$ 20.162.176.797.904,13

von: N8Waechter

Nachdem US-Präsident Donald Trump am vergangenen Freitag das Husarenstück fertigbrachte, mit den Stimmen des politischen Gegners im Kongress die Schuldenobergrenze über Hilfspakete für Hurrikan-Opfer praktisch aufzuheben, haben die Staatsschulden der Vereinigten Staaten von Amerika die Marke von $ 20 Billionen überschritten.

Seit dem 16. März 2017 waren die offiziellen US-Schulden bei $ 19.808.747.000.000 eingefroren, da die letzte Schuldenobergrenze am 15. März ausgelaufen war. Das US-Schatzamt begann in der Folge “außergewöhnliche Maßnahmen“ dafür zu nutzen, die Schulden unterhalb der Begrenzung zu halten. Am vergangenen Freitag wurde das Schatzamt von dieser Grenze befreit und die “außergewöhnlichen Maßnahmen“ wurden prompt schlagend, was sich in einem Anstieg der Schulden um $ 317,6 Milliarden auf aktuell $ 20.162.176.797.904,13 ausdrückt.

Selbstverständlich offenbart dies letztlich die Augenwischerei und Scheinheiligkeit der sogenannten Schuldenobergrenze. Die USA sind faktisch pleite und die Schulden werden niemals zurückgezahlt werden.

Ausgesprochen praktisch für den US-Präsidenten ist nach dem Rücktritt des Yellen-Stellvertreters Stan Fischer die Tatsache, dass er die Federal Reserve nun vollständig unter seine Kontrolle bringen kann, indem er die offenen 4 der 7 Posten im FED-Vorstand mit treuen Leuten besetzt. So spielt es letztlich dann keine Rolle mehr, was der US-Kongress in Sachen Schuldenobergrenze beschließt, denn Trump hat effektiv die Kontrolle über die Druckerpresse inne.

Wohin dies führen wird, dürfte jedem klar sein, der auch nur die Grundrechenarten beherrscht.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/09/20-162-176-797-90413/

Advertisements

Weitere Ratte verlässt das sinkende Schiff

von: N8Waechter

Sehr geehrter Herr Präsident,

ich schreibe Ihnen, um Sie darüber zu informieren, dass es meine Absicht ist, am oder um den 13. Oktober 2017 herum aus persönlichen Gründen meinen Abschied vom Board of Govenors des Federal Reserve Systems zu nehmen.

Es war ein großes Privileg im Vorstand der Federal Reserve zu dienen und insbesondere an der Seite der Vorstandsvorsitzenden Yellen und vielen anderen engagierten und talentierten Männern und Frauen zu arbeiten.

Während meiner Zeit im Vorstand hat sich die Wirtschaft weiter gestärkt und Millionen von Arbeitsplätzen für arbeitende Amerikaner geschaffen. Geprägt von den Lehren der jüngsten Finanzkrise haben wir auf vorherige Schritte aufgebaut, um das Finanzsystem stärker und belastbarer zu machen und und es in die Lage zu versetzen, den für die Prosperität der Haushalte und Unternehmen unseres Landes so lebenswichtigen Kredit einfacher zur Verfügung zu stellen.

Hochachtungsvoll,

Stanley Fischer

Stanley Fischer ist der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der FED und hat am gestrigen 6. September 2017 hochoffiziell seinen Hut genommen. Damit steigt die Zahl der unbesetzten Posten im 7-köpfigen Vorstand der FED von 3 auf 4, es verbleiben aktuell Janet Yellen (Vorstandsvorsitzende), Lael Brainard (Direktorin) und Jerome Powell (Gouverneur).

Die FED hat Fischers Kündigung am gestrigen Tag bestätigt. Janet Yellen wird in der Stellungnahme mit den Worten zitiert:

Stans scharfsinnige Einblicke, basierend auf lebenslanger, exemplarischer Forschung und Dienst an der Öffentlichkeit, haben unschätzbar zu unseren Überlegungen bei der Geldpolitik beigetragen. Er repräsentierte den Vorstand international ausgezeichnet und leitete unsere Bemühungen die finanzielle Stabilität zu fördern. … Ich bin dankbar für seine Freundschaft und seinen Dienst. Wir werden seinen weisen Rat, seinen guten und trockenen Humor vermissen.

Stan Fischer ist Jahrgang 1943 und offenbar weise genug, sein offiziell erst am 12. Juni 2018 endendes Amt vorzeitig niederzulegen. Seine Laufbahn weist einige recht interessante Anstellungen auf, so war er von 1988 bis 1990 Chef-Volkswirtschaftler bei der Weltbank und 1994 bis 2001 stellvertretender Direktor beim Internationalen Währungsfond. Pikanterweise war Fischer von 2005 bis 2013 Chef der Bank of Israel, also der israelischen Zentralbank, bevor er seine Tätigkeit im Vorstand der Federal Reserve antrat.

Dass ein Mann wie Fischer sich nun, in einer für das von der FED geführte westliche, kreditbasierende Finanzsystem derart kritischen Zeit, offiziell und “aus persönlichen Gründen“ von seinem höchst einflussreichen Posten verabschiedet, spricht Bände über den wahren Zustand des Federal Reserve Systems. “Nachtigall ick hör Dir trapsen.“

Vielen Dank an M. für den Hinweis.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/09/weitere-ratte-verlaesst-das-sinkende-schiff/

Volker Pispers – Geld ist nur eine Fantasie

 

Volker Pispers über Geld und wie es im Zusammenspiel
der Banken genutzt wird um die Menschen arm zu halten
Kapitalismus, Schuldenkrise, Politik und Medien Papier
welches die größte Abhängigkeit in der Geschichte der
Menschen geschaffen hat.

Marionetten der Hochfinanz ..

Was haben sie alle gejubelt, als der scheinbare Wechsel, weg vom Establishment hin zu
Donald Trump endlich Gewissheit geworden war. Leider entpuppt sich die große Hoffnung
bereits nach 100 Tagen als Trugschluss. Es wird immer deutlicher, dass Onkel Donald
doch wieder nur eine Marionette des Großkapitals ist, welches aus der City of London
über die Wallstreet in New York die ganze Finanz-Welt regiert.

Es wäre für jeden möglich gewesen, die Zusammenhänge vorher zu erkennen. Ein Blick
auf die Herkunft und die Geschäftsverbindungen von Trump gibt schnelle Auskunft, zu
welchem Lager dieser Mann gehört. Die Versuche, sich Trumps handeln schön zu reden,
erscheinen vor dem Hintergrund der letzten Tage und Wochen eher fatal und stümperhaft,
denn als logisch. Und ohne Logik ergeben diese Spekulationen für mich keinen Sinn.

Skepsis gegenüber Trump ist durchaus angebracht.

Ähnliches kann man derzeit in Frankreich beobachten. Auch dort wird ein Kandidat der
Eliten in Stellung gebracht, um das aufmüpfige Lager um Le Pen in Schach zu halten.

Was aber, wenn beide Kandidaten ähnlich wie in den USA zum gleichen Lager gehören?

Macrons Lebenslauf verbirgt den Bandwurm, den die Eliten den Franzosen ins Gedärm
setzen wollen erst gar nicht. Ob Le Pen wirklich im Sinne der Franzosen agieren
wird oder auch nur als weiterer Parasit des Volkes auserkoren wurde, vermag ich
nicht zu beurteilen. Ich messe meine Vermutungen jedoch stets an den eigenen Erfahrungen.

Und die besagen nunmal, dass niemals ein Politiker in diese Position
kommen wird, wenn das seitens der Eliten nicht gewünscht wäre.

Die wirklich Aufmüpfigen in der Politik liegen schnell auf dem Friedhof. Deshalb
sollten wir vorsichtig sein mit Jubel und Bewertungen. Denn eines ist für mich
völlig eindeutig. Politiker, die heute diese Welt bestimmen, brauchen wir nicht.

Wir müssen zuerst anfangen, dieses ganze politische System in Frage zu stellen,
bevor wir entscheiden, ob es überhaupt notwendig ist, einem Politiker unser
Vertrauen zu schenken.

XAVIER NAIDOO – „MARIONETTEN“ – Musikalischer Gnadenstoss gegen Volksverräter

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutschland Pranger

Niemand braucht Banken !

wk081015_kindergeldbankenrettungDas ist doch mal eine tolle Überschrift. Ok. Ok. Ich höre das „Ja aber“ Trotzdem
zunächst noch einmal ganz grundsätzlich: „Niemand braucht Banken!“ Wirklich niemand.
Ja die armen Banker brauchen sie und wir brauchen die Zentralbanken und Notenbanken.
Aber das war es schon und die Banker können auch was anständiges machen.
Man muss sie nur umschulen.

Sofort kommt der Aufschrei „Zahlungsverkehr!“. Stimmt. Aber wer macht den eigentlich
in Deutschland. Jede Bank für sich selbst in ihren Büchern und die Sparkassen sowie
die Postbank übergreifend. Die Geldautomaten werden von Fremdfirmen befüllt und gewartet
und wir bezahlen mit unseren Gebühren für diese Dienstleistung.

Ich habe die Zeit noch erlebt, als wir in den Firmen jeden Freitag einen Abschlag in
Bar auszahlten und die Weiber vor dem Fabriktor standen, damit der Olle die Kohle
nicht gleich beim Lohntütenball versäuft.

Das muss man nicht wieder haben und auch wenn die Bankster schon damals gelogen haben
um die Leute in „kostenlose“ Konten zu drücken, haben wir uns längst damit abgefunden,
dass wir alle Kosten des Zahlungsverkehrs haben.

Einige Banken rühmen sich bis heute sie würden uns nur einen Teil der Kontoführungsgebühren
direkt aus der Tasche ziehen. Schönen Schrank auch. Es ist doch egal ob ich etwas direkt oder
indirekt bezahle, wenn ich es bezahlen muss. Dann doch lieber klare und vor allem ehrliche Zahlen.

Für den Zahlungsverkehr oder die Kontoführung brauchen wir also keine Banken. Eine
Verrechnungsstelle würde für das ganze Land ausreichen und tatsächlich weniger Kosten
als heute produzieren. Ob auf dem Geldautomaten nun Sparkasse, Deutsche Bank oder
Bundesverrechnungsstelle steht, ist völlig egal.

Wenn etwas schief geht machen das heute schon Callcenter mit dieser wunderschönen
Wartemusik und in der Bankfiliale zucken alle nur hilflos die Schulter. Auch da bleibt
das Elend das Gleiche wie bisher.

An der Stelle der Diskussion kommt dann von den meisten von Bankstern das Wortpaar
„Beratung und Kredit“  und von mir ein leises Lächeln. Es ist völlig egal ob wir
einen Kredit Dispo, Ratenkredit, Hypothek oder Karl-Heinz nennen. Es ist und bleibt
ein Kredit. Ob man einen Kredit bekommt, entscheidet das persönliche Scoring über
das wir uns an dieser Stelle nicht weit weiterauslassen wollen. Der „beratende“
Bankmitarbeiter kann innerhalb der vom Scoring gesetzten Grenzen Kredite vergeben
und sogar ein wenig darüber hinaus gehen.

Ein weiterer Maßstab ist in wie weit der Kreditsachbearbeiter ein Menschenquäler ist,
was für eine Laune er hat und welche sonstigen Nebeninteressen er oder sie verfolgt.
Nicht schön, nicht appetitlich und vor allen nicht fair. Das Leben ist halt kein
Ponyhof. Lustig sind oft die Nebenwirkungen des Scorings. Da teilen die Berliner
Verkehrsbetriebe jemanden mit, sie könne kein Abo bekommen, weil ihr Zahlungsverhalten
dies nicht erlaube. Gleichzeitig buchen sie aber vom Konto dieser Dame ein anderes
Abo ohne Probleme ab.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Duck Home

Das Finanzkartell wird uns wieder Leid und Krieg bringen!

 

Wer denkt, dass das weltweite Finanz-Beben schon vorbei ist irrt!

Die Zeiger der Finanzmärkte haben in diesem Jahrtausend
noch nie höher ausgeschlagen, als es aktuell der Fall ist.

Vor acht Jahren traf ein, was zahllose, als Verschwörungstheoretiker gebrandmarkte
Warnrufer präzise voraussagten: Die unersättliche Gier großer Finanzspekulanten
führten unser globales Finanzsystem an den Rand eines katastrophalen Abgrundes.