Colonia Dignidad: Gericht gibt grünes Licht für Haft von Sektenarzt Hartmut Hopp

 

Die in Berlin ansässige Juristen- und Menschenrechtsorganisation European Center für Constitutional and Human Rights hat die „überfällige Entscheidung“ begrüßt, das Urteil chilenischer Gerichte gegen den Arzt Hartmut Hopp in Deutschland zu vollstrecken.

„Damit leistet die deutsche Justiz eine erste minimale Unterstützung der chilenischen Justiz in der Aufarbeitung der Verbrechen der Colonia Dignidad, insbesondere der Vergewaltigung und des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen“, heißt es in einer Mitteilung der Organisation. Wolfgang Kaleck, ECCHR-Generalsekretär, forderte die Staatsanwaltschaft Krefeld zugleich auf, „auch das separate Ermittlungsverfahren gegen Hartmut Hopp verstärkt fortzuführen“.

Neben den Taten innerhalb der Colonia Dignidad gehe es um seine Rolle als Kontaktperson zum chilenischen Geheimdienst DINA während der Militärdiktatur.

Nach langwierigen Beratungen hatte das Landgericht Krefeld entschieden, den in Chile wegen Beihilfe zum sexuellen Kindesmissbrauch zu fünf Jahren Freiheitsentzug verurteilten deutschen Arzt Hartmut Hopp in Deutschland in Haft zu nehmen. Das Gericht erklärte die Urteile chilenischer Gerichte gegen das ehemalige Mitglied der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad für in Deutschland vollstreckbar.

„Die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Krefeld hat als Strafvollstreckungskammer mit Beschluss vom 14.08.2017 die Vollstreckung des gegen Herrn Dr. Hartmut Hopp ergangen Urteils des Bezirksgerichts Parral/Chile vom 16.11.2004 in Verbindung mit dem Urteil des Berufungsgerichts Talca/Chile vom 06.01.2011 in Verbindung mit dem Urteil des Chilenischen Obersten Gerichtshofes vom 25.01.2013 für zulässig und die ausländischen Erkenntnisse für vollstreckbar erklärt. Die Kammer hat die ausländische Sanktion in eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren und einem Tag umgewandelt“, heißt es in einer Erklärung von Montag.

Der Beschluss ist jedoch noch nicht rechtskräftig, was die Fluchtgefahr von Hopp erhöht. Die langjährige Haftstrafe wird lediglich um 23 Tage verhängter Untersuchungshaft verkürzt.

Hopp war über Jahre hinweg einer der Vertrauten des Sektengründers Paul Schäfer. Schäfer selbst wurde zu einer 20-jährigen Haftstrafe verurteilt und starb im Jahr 2010 im Alter von 88 Jahren im Gefängnis. Nach Aussagen von Zeugen wurden während der Militärdiktatur von Augusto Pinochet (1973-1990) Gegner des Regimes auf das weiträumige Gelände der Deutschenkolonie im Süden des Landes verschleppt und dort zu Tode gefoltert. Schäfer missbrauchte über Jahre hinweg Kinder von Bewohner der Colonia Dignidad, Nach den nun bestätigten Urteilen aus Chile half Hopp ihm dabei.

Erstveröffentlichung auf Portal amerika21.de am 16. August 2017

https://www.radio-utopie.de/2017/08/16/colonia-dignidad-gericht-gibt-gruenes-licht-fuer-haft-von-sektenarzt-hartmut-hopp/

 

Artikel zum Thema

03.08.2017 Kritik an Interview von Sektenarzt Hartmut Hopp aus der Colonia Dignidad in Chile
17.01.2017 Drei Deutsche in Chile wegen Mitschuld an Foltersiedlung Colonia Dignidad verurteilt
12.09.2016 Gedenken an Putsch in Chile, Rechte sorgt für Eklat im Parlament
04.08.2016 Deutsche Botschaft in Chile hat Verantwortliche der Colonia Dignidad mit Absicht eingeladen
28.06.2016 Bonner Regierung schützte Colonia Dignidad bis kurz vor Ende der Diktatur in Chile
28.06.2016 Ernüchterung und Hoffnung nach Initiative des Außenamtes zur Colonia Dignidad
19.02.2016 „Die Opfer sagen, dass dieser Film sie ernst nimmt“
09.02.2016 Film über Sektensiedlung Colonia Dignidad startet in deutschen Kinos
18.09.2011 Deutschland finanziert Sektensiedlung in Chile

 

Israel: Neuer Bericht über Folter und Misshandlung palästinensischer Häftlinge

by Maria Lourdes

Eine immer wieder auf den Plan tretende Bemerkung im Zusammenhang mit kritischen, beziehungsweise kritikwürdigen Aktionen Israels im Nahostkonflikt ist der Hinweis darauf, dass man Israel als Deutscher, beziehungsweise in der deutschen Öffentlichkeit, nicht kritisieren darf.

Falls man es doch tut, wird man umgehend mit Antisemitismus-Vorwürfen konfrontiert. Dabei münden die Argumentationen der Gutmensch-Voll-Idioten, welche in verschiedenen Narrativen Ausdruck finden, am bewussten Festhalten von historischen Lügen die quasi zu einer neuen Religion aufgebaut wurden …

zitat_prof_miachael_hudson

Gegenwärtig ist von Kollektivschuld kaum noch die Rede. Mit dem Wort ist aber nicht die Idee ausgestorben. Vielmehr ist sie, ausgestattet mit einem neuen Wortschatz, heute lebendiger denn je; sie ist sogar drauf und dran, zu einer Art Staatsreligion der Bundesrepublik zu werden… mehr hier!

…Aber Zorn und Kritik auf das, was die Israelis den Palästinensern angetan haben und immer noch täglich antun, ist für mich legitim und sogar zwingend! Was Politiker wie Intellektuelle oder der typische “Gutmensch-Voll-Idiot” mit Freude tun, ist – diese grausame Politik gegenüber den Palästinensern zu entschuldigen, zu rechtfertigen oder sogar zu verherrlichen. Jede Kritik an dieser nationalistischen und kolonialistischen Politik Israels wird von ihnen als “purer Antisemitismus” abgelehnt.

Shulamit Aloni, frühere israelische Ministerin für Erziehungsfragen und Knesset-Abgeordnete erklärt – hier im Video – den “Antisemtismus” -Trick. Israelis, Juden und Philosemiten wenden diesen Trick an, um jene anzuprangern, die Israel und dessen Politik kritisieren, zum Beispiel im Vorgehen gegen die Palästinenser.

Routinemäßige Misshandlung palästinensischer Häftlinge während der Verhöre durch die ISA

In den letzten Monaten berichteten die israelischen Medien umfänglich über den Missbrauch und die Demütigungen von Seiten der Vernehmungsbeamten der Israelischen Sicherheitsagentur (ISA) gegenüber den jüdischen Häftlingen, die in den Brandanschlag in Duma verwickelt waren. Die Verhörmethoden, die mit Schmerzen und Leid verbunden sind, sind unakzeptabel und rechtswidrig; es gibt keine Rechtfertigung für ihre Anwendung. Eine engagierte kritische, öffentliche Debatte ist zweifelsohne gut, nachdem dies ans Tageslicht gekommen ist.

Aber die tägliche Misshandlung, Demütigung und Folter der ISA gegenüber den palästinensischen Häftlingen wird von den Medien und auch von der Öffentlichkeit mit Geringschätzung und Gleichgültigkeit aufgenommen.

Ein neuer Bericht von B’tselem und HaMoked mit dem Titel „Backed by the System“ fokussiert auf ISA-Verhöre. 116 eidesstattliche Erklärungen palästinensischer Häftlinge, die in der ISA-Einrichtung des Schikmagefängnisses verhört wurden, berichten von einer grausamen, unmenschlichen und erniedrigenden Behandlung, die manchmal in Folter ausartet, als von der Regel bei ISA-Verhören.

Diese Methoden schließen Folgendes ein: ausgedehnten Schlafentzug, Einkerkerung in eine kleine, stinkende Zelle, gewöhnlich in Einzelhaft, schmerzliches Fesseln; Drohungen und Geschrei, unzureichende und schlechte Ernährung und Duschverbot über Wochen. Zusätzlich fand der Bericht, dass die Vernehmungsbehörden indirekte Mittäter bei der Folter sind, indem sie Informationen nutzen, von denen sie wissen, dass sie die Palästinensische Behörde durch Folter erhalten hat.

Im Bericht betonen wir, dass diese Verhörmethoden nicht nur im Schikmagefängnis Anwendung finden. Sie erfolgen auch nicht nur auf Initiative bestimmter Vernehmungsbeamten oder Gefängniswärter. Vielmehr sind sie Teil eines brutalen Verhörsystems, das der Staat bewusst ins Leben gerufen hat, um den Verhörten physisch und psychisch zu brechen. Dieses System wird nicht nur von der ISA eingesetzt, sondern auch von zahlreichen anderen Behörden unterstützt, einschließlich des israelischen Gefängnisdienstes, der IDF, der Staatsanwaltschaft und des Obersten Gerichtes.

Hier zum Report als PDF
Quelle: btselem.org

https://lupocattivoblog.com/2016/03/25/routinemaessige-misshandlung-palaestinensischer-haeftlinge-waehrend-der-verhoere-durch-die-isa/

 

 

Vereinigte Folterstaaten ! 9/11-Geständnisse unter Folter sind wertlos !

 

Massive Verstöße gegen Gesetzte und Menschenrechte !

Ehemaliger CIA-Gefangener :

“ WENN SIE DICH FOLTERN, GESTEHST DU JEDE AUCH NOCH SO SCHRECKLICHE TAT“!!!

Folter der CIA nur die Spitze des Eisbergs ?

Alle Geständnisse unter Folterzwang zu 9/11 müssen wir hinterfragt werden.

Die CIA bezahlte Länder, wo „BLACK SITES“-geheime Gefängnisse errichtet wurden!

Russland verweigert Guantanamo-Folterern die Einreise

guantanamo-bay-1Russland hat am Samstag 12 US-Soldaten, einen Richter und Beamten, inklusive
Militärbefehlshabern aus Guantanamo und Abu-Ghraib, auf eine schwarze Liste gesetzt.

Die Vorwürfe lauten Folter, Zwangsernährung während des Ramadan und Missbrauch.

Den Personen auf der Liste ist von nun an der Aufenthalt
auf russischem Staatsgebiet generell untersagt.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Russland eine 18 Namen umfassende sogenannte
“Guantanamo-Liste” erstellt, als Reaktion auf die “Magnistski-Liste” des US-Kongresses.

Die Vereinigten Staaten hatten Russland damals Verbindungen zum Tod des
Menschenrechtsanwalts Magnitski vorgeworfen. Russland sprach sich am Donnerstag
gegen neue durch Washington verhängte Sanktionen gegen die russischen Energieriesen
Rosneft und OA Novatek aus.

Grund dafür sei laut US-Regierung die Unterstützung Moskaus für den Widerstand in der Ukraine.

Während Guantánamo als Militärgefängnis für Terroristen dargestellt wird, wird die
Einrichtung von Kritikern häufig auch als Folterknast oder Konzentrationslager gesehen.

Im November 2013 erschienen Berichte über ehemalige und aktive Offizielle der Einrichtung,
welche angaben, dass in Guantánamo Bay Kämpfer ausgebildet würden, um an der Seite oder
im Auftrag der USA zu kämpfen,beispielsweise gegen die Regierung in Syrien oder zuvor in Libyen.

Nach einem von den USA, EU und NATO unterstützten Putsch der früheren russlandfreundlichen
Regierung ist das Chaos in der Ukraine ausgebrochen, viele Menschen starben.

Zahlreiche Beobachter sehen das Land am Rande eines Bürgerkriegs, zudem wird befürchtet,
dass die finanziellen und militärischen Provokationen gegenüber Russland einen bewaffneten
Konflikt auslösen könnten.

Quelle : Gegenfrage

Staatsanwälte und ihre Vertuschung und Verheimlichung eigener Machenschaften

Die Bestechung da oben, interessiert mich nicht, die Weisung des Vorgesetzten, stört mich nicht, die Einflussnahme von oben, irritiert mich nicht, der Ladendiebstahl ist strafbar – nicht ?

Die nachfolgenden Ausführungen basieren auf der Annahme der rechtlichen Situation vor dem Mauerfall bzw. dem Einigungsvertrag, in dem das Grundgesetz und ggf. das Gerichtsverfassungsgesetz noch Bestand hatte.

Die Antwort auf die Frage, wie unabhängig Staatsanwälte sind, ist recht einfach….

Gar nicht !

Dieser Umstand hat damit zu tun, dass die Abhängigkeit gesetzlich geregelt ist, da z.B. Korruption oder andere Straftatbestände, die von (hohen) Amts- und Würdenträgern in Politik und Verwaltung nicht strafrechtlich verfolgt werden sollen.

Ein probates Mittel also Korruption zu verheimlichen und zu vertuschen, ohne dass irgendetwas ans Licht kommt.

Stattdessen gibt man sich nach Außen hin rechts- und gesetzestreu und macht den Bürgern dieses Landes vor, dass sie in einem Rechtsstaat leben, in dem Recht und Gesetz angeblich wichtige Güter dieser angeblich freien Demokratie sind, die es gilt, mittels Rechtsprechung , Strafverfolgung und durch exekutives Handeln zu schützen.

Dank des Internets weiß man heute um diese Dinge etwas mehr, als es den korrupten Beamten und Politikern eigentlich lieb sein könnte.

Denn Sie wollen ja um alles in der Welt wiedergewählt bzw. in Amt und Würden bleiben.

So wird die angebliche Rechtsprechung bei ihren organisierten Prozessbetrug mittels Scheinurteile und Scheinbeschlüsse immer wieder aufs Neue entlarvt, so dass auch hier deutlich wird, dass eine Unabhängigkeit der angeblichen Rechtsprechung faktisch nicht besteht.

Dass darüber hinaus Beamte und Angestellte der Exekutive mittels Weisung eines Vorgesetzten an die Verwirklichung von Menschenrechten z.B. Artikel 7 Buchstabe b. UN Sozialpakt oder Artikel 6 EMRK (Scheinurteile u.a.) gehindert werden, ist kein Novum, sondern eine „nach oben hin“ abgekartete Sache, die von Organisationen, wie Transparency International teilnahmslos zur Kenntnis genommen wird, wobei TI über satte Spendengelder aus Bußgeldern finanziert wird.

Kein Zufall, dass Frau Edda Müller als Chefin von Transparency einmal Umweltminister in SH (meine ehem. Chefin) war, genauso wie es kein Zufall ist, dass der Chef vom Weißem Ring Uwe Döring auch Justizminister in SH war, wobei der Weisse Ring (außer im Schulbereich) Mobbingopfern kategorisch eine Abfuhr erteilt.

Warum unterscheidet der Weisse Ring zwischen Mobbingopfern aus dem Bereich der Schule einerseits und andererseits aus dem übrigen Bereich, wobei es im Unternehmen BRD mehr als 5 Millionen Opfer von Mobbing im nicht schulischen Bereich gibt ?

Fließen über solche Katalysatoren die Spendengelder besonders gut ?

Frau Müller schweigt.

Transparenz will Transparency Deutschland jedenfalls nicht walten lassen.

Ich hatte TI mehrfach angeschrieben, um in ihre Finanzierung durch Staatsgelder Einblick nehmen zu können.

Schweigen auf breiter Front !

Zurück zu den angeblichen Anwälten des Staates….

Die Weisungsabhängigkeit der Staatsanwälte ist (war) im Artikel 146 Gerichtsverfassungsgesetz geregelt.

Zitat:

Die Beamten der Staatsanwaltschaft haben den dienstlichen Anweisungen ihres Vorgesetzten nachzukommen. – Quelle.

Um als Dritter bzw. als Bürger solchen Weisungen nicht auf die Spur zu kommen, hat man im Strafgesetzbuch die Mitteilung von diesen Weisungen an Dritte bzw. an die Bürger in § 353 b. StGB unter Strafe gestellt, wobei diese Weisungen als Dienstgeheimnis eingestuft sind.

Es kommt also nicht von ungefähr, dass Deutschland sich nach wie vor weigert, die UN-Konvention gegen Korruption (UNCAC) zu ratifizieren, da die Staatsanwälte dann möglicherweise in einem anderen Licht zu sehen wären.

Erwähnenswert ist, dass Körperverletzung durch Mobbing im öffentlichen Dienst strafrechtlich auf Anweisung nicht verfolgt wird, da Mobbing ein probates Mittel ist, Beschäftigte, die aufgrund ihrer Aufgaben (z.B. Überwachungsaufgaben Umweltschutz) unbewusst in die Nähe von korrupten Dunstkreisen in den eigenen Landes- und/oder Bundesbetrieben geraten, fachgerecht auszusondern und zwar nach den Methoden der angeblich ehemaligen DDR.

Vorgehensweise zur psychischen Zersetzung gemäß STASI-Richtlinie 1/76

Besonders schwer betroffen sind Whistleblower.

Nachfolgend ein entsprechender Vortrag des Herrn Dr. Winfried Maier (Richter am OLG München), Augsburg anlässlich der 6. Speyerer Demokratietagung der Hochschule Speyer zum Thema „Korruption in Politik und Verwaltung“ am 24. und 25. Oktober 2002.

http://menschenrechtsverfahren.wordpress.com/2012/03/30/netzwerk-korruption-staatsanwalte-und-ihre-vertuschung-und-verheimlichung-eigener-machenschaften-oder-wie-unabhangig-sind-staatsanwalte/

Menschenrechtler hatte Folter in der Psychiatrie aufgedeckt, dafür wurde sein Haus abgebrannt

Menschenrechtler hatte Folter in der Psychiatrie aufgedeckt,
dafür wurde sein Haus abgebrannt.


Seine Enthüllungen:

7 Monate psychiatrische Fesselung und Versuche an sterbenden Menschen –
Jugendamt-Verfolgungs-Terror bis Österreich – Kinderbanden, die Schutzgeld erpressen.


Fall 94:

80 Minuten Stereo.

Link:
http://www.kriminalstaat.de

Saudi Arabien ist die übelste Diktatur der Welt

Es gibt kein Land auf der Welt, welches brutaler, rücksichtsloser und despotischer ist als Saudi Arabien. Demokratie ist verboten. Die Verfassung gibt den Bewohnern überhaupt keine Rechte. Frauen werden ganz besonders unterdrückt.

Politische Parteien und Wahlen sind verboten. Der König bestimmt die Regierung und die Minister. Auch die Gouverneure der Provinzen werden von ihm ausgewählt. Sie sind alle Verwandte der Königsfamilie.

Die Medien sind völlig unter Kontrolle. Die meisten Webseiten sind blockiert. Ausser dem Islam sind alle anderen Religionen verboten. Jeder der nur etwas aufmuckt wird verhaftet und eingesperrt. Öffentliche Versammlungen und Demonstrationen sind verboten.

Ein Mann wurde wegen Hexerei und Schamanismus am 19. Juni 2012 in Saudi Arabien durch Köpfen öffentlich hingerichtet:

Die Einnahmen des Staates, hauptsächlich aus Öleinkünften, belaufen sich auf 400 Milliarden Dollar pro Jahr, die grundsätzlich in die Taschen der Königsfamilie, Prinzen und zahlreichen Verwandten fliessen. Sie leben in goldenen Palästen und haben überall im Ausland Besitztümer.

Die saudischen Bürger haben einen Durchschnittslohn von nur 400 Dollar. Mehr als 60 Prozent der Bevölkerung ist völlig verarmt. Viele müssen betteln gehen. Die Arbeitslosigkeit ist extrem hoch. Speziell die Jugendlichen sind zu 40 Prozent ohne Job. Frauen genau so.

80 Prozent der Arbeiter sind Ausländer, die überhaupt keine Rechte haben und wie Sklaven gehalten werden. Man kann mit ihnen machen was man will. Menschenhandel ist normal.

Die Staatsreligion ist der sunnitische Islam in extremster Form. Die Minderheit der Schiiten werden ausgegrenzt und verfolgt. Die sozialen Spannungen sind deswegen enorm.

Menschenrechte sind in Saudi Arabien unbekannt. Die Exekutive und das Justizsystem sind brutal. Folter, öffentliche Auspeitschungen und Exekutionen sind an der Tagesordnung.

Das saudische Königshaus ist der Hauptsponsor von islamischen Terroristen auf der Welt, speziell die welche zuerst in Libyen und jetzt in Syrien mit dem Sturz der Regierungen beauftragt wurden.

Der saudische Geheimdienst war auch Teil der Attacke vom 11. September 2001, zusammen mit anderen westlichen Geheimdiensten, und hat die Operation finanziert. 15 der 19 Attentäter waren saudische Staatsbürger. Die saudische Beteiligung an 9/11 wurde aber nie untersucht, bzw. von der Bush-Regierung völlig blockiert.

Jetzt könnt ihr euch fragen, warum unterstützt der Westen dieses kriminellste aller Regime so massiv? Warum liefern die USA und Europa so viele Waffen dort hin? Ausgerechnet Deutschland steht mit an der Spitze der Rüstungslieferanten. Warum wird dem Hause Saud der Arsch geküsst?

Warum wohl, weil Riad 2010 für über 60 Milliarden Dollar von den USA Waffen gekauft hat, das grösste Rüstungsgeschäft der Geschichte. Dazu kommen noch die Lieferungen der europäischen Länder. Für die Mehrheit der Bevölkerung ist aber kein Geld da, sie kann verrecken.

Warum verschweigen die westlichen Medien was dort vor sich geht? Wenn ein Land auf die Liste der „Schurkenstaaten“ gehört und ein „Regimewechsel“ fällig wäre, dann wohl nur Saudi Arabien. Aber nichts davon passiert.

Warum sind die Vereinigten Staaten von Amerika und das zionistische Gebilde die dicksten Freunde des saudischen Königshauses? Warum haben sie der IDF die Überflugrechte gegeben, um den Irak bombardieren zu können? Warum sind die grössten amerikanischen Militärbasen der arabischen Halbinsel dort?

Es hat alles mit dem Petrodollar zu tun. Es gibt die Vereinbarung zwischen Washington und Riad, die nach der Aufgabe der Golddeckung des Dollars in den 70-Jahren geschlossen wurde. Sie lautet, die USA wird die saudische Königsfamilie unter allen Umständen an der Macht halten, solange die Saudis dafür sorgen, dass das Öl nur gegen US-Dollar von der OPEC verkauft wird.

Ausserdem muss Riad mit den Petrodollars amerikanische Waffen, Staatsanleihen und Industrieanlagen kaufen und sie damit rezyklieren. Washington hat nur ein Interesse, das Öl muss fliessen und es muss für sie gratis sein. Das Schicksal der Bevölkerung von Saudi Arabien ist ihnen scheissegal.

Der ehemalige US-Aussenminister James Baker sagte ganz offen in einem Interview im Oktober 2001, Washington wäre immer bereit und willig wegen der nationalen Sicherheit einen Krieg zu führen, um Saudi Arabien und die anderen ölreichen Golfstaaten zu schützen. Die despotische und diktatorische Natur dieser Regime wäre dabei eine Tugend und kein Manko, denn damit werden die Öllieferungen für Amerika garantiert und die weitere Dominanz des Dollars als Reserverwährung der Welt.

Daran sieht man, was die Regierungen in Amerika und Europa behaupten, es gehe ihnen um Demokratie und Menschenrechte in anderen Ländern, ist völlig gelogen. Was Obama, Cameron oder Merkel von sich geben, ist die Heuchelei pur. Das Wohl der Menschen dort interessiert sie einen Dreck. Es geht nur um die geopolitische Strategie und um eigene wirtschaftliche Interessen.

Hallo Hillary Clinton! Wo bist du denn, wenn es um die Unterdrückung der Frauen in Saudi Arabien geht? Kein Wort hört man von dir, bist aber ständig dort. Sonst machst du immer dein Lügenmaul auf, wenn es um Frauenrechte geht, speziell über den Iran. Nur, dort dürfen Frauen alles und in Saudi Arabien nichts, nicht mal Autofahren.

Im Iran dürfen Frauen selbstverständlich wählen, fast alle Berufe ausüben, auch Buschauffeur sein, oder Rennwagen fahren und 70 Prozent der Studierenden an den Universitäten sind Frauen. Die falsche und einseitige Darstellung der Situation im Iran durch unsere Medien und die Verheimlichung was in Saudi Arabien abgeht, ist ein Skandal.

Es ist nun mal eine Tatsache, Diktaturen die schön mitspielen und gehorchen dürfen alles. Ihre Bevölkerung unterdrücken und alle Rechte vorenthalten. Sie bekommen auch alles und unterliegen keinem Boykott. Die welche sich nicht unterwerfen, werden zuerst mit Propaganda als „die Bösen“ hingestellt, sie würden Israel gefährden, haben Massenvernichtungswaffen oder basteln an einer Atombombe.

Dann werden sie mit scharfen Sanktionen belegt und gleichzeitig werden Terroristen eingeschleust, die Mord- und Bombenanschläge verüben, um die Gesellschaft zu destabilisieren. Man hetzt die Menschen gegeneinander auf und organisiert Aufstände. Dann werden die Länder „Demokratisiert“, wie Irak, Libyen, Syrien und Iran. Das heisst, mit einem Umsturz „beglückt“, oder wenn das nicht funktioniert, mit einem Krieg plattgemacht.

In Saudi Arabien: Terrorist zu ersteigern, der dann nach Syrien geht und dort als Selbstmordattentäter den „Märtyrertod“ zelebriert:

Zehn Jahre Guantánamo: Ein Ex-Häftling berichtet

Vor zehn Jahren, am 11. Januar 2002, wurden im umstrittenen
US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba die ersten Terrorverdächtigen inhaftiert.
Der in Frankreich lebende Lakhdar Boumediene leidet noch immer unter den Folgen.
Er wurde siebeneinhalb Jahre dort gefangen gehalten.
US-Präsident Barack Obama hält ungeachtet der Verzögerungen an seinen Plänen fest,
das Lager zu schließen. Noch immer sitzen mehr als 170 Männer in Guantánamo ein.