George Soros zum Staatsfeind erklärt – Petition gegen Soros an Trump übergeben

Auf der Webseite des Weißen Hauses wird gefordert George Soros zum Staatsfeind zu erklären.

Die Petition hat mehr als 100.000 Unterzeichner , und muß damit vom US Senat angehört werden.

Im Gegensatz zur BRD Verwaltung , ist diese Bittschrift eine Aufforderung

an die Regierung ihren Arsch zu bewegen.

Die AMIS , erscheinen uns , aus Deutscher Sicht etwa komisch ..
.. aber Sie haben das Recht sich gegen die Regierung im Falle
eines Falles mit Waffengewalt zu verteidigen !

 

NGO mit Verbindungen zu Clinton und Soros wiegelt zu Anti-Trump-Protesten auf

 

Eine der einflussreichsten Organisationen hinter den Anti-Trump-Demonstrationen in
den USA ist „Move On“. Die Webseite der NGO ruft zum Protest gegen den gewählten
Präsidenten auf. Die Organisation unterhält laut den Podesta-Email-Leaks signifikante
Beziehungen zum umstrittenen Clinton-Unterstützer und Milliardär George Soros.

RT-Reporterin Gayane Chichakyan geht den Anschuldigungen nach.

Anti Trump Proteste : Professioneller Agent Provocateur in Philadelphia gesucht

screenshot_20161112-141255STOP TRUMP –  bis zu 1.500$Woche

Einstellung sofort! Heute anrufen, morgen anfangen!

-15$-18$ pro Stunde + Bonus + Überstunden!
– Bis zu 77 Stunden pro Woche!
– Fahrer erhalten Spritgeld!
– Früh- und Spätschicht

– Keine vorige Erfahrung notwendig
– Vollzeit und Teilzeit möglich
– Wochenendstellen erhältlich
– Kein Spendensammeln!
– Keine Provision!

Quelle : The Burning Platform

Soros will Deutschland enteignen

In verschiedenen Medienkampagnen durfte Investor-Legende unwidersprochen die deutsche Euro-Krisen-Politik kritisieren. Seine Hauptforderung: Deutschland soll mehr zahlen, sonst zerbricht der Euro und die Banken. – Target-2 steigt monatlich um 40 Milliarden.

 

von Rolf von Hohenhau, Bund der Steuerzahler in Bayern e. V.

Nachdem sich die US-Hedgefondsmanager und Banken in der Eurozone die Taschen voll gemacht haben, bangen sie nun um ihre Milliardengewinne. Das ist der Hauptgrund, warum Investor-Legende George Soros in verschiedenen Zeitungen unwidersprochen ein größeres „Krisen-Engagement“ der Deutschen fordert. (Soros zu Euro: Deutschland soll mehr zahlen oder austreten)

 

Unverhohlen wird gefordert, dass Deutschland mehr zahlen müsse, um den Euro zu erhalten. Im Klartext: Der deutsche Steuerzahler soll mit seinen Ersparnissen für die Schattenbanken, Hedgefonds  und Hochfinanz haften und ihre Gewinne garantieren!

 

Die Initiative von Georg Soros und seine „wohlgemeinten Ratschläge an die Deutschen“ sich ein neues Bewusstsein bzgl. der Euro-Rettung zuzulegen, muten einem intensiven Kenner der Problematik geradezu abenteuerlich an.

 

Mit dem geplanten ESM-Vertrag würde Deutschland als Hauptgläubiger die Risiken für derzeit geplant € 1 Billion Rettungsschirm übernehmen. Hinzu kommt die deutsche Beteiligung am internationalen Währungsfonds (IWF). Daneben hat die Bundesbank aktuell € 616  Mrd.  Target-Forderungen an die EZB aus nicht ausgeglichenen Zahlungen der Club-Med-Staaten. Diese nach breiter Meinung uneinbringlichen Forderungen steigen mit rasender Geschwindigkeit derzeit allein bei Target-2 mit einer monatlichen Erhöhung von ca. 40 Milliarden Euro.

 

Dass sich hierbei die Engagements der internationalen Finanzjongleure, wie auch die der internationalen Rückversicherer (insbesondere Goldman Sachs), die über Jahre hinweg hervorragend an dubiosen Staatsanleihen der Club-Med-Staaten verdient haben, in erheblichem Maße verringern, verschweigt Soros bei seinen „wohlgemeinten Ratschlägen“.

 

Es ist ein unglaublicher Vorschlag, dass Länder, die in der Vergangenheit ihre Finanzen einigermaßen ordentlich geführt haben, nun ihr gesamtes Staatsvermögen sowie die Ersparnisse ihrer Bürger, den Ländern zur Verfügung stellen sollen, die über Jahrzehnte unsolide gewirtschaftet haben. Die internationalen Profiteure hingegen könnten sich weitgehend verlustfrei aus der Verantwortung stehlen.

 

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, wenn ausgerechnet Soros solche Vorschläge unterbreitet. Dass er darüber hinaus noch erwartet, dass auch in Zukunft das Geld von den soliden Ländern im Norden in die Krisenländer nach Süden fließen soll, spricht Bände. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr!

 

Übrigens: seine Aufforderungen, die Deutschen mögen sich entscheiden, ob der Euro für sie noch zukunftsfähig ist und andernfalls aus dem Euro austreten, ist durchaus überlegenswert und wird von Prof. Hans-Olaf Henkel mit seinem „Nordeuro“ seit geraumer Zeit mit guten Gründen vorgeschlagen. Aber das gefiele George Soros sicher weniger!

www.stop-esm.org