Studie belegt: Bewaffnete Bürger bringen mehr Sicherheit

Von  Redaktion

Studie belegt: Bewaffnete Bürger bringen mehr Sicherheit

Nachdem das amerikanische FBI eine Untersuchung über Schiessereien veröffentlicht hat, muss auch bei uns die legale Bewaffnung der Bürger wieder in den Parlamenten diskutiert werden.

Das FBI hat 3 Berichte veröffentlicht, in denen alle aktiven Schiessereien aus den Jahren 2000-2017 detailliert beschrieben werden. Der erste Bericht befasste sich mit Ereignissen von 2000 bis 2013, der zweite mit dem Zeitraum 2014-2015 und der dritte und der letzte mit dem Zeitraum 2016-2017. Das FBI definiert solche Ereignisse als «eine oder mehrere Personen, die aktiv an der Tötung oder dem Versuch, Menschen in einem besiedelten Gebiet zu töten, beteiligt waren».

Die Ergebnisse der Untersuchung sind erstaunlich und zeigen ganz deutlich, dass ein allgemeines Waffenrecht der Sicherheit der Bürger dient. Von den 33 Prozent aller Vorfälle, bei denen ein bewaffneter Bürger anwesend war, gelang es ihm, den aktiven Schützen zu 75,8 Prozent zu stoppen. Zudem wurde die Anzahl der Verluste von Leben in 18,2 Prozent der Fälle reduziert. Nur in 6,1 Prozent der Fälle war ein bewaffneter Bürger nicht hilfreich.

Der Bericht des FBI ergab, dass bewaffnete Bürger mit einer Erfolgsquote von 94% eine oder mehrere Personen stoppen, solche Taten verhindern und vor dem Verlust von Leben helfen können. Das gilt natürlich ebenso für irre Messerstecher, wie auch für mit Schusswaffen bewaffnete Kriminelle.

via Die Unbestechlichen

https://freie-presse.net/studie-bewaffnete-buerger-sicherheit/

Ex-FBI-Vize McCabe wurde 2 Tage vor seiner Pensionierung gefeuert – Schwere Verfehlungen gegen FBI Standards

Epoch Times

Andrew McCabe, der schon im Januar 2018 von seinem Posten als FBI-Vizechef zurückgetreten war, wurde am 16. März durch den Generalstaatsanwalt Jeff Sessions, fristlos entlassen.

 

Basierend auf einem Bericht des Generalinspekteurs des Justizministeriums, den Untersuchungsergebnissen des FBI-Büros für „Professionelle Verantwortung“ und der Empfehlung des Personalchefs, wurde McCabe am 16. März 2018 fristlos entlassen.

Der offizielle Grund „Unautorisierte Weitergabe von Informationen an die Presse und mehrfache falsche Aussagen bzw. Verschweigen von relevanten Informationen, auch unter Eid.“

Diese Entlassung, die von vielen in Washington schon viel früher erwartet wurde, kostet McCabe viele Hunderttausende Dollar an Pensionsansprüchen.

US-Präsident Trump twitterte:“Ein großartiger Tag für die Demokratie“

„Andrew McCabe GEFEUERT, ein großartiger Tag für die hart arbeitenden Männer und Frauen beim FBI – ein großartiger Tag für die Demokratie. Der scheinheilige James Comey war sein Boss und ließ McCabe wie einen Chorknaben aussehen. Er wusste alles über die Lügen und die Korruption auf den höchsten Ebenen des FBI!“, schrieb US-Präsident Donald Trump am Freitag (Ortszeit) im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Jeff Sessions zu den FBI-Standards

„Das FBI erwartet von jedem Mitarbeiter, dass er die höchsten Standards in Bezug auf Ehrlichkeit, Integrität und Rechenschaftspflicht einhält. Wie der OPR-Vorschlag sagte, wissen alle FBI-Mitarbeiter, dass mangelnde Offenheit unter Eid zu Entlassung führt und dass unsere Integrität unsere Marke ist“, sagte Sessions.

Dem Vernehmen nach beziehen sich die Vorwürfe hauptsächlich auf McCabes Rolle bei den Ermittlungen des FBI in der Clinton E-Mail Affäre und den Umstand, dass er verschwieg, dass seine Frau, die als Kandidatin der Demokraten für einen Sitz im Repräsentantenhaus antrat, mehrere Hunderttausend Dollar von einem guten Freund der Familie Clinton als Unterstützung erhielt.

In diesem Zusammenhang meldete Fox News, dass informierte Kreise im Justizministerium bereits darüber sprächen strafrechtliche Ermittlungen gegen McCabe aufzunehmen. Auch war McCabe massgeblich daran beteiligt, die Abhörgenehmigung gegen Mitglieder des Wahlkampfteams von Donald Trump, mittels zweifelhafter Beweise, zu erwirken.

McCabes Reaktion ließ nicht lange auf sich warten

In einer ersten Stellungnahme sagte McCabe: „Dieser Angriff auf meine Glaubwürdigkeit ist Teil einer größeren Anstrengung, nicht nur, um mich persönlich zu verleumden, sondern auch, um das FBI, die Strafverfolgungsbehörden und die Nachrichtendienste im Allgemeinen zu beschmutzen. Es ist Teil des andauernden Krieges dieser Regierung gegen das FBI und die Untersuchungen durch den Sonderemittler [Mueller], die bis zum heutigen Tag andauern. Ihre Hartnäckigkeit in dieser Kampagne unterstreicht nur die Wichtigkeit der Arbeit des Sonderermittlers.“

Wobei anzumerken bleibt, dass Sonderermitler Mueller bisher keinerlei Beweise für Absprachen, zwischen dem Trumpteam und Russland, zur Beeinflussung der Wahlen 2016 gefunden hat. Das „House Intelligence Committee“ geht, insbesondere nach dem FISA Report, davon aus, dass es keine Absprachen gegeben hat und empfiehlt inzwischen die Einstellung der Arbeit von Sonderermittler Mueller.
(al)

https://www.epochtimes.de/politik/welt/ex-fbi-vize-mccabe-wurde-2-tage-vor-seiner-pensionierung-gefeuert-schwere-verfehlungen-gegen-fbi-standards-a2377312.html

Weitere Informationen:

Ausschuss: Keine Hinweise auf Trump-Russland-Absprachen – Massive Berichterstattung über falsche Behauptungen

Obama gegen Trump: FBI durfte geheime Infos über Russland nicht mit Trump-Administration teilen

FBI-Anwältin zu Clinton-E-Mail-Affäre 2016: Obama wollte „alles wissen, was wir tun“

FBI-Affäre: Obama und Hillary belastet – Merkel involviert?

Korruptionsverdacht: Die Clintons haben $153 Millionen für Reden kassiert

Die jüngsten Enthüllungen in der FBI-Affäre belasten zum ersten Mal Barack Obama und den Hillary-Vertrauten Sidney Blumenthal. Nun werden auch Forderungen nach Ermittlungen gegen die korrupte Clinton-Stiftung laut, die Angela Merkels Regierung mit deutschen Steuermillionen subventioniert hat.

von Collin McMahon

Neue SMSen, die zwischen den FBI-Liebhabern Peter Strzok und Lisa Page ausgetauscht wurden, scheinen zum ersten Mal den Ex-Präsidenten Barack Obama direkt zu belasten. Die beiden Agenten, die ein Verhältnis hatten, wurden von Sonderermittler Robert Muellers Untersuchung in eine angebliche Russland-Affäre entlassen, nachdem ihre extrem parteiischen und voreingenommenen anti-Trump-SMSen („fucking idiot“) bekannt wurden.

Strzok und Page waren davor in die Untersuchung der verschwundenen dienstlichen E-Mails involviert, die Hillary Clinton illegalerweise auf einem privaten E-Mail Konto gespeichert hatte. Obama hatte bestritten, von diesem privaten E-Mail-Server gewusst zu haben. Kritiker vermuten, dass diese verschwundenen E-Mails auch Aufschluss über Verstrickungen zwischen der Clinton-Stiftung und dem Amt der Außenministerin geben könnten. Nun wurde aber bekannt, dass Obama selbst an Clinton unter dieser E-Mail Adresse geschrieben hatte. Er muss also davon gewusst haben.

Obama hatte bislang behauptet, sich aus den FBI-Ermittlungen herausgehalten zu haben. In den neu aufgetauchten SMSen schrieb Anwältin Page aber an den Agenten Strzok, dass Obama „über alles was wir machen auf dem Laufenden gehalten werden will.“

Der renommierte republikanische Abgeordnete und Ex-Staatsanwalt Trey Gowdy, der letzte Woche aus ungeklärten Gründen seinen Rückzug aus dem Kongress angekündigt hat, hat außerdem angedeutet, dass Hillary Clintons umstrittener Vertrauter Sidney Blumenthal hinter dem zweiten „Russland-Dossier“ stecken könnte, mit dem das Obama-Justizministerium einen Lauschangriff gegen den Wahlkampf von Donald Trump autorisieren ließ. Blumenthal ist für diverse Schmutzkampagnen bekannt und soll u.a. 2008 einer der Ersten gewesen sein, der Zweifel daran geäußert hat, ob Barack Obama wirklich in den USA geboren wurden.

Die Beweise scheinen sich immer weiter zu verdichten, dass Beamte der Obama-Regierung sich mit der Clinton-Kampagne verschworen haben, um Hillary Clinton zu schützen, Donald Trump zu sabotieren, und nie damit gerechnet haben, dass Trump tatsächlich gewinnen könnte und sie sich eines Tages dafür rechtfertigen müssten.

„OMG das ist total furchterregend“, schrieb Strzok am 9.11.2016 an Page, nachdem Donald Trump die Wahl gewonnen hatte. Am 13.11. 2016 schrieb Page, „Ich habe mir gerade (den Watergate-Film) ‚Die Unbestechlichen’ ausgeliehen. Wir müssen unsere Watergate-Hausaufgaben machen.“ Kurz darauf begannen die Leaks, um Trump eine angebliche „Russland-Affäre“ anzuhängen, vermutlich um von den FBI-Lauschaktionen anzulenken.

Inzwischen werden Rufe nach Strafverfolgung immer lauter, vor allem in Bezug auf den britischen Privatdetektiv Christopher Steele und Ex-FBI-Chef James Comey. Fox-TV-Richterin Janine Pirro und andere fordern außerdem eine Untersuchung der Aktivitäten der korrupten Clinton-Stiftung, die auch von der Merkel-Regierung mit deutschen Steuergeldern unterstützt wurde, wie Bloggerin Vera Lengsfeld 2016 enthüllte: Die Bundesregierung hat über die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit 2,4 Millionen Euro an die Clinton-Stiftung bezahlt, angeblich für medizinische Hilfe im bettelarmen Malawi.

„Ob die großzügige Spende der GIZ an die Clinton-Foundation unter Wirtschaftsförderung oder unter Armutsbekämpfung fällt, bleibt Spekulation. Wer den amerikanischen Wahlkampf verfolgt hat, weiß, dass die Clinton-Foundation unter heftiger Kritik stand, wegen ihrer Rolle bei der Wahlkampffinanzierung und weil sie auf Haiti ihrer deklarierten Aufgabe nicht nachkam“, schrieb Lengsfeld. „Sehr interessant in diesem Zusammenhang ist, dass seit 2012 die Vorstandssprecherin der GIZ Tanja Gönner ist, eine enge Vertraute unserer Kanzlerin. … Von Erfahrungen in der Entwicklungshilfe ist nichts bekannt. Gönner ist damit eine von vielen Politikerinnen, die auf einen Versorgungsposten geschoben wurden.“

Jouwatch hat die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit gefragt, warum die Bundesregierung Entwicklungshilfe in Malawi ausgerechnet über die umstrittene Clinton-Stiftung betrieben hat. Sprecherin Elisabeth Preßler nannte Lengsfelds Artikel „Falschdarstellungen“, zu denen die GIZ „eine Richtigstellung“ veröffentlicht habe. Auch der Spiegel habe das Thema aufgegriffen: „Wie eine Verschwörungstheorie entsteht.“

Das Programm in Malawi „wurde wie geplant im Mai 2016 beendet, nachdem das Ziel erreicht wurde: 500.000 arme Menschen im ländlichen Malawi haben Zugang zu essenziellen Gesundheits-, HIV/AIDS- und Ernährungsdiensten erhalten. Es ist üblich, dass Programme zeitlich befristet sind und mit dem Erreichen der Ziele enden. Das Projekt verknüpfte ein bestehendes Landwirtschaftsprojekt der Clinton Development Initiative mit der Verbesserung der Gesundheitsversorgung und konnte so u.a. unmittelbar die Bäuerinnen und Bauern erreichen … Es wurden keine Unregelmäßigkeiten festgestellt. Die GIZ wird hinsichtlich des Mitteleinsatzes umfassend extern überprüft,“ so Preßler gegenüber jouwatch.

Fr. Preßler konnte uns allerdings weder erklären, warum die deutschen Steuermillionen an die „Clinton Development Initiative“ gingen, und nicht an die „Clinton Health Access Initiative“, die üblicherweise für solche medizinischen Entwicklungsprojekte zuständig ist, noch konnte sie den Ansprechpartner im Malawischen Gesundheitsministerium nennen, der das Programm beaufsichtigt hat. Die ehem. malawische Präsidentin Joyce Banda ist eine enge Vertraute von Hillary Clinton und lebt hauptsächlich in New York City.

Lesen Sie außerdem:

Hillary Clinton, das FBI und der britische Geheimagent: „Mit allen Mitteln verhindern, dass Trump Präsident wird“

Der Clinton-Obama-Spitzelskandal: Chronologie eines Lauschangriffs

Clinton-Lauschangriff gegen Trump „wie aus der 3. Welt“

Wie George Soros den „Krieg gegen Trump“ geplant hat

Russland-Hexenjagd: Es wird eng für Fake News Medien

Seymour Hersh: Russland steckt nicht hinter Clinton-Hacks

Klage: Buzzfeed, CNN streuten Fake News über Russenhacker

 

Collin McMahon ist Autor und Übersetzer. Er schreibt ein Buch über Donald Trump, das im Mai im Antaios Verlag erscheint. Hier kann man ihn unterstützen.

 

https://www.journalistenwatch.com/2018/02/08/fbi-affaere-obama-und-hillary-belastet-merkel-involviert/

Ist der Halbneger Obama der „größte Drecksack“ seit Präsident Nixon? FBI will Namen des Halbnegers schwärzen :-))

Schweizer Morgenpost:

Panik wegen FISA-Memo

Ist der ehemalige amerikanische Präsident Barack Obama der grösste “Drecksack” seit dem Watergate-Skandal von Richard Nixon oder sogar noch übler? Das amerikanische FBI und das Justizministerium fordern jetzt panisch, dass Namen im Text des brisanten FISA-Memos vor der Veröffentlichung umfassend geschwärzt werden.

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2018/02/02/ist-der-halbneger-obama-der-groesste-drecksack-seit-praesident-richard-nixon-fbi-will-namen-des-halbnegers-schwaerzen/

Ashton Kutcher über PIZZAGATE ..

Pizzagate ist das Stichwort Leute , was glaubt ihr warum die
„Stars“ Pizzabettwäsche, Pizzapyjama, Pizza überall representen!

Klar schmeckt sie uns vielleicht allen aber Stars wie
Katy Perry, Madonna, Miley Cireys und diese ganzen
Satanischen Huren pushen das überall !

Europol und FBI heben Kinderpornoring aus: 900 Festnahmen

Epoch Times

Internationalen Ermittlern ist ein großer Schlag gegen einen weltweiten Kinderpornoring gelungen. Rund 900 Menschen seien weltweit festgenommen worden, knapp 370 davon in Europa, teilte Europol in Den Haag mit.

Europol-Direktor Rob Wainwright (L). Foto: Martijn Beekman/AFP/Getty Images

Europol-Direktor Rob Wainwright (L).                         Foto: Martijn Beekman/AFP/Getty Images

 

Internationalen Ermittlern ist ein großer Schlag gegen einen weltweiten Kinderpornoring gelungen. Rund 900 Menschen seien weltweit festgenommen worden, knapp 370 davon in Europa, teilte Europol in Den Haag mit.

Mindestens 259 sexuell missbrauchte Kinder seien identifiziert oder gerettet worden. Die bislang geheim gehaltene Operation dauerte mehr als zwei Jahre.

Anfang dieser Woche waren die drei Hauptverantwortlichen der Internet-Plattform „Playpen“ in den USA zu Gefängnisstrafen von bis zu 30 Jahren verurteilt worden. (dpa)

http://www.epochtimes.de/politik/europa/europol-und-fbi-heben-kinderpornoring-aus-900-festnahmen-a2111966.html

Während die USA Syrien bombardieren, vergessen die Amerikaner, dass die US-Regierung chemische Waffen einsetzte, um Kinder in Texas umzubringen

von

Während die Amerikaner wegen angeblicher Giftgasangriffe in Syrien Sturm laufen, vergessen sie die Zeit, als ihre Regierung chemische Waffen einsetzte, um Kinder in Waco zu töten.

Von: Jack Burns / The Free Thought Project

Die Amerikaner laufen Sturm wegen des angeblichen Giftgasangriffs in Syrien. Obwohl es darüber keine Untersuchung gegeben hat, und er von vielen hochrangigen Personen als Schwindel bezeichnet wurde, haben die Amerikaner dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad die Schuld dafür angehängt. Daher dachten wir, es wäre eine gute Idee, die Amerikaner an einen Vorfall zu erinnern, als die US-Regierung damit durchgekommen ist, ihre eigenen Leute mit Gas anzugreifen, eine Aktion, die schließlich zum Tod von 86 Männern, Frauen und Kindern führte.

Unser Quellenmaterial stammt aus dem eigenen Tresor des FBI, der zwei Akten über den Fall gegen Vernon Howell beinhaltet, der auch als David Koresh bekannt ist. Koresh war der Anführer der Branch Davidians [Abspaltung von den Davidianern]. Laut der FBI-Akte über den Fall glaubte man, dass Koresh auf diesem Gelände in Waco, Texas, Leute gegen ihren Willen festgehalten hatte, und sich potenziell des Vergehens einer “unfreiwilligen Knechtschaft und Sklaverei” schuldig gemacht habe.

1992 wurde [die US-Kinderschutzbehörde] Child Protective Services (CPS) eingeschaltet, um die Anschuldigungen zu untersuchen. Nach einer gründlichen Untersuchung kam CPS zu der Schlussfolgerung, dass auf dem Gelände weder irgendjemand gegen seinen Willen festgehalten noch irgendein Kind missbraucht werde, und dass die Bundesanwaltschaft, die den Bericht begutachtet hatte, deswegen keinen Grund sah, Koresh strafrechtlich zu belagen. Am 16. Oktober 1992 schloss das FBI den Fall gegen Koresh in Bezug auf die Vorwürfe, dass er Kinder missbrauche und seine Anhänger gegen ihren Willen gefangen halte.

Dennoch fuhr das FBI mit den Ermittlungen wegen anderer Anschuldigungen fort, dass die Branch Davidians halbautomatische AR-15-Sturmgewehre in vollautomatische umgewandelt hätten, was einen Verstoß gegen Bundesgesetze darstellt. Ebenfalls wurde unterstellt, dass die Gruppierung einen Massenselbstmord geplant habe. Das FBI folgerte, dass “keine der Informationen dazu geführt habe, die Richtigkeit der Vorwürfe zu verifizieren”. Dennoch schaltete das FBI den lokalen Polizeivollzugsdienst ein.

Obwohl keine konkreten Beweise vorlagen, dass Koresh – über den einige sagten, dass er Wahnvorstellungen gehabt habe – die Bürgerrechte von irgendjemandem verletzt oder Kinder missbraucht habe, gingen die Ermittlungen wegen der Waffenverstöße weiter. Das Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives (ATF) [Amt für Alkohol, Tabak, Schusswaffen und Sprengstoffe] ging den Anschuldigungen nach, dass die Gruppierung Waffen und Sprengstoffe gehortet habe. Laut ATF fand das Amt:

136 FEUERWAFFEN, EINSCHLIESSLICH STURMGEWEHREN UND HANDFEUERWAFFEN

700+ MAGAZINE FÜR DIESE FEUERWAFFEN

200,000+ PATRONEN VERSCHIEDENER MUNITION

110 OBERE UND UNTERE VERSCHLUSSGEHÄUSE FÜR AR15/M16-GEWEHRE

GRANATWERFERAUFSÄTZE FÜR AR15/M16_GEWEHRE

400+ LEERE M31-GEWEHRGRANATEN, ZUSAMMEN MIT SCHWARZPULVER UND ANDEREN EXPLOSIVEN CHEMIKALIEN

Da sie das Waffenlager des Geländes weiter untersuchen wollte, beschaffte sich die ATF einen Durchsuchungsbefehl und versuchte am 28. Februar 1993 auf dem Anwesen eine Razzia durchzuführen. Da die Davidianer möglicherweise das Gefühl hatten, ihr Zuhause, ihr Eigentum und ihre Leute vor den Eindringlingen schützen zu müssen, eröffneten sie das Feuer auf die Bundesbeamten – eine Aktion, die zum Tod von mehreren ATF-Beamten und Angehörigen des Anwesens führte.

VIER ATF-BEAMTE (TODD MCKEEHAN, CONWAY LEBLEU, ROBERT WILLIAMS UND STEVEN WILLIS) WURDEN GETÖTET, 20 ATF-BEAMTE DURCH GEWEHRSCHÜSSE ODER SCHRAPNELL VERWUNDET, UND ACHT ERLITTEN ANDERE VERLETZUNGEN. SECHS DAVIDIANER WURDEN BERICHTEN ZUFOLGE EBENFALLS DURCH GEWEHRSCHÜSSE GETÖTET UND VIER VERWUNDET, OBWOHL DIES WEGEN DER SPÄTEREN ZERSTÖRUNG DES GELÄNDES (DURCH FEUER) FORENSISCH NICHT BEWIESEN WERDEN KONNTE.

Die Razzia löste eine 51-tägige Pattsituation sowohl mit der ATF als auch dem FBI aus. Koresh ließ 24 Angehörige des Anwesens frei, von denen die meisten Kinder waren, und setzte die Pattsituation mit den Behörden fort, die täglich im ganzen Land übertragen wurde, bis der 51. Tag anbrach. An diesem Tag schaffte die Regierung schweres Gerät heran und durchdrang das Anwesen mit einer panzerartigen Maschine, die das Anwesen mit Tränengas vollpumpte. Was dann in der Wahrnehmung derjenigen passierte, die es mitansahen, kann nur mit einem Horrorfilm verglichen werden.

Das Anwesen brannte lichterloh. Das alles verschlingende Inferno tötete 76 Menschen, die darin zusammengedrängt waren. Später wurde festgestellt, dass viele von denen, die umgekommen waren, auch durch Feuerwaffen erschossen wurden. Forscher, die später den Vorfall untersuchten, kamen zu dem Ergebnis, dass die Bundesbeamten dabei beobachtet wurden, wie sie vom Boden des Geländes in das bereits lichterloh brennende Gebäude hineinschossen. Während die offizielle Darstellung der Regierung lautet, dass diese Personen Selbstmord begangen hätten, waren die Forscher in der Lage, zu demonstrieren, dass sie wahrscheinlich durch automatische Waffen von Bundesbeamten getötet wurden, als sie versuchten, von ihrem brennenden Anwesen zu fliehen.

Bis zum heutigen Tag behauptet die AFT, das Feuer sei “von Angehörigen des Kultes gelegt worden, als der Polizeivollzugsdienst versuchte, sie durch die Einleitung von Tränengas zum Verlassen des Gebäudes zu bewegen”. Und jahrelang behauptete das FBI den gleichen Hergang infolge der Zerstörung des Geländes durch Feuer. Das war bis 1999 der Fall, als die damalige Generalbundesanwältin Janet Reno das folgende Eingeständnis machte: “Ich bin sehr, sehr aufgewühlt über die Information, die ich diese Woche erhalten habe, und die darauf hindeutet, dass in den frühen Morgenstunden des 19. April 1993 in Waco pyrotechnische Geräte benutzt worden sein könnten. Zu diesem Zeitpunkt deutet alles darauf hin, dass die Geräte nicht auf das hölzerne Hauptgebäude gerichtet waren, mehrere Stunden bevor das Feuer ausbrach, entladen wurden, und nicht die Ursache für den Brand waren. Nichtsdestotrotz ist es von absolut wesentlicher Bedeutung, dass wir alles menschenmögliche tun, um alle Tatsachen so genau wie möglich in Erfahrung zu bringen und sie der Öffentlichkeit und dem Kongress zur Verfügung zu stellen.”

Diese Tatsachen sind laut einiger Überlebender des Feuers, die sich im Innern aufhielten als das Feuer ausbrach, unbestreibar. Sie sind davon überzeugt, dass die Regierung Brandsätze benutzte, um das Tränengas anzuzünden, das in das Gebäude hineingepumpt wurde. Und sie sind damit nicht allein. Laut CBS News “stieß der unabhängige Filmemacher Michael McNulty auf ein Gerät, das die Regierung zu belasten schien. Er fand eine Patronenhülse von einer bestimmten Tränengaspatrone, die ein Feuer auslösen könnte – ein Gerät, dessen Einsatz das Justizministerium seit sechs Jahren gegenüber der Öffentlichkeit und dem Kongress abgestritten hatte.” Diese Patronenhülse führte zu Renos Eingeständnis, dass die Geräte eingesetzt wurden, um in das Gebäude einzudringen. Die Frage ist immer noch nicht beantwortet, warum sie überhaupt benutzt wurden.

Obwohl später festgestellt wurde, dass Koresh tatsächlich Kinder missbraucht hatte, und im Großen und Ganzen ein Pädophiler übelster Sorte war, ändert dies nichts an den Tatsachen. Die Regierung setzte Gas gegen ihre eigenen Leute ein, das direkt oder indirekt zum Tod von 76 Menschen führte. Es gab keinen internationalen Aufschrei. Ausländische Regierungen drohten nicht damit, gegen die ATF oder das FBI Vergeltung zu üben. Russland fühlte sich nicht dazu gezwungen, Lenkraketen auf den Flughafen von Waco abzufeuern. Und das sollten die Vereinigten Staaten auch nicht.

Die USA gehen die Angelegenheiten Syriens nichts an. Und genau wie in Waco kann es Jahre beanspruchen, bis man genau weiß, wer für den Gasangriff und die Tötung von 83 Syrern in der Provinz Idlib verantwortlich ist. Aber glauben Sie einfach der offiziellen Darstellung der Regierung, wenn Sie wollen. Hier bei TFTP halten wir uns jedenfalls lieber an die Tatsachen.

 

 

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://www.trueactivist.com/while-u-s-bombs-syria-americans-forget-govt-used-chemical-weapons-to-kill-kids-in-texas/

 

http://derwaechter.net/wahrend-die-usa-syrien-bombardieren-vergessen-die-amerikaner-dass-die-us-regierung-chemische-waffen-einsetzte-um-kinder-texas-umzubringen