Trump #Wiretapping: Das Bild fügt sich mehr und mehr zusammen

von: N8Waechter

Trump #Wiretapping: Das Bild fügt sich mehr und mehr zusammen

Am 22. März trat der Vorsitzende des US-Geheimdienst-Komitees am Weißen Haus, Devin Nunes, vor die Presse und erklärte öffentlich, dass er »Bestätigung dafür erhalten« habe, »dass Geheimdienstkreise bei mehreren Gelegenheiten zufällig Informationen über« Mitarbeiter des Trump-Übergangsteams gesammelt haben. Diese direkte Art der Informationsveröffentlichung führte seitdem zu massiver Schelte von Seiten diverser US-Abgeordneter, Komitee-Mitglieder und der Anti-Trump-Presse.

Diese bemühen sich weiterhin nach Kräften, Trump und seinen Mitarbeitern irgendeine Verbindung zu “den Russen“ anzudichten, obwohl sowohl FBI-Direktor James Comey, als auch NSA-Direktor Michael Rogers unter Eid ausgesagt hatten, dass es keine »Beweise dafür« gibt, »dass russische Akteure die Wahlergebnisse« in den sogenannten “Swing-States“ [*] geändert haben. [* Swing-States: Bis zur Wahl als sicher geltende Demokraten-Staaten, welche von Trump für die Republikaner gewonnen wurden.]

Nun verdichtet sich das diffuse Bild mehr und mehr und Fox News scheint sich dabei als einziger US-Sender mit investigativem und um Wahrheit bemühten Journalismus hervorzutun. Am 30. März 2017 berichtete die Washington Post, dass Devin Nunes die ihm vorliegenden Informationen von Mitarbeitern des Weißen Hauses bekommen habe. Der Los Angeles-Korrespondent von Fox News, Adam Housley, berichtete am Tag drauf, ihm sei aus Geheimdienstkreisen zugetragen worden, dass jene Mitarbeiter »nichts mit der Herausgabe der Informationen zu tun« gehabt haben.

Das Kernthema neben der Weitergabe der Informationen selbst ist, dass die Namen von bei Überwachungen des Auslandsgeheimdienstes beteiligten US-Bürgern normalerweise zum Schutz ihrer Identität geschwärzt werden. Auf den von Nunes eingesehenen Abhörprotokollen des Geheimdienstes wurde die Schwärzung einer Reihe US-Bürger jedoch aufgehoben und diese Kenntlichmachung von Namen betroffener darf in den USA per Gesetz nur auf hohe Anordnung geschehen.

Housley sagte nun bei Fox News, dass »die Überwachung, welche zur Entschwärzung der Namen führte, weit vor dem Zeitpunkt begann, als Donald Trump von der GOP nominiert wurde« [Grand Old Party=Republikaner] und führte weiter aus, dass »die Überwachung irgendwann Anfang letzten Jahres begann« und der für die Kenntlichmachung der Namen verantwortliche, sei in der Öffentlichkeit »sehr bekannt, sehr weit oben und langgedient in der Geheimdienst-Welt und ist nicht im FBI«.

Die Überwachung, so wurde Housley mitgeteilt, habe »nichts mit Russland zu tun, oder mit irgendeiner Art von Auslandsgeheimdienst«. Devin Nunes habe bereits im Januar von dieser Sache erfahren und die Mitarbeiter des Weißen Hauses hätten ihm zwar geholfen »zu navigieren«, seien jedoch nicht seine Quelle. Die Informationen lagen Nunes folglich bereits vor dem aufgebrachten Gezwitscher des Präsidenten Anfang März vor, es sei jedoch schwierig für ihn gewesen, die Unterlagen zu Gesicht zu bekommen, weil »die Dienste gemauert« hätten.

Der Grund warum Nunes sich mit seiner Quelle auf dem Grundstück des Weißen Hauses getroffen habe, sei die Verhinderung der Offenlegung dieser Quelle gewesen. »Es macht den Anschein, als wären eine Reihe Geheimdienste in diese Sache verwickelt«, sagt Housley, was es in dieser Form beispiellos sei.

»Dies alles kommt von Leuten innerhalb der Dienste, welche frustriert mit der Politik innerhalb der Dienste ablaufen«, fügt Housley mit Bezug auf seine eigenen Quellen hinzu. Das Problem sei nicht nur die Verbreitung von Namen, sondern die Verbreitung derselben »aus politischen Zwecken, was nichts mit der nationalen Sicherheit zu tun hatte«, sondern Donald Trump »wehtun und beschämen« sollte.

Hier das vollständige Gespräch mit Housley bei Fox News:

Watch the latest video at video.foxnews.com

Der Bericht von Fox News wurde bei den anderen großen US-Medienkonzernen ihrer Agenda folgend erwartungsgemäß totgeschwiegen. Donald Trump selbst hat sich dazu jedoch gestern per Twitter geäußert:

»Wow, Fox News berichtet soeben große Nachrichten. Der Offizielle hinter der Entschwärzung sitzt weit oben. Bekannter Geheimdienst-Offizieller ist verantwortlich. Einige der Entschwärzten stehen in keiner Verbindung zu Russland. Trump-Team wurde ausspioniert, bevor er nominiert wurde. Falls dies wahr ist, kann es kaum noch größer werden. Wäre traurig für die USA.«

Beobachter dieser Geheimdienst-Posse müssen berücksichtigen, dass hier ein offensichtlich sehr facettenreiches Spiel mit vielerlei taktischen Finessen vor unseren Augen abläuft. Mittlerweile ist unbestritten klar, dass Donald Trump und seine Wahlkampf-Mitarbeiter abgehört wurden und mindestens er selbst bereits vor seiner Nominierung als Präsidentschaftskandidat überwacht wurde. Die Überwachung Trumps geht aller Wahrscheinlichkeit nach jedoch noch viel weiter zurück, bis mindestens ins Jahr 2004.

Dennoch weigern sich die LeiDmedien dies als solches sachgerecht zu thematisieren und reiten mit ihrem “die Russen waren es“-Narrativ ein mausetotes Pferd. Bei der aktuellen Geschwindigkeit, mit der sich die einzelnen Puzzelstückchen bei diesem Thema zu einem erkennbaren Bild zusammenfügen, wird dieses Verhalten der LeiDmedien kaum zum Rückgewinn des Vertrauens der bereits verlorenen Leserschaft führen.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/04/trump-wiretapping-das-bild-fuegt-sich-mehr-und-mehr-zusammen/

CNN : Australien baut Zaun zu Slowenien

CNNAustralienZaunJeder der in den USA mal war hat schon erlebt, die Amerikaner haben keine Ahnung
von Geographie, wissen kaum was über andere Länder. Der Grund, ihr Schulsystem ist
wohl das schlechteste der Welt, unterstes Niveau. Wenn sie überhaupt etwas wissen,
dann nur die typischen Klischees aus den Hollywood-Filmen.

Fast jedes Mal wenn ich in Amerika war und sagte, ich komme aus der Schweiz,
bekam ich als Reaktion, ach von dort wo ABBA herkommt, oder wo der Vovo gebaut
wird, oder die IKEA-Möbel. Wie man „Switzerland“ mit „Sweden“ verwechseln kann,
ist mir ein Rätsel.

Ach, weil beide Länder mit „S“ anfangen, das wird es wohl sein.

Ganz schlimm ist es, wenn Nachrichtensender diese grotesken Fehler machen.
CNN ist berühmt dafür und ich habe ihre Fauxpas schon oft aufgezeigt.

Diesmal hat CNN in seiner Nachrichtensendung verkündet:

„Australien baut einen Zaun an der slowenischen Grenze“.

Die völligen Ignoranten bei CNN haben „Austria“ mit
„Australia“, Österreich mit Australien, verwechselt.

Man muss sich mal vorstellen, wieviele „Profijournalisten“ da
involviert sein müssen, die alle keine Ahnung haben und diesen
groben Fehler geschehen haben lassen.

Slowenien hat eine Grenze zu Australien???

Da ist die Person, welche die Nachricht aus einer Nachrichtenagentur aufgabelt. Dann
formuliert jemand die Nachricht um, verkürzt sie für die News-Show und schreibt die
Überschrift drüber. Dieser Text geht zu einem Korrektor und zum Chef vom Dienst, der
die Nachricht freigibt. Dann wird sie in die Sendung eingebaut, dazu Hintergrundbilder
und Untertitel erstellt. Der Text der Nachricht wird in den Teleprompter eingespielt
und der Ablauf genau festgelegt. Der Nachrichtensprecher studiert den Text der
Nachrichten vor der Sendung, wegen der richtigen Betonung und auch Aussprache.

Dieser blonden Ableserin und allen anderen fällt nicht auf, Australien ist ein
Inselkontinent, ist rundherum von Meer umgeben und hat mit keinem Land eine Grenze?
Und wo liegt Slowenien und wo Australien? Genau jeweils auf der anderen Seite der
Erde. Weiter auseinander geht gar nicht. Aber diese gehirnlose Sprechpuppe liest
alles nur ab ohne nachzudenken, ob es stimmen kann, was ihr auf dem Teleprompter
von ihren Kollegen vorgeschrieben wurde. Ein Roboter!

Wie lautet aber die Eigenwerbung von CNN?

„Most Trusted Name In News – Der glaubwürdigste Namen im Nachrichtengeschäft“.

CNN wird allgemein als seriöser und kompetenter Nachrichtensender angesehen. Politiker
berufen sich auf das was sie von dort erfahren. Die TV-Konsumenten nehmen die Nachrichten
die dort verkündet werden als die Wahrheit an. Ja wenn CNN das sagt, muss es stimmen.

Da sie völlig kritiklos und gedankenlos alles schlucken, werden sie falsch informiert.
Sie registrieren eine Falschmeldung, die ihre Meinung und Handlung beeinflussen kann.

CNN ist nicht der einzige Nachrichtensender, der solche groben Fehler macht.

Die amerikanischen Sender sowieso, aber auch die in Europa, einschliesslich die
Staatssender in D, Ö und CH. Jedes Mal wenn ich wegen der Feindbeobachtung die
Nachrichten gucke, muss ich den Kopf schütteln, über den Mist den sie erzählen.

Entweder lach ich mich schief, oder ich werde wütend.

Die Tagessauen und Enten, die sie jeden Tag durch die Gegend treiben und den
Zuschauern auftischen, haben mit der Wahrheit und Realität absolut nichts zu tun.

Was zeigt uns dieser Fall wieder? Lasst nicht einfach ungefiltert die Nachrichten, die
von Krawattenträgern in dunklen Anzügen in ernsthafter Mine oder von einer telegenen
Frau verkündet werden, in eurer Hirn fliessen. Überlegt genau, kann das was gesprochen
und gezeigt wird überhaupt stimmen?

Ist es plausibel? Hat Australien eine Grenze zu Slowenien? Völlig absurd, oder?

Aber so läuft es sehr oft. Dazu noch die ganz bewusst gestreute
Propaganda und einseitige Darstellung der Ereignisse.

Lügenpresse eben !

Hallo!!! Und keinem fällt dieser Blödsinn auf?

Quelle : Alles Schall und Rauch

Die Kriegspropaganda der Kriegstreiber

 

Aktuelle Hintergründe, Strategien und Methoden der Kriegspropaganda
durch westliche Kriegstreiber der letzten 100 Jahre !

Das erste was vor einem Krieg stirbt ist immer die Wahrheit !

Alle großen Medien werden genutzt um die Bevölkerung in
eine möglichst große Kriegsbereitschaft zu versetzen!

Doch der Widerstand wächst !

War made easy – Wenn Amerikas Präsidenten lügen

 

So unterschiedlich Amerikas Präsidenten in den vergangenen 50 Jahren auch
waren, in einem waren sie alle gleich: Sie waren wahre Könner in der Kunst
der Lüge, wenn sie das eigene Land zu einem Krieg verführen wollten !

Und ihre Methoden gleichen sich. Diese „Gehirnwäsche mit Tradition“
hat der amerikanische Wissenschaftler Norman Solomon erforscht, und
die beiden Dokumentarfilmer Loretta Alper und Jeremy Earp haben die
Ergebnisse in einem wunderbar eindrucksvollen Film zusammengestellt.

Wie man sich den Krieg leicht macht.

Norman Solomon zeigt, sogar Sprache und Rhetorik der Präsidenten
waren nahezu identisch, wenn die Kriegsmaschinerie in Gang gesetzt
werden und das amerikanische Volk jubelnd zur Seite stehen sollte.

Der Film zeigt sogar auch, wie Reporter und Moderatoren
zeitgleich die Sprache der Präsidenten übernahmen.

Politik und Medien, das zeigt der Film, arbeiten sogar Hand in Hand.

Er wurde vom Oscar-Preisträger und Friedensaktivist Sean Penn gesprochen,
die deutsche Fassung spricht sein Synchronsprecher Tobias Meister.

Dirk Müller über die Lügen-Hetze gegen Putin seitens der westlichen Medien

 

Westliche Medien nutzen das vom Westen inszenierte Theaterstück in der Ukraine
um damit einen großen Krieg auf dem europäischen Kontinent anzuzetteln.

Die Hintergründe hierfür dürften wohl finanzielle Interessen
der Finanzeliten sowie der lange gehegte Plan der Bankerelite
die Welt in ein globales faschistisches System, die eine Welt
Regierung zu stürzen sein.

Deutliche Hinweise für diese Absicht dürften auch
aktuelle Äußerungen des amerikanischen Präsidenten sein.

Ab Minute 13:40 kommt Dirk Müller auf das Thema Putin und die Medien