürger ist nur der Staatsangehörige deutschen oder artverwandten
Blutes, der durch sein Verhalten beweist, dass er gewillt und geeignet
ist, in Treue dem Deutschen Volk und Reich zu dienen.

Das Reichsbürgerrecht wird durch Verleihung
des Reichsbürgerbriefes erworben.“

Wer also Reichsbürger sein will, sein soll oder als solcher diffamiert wird, muss allein
dieser Definition entsprechen. Andere Reichsbürger gibt es nicht, gab es nie und wird es
hoffentlich auch nie mehr geben, denn sie waren per Definition ausschließlich die creme
de la creme der Nationalsozialisten.

Die gezeigten, „wild um sich schießenden Reichsbürger“, darunter der
immer wieder gern genommene Mister Germany, geben zwar ein ideales Bild
zur Diffamierung von Systemkritikern ab, hatten jedoch eher das Ziel,
gerade nicht als Nazi angesehen zu werden.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutschland Pranger