Die Paraffen der Bundesfinanzverwaltung sollte man sich auch näher ansehen !

qKbrdA4e3GQ

gAwQNdtcvu0Eine Unterschrift erfordert dreierlei :

– Es liegt ein individueller Schriftzug vor.

– Der Schriftzug stellt sich als Wiedergabe eines Namens dar.

– Die Absicht einer vollen Unterschriftsleistung lässt
sich erkennen, auch wenn der Schriftzug nicht lesbar ist.

Im Gegensatz zur Unterschrift ist die Paraphe eine bewusste und gewollte
Namensabkürzung. Die Paraphe stellt keine formgültige Unterschrift dar
(BGH, NJW 1997, 3380, 3381).

Ob eine Unterschrift oder eine Paraphe vorliegt, beurteilt sich nach dem
äußeren Erscheinungsbild des Schriftzugs sowohl bei isolierter Betrachtung
als auch im Zusammenhang mit Unterschriften auf anderen Schriftstücken.

Handelt es sich danach um eine Paraphe, ist es unerheblich, ob sich die
Identität des Ausstellers der Unterschrift erschließen lässt oder nicht.

Das Beifügen einer maschinenschriftlichen Namensangabe unter den Schriftzug
und die Verwendung des Schriftzugs in gleicher oder ähnlicher Weise unter
anderen Schriftstücken, ist nur dann von Bedeutung, wenn es sich bei dem
Schriftzug nicht um eine Paraphe handelt.

Kommt es daher zur Wirksamkeit eines Erklärung auf die Unterschrift an,
sollten Sie sich die Mühe machen und das Dokument unter Berücksichtigung
dieser Grundsätze sorgfältig und lesbar unterzeichnen.

Warum zahlen wir Steuern ?

WK081203_KonsumGutscheineSteuerTräumen Sie nicht auch manchmal davon, Geld zu verdienen ohne dass die
lästige Steuerkrake Staat ständig einen nicht unerheblichen Anteil Ihres
hart erarbeiteten Einkommens abgreift?

Wenn Sie sich immer noch darüber wundern, dass Sie in Merkels buntem Personen-
Betreuungs-Zoo so viele Steuern und Abgaben zu bezahlen haben und am Ende lediglich
etwa 10% des erwirtschafteten Arbeitseinkommens für die Eigenversorgung übrig bleiben,
dann kennen Sie offensichtlich Ihre wirkliche Position im großen Spiel um Macht und
Geld noch nicht.

Um zu verstehen, was hier Tag für Tag mit uns passiert, muss man sich allerdings
zuerst darüber klar werden, wo man in diesem Spiel überhaupt steht. Wenn Sie
„Steuerzahler“ sind, dann agieren Sie im herrschenden System nicht als Mensch
sondern als Person.

Wir lassen uns vom System durch einen Taschenspielertrick täuschen und das ausschließlich
zu unserem Nachteil. Fakt ist: Als Menschen sind wir keine Personen aber wir haben eine.

Zumindest theoretisch, denn die Person und unser Name im System gehört rein rechtlich
betrachtet dem, was wir gemeinhin als Staat bezeichnen. So steht es jedenfalls ganz
deutlich im Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB).

Im Recht gibt es einige unverrückbare Grundsätze. So gilt zum Beispiel, dass man nicht
mehr Rechte übertragen kann, als man selbst hat. Da ein Staat von Menschen geschaffen
wird, steht der Mensch logischerweise immer über dem Staat, denn er kann dem Staat/System
grundsätzlich nicht mehr Rechte geben, als er selbst hat.

Im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland können wir das leicht nachlesen. Dort
steht: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ Und etwas später folgt noch der Satz:
„ Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“. Vor dem Gesetz bedeutet davor. Danach gibt
es nämlich in deren Augen nämlich keine Menschen mehr. Da ist immer von Personen die Rede.

Sie können Menschen im System nicht erkennen. Menschen kommen im System
nicht vor, weil sie zwangsläufig immer über dem System stehen müssen.

Im System befinden sich deshalb nur noch Personen. Um uns Menschen im System, also
nach dem Gesetz „behandeln“ zu können, wurden deshalb einfach Strohmänner geschaffen,
die manzur Unterscheidung Personen statt Menschen nennt. Mit diesen Strohmännern sollen
wir Menschen uns identifizieren.

Wir sollen uns für die Person als identisch, als gleich erklären.

Die Trennung Mensch/Person in der Rechtsprechung wird sofort
offensichtlich, wenn man verschiedene Gesetzestexte liest.

Während die natürliche Person den Menschen in seiner Rolle im System repräsentiert und
sich so zumindest noch in unserem Verfügungsbereich befindet, verfügt über die juristische
Person eindeutig der „Staat“ oder in unserem Fall die Firma „Bundesrepublik Deutschland“.

Diesen Umstand kann man problemlos und ganz offen im Einführungsgesetz zum Bürgerlichen
Gesetzbuch (EGBGB §10 Absatz 1) nachlesen. Dort steht „Der Name einer Person unterliegt
dem Recht des Staates, dem diese Person angehört.“ Aus diesem Grund haben diese Personen
auch „rein zufällig“ den gleichen Namen wie wir. Die Folge daraus ist, dass wir glauben,
diese Person zu sein. Wir Menschen sind diese Person aber nicht, solange wir uns nicht
als mit ihr identisch erklären – uns identifizieren.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutschland Pranger

BGH Urteil : Rechtskraft tritt nur ein mit gültiger Unterschrift – Und die BRD Verwaltung scheißt drauf !

560189_956475744366744_351186369877296059_nFür eine grössere Darstellung bitte auf das Bild klicken

Quelle : BEWUSSTscout

Weshalb man auf Deutschen Behörden so oft Deppen antrifft

20160122_BRD_Vergewaltigung_Recht_Grundgesetz_VersammlungsgesetzWeil die weder über ihre „Arbeit“ noch über die BRiD kritisch
nachzudenken. Sie funktionieren einfach. Wie Maschinen.

Als Söhne und Töchter und in Schule und Studium haben sie auch schon bestens
funktioniert. Sie gebären keine „tanzenden Sterne“, denn jede Art von Chaos
ist ihnen fremd. Deshalb fehlt ihnen auch jedes Verständnis dafür, wenn man
den von ihnen aufgenötigten „Papierkram“ nicht erledigen will.

Lasst mich einfach in Ruhe mit Eurem Scheiß, schließlich will ich auch nichts von Euch!

Entschuldigung: Es sind eigentlich auch keine „Deppen“,sondern eher Maschinen.

Sie erledigen einen Auftrag nach einem bestimmten Algorithmus.

Der Mensch und das Menschliche sind völlig bedeutungslos.

Sie gehorchen nur ihren Vorgesetzten und den Dienstanweisungen.

Und wenn es hieße: Macht Männchen und bellt laut: „Wuff, wuff!“-Die meisten würden es tun!

Natürlich gibt es RebellInnen wie etwa Frau Inge Hannemann,
suspendierte Mitarbeiterin eines Jobcenters in Hamburg.

Menschen, die auch im „Job“ Menschen bleiben.

Leider bleiben sie aber auch absolute Ausnahmen.

Ansonsten hätte Deutschland ein menschlicheres Antlitz.

Es liegt an jedem einzelnen.

Das Deutsche Kaiserreich und die niedrigen Steuern

20080814_SteuerIDNummerEinfuehrungDas Deutsche Kaiserreich und die niedrigen Steuern

Jaja, der Kaiser und die niedrigen Steuern (das könnte man im Übrigen ruhig
mal belegen, statt nur behaupten, auch die exakte Zeit wäre interessant).

Wenn man das mit der heutigen Zeit vergleichen möchte, sollte man es richtig
tun und nicht versuchen billige Kausalitäten der Art: niedrige Steuern, wenige
Arbeitslose zu implizieren.

Die Kaiserzeit war die Zeit der industriellen Revolution. Mit anderen Worten: die
Mehrheit der Bevölkerung lebte noch auf dem Land und KONNTE sich selbst versorgen,
die extreme Arbeitsteilung (und damit Spezialisierung und damit Abhängigkeit von
einer Arbeitsstelle) entstand gerade erst, auch die Landflucht setzte erst allmählich
ein.

Wenn Steuern erhoben wurden, dann vorzugsweise
indirekte, da die leichter zu erheben waren.

Die meisten Dörfer hatten keine befestigte Straßenverbindung, Wasser wurde vom Brunnen
geholt, das Plumpsklo im Hof war der Standard, ein öffentliches Verkehrswesen existierte
ebensowenig wie die Anbindung an ein Elektrizitätsnetz. Der Dorflehrer wurde nicht selten
in Naturalien bezahlt, war selbst nicht sehr gebildet und unterrichtete Klassen mit bis
zu 70 Schülern. Gymnasium und Studium gab es nur für eine kleine Oberschicht.

Die Sterblichkeit war hoch, die Gesundheitsversorgung schlecht, alte Leute arbeiteten
bis sie umfielen, statt noch 30 Jahre dem Hedonismus zu fröhnen. Es gab massenweise
Nachwuchs, der auch ohne hohe Qualifikation zurechtkam (so er nicht vorzeitig dahingerafft
wurde). Öffentliche Medien gab es auch nicht.

Können wir das wiederhaben? In einer Zeit der Verstädterung, Spezialisierung und
industriellen Landwirtschaft? Der weltweiten Aufrüstung und Konkurrenz, der Vernetzung
und elektrischen Abhängigkeit? Einer Zeit der Mobilität und Bildung?

NEIN! Es sei denn wir wollen auf den Stand eines Entwicklungslandes zurückfallen und
einen Großteil unserer Bevölkerung Hunger und Krankheiten opfern. Entsprechend werden
wir auch nie wieder 4% Steuern haben! So einfach ist das.

Und dass die Steuern für die Mitte so hoch sind, liegt gerade darin begründet, dass die
Oberschicht kaum noch welche zahlt. Kapitalfreizügigkeit und Freihandel sei Dank!

Und alles natürlich mehr oder weniger legal.

Und im Übrigen von den EU-Oberen (ich sage nur Luxleaks)
nicht etwa bekämpft, sondern gedeckt und gefördert.

Womit wir bei der implizierten Verschwendung wären. Natürlich gibt es die, natürlich ist
die EU ein nutzloser hoch subventionierter Trog für Schweine. Aber dann schauen wir uns
doch bitte mal den tatsächlichen Bundeshaushalt an.

Der größte Teil geht für Arbeit und Soziales drauf, ein wesentlicher für
Aufrüstung (DANKE USA!) und der drittgrößte für den Schuldendienst bei den
viel zu gering versteuerten Reichen, die immer reicher werden ohne sich noch
irgendwas „erarbeiten“ zu müssen, auch zur katastrophalen Vermögensverteilung
gibts Statistiken die man kennen könnte.

Steuern wären kein Diebstahl wenn ..

20101119_Fiskus_Steuern_Schaeuble.. sie nicht von einem so korrupten wie verschwenderischen Staat eingetrieben
werden, und alleine das Volk über ihre Verwendung zu entscheiden hat.

Sie wären lediglich dann Diebstahl, wenn jedem Bürger das Recht auf Selbstversorgung
und Wohnstätte gewährleistet würde, und alles darüber hinaus „Privatangelegenheit“ wäre.

Das Recht auf Selbstversorgung und „Wohnstätte“ hat jedes Tier, dem Menschen wurde es
aufgrund des „Land-Grabbing“ (eine Grundvoraussetzung des Kapitalismus)gewaltsam entzogen.

Dies führte zu Unmündigkeit und Abhängigkeit von Lohnarbeit zu Gunsten Dritter
unter Ausbeutung des Mehrwerts und Diebstahl wertvoller Lebenszeit.

Daran gibts nichts zu rütteln.

Seltsamerweise wird den Menschen, insbesondere den deutschen Menschen, ständig
eine Erbschuld suggeriert, für die sie bestenfalls bis St.Nimmerlein zu haften haben.

Die Erbschuld ursprünglicher Enteignung wird jedoch stets diskret übergangen und nicht ausgeglichen.

Dabei profitieren Banken und Großkonzerne sowie ihr Sachwalter,
der Staat“, bis heute von dieser Enteignung und Entrechtung.

Weshalb der Staat eben diese Gruppen steuerlich auch entsprechend begünstigt.

Sind Steuern Diebstahl ?

1_Steuer-Privat_Sparschwein._2Ein kluger Beobachter sagte einmal: Einkommen ist die Provision des Staates
zur Erarbeitung der Steuern. Doch das stimmt nicht. Zu den Steuern kommen
noch zusätzlich horrende Abgaben, direkter und indirekter Art, die jedes
Jahr verfeinert und erweitert werden.

Von Klima-Abgaben und Sonderabgaben bis hin zu übertriebenen Strafen bei geringfügigen
Übertreten von künstlich geschaffenen Ordnungstatbeständen zum Beispiel im Straßenverkehr
(z.B. Falschparken mit dem Fahrrad). So wird der Staatsbürger zum Staatssklaven, dessen
Existenz einzig dazu dient, zu arbeiten und sein Geld abzuliefern.

Die meisten in unserer Gesellschaft erhalten ihr Einkommen auf freiwilliger Basis
(abgesehen von gewöhnlichen und vereinzelt auftretenden Verbrechern wie Dieben und
Bankräubern) entweder durch den Verkauf von Gütern und Diensten an die konsumierende
Öffentlichkeit oder durch freiwillige Geschenke (z. B. Mitgliedschaft in einem Verein
oder Verband, Vermächtnis oder Erbschaft).

Nur der Staat erhält sein Einkommen per Zwang, indem er nämlich schwere Strafen für den
Fall androht, dass das Einkommen nicht ausgezahlt wird. Dieser Zwang ist als Besteuerung
bekannt. Besteuerung ist aber bei genauer Analyse ein Diebstahl, schlicht und einfach.

Und dies in einem dermaßen großen Maßstab, dass kein gewöhnlicher Verbrecher
ihn durchführen könnte. Die Besteuerung ist die Zwangspfändung des Eigentums
der Staatseinwohner bzw. seiner Untertanen (der Bürger).

Es wäre eine realitätsfremde Denkweise, zu versuchen, eine Definition von Besteuerung
aufzustellen, die nicht auch Diebstahl einschließen würde. Wie ein Räuber fordert der
Staat Geld (Zwangscharakter). Wenn der Bürger (Steuerzahler genannt) die Zahlung verweigert,
wird sein Vermögen gewaltsam beschlagnahmt. Und wenn er sich dieser Plünderung widersetzt,
wird er bestraft oder sogar eingesperrt (seiner Freiheit beraubt).

Manche Zeitgenossen behaupten tatsächlich, die Besteuerung sei in Wirklichkeit freiwillig.
Eine einfache und doch lehrreiche Widerlegung dieser Behauptung besteht darin, sich zu
überlegen, was geschehen würde, wenn die Regierung die Besteuerung abschaffen und sich
auf die bloße Bitte um freiwillige Beiträge beschränken würde. Glaubt irgend jemand wirklich
ernsthaft daran, dass dem Staat dann irgendein Einkommen zufließen würde, das seinem jetzigen,
riesigen Einkommen vergleichbar wäre?

Wenn Besteuerung somit eindeutig den Zwangscharakter trägt und daher von Diebstahl
nicht zu unterscheiden ist, so folgt daraus, dass der Staat, der von der Besteuerung
lebt, im Prinzip wie eine riesige kriminelle Vereinigung ist, weit größer und erfolgreicher
als irgendeine sonstige kriminelle Vereinigung (z.B. die Mafia) es jemals in der Geschichte
war oder sein wird.

Automatischer Informationsaustausch – 60 Staaten bilden die größte Räuberbande

 

Mit der Einführung des „Automatischer Informationsaustausch“ hat die Erde
nun die größte Räuberbande die es jemals gab. Man hat sich nun entschieden
nicht fremde auszurauben sondern die eigene Bevölkerung, da diese somit
Wehrlos ist, jedoch nicht ganz – es ist aber ein Umdenken erforderlich.

Ausgetauscht werden :

Bankverbindungen, Versicherungsverträge, Kontenstände, Rückkaufswerte etc.

Nicht betroffen sind :

Merchantaccounts, Edelmetallholding, Bankverbindungen
mit Wohnsitz ausserhalb des Vertragsgebietes.

Staaten können somit jegliche Vermögenswerte bei Banken
und Versicherungen Beschlagnahmen, Pfänden, Einfrieren !

Sicherheit, Privatheit ist somit ausgehebelt und der Willkür
des Staats und seiner Organe sind Tor und Tür geöffnet.

Übersicht :

g7-oecd-gruppe-der-fruehanwender

Ich habe vergessen die Steuern zu überweisen ..

das-zutreffende-wappentier-fc3bcr-deutschland-ein-geducktes-huhn..sagte ich heute einem Vollziehungbeamten des Finanzamtes am Telefon.

„Ich habe es völlig vergessen, weil ich die Merkelsche-Diktatur
nicht unterstützen und mich schuldig machen möchte.“

Da lachte er. Es war ein zustimmendes Lachen.

Aber selbstverständlich erledigt er „nur“ seine Pflicht, macht seinen Job.
Es würde ihm nie einfallen, zu sagen: „Ja, da haben Sie völlig recht.
Da mache ich mit, und werde daher nicht vollstrecken.“

Die Diktatur ist ja noch nicht so schlimm. Gewissermaßen nur ein „Diktatürchen“.

Und die GEZ-Gebühren sind ja auch noch nicht so hoch. Der paar Euros wegen,
macht man sich doch keine Schwierigkeiten. Auch wenn das eine oder andere
Zwangsgebührchen noch folgen sollte. Und Überwachung? Man hat ja nichts zu verbergen.

Und ich sage Euch :

Auch wenn sie wieder KZ´s und Umerziehungslager bauen würden für Systemkritiker :

Jeder würde seine verdammte Pflicht tun. Man hat ja auch noch Vorgesetzte.

Die tragen die Verantwortung. Man hat ja eine Familie zu ernähren.

Und will in Urlaub fahren…..

Aber fast 100-jährige ehemalige KZ-Köche, Rettichschaber
und Zwiebelschnipsler in den Knast werfen.

Das können sie. Da sind sie gut.

Da kommen sie in Fahrt. Die Gerechten.

von PecuniaOlet

BRiD : Organisierter Raub und Enteignung

enteignung

Zwangsabgabe für Grundstück (Grundsteuer), Zwangsabgabe für Propaganda
(GEZ), Zwangsabgabe für Regenwasser (Niederschlagswassergebühr),

Wieso soll man für ein privat zu Wohnzwecken genutztes Grundstück
angemessener Größe eine „Miete“ an den Staat entrichten ?

Weshalb für Regenwasser, wenn die Kanalisationen aufgrund zu geringen
Wasserverbrauchs ohnehin regelmäßig durchgespült werden müssen?

Weshalb für schändlich verlogene Berichterstattung staatlicher Parteiensender ?

Und bei Verweigerung gibts auch noch Knast. Bis zu einem halben Jahr angeblich.
Da kommen ja manche Schläger und Einbrecher besser weg. Alle, die an der Festnahme
dieser GEZ-Verweigerin beteiligt waren, gehören selbst in den Knast.

Demnächst kommen sie mit einer Solidaritätsgebühr für „Flüchtlinge“, für VW,
für die Förderung der Toleranz alternativer Familienmodelle bei Muslimen…
von der „Zwangssolidarität“ für Banken ganz zu schweigen.

Sie würden Familienväter und Mütter in den Knast stecken, wenn diese ihr GEZ
nicht zahlen. Die minderjährigen Kinder dann ins Heim wegen „Abwesenheit“ der
Eltern? Sie pfänden und versteigern auch ein Haus, in dem eine deutsche Familie
wohnt, setzten diese auf die Straße, wegen weniger hundert Euro ausstehender
Grundsteuer. Unterschrieben vom Oberbürgermeister.

Was ist das ? Ein Staat ?  Ähnelt das nicht viel eher einer Räuberbande ?

Auf der anderen Seite wird Volksvermögen enteignet und privatisiert.

Wählt weiter CDU/SPD und Grüne – Ihr habt den Untergang verdient.

von PecuniaOlet