Großrazzia gegen Internet-User : Diktator Maas dreht durch

16-07-cm-a4_plakat_dl-1Wollt Ihr den totalen Maas? Kein Volk, kein Recht, keine Freiheit!

Die BRD-Diktator marschiert: In 14 Bundesländern wurden in den vergangenen Stunden
Wohnungen durchsucht, die Ermittlungen richten sich gegen 60 Beschuldigte. Dabei ging
es ganz explizit nur um den „stark zunehmenden Verbalradikalismus“, räumte das BKA ein.

Es wurden keinerlei Gewalttaten, auch noch die Vorbereitung zu Gewalttaten
unterstellt! Es ging einzig und allein um Worte – um „Gedankenverbrechen“,
wie es in Orwells Buch 1984 heißt.

„Das entschlossene Vorgehen der Ermittlungsbehörden sollte jedem zu denken
geben, bevor er bei Facebook in die Tasten haut“. Dieser saloppe Satz wurde
am Mittwochvormittag als O-Ton  von Bundesjustizminister Heiko Maas überliefert.

Die Bürger sollen eingeschüchtert werden, damit sie sich hundertmal überlegen,
was sie demnächst im Netz posten. Die letzten freien Räume der Meinungsäußerung
sollen dicht gemacht werden!

Man überlege, was da passiert ist: In Berlin werden jede Nacht Autos von
Linksextremisten abgefackelt; in Leipzig haben die Autonomen No-Go-Areas
errichtet; die Rapefugees der Kölner Sylvesternacht wurden noch immer nicht
dingfest gemacht, es gibt angeblich nicht genügend Beweise.

In keinem einzigen dieser Fälle gab es eine Großrazzia in diesem Stil! Rapefugees
wurden mal verhört, durften dann wieder gehen. Die Leipziger und Berliner Hochburgen
der Gewalttäter sind unantastbar. Aber wenn „Rechte“ böse Worte verwenden, wird nicht
einfach Anklage erhoben – da lässt man gleich die Truppen aufmarschieren!

Da werden Existenzen vernichtet!

Das alles ist das Werk vor allem des neuen Reichsjustizministers! Zeigen wir Maas,
was wir von seiner Diktatur halten: Bestellt die Plakate und Aufkleber mit dem neuen
COMPACT-Cover „Wollt Ihr den totalen Maas?“ und hängt sie überall auf – damit die
Menschen sehen, dass es noch Deutsche gibt, die sich wehren! Zeigt die Poster, wenn
Maas und andere Staatsfaschisten das nächste Mal in der Öffentlichkeit auftreten!

Hier könnt Ihr das Plakat bestellen. Und hier gibts die Aufkleber.

Hallo: Wir geben die Plakate kostenlos ab! Im Gegenzug abonniert Ihr
bitte COMPACT oder werbt einen Abonnenten für uns! COMPACT ist die
Stimme des Volkes – aber wir brauchen auch Eure Unterstützung!

Hier geht’s zum Abo!

Quelle : Jürgen Elsaesser

Anmerkung :

Einige werden sicherlich denken , das
ist  doch alles nicht so schlimm.

Nun ja Leute , der Maas und die Statsi Trulla Anetta Kahane
von der Amadeu Antonio Stiftung bestimmen was erlaubt ist.

Grundgesetz und Völkerrecht auf Freie
Meinungsäußerung , drauf geschissen !!!

Vorgehen gegen Hasskommentare : Maas droht Facebook

Bitte erheben Sie sich im Namen der ins Gesicht geschissenen Deutschen Gesinnungsjustiz

59-130Von Akif Pirinçci

Ich bin ein Verbrecher! Ich bin schon zweimal vorbestraft, und bislang mußte ich
insgesamt 12.000 Euro Strafe zahlen plus Anwalts- und Prozeßkosten von ungefähr
30.000 hinblättern. Das ist aber noch nicht alles. Die Staatsanwaltschaft Bonn
hat gegen mich ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet, ich
wurde vom Staatsschutz verhört, weil ich “Islam ist scheiße” gesagt habe, und kein
Geringerer als der Abgeordneter Volker Beck hat mich angezeigt, weil ich ihn
öffentlich daran erinnert habe, was er in seinem eigenen Buch schrieb :

“Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes
ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich, nicht zuletzt weil sie im
Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen aufrechterhalten wird.

Volker Beck: Das Strafrecht ändern ? Plädoyer für eine
realistische Neuorientierung der Sexualpolitik, S. 266.

Kurzum, ich scheine ein total übler Krimineller zu sein, zumal noch andere Verfahren in
Sachen Gedankenverbrechen gegen mich laufen. Klar, ich selbst sehe das ein bißchen anders.

Schaue ich über meine Schulter zurück, so entdecke ich nichts, was mich zu einem
gemeingefährlichen Delinquenten abstempelt. Ich habe mein ganzes Leben lang kein
einziges Mal gegen das Gesetz verstoßen – ich meine das Gesetz der alten Bundesrepublik
und nicht das inzwischen von der grün links versifften Politik vergewaltigte, welches
selbst ausländische Kopftreter und Mörder auf Segeltörns in der Karibik schickt.

Zudem versorgte ich den deutschen Staat regelmäßig mit Millionen von Euro an Steuern,
damit er, nur mal so als Beispiel, einen Superabgeordneten wie Sebastian Edathy
monatlich mit einem Managergehalt alimentieren konnte.

Daß das Finanzamt mir aus lauter Dankbarkeit nicht unter die Arme greifen wollte,
im Gegenteil mir drohte, mein Haus pfänden zu wollen, sobald ich in einer finanziellen
Klemme steckte und all die ins Gesicht geschissenen Parasiten dieses Abzockerkartells
namens Regierung nicht prompt mit meinem hart erarbeitetem Geld bedienen konnte,
versteht sich von selbst.

Ich habe keine Gelder in Schweiz versteckt, nie Kinderpornos auf mein Computer
geladen, keine Frauen belästigt, niemandem auch nur eine Backpfeife erteilt,
ja, ich bin nichteinmal je über eine rote Ampel gegangen.

Allerdings habe ich mich, das gebe ich zu, zwei der in diesem von Perversen,
Steuerhinterziehern und ulkigerweise immer mehr von Moslems regierten Land
Verbrechen schuldig gemacht, die schlimmer als Massenmord zu ahnden sind.

Zunächst einmal habe ich keine linke Gesinnung wie, sagen wir mal, die wie Scheiße-
am-Arsch-klebend-aussehenden Faschisten von der Antifa, die ebenfalls von meinen
Steuergeldern gemästet werden. Ich bin nicht in dem Drecksverein SPD und spiele für
ihn nicht den Schimpansen mit Migrationshintergrund, der muslimische und vaterlandsverratende
Kunststückchen im ebenso wieein einziger Scheißhaufen wirkenden Staatsfernsehen vorführt.

Nein, ich habe überhaupt keine Gesinnung und bete die Freiheit an.

Mein zweites unerhörtes Vergehen besteht darin, daß ich zwei homosexuelle Professoren
mit recht abstrusen Thesen, selbstredend auch von meinen Steuergeldern alimentiert, in
Artikeln beleidigt haben soll. Diese litten so sehr darunter, daß Richter im Bonner
Landesgericht mit einem einzigen Fingerschnalzen die Presse-, Kunst- und Meinungsfreiheit
abschafften und wegen des unermeßlichen Leides der Betroffenen mit Tränen in den Augen
mich zu den oben aufgeführten Strafen verurteilten.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Journalistenwatch

Verschwörungstheorie – Grundlagen eines Totschlagarguments

Der Begriff der Verschwörungstheorie löst bei den meisten in der
Öffentlichkeit stehenden Menschen und insbesondere bei Journalisten
und Akademikern Angstgefühle und Beunruhigung aus.

Seit den 1960er Jahren wurde diese Etikettierung zu einem Disziplinierungsmittel,
das sich als überwältigend effektiv erwies, wenn es darum ging, zu verhindern,
dass bestimmte Ereignisse untersucht oder kritisch hinterfragt wurden.

Vor allem in den USA gilt es als schweres Gedankenverbrechen …

Neusprech ..

1984-neusprech-massenhypnose

Das Wort Neusprech stammt aus Orwells „1984“ und bezeichnet die Absicht des totalitären Staates,
die Sprache so zu verändern, daß systemfeindliche Gedanken („Gedankenverbrechen“) gar nicht mehr
formuliert werden können. Scheinbar wird vereinfacht, statt „gut, besser, am besten“ steht nun
„gut, plusgut, doppelplusgut“. Letztlich reduziert der totalitäre Staat dadurch die Sprachvielfalt.

In letzter Konsequenz, denn gerade über die Sprache entsteht Phantasie und werden Ideen
geboren, führt das zur Verdummung und geistigen Versklavung des betroffenen Volkes.

Und hier ein Beispiel aus unserer Realität :

Neuplussprech

UN, EU und nationale Gesetzgeber schaffen ein Neusprech,
welches die Begriffe Eltern, Mutter und Vater nicht mehr kennt.

Abschaffung in Großbritannien
Abschaffung in den USA
Abschaffung in der Schweiz

So um 1970 wurde beispielsweise schnörkellos gesagt : „Ausländer sollen sich anpassen.“

Dann wurden vom „Ministerium für Wahrheit“ die Wörter „Ausländer“ und
„Anpassung“ aus dem politisch-korrekten Wörterbuch gestrichen und dafür
die Begriffe Migrationshintergrund und Integration aufgenommen.

Der Satz lautete fortan so : „Menschen mit Migrationshintergrund sollen sich integrieren.“

Dabei bleibt es aber nicht. Die hessische Landtagsabgeordneten der Grünen, Mürvet Öztürk,
wies darauf hin, dass Begriffe wie „Migrationshintergrund“ oder „Integrationsprozess“
kulturunsensibel seien. Bei einer Rede auf der „Statt-Integrationskonferenz“ des Deutsch-
Türkischen Jugendwerks im Januar 2011 forderte sie die Abschaffung der Begriffe „Integration“
oder „Migrationshintergrund“, weil diese Termini „diskriminierend und rassistisch“ seien.

Sie schlug vor, das Wort „Integration“ durch Begriffe wie Vielfalt,
gesellschaftliche Teilhabe, Pluralität oder Demokratie zu ersetzen.

Das „Ministerium für Wahrheit“ wird nun wohl verordnen, dass die
kultur- und gendersensibel korrekte Version so zu lauten hat :

„Die vielfältigen Pluralist_innen sollen gesellschaftlich teilhaben.“

Scheinbar hat die weltweite Politik , Georg Orwells Roman als Blaupause benutzt 😦