Til Schweiger, Uli Hoeneß & Co: Wer sind die wahren Hetzer & geistigen Brandstifter?

Terraherz

Corinna Miazga MdB

Endlich! Dieses Video war bitter nötig. Immer mehr Prominente mischen sich in den Wahlkampf in Bayern ein. Ganz Aktuell wären da Uli Hoeneß und der Vorstandsvorsitzende von Siemens, Joe Kaeser zu nennen. Aber auch schon in der Vergangenheit kam es des öfteren zu Aussagen der deutschen Prominenz. Wir schauen uns die Äußerungen von Til Schweiger, Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg und vielen weiteren an! Fazit dieses Videos: Schuster bleib bei deinen Leisten.

Ursprünglichen Post anzeigen

Maaßen – Drehhofers letzter Clou!

Terraherz

Tim Kellner

War das Seehofers letzter Clou?
Die Staatsratsvorsitzende Merkel will den Maaßen-Deal neu verhandeln.
Sie beugt sich damit der Schwesterpartei innerhalb der Einheitspartei SED 2.0.
Alles das ist durchweg positiv, denn die Einheitspartei zerlegt sich selbst.

Lehnt Euch zurück und genießt die Show!

Tim K.

Ursprünglichen Post anzeigen

Professor schlägt Alarm: Zugewanderte verarmen in Deutschland

von https://sciencefiles.org

Manche Pressemeldungen, die wir auf unseren Schreibtisch bekommen, muss man verarbeiten, man muss sie reifen lassen, mehrfach lesen, um sich zu vergewissern, dass das, was man meint, gelesen zu haben, auch wirklich in der Pressemeldung steht. Letzteres ist vor allem dann notwendig, wenn das, was man gelesen hat, an allen Richtwerten scheitert, die man an sinnvolle Äußerungen anlegt.

Eine Pressemeldung von der Universität Duisburg-Essen, vom gestrigen Tag, gehört zu diesen Pressemeldungen.

„UDE [Universität Dusiburg-Essen]: Das Armutsrisiko wächst vor allem bei Zugewanderten“, so lautet die Schlagzeile. Und in diesem Tenor geht es weiter: „Die Gefahr, in Deutschland zu verarmen, wächst – vor allem bei zugewanderten ausländischen Mitbürgern. … Vor allem die kürzlich zugewanderten Flüchtlinge müssen mehrheitlich in großer Armut leben. Das hat verschiedene Ursachen: Flüchtlinge, Asylbewerber und Schutzsuchende haben in der Regel keine Arbeitserlaubnis und sind auf die niedrigen Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetzt angewiesen. Selbst wer nach einer Anerkennung eine Arbeitserlaubnis hat, ist überproportional häufig arbeitslos oder arbeitet für einen Niedriglohn. ‚Auch niedrigere Bildung, nicht anerkannte Abschlüsse und nicht zuletzt offene und versteckte Diskriminierung tragen zu einer erhöhten Armutsgefährdung bei‘, konstatiert der IAQ-Forscher Prof. Dr. Gerhard Bäcker“.

Wir haben schon länger den Eindruck, dass Gutmenschen eine erhöhte Wahrscheinlichkeit haben, sich um Kopf und Kragen und letztlich um den Verstand zu reden. Diese Gefahr ist unter denen, die mit Daten und Statistiken herummachen, die ihnen Anteile ausweisen, von denen sie nicht wissen, was sie in der Realität bedeuten, besonders hoch.
Beginnen wir mit dem Asylbewerberleistungsgesetz. Die Leistungen, die ein Asylbewerber in Deutschland erhält, entsprechen im Wesentlichen dem, was ein Hartz-IV-Empfänger erhält. Wir haben das vor einiger Zeit zusammengestellt.

Regelleistung Hartz-IV AsylbLG
Alleinstehend 416 Euro 354 Euro
volljährige Partner in Bedarfsgemeinschaft 374 Euro 318 Euro
< 25 Jahre im Haushalt der Eltern oder Asylbewerberunterkunft 332 Euro 284 Euro
Kinder: 14-17 Jahre 316 Euro 276 Euro
Kinder: 6-13 Jahre 296 Euro 242 Euro
Kinder: 0 bis 5 Jahre 240 Euro 214 Euro

Herr Bäcker ist also der Ansicht, dass ein Flüchtling, der nach Deutschland kommt, hier verarmt, wenn er Leistungen in der oben genannten Höhe aus einem Topf erhält, in den er keinen Euro einbezahlt hat. Wie weit von der Realität kann man als Elfenbeinturmbewohner eigentlich entfernt sein. Dass die Flüchtlinge, Zugewanderten und Schutzsuchenden (die Begriffe werden zur Beschreibung derselben Personengruppe benutzt) in Deutschland „verarmen“, und „mehrheitlich in großer Armut leben“, setzt zudem voraus, dass sie, bevor sie nach Deutschland gekommen sind, in Saus und Braus gelebt haben, was wiederum die Frage aufwirft, warum sie, wenn sie in Saus und Braus gelebt haben, in Kauf nehmen, in Deutschland zu verarmen.

Um das ganze dumme Geschwätz von der Armut in Deutschland einmal in Relation zu setzen. Das Armutsrisiko ist eine statistische Konstruktion. Der ganze Hokuspokus beginnt mit dem Nettoäquivalenzeinkommen. Das Nettoäquivalenzeinkommen berechnet sich aus der Summe der Nettoeinkommen (aller Haushalte) geteilt durch die Anzahl der im Haushalt lebenden Personen. Es wird auf Grundlage des Mikrozensus jährlich vom Statistischen Bundesamt errechnet und basiert auf einer 1%-Stichprobe der deutschen Bevölkerung.

Im Jahr 2016 lag das Nettoäquivalenzeinkommen der deutschen Haushalte bei 21.275 Euro. Wessen Einkommen unter der 60%-Grenze dieses Haushaltsäquivalenzeinkommens liegt, der gilt als armutsgefährdet. Im Jahre 2016 waren insgesamt 16,5% der Haushalte nach dieser Definition armutsgefährdet. 2017 waren es 15,8%, woraus in der Pressemeldung der UDE der Schluss gezogen wird: „Das Armutsrisiko stieg in Deutschland in den letzten zehn Jahren fast 13 Prozent.“ Es ist eben immer eine Frage der Bewertung und der Zielsetzung, die man mit seinen Pressemeldungen verfolgt. Die Pressemeldung aus dem UDE zielt eindeutig darauf, mit an Hysterie grenzendem Eifer, Menschen in die Armut zu schreiben, immer in der Hoffnung, sich selbst damit in den Adel derer erheben zu können, die anderer Armut benötigen, um selbst strahlen zu können.

Die Armutsgrenze für Flüchtlinge beträgt -wie für den Rest der Gesellschaft – 12.765 Euro. Dieser Wert gilt für Alleinstehende. Haushalte, in denen zwei Erwachsene und zwei Kinder unter 14 Jahren leben, gelten als vom Armutsrisiko erfasst, wenn sie über ein Einkommen von nicht mehr als 26.807 Euro im Jahr verfügen.

Zugewanderte, die in Deutschland zuerst aus dem Asylbewerberleistungsgesetz und dann aus Hartz-IV finanziert werden, die in den meisten Fällen ihr Glück, plötzlich über Einnahmen in einer Höhe zu verfügen, die ihnen in ihrem Herkunftsland fremd war, kaum fassen können, verarmen also in Deutschland, nach Ansicht von Herrn Bäcker, weil sie nicht mehr 1063,75 Euro pro Monat zur Verfügung haben, ohne einen Strich dafür gearbeitet zu haben.

Der durchschnittliche Rentner, der mehrere Jahrzehnte in die Gesetzliche Rentenversicherung einbezahlt hat, lebt nach seiner Erwerbstätigkeit dagegen in dem Luxus, der ihm mit 1078 Euro pro Monat Rente möglich ist. Die 15 Euro, die durchschnittliche Rentner im Vergleich zu Armutsgefährdeten mehr haben, machen sie vermutlich in den Augen von Herrn Bäcker, selber Pensionär, zum Krösus.

Aber die deutsche Gesellschaft ist wirklich nicht nett zu Zugewanderten. Sie werden mit nicht mehr als 1063,75 Euro im Monat oder nach Asylbewerberleistungsgesetz (354 Euro im Monat bei freier Kost und Logis und Übernahme aller Kosten für Gesundheit oder Transport oder Ausbildung oder Arbeitssuche) abgespeist. Sie werden unter dem Vorwand, sie hätten keine Berufsausbildung, keine adäquate Schulbildung oder keine Schriftfähigkeit, von den lukrativen Posten in Aufsichtsräten und Unternehmensvorständen ferngehalten, und wenn sie dann einen Arbeitsplatz bekommen, dann werden sie nicht sofort in der Höhe bezahlt, wie Fritz H., der seit 25 Jahren im Unternehmen als Vorarbeiter tätig ist. Deutschland ist eben eine ungerechte Gesellschaft, wie man schon daran sieht, das 2017 lediglich 5,9 Milliarden Euro für Leistungen aus dem Asylbewerberleistungsgesetz ausgegeben wurden. Peanuts für eine reiche Gesellschaft wie Deutschland.
Zeit, die Zuwandernden davor zu warnen, dass sie in Deutschland „verarmen“, dass sie aus dem Reichtum, den sie zurücklassen, in die Armut in Deutschland flüchten. Verbreitet diese Meldung. Wir wollen nicht noch mehr Flüchtlinge in Deutschland in Armut stürzen. Beruft Euch dabei auf Prof. Bäcker. Der hat es gesagt.

https://sciencefiles.org/2018/09/21/professor-schlagt-alarm-zugewanderte-verarmen-in-deutschland/

AfD-Mitglieder dürfen nicht mehr im „Weißen Ring“ aktiv sein

Epoch Times

AfD-Mitglieder dürfen sich nicht mehr haupt- oder ehrenamtlich im Weißen Ring engagieren. „Das, wofür die AfD mittlerweile steht, ist mit unserem Verhaltenskodex für die Opferhilfe nicht zu vereinbaren“, so der neue Bundesvorsitzende.

Die Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer, Weißer Ring, nimmt künftig keine Spenden der AfD mehr an. Laut einem Bericht der „Jungen Freiheit“ beschloß das der Verein am vergangenen Wochenende auf seiner Delegiertenversammlung in Hannover.

Auch dürften sich AfD-Mitglieder nicht mehr haupt- oder ehrenamtlich im Weißen Ring engagieren. „Das, wofür die AfD mittlerweile steht, ist mit unserem Verhaltenskodex für die Opferhilfe nicht zu vereinbaren“, zitiert JF den neuen Bundesvorsitzenden, Jörg Ziercke.

Mitarbeiter des Vereins müßten laut dem früheren BKA-Chef Ziercke nicht nur über organisatorische Kompetenz verfügen, sondern persönlich geeignet und gesellschaftlich integriert sein. „Ein Engagement in einer Partei, die für Ausgrenzung, Diskriminierung und eine Spaltung der Zivilgesellschaft sowie eine Gefährdung der freiheitlich- demokratischen Grundordnung steht, schließt eine Mitarbeit in unserer Opferhilfeorganisation kategorisch aus“, stellte Ziercke klar. Deswegen werde man künftig auch „keinerlei Spenden“ von der AfD annehmen.

AfD-Sprecher Jörg Meuthen lässt dieser neue Akt der Degradierung und Ausgrenzung der AfD fassungslos zurück und widmet dem Umstand eine Kolumne auf Facebook, die wir hier wortwörtlich wiedergeben:

Liebe Leser, in diesem Land finden tagtäglich Prozesse statt, die mich fassungslos machen – im Großen, wie im Kleinen. Auf die großen Verfehlungen der etablierten Politik, sei es im Zuge der Migrationskrise oder des Eurorettungsdesasters, möchte ich in der heutigen Kolumne gar nicht eingehen.

Heute thematisiere ich das, was Thilo Sarrazin als ,,Tugendterror’’ bezeichnet hat. Denn genau daran musste ich denken, als ich von einem Beschluss des Weißen Rings gelesen habe:

Besagter Verein, eine Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer, hat auf seiner Delegiertenversammlung beschlossen, künftig keine Spenden mehr von der AfD anzunehmen und untersagt, dass AfD-Mitglieder sich in irgendeiner Form haupt- oder ehrenamtlich für diese Organisation engagieren.

Das heißt im Klartext: Ein AfD-Mitglied, das Opfern von Verbrechern helfen möchte, darf dies nun künftig nicht mehr in einer dafür vorgesehenen Organisation tun.

Aufschrei in den Medien? Fehlanzeige. Null. Nada. Für große Teile des meinungsprägenden Establishments scheint die stückweise Degradierung von AfD-Mitgliedern hin zu Menschen zweiter Klasse etwas völlig Normales zu sein. So manche dürften solche Vorgänge gar als ,,zivilen Ungehorsam’’ deuten – auch so ein Begriff aus dem Neusprech des ,,antifaschistischen’’ Bullshitbingo.

Als AfD-Mitglied ist man in der Hierarchie der Opfer ohnehin ganz unten angesiedelt. Man stelle sich nur vor, der Weiße Ring hätte beispielsweise den Grünen oder Asylwerbern ein solches Engagement untersagt – der Aufschrei wäre ungleich lauter, ja vermutlich gar gigantisch gewesen.

Wenn man all das moniert, wenn man moniert, dass Politiker der AfD von Antifanten in Überzahl krankenhausreif verprügelt werden, dass einfachen AfD-Mitgliedern Häuserfassaden mit Farbbeuteln verunziert werden, dass deren Autos entglast und deren Autoreifen zerstochen werden, dass selbst eine moderate Sympathiebekundung für die AfD zu Stigmatisierung in Vereinen, an Schulen, an Universitäten, im Berufsalltag, ja selbst in der Familie und im Umfeld führen kann, wird einem auch noch reflexartig vorgeworfen, man würde sich ständig zum Opfer stilisieren und sei eigentlich feige.

Glauben Sie mir, dass wohl jeder Politiker, jedes Mitglied, jeder Sympathisant der AfD auf die Opferrolle liebend gerne verzichten würde.

Besonders dreist wird es, wenn obermutige Journalisten wie Nils Minkmar vom ,,Spiegel’’ dann auch noch schreiben: „Die Rechten [damit meint er wohl uns] sind feige. Wenn wir einen Innenminister wie Kahrs hätten, wäre die Stimmung im Land eine andere.“

Ja, für ein Quantitätsblatt zu publizieren, meinungskonforme Positionen zu vertreten, ab und an mal einen Tweet in die Welt setzen und sich dabei auch noch für besonders kritisch zu halten, ist wahrhaftig ein Akt heroischen Mutes. Da bleibt einem vor lauter Respekt vor Herrn Minkmar und seinesgleichen der Atem stehen.

Wenn ich mir diese Entwicklungen anschaue, stelle ich mir unweigerlich die Frage, wo hier denn eigentlich die tatsächlichen Gefahren für die Freiheit lauern? Wo findet die eigentliche Zersetzung des Denkens und der freiheitlichen Demokratie heute statt? Wer spaltet hier das Land?

Ich habe das ungute Gefühl, dass wir es hierzulande mit einem schleichenden Totalitarismus zu tun haben, der unsere Freiheit untergräbt, ohne dass große Teile der Bevölkerung es merken würden. Das liegt auch daran, dass diejenigen, die vor diesem schleichenden Totalitarismus warnen und die Freiheit in diesem Land bewahren wollen, von führenden Vertretern des politisch-medialen Großkomplexes, dessen einziges Thema der ,,Kampf gegen Rechts’’ zu sein scheint, paradoxerweise als Feinde der Freiheit und Wegbereiter des Totalitarismus diffamiert werden, wo es doch eigentlich umgekehrt ist.

Das vernebelt natürlich komplett den Blick auf wahre Probleme.

Ich fühle mich unweigerlich an die Worte des konservativen Freiheitsdenkers Roland Baader erinnert, der lange, bevor es die AfD gab, in seinem Buch „Freiheitsfunken“ schrieb:

,,Dieses Land ist voll von Intellektuellen, oder solchen, die sich dafür halten, die täglich die ,FAZ’ oder wöchentlich den ,Spiegel’ und die ,Zeit’ lesen, deren Bildung sich aber auf diese Lektüre beschränkt. Das hat jedoch keinerlei Auswirkung auf ihren geistigen Hochmut. […] Sie belächeln die allzuernsten ,Bedenkenträger’ gegen den Zeitgeist, können aber ,persönlichkeitswirksam’ sehr ernst werden, wenn es um das ,Wehret den Anfängen von rechts’ geht. Von den wirklichen Anfängen des Totalitarismus haben sie keine Ahnung, sonst hätten sie gemerkt, dass wir schon längst auf dem Weg in die nächste Variante sind.’’

Der Beschluss des Weißen Rings und die anderen von mir aufgezählten Alltagsaggressionen gegen uns sind ein Beleg hierfür. Und trotzdem bin ich etwas optimistischer als Baader es war, denn mit der AfD gibt es inzwischen ein parteipolitisches Frühwarnsystem, das Warnsignale aussendet, wenn die Freiheit des Denkens hierzulande, von wem auch immer, angegriffen wird. (mcd)

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/afd-mitglieder-duerfen-nicht-mehr-im-weissen-ring-aktiv-sein-a2646152.html

Grüne: VISA für alle

Symbolfoto: Durch Frank Gaertner/Shutterstock
Symbolfoto: Durch Frank Gaertner/Shutterstock

Wenn sich ein Land wie Deutschland eine Grünen-Partei leistet, dann bedarf es wirklich keinerlei äußerer Feinde oder eines Migrationspaktes um Chaos zu stiften. Da Daniel Günther mit dem „Spurwechsel“ den Grünen die Schau stahl, mussten diese jetzt nachziehen. Die Junge Freiheit meldet nun den „genialen“ Einfall von der europapolitischen Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Franziska Brantner, zum Thema Asyl.

 (…) „Wenn nicht alle Mitgliedsländer bereit sind, sich an der Aufnahme von Flüchtlingen zu beteiligen, muß Frau Merkel eine Allianz der Anständigen schmieden“, verlangte die Grünen-Politikerin. Als finanziellen Anreiz für die Aufnahme von Asylbewerbern könnte ein „EU-Integrationsfonds zur Unterstützung von Kommunen“ dienen.

 Eine „Allianz der Anständigen“ klingt ganz nach George W. Bushs „Koalition der Willigen“. Fehlt nur noch die Aussage: „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns.“. Die Ungarn bekommen gerade, auf Grund ihrer Haltung, das zu spüren. Natürlich soll es dann die „Scheckbuch-Diplomatie“ lösen. Dreimal darf geraten werden, wer diese Idee finanzieren darf? Wer nun denkt, dass war es schon, der kennt die Grünen nicht.

 Brantner kritisierte zudem die Rückführungen abgelehnter Asylbewerber. „Statt auf der absurden Forderung zu bestehen, daß die betroffenen Länder nicht nur ihre eigenen Bürger, sondern alle Drittstaatler zurücknehmen, sollten zum Beispiel mehr Visa für Studierende angeboten werden.“ (…)

 Ja, Sie haben richtig gelesen. ABGELEHNTE (!!!) Asylbewerber sollen noch mit einem, höchstwahrscheinlich kostenlosen, Studium dafür belohnt werden, dass sie illegal in Deutschland eingereist und aufhältig sind. Diese Idee ist wirklich auf dem Niveau des „Spurwechsels“.

Mögen die Grünen weiterhin so anständig sein, solche Forderungen öffentlich zu kommunizieren.

https://www.journalistenwatch.com/2018/09/20/gruene-visa-fuer-alle/

„Wichtig und richtig“: ARD lobt „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße!“

Deutsche Welle begeistert: Am Sonnabend in der Werder-Fankurve. Foto: Screenshot Facebook

Die Ultras von Werder Bremen haben in ihrer Fankurve ein Transparent mit der linksextremen Parole „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße!“ hochgehalten. Die zur ARD gehörende Deutsche Welle postete das Bild und schrieb darüber: „Wichtige und richtige Aktion im Weserstadion – Bremen-Fans setzen ein starkes Zeichen gegen Rechts!“

Das Post von der „Deutschen Welle“. Foto: Screenshot

Die Aktion ereignete sich beim Bundesliga-Spiel gegen den 1. FC Nürnberg am vergangenen Sonnabend. Die als linksradikal berüchtigten Ultras von Werder Bremen wollten damit gegen die (nicht-stattgefundenen) „Hetzjagden“ von Chemnitz protestieren. Und nannten auch noch andere Orte, in denen der „Nazi-Mob“ angeblich „wütet“. Darunter auch Connewitz, einen Leipziger Stadtteil, in dem es immer wieder zu linksextrem motivierter Gewalt kommt. Das Spiel endete 1:1. Die Franken glichen in der Nachspielzeit aus.

In der ersten Reihe zeigen die Werder-Fans mit der Choreographie, dass eine anti-deutsche Haltung hinter ihrem vorgeblichen Protest steht. Da auch die grüne Bundestags-Vizepräsidentin, Claudia Roth, bereits hinter einem gleichlautenden Plakat hinterhergelaufen war, fand der staatliche Auslandsrundfunk, der zur ARD gehört, den Spruch offenbar so cool, ihn als „starkes Zeichen gegen Rechts“ zu verbreiten. (WS)

https://www.journalistenwatch.com/2018/09/19/wichtig-ard-deutschland/

Die Heuchelei der Grünen – Abholzung der Wälder für Windparks

Unbenanntes Design(147)

Deutschland blickt in den letzten Tagen auf den Hambacher Forst. Dort sollen jahrhundertealte Baumbestände und uralte Ökosysteme dem Braunkohletagebau geopfert werden. Die Rodung des Hambacher Forstes ist beschlossene Sache. Die NRW-Landesregierung hatte vor wenigen Tagen die Räumung des Waldes beauftragt. Die Polizei begann, die Baumhäuser zu entfernen und friedliche Sitzblockaden aufzulösen. Dabei ist die Polizei nicht gerade zimperlich mit den Braunkohlegegnern umgegangen. Es gab Verletzte, darunter auch Knochenbrüche.

Doch NRW holzt nicht nur den Hambacher Forst endgültig ab. Nur wenige Kilometer davo entfernt fallen, von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet, ebenfalls Bäume. Sie sollen Platz machen für Windkraftanlagen. Im Aachener Münsterwald werden tausende Bäume abgeholzt. Hier sollen die Windparks ausgebaut werden, für den klimafreundlichen Strom. Inzwischen sind Fußballfeldgroße Flächen in den Wald geschlagen worden. Dort sollen zunächst weitere sieben rund 200 Meter hohe Windräder aufgestellt werden. Sie sollen bis Ende des Jahres mit der Stromproduktion beginnen.

Nicht nur im Hambacher Forst, sondern auch im Aachener Münsterwald leben seltene, bedrohte und geschützte Tierarten wie Schwarzstörche und Rotmilane. Dennoch sollen bald noch mehr Bäume fallen. 67 Windkraftanlagen stehen bereits, weitere 12 sind gerade im Bau und 79! neue Windkraftanlagen sind bereits genehmigt oder noch in Beantragung. Es ist der ehemaligen rot-grün-Regierung in NRW zu verdanken, dass sich die Wälder NRWs in Windparks verwandeln. Die energiepolitische Sprecherin der Grünen im NRW-Landtag, Wibke Brems sagte, Klima und Naturschutz seien durch den Bau der Windparks angemessen ausgeglichen.

Von Ausgeglichenheit kann keine Rede sein. Auch in Hessen lässt die grüne Landesregierung Naturschutzgebiete für Windparks abholzen. Sie hat dabei keine Skrupel, dass seltene und bedrohte Tierarten dadurch vertrieben, schlimmstenfalls aber vernichtet werden. Mit der sogenannten „Energiewende“ wurden die Deutschen nicht nur betrogen, sondern werden auch noch geschröpft. Die Windparks dienen lediglich den finanziellen Interessen der Betreiber von Windkraftanlagen. Die Bundesregierung sowie die Grünen dienen einzig und allein den Interessen der Energielobby. Ob uralte Wälder und Naturschutzgebiete dabei draufgehen, ist den ach so Grünen dabei völlig egal.

https://www.watergate.tv/die-heuchelei-der-gruenen-abholzung-der-waelder-fuer-windparks/

Chemnitz 2018 – Doku – Wovon dein Fernseher nichts erzählt! Denk mal für Chemnitz/Deutschland

Terraherz

maldito muchacho

Diese Doku ist den tapferen, mutigen, unbeugsamen und friedliebenden Sachsen gewidmet! Gott segne Sachsenland!
Wusstet ihr das eine Horde „Kulturbereicherer“ (am 22.08.2018) bereits Spanien erreicht hat und schon auf dem Weg zu uns ist?
Sieh dir die komplette Doku an!

Ursprünglichen Post anzeigen