Wie sollten Frauen eigentlich nach der Silvesternacht in Köln 2015 reagieren !? —

hRdmLOTn1iQAnmerkung :

Die Deutsche Polizei dürfte ein wenig hyperventilierten beim Lesen des Artikel.

Na dann Ihr Helden der Nacht , macht mal einfach euren Job !!!

Ihr werdet vom Deutschen Volk bezahlt und nicht von Politikern !

From Dusk Till Dawn ..

Der Aufstieg Deutschlands zur Asyl-Weltmacht unter Angela der WaSie haben eine andere Art von Humor, der sich primär
darin äußert, dass sie überhaupt keinen haben.

Sie haben ein gestörtes und von Gewalt und Unterwerfung geprägtes Verhältnis zu Frauen.

Wahrscheinlich sind sie die Verlierer der demokratisierten Gesellschaften Nordafrikas,
und haben nichts: Keine Familien, keine Frau, keinen Besitz, keine Ausbildung, keine
Verwurzelung. Daher haben sie auch nichts zu verlieren.

Das alles wurde jetzt -nicht zuletzt durch Merkels „Genozidkultur“- womöglich größtenteils
noch aus den Gefängnissen ihrer Herkunftsländer zu uns gespült. Denn wer kommt denn von dort
überwiegend zu uns? Weshalb wohl sagte der diplomatische Vertreter des Kongo, UN-Diplomat
Serge Boret Bokwango, dass er ein starkes Gefühl von Scham und Wut empfinde angesichts
afrikanischer Immigranten, die sich wie „Ratten“ aufführten, die die Städte befielen.

Er nannte es einen „Massenexodus von Abschaum nach Europa.“ Nun, ganz so dramatisch wird
es wohl nicht sein,und es gibt auch unter diesen Immigranten Menschen mit einer Art von
natürlichem Anstand. Ich denke aber, dass dies für durchaus die Hälfte aller „allein
reisenden jungen Männer“ nicht nur aus nord- und zentralafrikanischen Staaten zutreffen
könnte. Bereits ein Zehntel wäre schon zuviel.

Zornige, perspektivlose junge Männer kommen in Massen, ohne Frauen und sexuell aggressiv.
Sie werden ganz überwiegend auch hier keine Perspektive haben und in die Kriminalität
abrutschen. Sobald das Verhältnis von Männern zu Frauen in einem Land zu Gunsten (bzw.
Ungunsten) der Männer kippt, beginnt es in der Gesellschaft zu brodeln, und irgendwann
geht der Deckel hoch.

Dies nachzuvollziehen bedarf es keiner Sozialwissenschaftler oder Psychologen, und auch
keiner ausgebildeten Physiker, die etwas von komplexen Systemem verstehen müssten – wie
Merkel: Es liegt auf der Hand und ist bereits jetzt in seinen Ansätzen zu erkennen.

Die Politik weiß das selbstverständlich. Sie ändert und bricht aber die
Gesetze dahingehend, dass sich dieser Effekt sogar noch deutlich verstärkt.

Man möchte dabei wohl zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Neben der Zersetzung der
Kultur und Auflösung der Völker hofft man möglicherweise an billigste Arbeitskräfte
innerhalb Europas zu kommen. Wenn Gefängnisse privatisiert werden, lohnt es sich, sie
auch zu füllen. Der Steuerzahler trägt die Kosten, während Insassen für einen Stundenlohn
arbeiten müssen, der wohl so um die 20-30 Cent beträgt.

Das nennt man „Neoliberalismus“. (Neo lässt grüßen)

Arbeit macht frei!

Das ist es, was mit Menschen- und Nächstenliebe gemeint war.

von PecuniaOle

Symptome des Staatszerfalls

Polizei-Hbf-860x360-1452527722Die düsteren Nachrichten reißen nicht ab. Aus dem ganzen Land werden immer
neue Angriffe von Asyl-Immigranten auf Einheimische gemeldet. Angesichts
dieses Dammbruchs ist einigen Redakteuren die Erleichterung förmlich an
der Federspitze abzulesen, endlich wieder einmal über einen Angriff
Deutscher auf Ausländer berichten zu können.

Wenn sich – wie den Meldungen zufolge am Sonntagabend in der Kölner Innenstadt
geschehen – Bürger verabreden, um Syrer und Pakistaner anzugreifen, ist das
weder ein Grund für selbstgefälliges Zurückfallen in das gewohnte Schwarz-Weiß-
Denken, das im „Rassisten“ aus der „Mitte der Gesellschaft“ die Quelle allen
Übels sieht, noch ein Anlaß für klammheimliche Genugtuung.

Dauerhafter Rechtsbruch

Gewaltattacken sind nicht zu rechtfertigen, egal von wem sie ausgehen. Wundern
muß sich darüber in diesem Fall aber keiner. Die Angriffe sind in der Tat ein
„alarmierendes Signal“, aber anders, als der Kölner Polizeisprecher meint.

Tatsächlich ist der Schritt zur Selbstjustiz, ebenso wie die massiven deutschenfeindlichen
Angriffe von Einwanderern, ein weiteres Symptom des fortschreitenden Zerfalls von Rechtsstaat
und öffentlicher Ordnung infolge der eskalierenden Asylkrise.

Der Staat kann sein Gewaltmonopol nur dann aufrechterhalten, wenn er es wirksam
zum Schutz der Bürger ausübt; und er kann Recht und Gesetz nur dann zur Geltung
verhelfen, wenn er sich selbst daran hält.

Beides ist in der gegenwärtigen Lage nicht gegeben: Eine wachsende Zahl von Bürgern fühlt
sich unsicher und rechtlos im eigenen Land angesichts der Unfähigkeit von Polizei und
Verwaltung, der inländerfeindlichen Gewalt illegaler Immigranten Einhalt zu gebieten.

Und die politisch Verantwortlichen machen keinerlei Anstalten, den dauerhaften
Rechtsbruch zu beenden, der in der fortgesetzten Hinnahme der illegalen
Masseneinwanderung unter Mißbrauch des Asylrechts besteht.

Auf Staatsversagen folgt Selbstjustiz

Das Vertrauen, das durch die nicht länger zu leugnende systematische Vertuschung von
Immigranten-Kriminalität und durch das Unvermögen, Frauen und Mädchen vor den Sex-
Treibjagden marodierender Araber- und Afrikanerbanden zu schützen, zerstört worden ist,
wird die Staatsgewalt kaum dadurch zurückgewinnen, indem sie gegen einheimische Pegida-
Demonstranten plötzlich mit aller Härte vorgeht und ihre Kundgebung beim ersten Anlaß
auseinandersprengt. Vielmehr provoziert sie die Frage, wo denn das massive Polizeiaufgebot,
wo Wasserwerfer und Pfefferspray in der Kölner Silvesternacht waren.

Auf Staatsversagen folgt Selbstjustiz, auf ungeahndete Gewalt folgt willkürliche Gegengewalt.
Das ist bedrückend, denn es führt unser Land näher an den Abgrund des Chaos und des Zerfalls.

Der Schlüssel zur Abwendung liegt in der Rückkehr zur unparteiischen und ausnahmslosen
Anwendung von Recht und Gesetz. Wenig spricht bislang dafür, daß die Verantwortlichen
in Politik und Polizeiführungen das verstanden haben oder auch nur verstehen wollen.

von Michael Paulwitz

Quelle : Junge Freiheit

PEGIDA Köln – „Frage“ an die Polizei : „Wo wart ihr Silvester“ ?

 

Nach vorzeitigem Ende der Pegida-Demonstration in Köln, ist jetzt ein Video
vom Kölner Hauptbahnhof aufgetaucht, wo Demoteilnehmer gegenüber der Polizei
ihren Ärger Luft machen.

Neben dem Ruf: „Wo wart ihr Silvester?“, scheint die
Stimmung  ziemlich angespannt zu sein. Die sind echt sauer.

Merkel hat den Schuss nicht gehört

fit-400x320Ist Ihnen aufgefallen, dass wir seit Silvester kein einziges deutschenfeindliches
Statement unseres sonst so redseeligen Bundesgaucklers gehört haben? Sehr still ist
es geworden um die personifizierte Scheinheiligkeit aus Schloss Bellevue.

Gauck, der doch sonst jeden Halbmond anjault, den man ihm aus irgend einer Ecke
entgegenhält, ist stumm wie eine Kirchenmaus, wenn ein völlig ausser Kontrolle
geratener nTerroristen-Mob hundertfach über unsere Frauen herfällt.

Sorgte er sich vor einigen Wochen noch lautstark um die Gewalt in U-Bahnhöfen und
auf Straßen, wo nach seinem persönlichen Empfinden Menschen allein schon deshalb
angegriffen werden, weil sie schwarze Harre und eine dunkle Haut haben, so scheinen
ihm ähnliche Worte im Zusammenhang mit den Ereignissen an Silvester nicht ganz so
flott über die Lippen zu kommen.

Dort waren die angegriffenen Menschen dummerweise Frauen, deutsch und möglicherweise
sogar mehrheitlich blond. Die Ereignisse von Köln, Hamburg und in vielen anderen Städten
Deutschlands scheinen offenbar so gar nicht ins verschrobene Weltbild des selbsternannten
schlechten Gewissens der Deutschen zu passen.

Anstatt endlich mal sein Maul für diejenigen aufzumachen, die ihm sein Luxusleben in
Prunk und Protz erst möglich machen, schweigt der ständig schwallende „Volksverhetzer“
lieber still. Anstatt den zahlreichen Opfern dieses offenen Terrors gegen die eigene
Bevölkerung endlich mal ehrliche Anteilnahme auszusprechen, feiert er lieber Neujahr
mit den zahlreichen Profiteuren der Asylindustrie.

Seiner Meinung nach ist Deutschland heute Hoffnungsort für Menschen aus aller Welt.
Wie dankbar manche dieser Menschen aus aller Welt darüber sind, in diesem Land ein gut
versorgter Gast sein zu können, hat man uns an Silvester mit besonderer Eindringlichkeit
vor Augen geführt.

Dabei ist es ausschließlich dem entstandenen Druck der Internet-Gemeinde zu verdanken,
dass wir von den Vorfällen überhaupt erfahren durften. Die seit Jahren funktionierende
Nachrichtensperre bei allen Vorfällen aus dem Bereich Flüchtlinge und Migration, konnte
in diesem Fall erstmals für viele Bürger wahrnehmbar, nicht gedeckelt werden.

Dass es fast 5 Tage dauerte, bis die Wahrheit herauseiterte, beweist eindeutig,
dass es diese Nachrichtensperre gibt. Der Rücktritt des Polizeipräsidenten von
Köln ist dabei nichts weiter als ein Bauernopfer, da die wahren Täter sehr viel
weiter oben zu suchen sind.

Wie Anders ist es zu erklären, dass hochgeladene Beweis-Videos auf Youtube binnen
Stunden wieder verschwanden? Wie anders lässt sich der erste Polizeibericht mit
dem Satz „keine besonderen Vorkommnisse“ sonst erklären.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutschland Panger