Ausführungen zum Punkt 3 „Deutsche Kinder braucht das Land“ des Zehn-Punkte-Programms

von https://der-dritte-weg.info

Kinder schaffen Zukunft, und nur gesunde Familien können auch eine gesunde Zukunft hervorbringen. Mit anderen Worten: Die Familie – bestehend aus Mann, Frau und Kindern – ist die Keimzelle des Volkes. Sie bedarf jedes Schutzes und einer größtmöglichen Förderung durch den Staat. Heimatverbundene Politik ist deshalb immer auch Familienpolitik, und so fördert die Partei DER III. WEG kinderreiche Familien zur Abwendung des drohenden Volkstodes. Der Schutz von Familien und Kindern ist zudem eine Ehrensache für eine volksbewusste und zukunftsweisende Politik.

Goethes Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens lautete ganz einfach: „Der Sinn des Lebens ist das Leben selbst.“ Nur mit dieser Grundeinstellung können junge Menschen das richtige Verhältnis zu Ehe und Familiengründung erreichen. Die Gründung einer Familie ist die höchste menschliche Aufgabe. Nur die Familie bietet ausreichend Schutz, Geborgenheit und Fürsorge für Kinder und vermittelt diesen durch die Erziehung ein Werteverständnis. Dieses positive Lebensziel muss unserem Volk wieder nähergebracht werden. Für kinderreiche deutsche Familien!

Eine kinder- und familienfreundliche öffentliche Wahrnehmung!

Immer mehr deutsche Frauen bleiben hierzulande kinderlos, und eine Geburtenquote von gerade einmal 1,3 Kindern pro Frau führt zu einer Überalterung unseres Volkes und somit langfristig zum Volkstod. Das ist die nüchterne Bilanz einer vollkommen misslungenen Familienpolitik der herrschenden Klasse sowie einer weit verbreiteten, egoistischen Kinder- und Familienfeindlichkeit.

Die Partei DER III. WEG will ein angenehmes Klima für kinderreiche Familien schaffen; zum einen durch finanzielle Anreize und Vergünstigungen, zum anderen durch Anerkennung und eine hohe Wertstellung in einer völkischen Gemeinschaft. Alle politischen Entscheidungen, sei es auf wirtschaftlicher, sozialer oder kultureller Ebene, müssen immer wieder darauf geprüft werden, ob sie der Förderung der Familie dienlich oder schädlich sind.

Anerkennung der Mutterschaft als Beruf!

Die Mutterschaft – als eine der schönsten Erfahrungen einer Frau in ihrem Leben – wird medial als altbacken und rückständig dargestellt. Mütter werden in der Öffentlichkeit auch gerne als „Verlierer“ abgestempelt, während beruflich erfolgreiche Businessfrauen zu Vorbildern erkoren werden. Grund für diese Geringschätzung der Familien- und Hausarbeit ist, dass sie nicht dem kapitalistischen Verwertungsprozess dient. Den kapitalistischen Interessenvertretern geht es um die größt- und schnellstmögliche Profitmaximierung, und nach dieser Rechnung ist die Mutterschaft nichts anderes als ein Ausfall von Humankapital. Nicht stabile Familien, sondern jederzeit verfügbare und billige Arbeitskräfte sind der Wunsch der globalisierten Wirtschaftswelt.

Die nationalrevolutionäre Partei DER III. WEG will die Stellung der Mutter durch staatliche Maßnahmen materiell und ideell massiv aufwerten. Außerdem muss die Mutterschaft als Beruf anerkannt und ein staatliches Muttergehalt – gestaffelt nach Anzahl und Alter der Kinder – eingeführt werden, womit auch Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt werden. Gerade in den Bindungsphasen der ersten drei Lebensjahre braucht das Kind die Mutter um sich. Erst anschließend kann der junge Mensch flexibel auf fremde Personen reagieren und Regeln erkennen.

Finanzielle Unterstützung für kinderreiche deutsche Familien!

Mit jedem Kind schenkt eine Familie dem gesamten Volk ein Stück Zukunft und leistet ihren Beitrag zur Erhaltung unserer natürlichen Ordnung. Dies muss auch durch das gesamte Volk unterstützt werden.

Die Partei DER III. WEG will ein Ehestandsdarlehen einführen, welches in der Höhe von bis zu zwei Jahresgehältern und zinsfrei ab dem Tag der Eheschließung bewilligt wird. Dieses dient als Fundament für die Familiengründung und den dazugehörigen Wohnraum samt Einrichtung, wobei die Verwendung von der auszahlenden Stelle geprüft werden muss. Die Laufzeit hat 20 Jahre zu betragen, wobei nach jeder Geburt eines Kindes 25 % des Darlehens gestrichen werden. Für die laufenden Kosten muss das Kindergeld angehoben sowie ein Muttergehalt eingeführt werden, sodass auch ein arbeitender Elternteil die Familie finanzieren kann oder eine alleinerziehende Mutter nicht notgedrungen zum Leid des Kindes der Armut verfällt. Auch Vergünstigungen bei Kultur- und Freizeiteinrichtungen für Familien und Kinder müssen staatlich geregelt werden.

Gewährleistung einer bestmöglichen Betreuung von werdenden Müttern!

Gerade bei Erstgebärenden kommen viele Unsicherheiten und Fragen auf, für die in der klinischen Routinepraxis überhaupt kein Platz ist. Ein wichtiger Berufsstand ist in diesem Fall die Hebamme, die der jungen Familie als Stütze dient. Gerade die freiberuflichen Hebammen stehen durch die ständige Erhöhung von Versicherungsprämien kurz vor dem Aussterben. Zur bestmöglichen Betreuung der werdenden und frischgebackenen Mütter müssen Hebammen flächendeckend vorhanden sein. Zur Gewährleistung setzt sich die Partei DER III. WEG für einen staatlichen „Geburtenbetreuungsfonds“ ein, der hierbei dem Hebammenberuf unterstützend zur Seite steht.

Traditionelles Familienbild statt Genderwahn!

Allein das traditionelle Familienbild aus Vater, Mutter und Kindern sichert unserem Volk das Überleben und sorgt für seine Zukunft. Die Ehe zwischen Mann und Frau ist somit die einzig natürliche und lebensbejahende Bindung zweier Menschen und muss deshalb als Leitbild ideell vertreten werden. Die Aufwertung sexueller Randgruppen wie Homosexuellen darf somit nicht weiter mit Steuergeldern und medialer Aufmerksamkeit gefördert werden. Die so genannte „Ehe für alle“ ist rückgängig zu machen und die Genderlehre – die besagt, dass es keine natürlichen Geschlechter gibt – ist aus allen Bildungsplänen und Lehrstühlen zu streichen.

Abtreibung stoppen!

Jährlich werden in Deutschland Hunderttausende gesunde Embryos abgetrieben und somit vollwertige Menschen getötet. Grundsätzlich ist jeder Abtreibung eines gesunden Kindes mit Rat und Tat entgegenzutreten. Lediglich wenn eindeutig feststeht, dass nach der Geburt schwere körperliche, geistige oder seelische Behinderungen des Kindes zu erwarten sind, kann ein solcher Schritt gerechtfertigt sein.

Härtere Strafen für Kinderschänder!

Zum Schutz unserer Kinder setzt sich die Partei DER III. WEG für eine Verschärfung der Strafen für Kinderschänder ein. Ersttäter von Vergewaltigungs- und sexuellen Missbrauchstaten müssen sich einer chemischen Zwangskastration unterziehen, sonst ist eine Haftentlassung ausgeschlossen. Für Wiederholungstäter solcher bestialischen Verbrechen oder Kindermörder ist die Todesstrafe einzuführen und anzuwenden. Die Verjährungsfrist bei Vergewaltigungsdelikten muss abgeschafft werden.

https://der-dritte-weg.info/2018/12/ausfuehrungen-zum-punkt-3-deutsche-kinder-braucht-das-land-des-zehn-punkte-programms/

Noch mehr Zugriff des Staates auf Familien und deren Kinder?

Das Erwachen der Valkyrjar

Der Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) lehnt den Gesetzentwurf mit dem schönklingenden Titel „Gesetzentwurf zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen“ von Familienministerin Manuela Schwesig ab, weil das Kindeswohl durch bestehende Gesetze und die Rechtspraxis abgesichert ist. „Mir erschließt sich die Stoßrichtung dieses Gesetzes nicht. Als Anwalt ist mir bekannt, dass es oft sehr mühselig ist den Umgang der leiblichen Eltern durchzusetzen, auf den Kinder laut UN-Kinderrechtskonvention und Grundgesetz einen Anspruch haben. In der Praxis stehen Gutachter, Jugendamt und Pflegeeltern geschlossen den leiblichen Eltern gegenüber, die entsprechend auch vor Gericht im Nachteil sind“, stellt der ISUV-Vorsitzende, Rechtsanwalt Ralph Gurk fest. Der Verband wendet sich gegen jeden Versuch, dass sich der Staat noch mehr Einfluss und Zugriffsmöglichkeiten auf Familien und Kinder verschafft. „Wir wenden uns gegen jede weitere Verstaatlichung des Kindeswohls und die Verdrängung der leiblichen Eltern“, stellt ISUV-Pressesprecher Josef Linsler fest.

Hintergrund:

Der Entwurf dieses Gesetzes wurde ohne Anhörung der Verbände…

Ursprünglichen Post anzeigen 285 weitere Wörter

Diese Fünfjährige wurde von ihrer Mutter verlassen. Jetzt kümmert sie sich alleine um ihre Großmütter

von

Während die meisten Kinder im Alter von fünf Jahren ihre Zeit damit verbringen, mit Spielzeug und Freunden zu spielen, sind Menschen auf dieses fünfjährige Mädchen angewiesen – dass sie kocht, saubermacht und sich um ihre Großmütter kümmert.

Normal aufwachsende Kinder im Alter von fünf Jahren beschäftigen sich üblicherweise mit Spielsachen und Gleichaltrigen aus ihrem Umfeld. Selten müssen sie Aufgaben wie die Zubereitung von Mahlzeiten oder den Haushalt erledigen. Das aber ist genau das, was ein kleines Mädchen namens Anna Wang jeden Tag macht, um sicherzustellen, dass ihre Großmütter (die Älteste ist stolze 92 Jahre alt) gut versorgt sind.

Die Daily Mail meldet, dass die Fünfjährige in den Bergen von Zuyin im Südwesten Chinas mit ihren Großmüttern zusammenlebt. Jeden Tag stehen für sie Arbeiten wie das Saubermachen oder das Kochen an; außerdem hilft sie ihren älteren Verwandten beim Gang ins Bad. So sieht ihre Lebenswirklichkeit aus, denn ihr Vater wurde auf unbestimmte Zeit ins Gefängnis geschickt, als sie erst drei Monate alt war. Nicht lange danach hat ihre Mutter erneut geheiratet und das kleine Mädchen zurückgelassen.

Eine ihrer Großmütter leidet an schwerer Arthritis; und ihre Urgroßmutter ist nicht mehr weit davon entfernt, ein ganzes Jahrhundert alt zu werden, weshalb sie nicht mehr so mobil ist, wie sie es einst gewesen ist. Ein großzügiger Nachbar unterstützt Wang, der es dem kleinen Mädchen erlaubt, Gemüse von seinem Bauernhof zu ernten. Berichten zufolge lässt der Nachbar das zu, weil sie es selbst so will; außerdem wünscht sie sich nichts als „gute Gesundheit“ für ihre Familie.

Das ist nicht die Art von Leben, das eine Fünfjährige bestreiten sollte – und doch kennt Anna Wang nichts Anderes. Ein positiver Aspekt könnte sein, dass das Mädchen so viel darüber lernt, wie wichtig es ist, anderen schon früh im Leben zu helfen und sie zu respektieren. Wenn sie jedoch so sehr damit beschäftigt ist, ihren Großmüttern zu helfen, dann verpasst sie das Spielerische und die Freiheit, in der die meisten Kinder aufwachsen. Die nachfolgenden Fotos zeigen euch, wie das tagtägliche Leben des Trios aussieht.

Anna Wang ist 5 Jahre alt und kümmert sich alleine um ihre kranke Großmutter und um ihre 92 Jahre alte Urgroßmutter

Während die meisten kleinen Kinder herumtoben und sich mit Spielzeug vergnügen, kocht Anna stattdessen und macht sauber

Sie hilft den alten Damen beim Baden, die auch auf sie angewiesen sind, um auf die Toilette zu gehen

Die Familie lebt in einem bescheidenen Haus im Südwesten von China

Hang muss sie allerdings erst selbst ernten

Sie übernimmt viele verschiedene Aufgaben

… aber es ist ihr schon klar, dass ihr eine ‚normale‘ Kindheit gestohlen worden ist

Ein Foto von ihrem Vater ist das einzige Erinnerungsstück an ihre Eltern, das sie besitzt…

Was sagt ihr dazu? Bitte kommentiert den Artikel und teilt ihn in eurem Umfeld!

Von  für trueactivist.com. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

 

http://derwaechter.net/diese-funfjahrige-wurde-von-ihrer-mutter-verlassen-jetzt-kummert-sie-sich-alleine-um-ihre-grosmutter

Gender-Idiotie in fünf Minuten offengelegt

 

Die Jugend leidet an kollektiver Geisteskrankheit –
ausgelöst durch die gehirngewaschene Gender-Ideologie.

Hier der Beweis :

Steffen Königer (AfD)zum Genderwahnsinn

Der Preis des Lächelns ..

 

„Pritcha“ ist eine Werbefilm für die Sberbank und wurde im März
2015 veröffentlicht und wurde u. a. in Cannes Corporate Media &
TV Awards, 2015 Corporate Films and Videos Internal Communication
Silver Dolphin ausgezeichnet.

In der Kurzgeschichte geht es um ein kleines Mädchen, welches sein gesamtes,
kleines Vermögen bei einem Händler eingesetzt hat, um ihrer großen Schwester
eine Freude zu bereiten und um ihr ein Lächeln zu schenken.

Ihr Vermögen beträgt allerdings nur einige wenige Kopeken, die bei Weitem
nicht reichen würden, um die türkisfarbene Perlenkette zu finanzieren, aber
den Händler beeindruckt es so sehr, daß das kleine Mädchen bereit ist, den
höchsten Preis zu zahlen, das ihre Schwester wieder lächeln kann, so daß
er in den Handel einwilligt.

Die große Schwester weiß, daß ihre kleine Schwester nicht über ein solches
Vermögen verfügt und möchte den Händler zur Rückabwicklungbewegen und sie
wird sich dort bewusst, daß ihre kleine Schwester bereit war, alles zu
geben, damit sie wieder lächelt.

Sehr schön und herzergreifend umgesetzt
und produziert von: LLC Good Luck Have Fun

Synchronisation und Aufarbeitung: MOYO Film – Videoproduktion

Original: „Pritcha“ wurde kreiert von der Werbeagentur LLC Good Luck
Have Fun für die Marke Sberbank Geographie: Russische Föderation.

DJ Happy Vibes feat. Jazzmin – Kinder

Wir sollten unseren Kindern nicht vorgaukeln, die Welt sei heil, aber wir sollten
in ihnen die Zuversicht wecken, das die Welt nicht unheilbar ist! (Johannes Rau).

Wer traut sich in dieser Zeit noch Songs zu machen, die menschliche Gefühle direkt
offen aussprechen. DJ Happy Vibes bewies dies schon mit Songs wie „Man sollte nie“,
„Gute Nacht oder „German History“.

Den neuen Song Kinder, einfühlsam interpretiert von Jazzmin, widmete er seinem Sohn.

So zeigt der Song und das Video in emotionaler Art und Weise,
welche Gefühle und Ängste Eltern haben, wenn es um ihre Kinder geht.

Anmerkung :

DJ Happy Vibes feat. Jazzmin – German History

Zwergenaufstand des Ressentiments

bekinderungAbgesehen davon, dass ich die „Reichsdeppenrundschau“ wie fast alle Denunziantenseiten
für eine durchschaubare Angelegenheit halte, die gerne im Dreck wühlt und die Pferdeäpfel,
die sie findet, dann für das Ross ausgibt, habe ich dort mal gelesen, dass angeblich sowohl
extrem linke als auch extrem rechte Kreise für „Deutschland“ vorwiegend die Abkürzung
„BRD“ verwendeten.

Uns wurde in der Schule gelehrt, dass das Kürzel „BRD“ eine Erfindung der DDR sei,
und wir es nicht benutzen sollten, was ich damals richtig fand, und woran ich mich
auch die längste Zeit gehalten habe.

Allerdings war die alte BR-Deutschland trotz Besatzung und aller damit verbundenen
Einschränkungen noch weit eher eine, zumindest gefühlte, „Res-Publica“ als jenes
seltsame „trans-staatliche“ Zwitterkonstrukt, das man heutzutage Deutschland zu
nennen sich mit Recht weigert.

Ob dieses fremde „Geistes-“ und keineswegs Volkskonstrukt nun von anderen Staaten
und Pseudostaaten als „Staat“ anerkannt wird oder nicht, tut dabei wenig zur Sache.

Eine weitere Bestätigung hierfür ist die Tatsache, dass die BRD am 26.Juni 2014 offenbar
gegen die „UN-Resolution zum Schutz der Familie“ gestimmt hat. Grund dafür war angeblich,
dass es laut EU keine „universelle Definition“ der Familie gäbe, und die Einbeziehung von
Formen von homo- und intersexuellen bzw. transgender „Elternschaften“ von den Initiatoren
der Resolution nicht anerkannt wurden.

Dass nun aber idealer- und einfachster Weise eine heterosexuelle Beziehung, bzw. Ejakulat
und befruchtungsfähiges Ei, zum Fortbestand der Menschheit notwendig ist, dürfte sicherlich
(noch) nicht angezweifelt werden. Dass auch eine homo-, inter-, quer- und diagonale, Sinus
und Cosinus etc. Elternschaft diese Voraussetzungen benötigt, auch nicht.

Was man aber selbst qua natura nicht vorzuweisen hat, muss man sich anderweitig „leihen“
oder besorgen. Homosexuelle Beziehungen sind also nicht die Basis der Fortpflanzung, sondern
lediglich ein „Accidens“ der Sexualität, eine „Spielart“ (und nicht die Hauptsache), die ihre
Gründe hat oder auch nicht.

Schopenhauer führte nach Thomas von Aquins Grundsatz „Natura nihil frustra facit.“
(Die Natur macht nichts vergeblich (umsonst)) die männliche Homosexualität auf Ursachen
der Natur zurück, die wohl in Bälde aufgrund politischer Unkorrektheit nicht mehr zitiert
werden dürften, und auf deren genauen Erläuterung ich hier verzichte.

In dieser BRD wird das Ressentiment allmählich zur Staatsräson erhoben („Der Sklavenaufstand
in der Moral beginnt damit, daß das Ressentiment selbst schöpferisch wird, und Werte gebiert:
Das Ressentiment solcher Wesen, denen die eigentliche Reaktion, die der Tat, versagt ist,
die sich nur durch eine imaginäre Rache schadlos halten“ Nietzsche; Genealogie der Moral).

Von dieser BRD werden die Kinder gefressen, und die Nachgeburten
großgezogen, die Farce avanciert zur Hauptaufführung.

Und ich betone ausdrücklich, dass dies keine Kritik
meinerseits an homosexuellen Gemeinschaften darstellt.

Ein Staat jedoch, der Probleme mit der Definition von „Familie“ hat, und deshalb
einer Resolution zu deren Schutz nicht zustimmt, ist kein Staat. Denn er begreift
offenbar nicht nur seine Grundlage,seine kleinste soziale Einheit nicht – er
verleumdet, ja verachtet sie!

von PecuniaOlet

Die Firma ..

th.. hat vorläufig gewonnen, weil sie es geschafft hat, den Nationalstaat in den Köpfen
der Menschen zu diffamieren und zu diskreditieren. Der Nationalstaat ist kein Endziel,
dient aber den Bürgern als Schutz vor der Firma und ist Vehikel zur Freiheit.

Alle Politiker sind Diener der Firma und ausschließlich ihrer Gewinnmaximierung verpflichtet.

Freiheit und Wohlstand eines Großteils der Bürger widerspricht den Verpflichtungen
des „Shareholder-Value“. Deutschland ist nicht Eigentum seiner Bürger. Sie haben
nicht darüber zu entscheiden. Ihre Arbeitskraft gehört nicht ihnen.

Weder jetzt noch in zukünftigen Generationen, welchen das Glück der „Abarbeitung“ der
aus Bankenrettungen resultierenden Schulden zuteil wird. Die meisten von ihnen werden
als Sklaven geboren werden.

Das nennt die Firma dann gerne „Soziale Marktwirtschaft“ oder „Freier Markt“ In einem
Nationalstaat profitieren die Bürger vom Geist, von der Arbeit und dem persönlichen
Einsatz ihrer Vorfahren, wie ihre Nachfahren von ihrer Arbeit und Erfahrung profitieren.

Ähnlich einer Adelsfamilie vererbt sich Vermögen in materieller und immaterieller
Weise. Eine Familie hat zunächst immer ihre eigenen Interessen, vorwiegend die
ihrer Nachkommen,zu vertreten und zu sichern.

Wäre dem nicht so, und die Familie würde sich aus Nächstenliebe und Toleranz den
Interessen fremder Familien opfern und dafür sich selbst dem Untergang weihen,
könnte man diese Art sozialer Gemeinschaft auch ganz aufgeben.

Konsequenterweise dann aber auch alle sozialen Strukturen, alle sollten sich
opfern und gemeinsam ins Paradies eingehen. Der Nationalstaat ist eine große
Familie. Er hat für sich und über sich zu entscheiden. Sonst niemand.

Die BRD ist eine der Tochtergesellschaften der Firma. Familie und Nationalstaat gefährden
die Macht der Firma. Deshalb müssen Familie und ihr großer Bruder, der Nationalstaat, durch
Zwangsadoption, Zwangssolidarisierung und Entkulturalisierung aufgelöst werden. Zusätzlich
schafft sich die Firma dazu so billige wie willige Lohnsklaven, entmachtet und zersetzt
den Einfluss von Familie und Tradition.

Desgleichen im Ausland: Man zerstört gewachsene Strukturen und sorgt für soziales Elend.
Dann appelliert man so heuchlerisch wie verlogen an die moralische Integrität. Steht die
nicht stramm und gehorsam bei Fuß, nennen es die moralisch unantastbaren Angestellten der
Firma „“Eine Schande“.

Die eigentliche Schande, die Verursacherin, ist aber jene für die sie Verrat am Volk
begehen – und die nennen sie nicht beim Namen, denn von ihr werden sie an die Macht
gehievt. Daher sind heutige Politiker Parasiten vergleichbar. Der Wirt ist das Volk,
zu dessen Schaden sie agieren, und von dem sie sich nähren.

Das Volk geht langfristig daran zugrunde. Nur innerhalb eines Volkes aber bewahrt
der Einzelne Freiheit und Identität. Nicht jeder ist Großaktionär oder Bankster.

von Großbayerischer Separatistensepp