Michael Winkler – Tageskommentar

images

Bundespräsident GAU hat anläßlich der alljährlichen Feier wegen eines fehlgeschlagenen
Attentats auf einen deutschen Kanzler gesagt, daß wir Achtung vor diesen Leuten haben
sollen, die mehr ihrem Gewissen als ihren Befehlen gefolgt sind.

Schön hat er das gesagt, das gefällt uns Dissidenten außerordentlich, folgen wir doch
ebenfalls mehr unserem Gewissen als den Anweisungen der Regierung, den Lügen der
Propaganda-Medien und jenen hehren Zielen, die immer nur in Lippenbekenntnissen hervorgehoben,
aber durch die Volldemokraten nie ernsthaft auch nur in Erwägung gezogen worden sind.

Und genau in jenem Staat, in dem Joachim Gauck zum GAU aller Bundespräsidenten geworden ist,
werden jene Leute, die vor allem ihrem Gewissen folgen, wie in jeder anderen Diktatur vor Gericht
gezerrt und abgeurteilt. Was beweist, daß Politiker nicht einmal selbst ihren eigenen Reden zuhören.

Detroit hat einstmals zumindest gefühlt mehr Autos gebaut als der Rest der Welt zusammengenommen.
Wolfsburg war gegen Detroit mal eine Dorfschmiede mit Nebenerwerbsmanufaktur. Seither haben
die Amerikaner alles richtig gemacht, was man an ihren zahlreichen und zumeist jüdischen
WirtschaftsNobelpreisträgern sieht. Und wir alles falsch, was eine kürzlich gesendete
ARD-Dokumödie uns eindrucksvoll vor Augen geführt hat.

Nur, leider, richtet sich die Welt weder nach Wirtschafts-Nobelpreisen noch nach Ansichten der
ARD-Propaganda. Detroit ist pleite, in weiten Teilen gerade noch als Kulisse für Katastrophenfilme
zu gebrauchen. Wer konnte, hat die Stadt verlassen, die eines der vielen Armenhäuser Obamamerikas
geworden ist. Zerstört, ganz ohne Bombenangriff, ohne daß je ein Feind die Stadt betreten hätte.

Und gefühlt produziert Wolfsburg heute am Tag so viele Autos wie Detroit in einem Jahr.

„Wenn ich auf die nächsten Jahre blicke, sehe ich großen Investitionsbedarf, und zwar in ganz
Deutschland, etwa in Straße und Schiene. Außerdem wollen wir in der nächsten Legislaturperiode
endlich Staatsschulden zurückzahlen“, sagte unsere geradezu furchteinflößend beliebte Kanzlerin
der Welt am Sonntag. Was sie damit gemeint hat, läßt sich eher so beschreiben:

„Geld, das Demokraten einmal abkassieren, wird für alle Zeiten weiterhin abkassiert.

Deshalb bleibt der Solidaritätszuschlag, und wir finden immer einen Grund, das so eingesammelte
Geld aus dem Fenster zu werfen.“ Noch eindeutiger formuliert: Merkel steht für die größte
Steuererhöhung und die höchsten Steuereinnahmen in der Geschichte der Bundesrepublik.

Trotzdem verfallen unter der Merkelherrschaft die Straßen in Deutschland und es wurde nicht
ein einziger Cent Staatsschulden zurückgezahlt. Im Gegenteil, der Haushalt ist derart eng,
daß die paar wenigen Milliarden für die Flutopfer als neue Schulden aufgenommen werden müssen.

Die Flutopfer haben übrigens außer den 1.500 Euro Soforthilfe noch nichts bekommen.
Die zugesagten Hilfsgelder müssen erst einmal durch die Bürokratie geschleust werden, drei
Lesungen im Bundestag, Abstimmung im Bundesrat, Unterschrift des Bundesgrüßaugusts, Anweisungen
an die Behörden, Entwurf der Antragsformulare, Genehmigungsausschüsse und -verfahren…

Alles unter Einhaltung der Urlaubs- und Wahlkampfzeiten, natürlich. Das hat ja Zeit, die
Flutopfer gehen höchstens Bankrott, aber sie laufen nicht weg. Nur wichtige Dinge, wie das
Ehegattensplitting für Homo-Paare oder der ESM-Unterwerfungsvertrag gehen ganz schnell.

Deutsche in Not sind dieser Regierung wirklich nicht wichtig.

Gründe, Angela Merkel nicht zu wählen (da den Volldemokraten offenbar keine einfallen) :

Nach eigener Aussage findet Angela Merkel die Erholung bei der Arbeit. Was, genau betrachtet,
natürlich heißt, daß sie jegliche Arbeit meidet, um sich zu erholen. Für die Eröffnung
diverser Ausstellungen, Verleihung von Auszeichnungen und das Bestaunen von Eisbergen
halten wir uns in der BRD einen Bundesgrüßaugust. Das ist in aller Regel ein älterer Herr,
den man mit richtiger Arbeit nicht mehr belasten sollte. Kein Wunder, daß Merkel diese
sogenannte Arbeit, die sie dem Bundesgrüßaugust wegnimmt, als Erholung bezeichnet.

Quelle : Michael Winkler

Hochwasser-Katastrophe in Deutschland – Unser Dank an die ausländischen Mitbürger

Ich möchte an dieser Stelle unseren ausländischen Mitbürgern in aller Form für deren
großartigen Einsatz und die selbstlose Hilfe bei der Merkelwetter-Hochwasser-Katastrophe danken.

Liebe Zuwanderer, Ihr beispielloses Mitwirken kann gar nicht genug gewürdigt werden,
ich möchte es trotzdem mit folgender unvollständiger Aufstellung im Ansatz versuchen :

1.) Dank Ihres Nichterscheinens konnten die deutschen Fachkräfte die Bekämpfung des Hochwassers
wirkungsvoll organisieren, ohne von untätig herumstehenden Zuwanderern behindert zu werden.

2.) Dank Ihres Nichterscheinens wurde an den Katastrophenorten ausschließlich Deutsch
gesprochen, es gab also keinerlei Verständigungsprobleme.

3.) Dank Ihres Nichterscheinens brauchten die Küchen, welche die Helfer versorgten,
keinerlei Rücksicht auf koscher, halal oder andere unverständliche Speisevorschriften
zu nehmen, was deren Arbeit sehr erleichtert hat.

4.) Dank Ihres Nichterscheinens gab es keine religionsbedingten Störungen, da keine Gebetsräume
eingerichtet und keine Toiletten mit Rücksicht auf Mekka ausgerichtet werden mußten.

5.) Dank Ihres Nichterscheinens mußten keine Bekleidungsvorschriften eingehalten werden, die
freiwillig mithelfenden Frauen brauchten weder Kopftuch, noch Burka, noch Niqab zu tragen
und waren trotzdem keinerlei sexuellen Belästigungen ausgesetzt.

6.) Dank Ihres Nichterscheinens kam es bei der Hochwasserhilfe weder zu Prügeleien,
Messerstechereien oder Totschlägereien.

7.) Dank Ihres Nichterscheinens war die Organisation einfach und lief ohne störende Diskussionen ab.
Insbesondere fühlte sich keiner der freiwilligen Helfer diskriminiert, wenn er eine unangenehmere
Aufgabe übertragen bekam.

8.) Dank Ihres Nichterscheinens werden nun keine Anwälte und Gerichte bemüht, um über Menschenrechte
und Wiedergutmachungszahlungen zu befinden.

9.) Dank Ihres Nichterscheinens wissen wir nun definitiv, daß der Islam NICHT zu Deutschland gehört,
vor allem dann, wenn es auf Solidarität und Nachbarschaftshilfe ankommt. Oder soll ich es so ausdrücken:
Wenn statt des ständigen Nehmens auch einmal das Geben gefordert ist.

10.) Dank Ihres Nichterscheinens wissen wir nun, auf wen wir uns in der Not verlassen können:
auf unsere deutschstämmigen Nachbarn. Und wir wissen, wer uns in der Not im Stich läßt:
die “zugewanderten Mitbürger“, deren Kultur der unbedingten Ausnutzung des Gastlandes
wir besser nicht übernehmen.
Liebe ausländischen Mitbürger, danke für Eure großartigen Leistungen.

Ich wünschte, die deutschen Politiker hätten sich ebenfalls an Ihrem Verhalten ein Beispiel genommen
und hätten die Abwehr- und Wiederaufbau-Maßnahmen nicht durch ihre Besuche behindert.

Aber wenn es um Stimmenfang geht, ist Merkel und Komplizen jedes Mittel recht.

Quelle : http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html

Plünderer in Grimma festgenommen

Wie scheiße kann man als Mensch eigentlich sein !? 😦

Plünderer in Grimma festgenommen

Grenzenlose Wut in Grimma. Während viele Einwohner mit den Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser
beschäftigt sind, versuchen Kriminelle, sich am Besitz der Betroffenen zu bereichern.

Laut Polizei gab es schon mehrere versuchte Plünderungen. Ein 47-Jähriger wurde am Sonntag erwischt,
als er ein geräumtes Haus nach Brauchbarem durchsuchte. Zeugen informierten die Polizei.

Der Mann wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.

Grimmas Stadtsprecherin Marlen Rabold sprach von einem verachtenswerten Verhalten.

Quelle : radioleipzig.de